Herrin Mama 2

So hier die lang ersehnte Fortsetzung ;) ... Danke, dass ihr alle so fleißig kommentiert ;) .... XOXO Jule :*


Es war Freitag, aber kein gewöhnlicher Freitag, denn heute sollte der Plan, meine Familie zu versklaven in die Tat umgesetzt werden. Der erste auf meiner Liste war mein Mann, der mich vor einer Woche mit einer anderen betrogen hatte. Doch gerade diesen Fehler wollte ich eiskalt zu meinem Vorteil nutzen. Jedoch musste ich erst dafür sorgen, dass unsere Kinder heute Abend nicht zu Hause waren, was jedoch nicht sehr schwer war, wenn die Tochter ständig bei Freundinnen übernachtet und man den feierwütigen Söhnen 50 Euro für ein Bier in die Hand drückt. Als es langsam Abend wurde und nur mein Mann und ich zu Hause waren, konnte der eigentliche Plan beginnen.

Ich ging ins Schlafzimmer um mich umzuziehen. Für diesen besonderen Abend hatte ich mir was extra heißes rausgesucht; Schöne schwarze Nylonstrümpfe mit Spitze die oben von den Strapsen eines dunkel roten Korsetts, dass mein C-Körbchen extrem betonte, gehalten wurden. Darüber zog ich einen schwarzen String mit Schleifchen vorne und hinten. Noch schnell die schwarzen 12 cm Pumps an und das lange blonde Haar durchschütteln und fertig. Nachdem ich noch schnell das Schlafzimmer vorbereitet hatte, ging ich ins Wohnzimmer, wo mein Mann nichtsahnend vor dem Fernseher saß. „Hey mein Schatz, ich glaube wir müssen da nochmal über die Sache von vor einer Woche reden.“ Ich stöhnte die Satz fast, als ich versuchte mich möglichst sexy am Türrahmen anzulehnen „wollen wir nicht ins Schlafzimmer gehen?“ Eine Charaktereigenschaft von Klaus ist, dass er nur mit dem Schwanz denkt, was ich sehr gut ausnutzen konnte. In seinen Augen und vor allem an der Beule in seiner Hose konnte ich sehen, dass er voll auf mein Spielchen eigegangen war.

Im Schlafzimmer angekommen kniete ich mich vor ihn und machte ganz langsam seine Hose auf, um danach seinen harten Schwanz zärtlich zu Küssen und mit meiner Zunge über seine Eichel zu streicheln. Hin und wieder schloss ich meine Lippen um sie, damit ich etwas dran saugen konnte. „Willst du dich nicht aufs Bett legen, damit ich dich richtig verwöhnen kann?“ fragte ich ganz scheinheilig, nachdem ich ihn geil genug gemacht hatte. Total aufgegeilt tappte er mir voll in die Falle, als er sich bereitwillig auszog und aufs Bett legte. Um ganz sicher zu gehen, dass er auch nicht mehr klar dachte, kniete ich mich auf ihn und küsste seine Brust, fuhr mit meiner Zunge über seine Brustwarzen und arbeitete mich hoch bis zu seinem Hals. Oben angekommen flüsterte ich ihm etwas ins Ohr: „Ich hab da noch eine Kleinigkeit besorgt, ich dachte mir wir sollten vielleicht mal was neues ausprobieren. Was hälst du davon wenn ich dich ein bisschen fessel und es dir richtig besorge.“ Nun musste alles gut laufen, aber Klaus war schon so geil und würde alles tun für einen guten Fick, dass meine Bedenken schnell verflogen. „Hört sich interessant an, warum nicht?“ Sehr gut, ich hatte ihn da wo ich ihn haben wollte. Schnell holte ich ein paar Hand- und Fußfesseln, die ich ein paar Tage zuvor mit Nicole gekauft hatte, aus dem Schrank und machte mich daran meinen Mann bewegungsunfähig zu machen. Als ich fertig war und sagte, dass nun sein Schwanz dran sei, muss er mich wohl missverstanden haben, denn er schloss in voller Erwartung auf einen geilen Blowjob die Augen. Doch als er sie wieder aufriss, weil er etwas Fremdes an seinem besten Stück spürte war es schon zu spät. Mit dem klicken des kleinen Schlosses war sein Teil in einem Keuschheitskäfig gefangen, unfähig jemanden zu ficken, geschweigen ordentlich zu stehen.

„Was, was soll das denn? Was ist das für ein Ding?“ ich konnte sehen wie Klaus immer wieder verwirrt von mir zu seinem gefangenem Schwanz schaute und versuchte zu verstehen. Ich legte mich nun neben meinen immer noch gefesselten Mann und hielt ihm den Schlüssel zu seinem Schwanz vors Gesicht. „Das mein lieber ist meine Rache. Wenn du jemals auch nur deinen dreckigen Schwanz wieder anfassen willst, solltest du tun was ich sage. Hast du das verstanden?“ ich schaute ihm tief in die Augen und sah wie er begann zu verstehen. Nun konnte der Spaß beginnen! „Nicole du kannst jetzt rein kommen.“ Die Tür öffnete sich und meine beste Freundin spazierte mit einer Digicam in der Hand herein. „Hallo Klaus, ich hab gehört du warst ein böser Junge“ sofort fing Nicole an Bilder zu knipsen. Damit hatte Klaus wohl nicht gerechnet, denn in seinen Augen stieg Panik auf. „Was macht ihr hier mit mir? Warum das ganze? Macht mich sofort los!“ „Ich glaube er redet zu viel.“ Nicole hatte recht, woraufhin ich meinen String auszog und ihn Klaus in den Mund steckte, damit er die Klappe hielt. Ich konnte kaum glauben, dass unser Plan aufging. „Mein lieber Klaus“ ich guckte ihm wieder tief in die Augen als ich anfing zu reden „du hast mich verarscht und dass lasse ich mir nicht länger bieten! Ab jetzt wird sich hier einiges ändern! DU wirst ab jetzt tun was ICH sagen, hast du das verstanden?“ Er nickte. „Falls du es nicht tust, wird Nicole die peinlichen Bilder von dir an jede wichtige Person in deinem Leben schicken, zum Beispiel zu deinen Kollegen, deinem Chef und deinen Freunden. Also tu das was ich sage!“ Er nickte. „Du hattest vor einer Woche deinen Spaß mit einer anderen, da ist es jetzt nur gerecht, wenn ich das auch darf.“ Mit weit aufgerissenen Augen blickte er zu Nicole und ich erkannte woran er dachte. „Das hättest du wohl gerne!“ sagte ich mit einem Lachen „Nein, Nicole hat einen sehr netten Kumpel den sich mir wärmstens empfohlen hat. Jimmy kommst du rein.“ Erneut ging die Tür auf und Jimmy kam herein. Ein großer, muskelbepackter Schwarzer, der das Klischee mit den großem Schwanz komplett erfüllte, denn er hatte den größten, gigantischsten, dicksten Schwanz den ich je gesehen hatte.

Meinem Mann gefielt die Vorstelleng, dass ich von so einem gefickt werde nicht, der er protestierte lautstark, ließ sich jedoch mit ein paar Kräftigen Schlägen auf seine Eier zum Schweigen bringen. „Nun steh ich endlich mal im Mittelpunkt,“ dachte ich mir als Jimmy seine starken Hände auf meinen Arsch legte und begann meine Brüste zu Küssen. Es war unglaublich, mein Körper zitterte vor Lust, mir wurde heiß und kalt und meine Muschi wurde so feucht wie nie. Voller Vorfreude ließ ich mich auf die Knie fallen und fing an Jimmys Monsterschwanz zu küssen. Ich leckte das ganze Ding mit meiner Zunge von oben bis unten ab und kümmerte mich auch hingebungsvoll um seine prallen, schwarzen Eier. Es war unglaublich als ich versuchte seinen Schwanz in den Mund zu nehmen. Er füllte mein kleines Mäulchen komplett aus, obwohl ich ihn nur zu einem Drittel rein bekam. Noch nie hatte ich etwas so geiles im Mund gehabt. Jimmy nahm meinen Kopf und schob ihn immer wieder vor und zurück. Ich wäre fast schon gekommen, denn es fühlte sich so gut an von Jimmy in den Hals gefickt zu werden. Nachdem ich ein paar Mal würgen musste nahm Jimmy seinen Prügel heraus, zog mich hoch und drehte mich um. Ich stand nun gebückt, auf das Bett gestützt und sah meinem Mann in die Augen, als Jimmy versuchte in mich einzudringen. Ich schrie vor Lust, denn noch nie war so etwas Großes in mir. Auch meine Fotze wurde komplett ausgefüllt. Es war eine Mischung aus Schmerz und unendlicher Geilheit. Immer wieder Stieß er zu während ich meinem Mann in die Augen schaute und vor Geilheit schrie. In kurzer Zeit kam hatte ich die besten Orgasmen meines Lebens. Mein Körper hörte gar nicht mehr auf zu zittern und meine Muschi explodierte im Minutentakt.

Mein Mann wimmerte schon jämmerlich, aber ich wollte ihn noch mehr quälen, weshalb ich mich auf allen vieren über ihn kniet und Jimmy wieder eindringen ließ. Ich konnte die Verzweiflung in Klaus Augen sehen, doch es war mir egal. Nur ein paar Zentimeter trennten unsere Köpfe als Jimmy mich erneut heftig zum kommen brachte. „Komm Jimmy benutz mich und spritz in mich hinein!“ schrie ich meinem Mann nach dem nächsten Orgasmus ins Gesicht. Und Jimmy ließ sich das nicht zweimal sagen, denn nach zwei harten Stößen schoss er sein heißes Sperma in mich hinein und zwar eine gewaltige Menge. Schnell kniete ich mich über meinen Mann, um ihm den Rest zu geben und ließ Jimmys Saft aus meiner Muschi über Klaus Gesicht laufen. Ich sah, wie ich Klaus gebrochen hatte, denn er ließ alles über sich ergehen. Es war also tatsächlich geschafft, ich hatte meinen Mann versklavt, aber es wartete noch eine Menge Arbeit auf mich.
88% (57/8)
 
Posted by hot_jule
2 years ago    Views: 5,157
Comments (23)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Supergeile Geschichte!
2 years ago
Bitte weiter schreiben.
2 years ago
Also da bin ich mal auf die Fortsetzung gespannt!
2 years ago
1,0
lg E+S
2 years ago
sehr gut gemacht, dass lesen macht echt spass, bin schon gespannt was da als nächstes für aktionen kommen :)
2 years ago
bin gespannt wie es weiter geht :)
2 years ago
Freue mich auf mehr
2 years ago
Sehr schön geschrieben, es hätte nur länger dauern dürfen; aber es kommt ja noch mehr :-)
2 years ago
Geile Geschichte, schön geschrieben. Gefällt mir und ich freu mich auf die Fortsetzung.
LoveTeeny
retired
2 years ago
Freue mich auf die fortsetzung
2 years ago
Ach? So einfach geht das?
Prust :)))
2 years ago
echt klasse... weiter so
2 years ago
bin schon ganz gespannt wie es bei deinen söhnen mit dem versklaven weiter geht
bitte fortsetzen
2 years ago
Tja man kann es eben nicht jedem Recht machen
2 years ago
sehr schön und heiss.. bitte fortsetzung.
2 years ago
hm......müll
2 years ago
freue mich auf weitere folgen , bin gespannt was du mit deiner tochter machst und den söhnen
spermgirl
retired
2 years ago
Fortstzung mit den Kindern währe interessant
2 years ago
Super Geschichte,
leider etwas zu kurz
aber trotzdem weiter so!!
2 years ago
Solche Frauen haben einen an der Klatsche, aber ganz gewaltig.
2 years ago
Kann nur sagen Daumen hoch ist dir Super gelungen auf die Fortsetzung gespannt bin
2 years ago
Hammer Story,Cuckold
2 years ago
Weiter so!

eventuell das nächste Mal etwas mehr von der Geschichte