HÄNGETITTENSAU

HÄNGETITTENSAU
nachdem mich ein User hier fragte, was ich mit seiner Frau anstellen würde, ist mir spontan eine frei erfundene Story eingefallen :-)

Ich seh schon, das mit deiner Alten wird ein größeres Projekt (HONRBACH-Werbung
Mach Es Zu Deinem Projekt).
Ich würd sie so nach und nach zur gehorsamen Benutz-Sklavin abrichten. Gerade so nach Lust, – Laune und Spaß. Das Gute an solchen Tittensäuen ist ja dass man seine Aggressionen gleich mit abbauen kann – grins. Oberstes Gebot ist nun mal den Neigungen der Männerwelt gerecht zu werden, das funktioniert bei Hänge-Euter-Weibern am Besten und ist auch nur fair.
So hätte das erste Treffen mit deiner ALTERN ablaufen können.

1. Treffen: wie vorher ausgemacht wartete sie schon zwischen den parkenden LKW`s auf dem besagten Autobahnrastplatz. Bis auf die Lederjacke trug sie das von mir bestimmte Outfit: Ledermini, Stiefel, Bluse… und das wichtigste: kein BETRÜGER (BH) dran ! ( Bh`s sind allenfalls was für Weiber die auch Brüste haben! )

Ihr Outfit war ihr sichtlich peinlich, und als ich langsam auf sie zu fuhr kam sie mir sofort entgegen um an der Beifahrerseite einzusteigen. Erster Fehler den sie machte, …
Nachdem sie vergebens am verriegelten Türgriff zog lies ich das Seitenfenster ein Stück herunter, sodass sie sich herunterbeugen musste um zu mir ins Auto zu sehen. Sofort erblickte ich die leeren Schläuche in ihrem Ausschnitt. „Ist schon ein gewöhnungsbedürftiger Anblick, ich hatte ja schon viele Hängeeuter gesehen, aber diese waren echt übel“.

Ich lotste sie mit dem Zeigefinger an meine Seite des Wagens und lies sie dort aufrecht postieren. Als erstes machte ich ihr klar, dass sie nur dann Laut zu geben hat wenn sie von mir aufgefordert wird, ansonsten will ich nichts aus ihrem Fickmaul hören.
Mit heruntergelassener Seitenscheibe forderte ich sie auf ihren Ledermini langsam nach oben zu schieben bis ich „halt“ sagen würde. Danach lies ich ihr die Bluse nach unten bis zum Rockbund aufknöpfen. Ich konnte nun genau auf ihr Fickhöschen sehen und zu meiner Freude war es ein Seidenhöschen. Mit den Zeige u. Mittelfinger fuhr ich ihr zwischen die Beine bis zur Fotzenkerbe. Dann musste sie sich auf der Stelle drehen und ich konnte ihren Arsch abgreifen.
Wieder Umdrehend und nun zu mir nach unten gebeugt griff ich ihr in die offene Bluse und zog abwechselnd mit den Fingernägeln an den Schlauchenden der Sacktitten. Ich kniff fest in
die Nippel und konnte dabei schön ihr schmerzverzerrtes Gesicht sehen. Sie hatte die Augen geschlossen und wimmerte, ideal um ihr eine unerwartet zu kleben…hatte ich der Drecksau doch vor zwei Minuten erst erklärt dass ich nichts aus ihrem Fickmaul hören mochte. Schluchzend und bereits mit Tränen in den Augen lies ich ihr nun die vorbereiteten
Klammern an ihren Warzen festmachen. An den Klammern hatte ich zwei Schüre befestigt; beim Ziehen an den Schnüren konnte man die Schläuche aus der Bluse heben und dann wieder zurückschnalzen lassen. Ihre Hände zurrte ich mit einem Kabelbinder hinter ihrem Rücken zusammen. Ein geiler Anblick, beim ziehen an den Schnüren kamen die Lappen zum
Vorschein und verschwanden danach gleich wieder in der Bluse.
Da die ganze Aktion nun mittlerweile auch von Zuschauern beobachtet wurde, beschloss ich die Örtlichkeit zu wechseln. Ich legte den ersten Gang ein und fuhr langsam los, gerade so schnell, dass sie nicht mehr normal gehen konnte und in den Trab überwechseln musste.
Mit den Schnüren fest in der Hand, an den parkenden LKW`s entlang, ging es in Richtung
Autobahn- Auffahrt. Zum Ende hin musste sie noch einen Schlussspurt machen, angefeuert von einem hupenden LKW Fahrer. Mit feuerroten Titten und schon über die Hüfte hochgerutschtem Rock ließ ich sie keuchend ins Auto steigen und fuhr los.

Mittlerweile hatte ich mich an den Anblick ihrer Titten gewöhnt und ich befahl ihr sich etwas aufrechter hinzusetzten, sodass ihre Dinger frei schwingen konnten.
Mit linken Hand am Lenkrad fahrend, quetschte ich mit meiner Rechten abwechselnd ihre Säcke zusammen, … die rote Farbe ihrer Titten sollte ja für die nächste Zeit nicht erblassen,..und jedesmal wenn ich einen Schlauch in Form gebracht hatte und wieder los lies, schien der ein Stück länger geworden zu sein. Sie lies das alles fast regungslos über sich ergehen und war nur froh dass sie endlich im Auto saß. Was für ein Glück dass ich ihren Alten (User????) bei Xhamster kennen gelernt hatte. Und,-er hatte nicht gelogen, die Titten seiner Frau waren wirklich ätzend und unzumutbar. Kein Wunder dass er sie mir zu Verfügung stellte. Allerdings wenn ich ihm die volle Wahrheit über mich erzählt hätte, wär es bestimmt nicht zu dem Treffen gekommen. Scheißegal – was mach ich mir hier nen Kopf, der Typ ist selbst schuld, - und die Alte? - der konnte doch in Wirklichkeit nichts besseres passieren,- die doofe Schlampe weis es bloß noch nicht.
Die ganze Aktion hatte mich nun doch mehr als erwartet aufgegeilt.
Der nächste kleinere Parkplatz war nicht weit und ich beschloss, mich dort an ihr zu vergehen. Schlecht sah sie eigentlich ja nicht aus – nur halt die Titten, und irgendwas störte mich noch an ihrer Fresse… Na klar.. dann fiel es mir wieder ein, der Lippenstift fehlte, ..schon wieder hatte man sich nicht an die Abmachung gehalten. Ich klatschte ihr wieder eine und zog aus dem Handschuhfach einen Lippenstift. Hatte ich doch rote Lippen bestellt, und das holte ich jetzt nach. Nun war sie perfekt – ne schöne verheulte, rote Fresse, ..ideal um meinen Schwanz gleich aufzunehmen.
Der Parkplatz war wie erwartet so gut wie leer, nur ein verrosteter Lieferwagen mit rumänischen Kennzeichen war zu sehen. Ich parkte etwas weiter, ging rüber zur Beifahrerseite, öffnete die Tür und holte meinen angeschwollenen Schwanz heraus. Zu meiner Verwunderung brauchte ich nichts zu sagen, denn eh ich mich versah, spürte ich schon ihre warme Fresse. Da dies eigentlich nicht von mir geplant war , sonder nur meinem persönlichen Trieb zollte, musste ich die Situation etwas verschärfen und zog sie an den Haaren aus dem Auto. Vor mir kniend rammte ich ihr den Schwanz tief in den Hals bis sie der Würgereitz überkam. Total aufgegeilt zog ich sie nun hoch und machte erst mal den Kabelbinder von den zusammengezurrten Handgelenken ab. Ich lehnte sie mit dem Gesicht gegen das Auto und drückte meinen Körper gegen den ihren. Ich schob ihre Haare beiseite und biss ihr in den Hals, quetschte mit beiden Händen ihre Titten zusammen und drückte meinen steifen Schwanz gegen ihren Fickarsch… Sie roch gut und ich saugte an ihren Ohrläppchen während vorne meine Hände immer fester ihre Titten abdrückten.
Ohne die linke Schlauchtitte loszulassen fuhr ich mit meiner rechten Hand über ihre Hüften runter zu ihrem Arsch und fühlte das glatte Seidenhöschen. Meine Hand glitt weiter zwischen ihren Beinen durch vor zu ihrer Fotze..; in diesem Bereich war der Stoff bereits durchnässt. Ihr Höschen um die Fotze herum war klatsch nass. Anlas, sie umzudrehen, die Fickhose runter bis zu den Knien und meine Finger rein in ihr Saftloch . Zweimal nur- und schon wippte ihr Becken mit. Sie hatte die Augen geschlossen und lehnte immer noch mit dem Rücken zum Wagen. Die Finger in der Fotze und mit den Daumen den Kitzler massierend beobachtete ich ihr Gesicht und ihren Körper genau, und bevor ihr gleich einer abgehen würde zog ich meine triefenden Finger heraus und steckte sie in ihr Maul. „ Du wirst doch nicht ernsthaft glauben, hier- jetzt abzuspritzen ? Vergiss es… Ich drehte sie um und zog ihren Arsch zu mir, drückte meinen Schwanz an den Fotzeneingang und stieß einmal kräftig zu. Ihre nasse Fotze umschlang meinen harten Schwanz den ich langsam wieder herauszog um ihn abermals mit einem kräftigen Stoß in ihr zu versenken.
Einmal noch, dann befahl ich ihr meinen Schwanz zu bedienen. Sofort fing sie an ihn tief zu ficken. Ich hielt nur dagegen, während sie mit ihrer Wichsfotze vor und zurück im Doggy-Style über meinen Riemen rutschte.
Einfach dastehen, nichts tun , und von so einer Drecksau über den Schwanz gefickt zu werden ist schon geil und als ich anfing mit meinem Hosengürtel zusätzlich ihren blassen Arsch etwas Farbe zu geben wurden die Bewegungen immer heftiger.
Ich konnte mich nun nicht mehr zurückhalten, packte sie an der Hüfte und fickte auf ihr gestemmt wild drauf los. Mir war klar dass sie in dieser Stellung nicht lange durchhalten konnte und so gingen wir beide zu Boden, jedoch fickte ich auf ihr liegend immer weiter bis ich meine Ladung in ihre Loch einspritze. Sie lag keuchend im Dreck unter mir und als mein Schwanz aus dem zusammengevögelten Fotzenloch rutschte kam ein Schwall Sperma hinterher.
Ich stand auf, putze meine verschmutzten Hände an ihrem Körber ab, und gab ihr einen Tritt in die Rippen. „Denkst du blöde Schlampe doch tatsächlich du bist zum rumliegen hier ? Ich nahm sie am Genick und drückte ihre Fresse an meinen spermaverschmierte Schwanz:"Los sauberlecken, du bist noch lange nicht fertig."
Während sie mich säuberte bemerkte ich dass wir anscheinend doch nicht alleine waren, denn ca. 30 Meter weiter stand ein Typ neben einem Mülleimer und war gerade dabei sich einen zu wichsen. Er hatte uns vermutlich die ganze Zeit schon beobachtet und hörte auch nicht auf nachdem ich ihn entdeckte.
Besser hätte ich es nicht planen können, ich winkte den Typen zu uns und als er näher kam war mir schon klar, dass es der Rumäne von dem Lieferwagen sein musste.
So dreckig und abgefuckt wie der war, ist das jetzt genau das Richtige um mit der Hurenerziehung der Hängetittensau fortzufahren.
Der Rumäne sprach kein Deutsch und wollte gleich mal seinen versifften Schwanz in ihr Maul stecken. Ihr stand das blanke Entsetzen im Gesicht und ich musste was unternehmen. Ich zog sie zu mir hoch, packte sie an ihren Eutern und wendete mich von dem Rumänen ab. „Du wirst jetzt genau das tun was ich dir sage“ – dabei drückte ich ihre Schläuche so fest wie es ging zusammen. „Wenn das erledigt ist bist du für heute fertig aber vorher wirst du dem werten Herrn noch zu Verfügung stehen,..“ Der Rumäne war schon wieder nachgerückt und hielt ihr sein stinkendes Ding entgegen. Ich zwang sie auf die Knie und mit Widerwillen ließ sie ihn in ihrem Mund gewähren. Ich musste den alten Sack jedoch gleich wieder ausbremsen, denn sonst hätte er die Aktion zu früh beendet.
Ich riss sie von ihm weg und stellte sie wieder mit dem Gesicht zum Auto an die Beifahrertüre. Dem Rumänen befahl ich zu warten, während ich in den Wagen stieg und auf die Beifahrerseite kletterte. Ich öffnete die Seitenscheibe ein Stück und zog ihre Titten in das Wageninnere. Gleichzeitig ließ ich die Scheibe wieder nach oben fahren bis ich von draußen ihr Geschreie hörte. -
IDEAL, ein Bild für die Götter: die Drecksau ans Auto gepresst mit eingequetschten Titten in der Seitenscheibe und dahinter ein abgefuckter Rumäne, der mit seinen Händen schon wieder an ihr rum fummelte.
Der Anblick machte mich so scharf, dass ich den Typen erst einmal bei Seite stieß um mich selbst an ihr zu vergehen. Wollte ich doch unbedingt nochmal so richtig abrammeln, aber ihr Loch war durch die gesteckte Haltung nicht gut zu erreichen.
Es war an der Zeit der SAU klar zu machen wofür WEIBER 3 Fotzen haben:
„ die Maulfotze zum blasen, die Arschfotze zum ficken, und die Wichsfotze damit ihr es euch selber besorgen könnt“
Mit ein bisschen Fotzensaft aus ihrer Möse drückte ich einen Finger in ihr enges Arschloch, welches eigentlich tabu bleiben sollte, zumindest wenn es nach den Willen ihres Ehemanns gegangen wäre, aber der war jetzt nicht da und ohne Arschficken hätte ich die eh nicht gehen lassen.
Ich fingerte ihren Pförtner biss er gefügig war und weit genug offen stand, dann bockte ich den Fickarsch durch während der Rumäne mit seinen Griffeln an ihrer Wichsfotze und den Titten rummachte.
Mein Sperma lief ihr aus dem Arsch, was den Rumänen nicht störte und gleich drauf seinen Schwanz in ihr offenes Arschfotzenloch zu stecken. Sie wimmerte jetzt nur noch, zum Schreien hatte sie wohl keine Kraft mehr während mein Gehilfe ebenfalls ihren Arsch einsaute. Der zog zugleich seine Hose wieder hoch und verschwand mit seinem Lieferwagen.

Ich ging zu ihr hin, streichelte sanft über ihr Haar und flüsterte in ihr Ohr:
„Na meine kleine Hurensau, du hast es fast geschafft, siehst du, so schlimm war es doch gar nicht und wie alle anderen Huren vor dir, wirst auch du in Zukunft nicht genug davon bekommen“
Sie war total am Ende und wimmerte nur, aber ich war noch nicht mir ihr fertig:
Erstens: wollte ich noch Bilder von ihrer Zwangsposition machen, und Zweitens: KEIN TREFFEN OHNE ARSCH AUSLECKEN !!! sollte ich diese Nachlässigkeit schon beim ersten Treffen durchgehen lassen wäre das schlecht für ihre weitere Entwicklung.

Nachdem ich mit der Digicam den geilen Anblick in sämtlichen Positionen festhielt, stieg ich ins Auto und befreite ihre bereits blau angelaufenen Titten aus der eingeklemmten Scheibe. Sie lag nun neben meinem Wagen im Dreck und machte keinen Anschein ihren für heute letzten Dienst zu verrichten. Wollte ich es ihr doch erst so angenehm wie möglich machen, musste ich nun doch nochmal zur härteren Gangart übergreifen. Ich holte aus dem Kofferraum den Elektroschocker, drehte sie auf den Rücken und setzte mich in Kackstellung über ihr Gesicht.“ Los auslecken“ aber es passierte nichts. Damit hatte ich schon gerechnet, -sie spielte tot.
„OK mal sehen ob ich dich wiederbeleben kann, ich möchte deine Zunge in meiner Arschwurzel spüren und zwar richtig tief !“ …
Ich schnappte mir einen Tittennippel und zog fest daran, presste mein Arschloch auf ihren Mund, gleichzeitig gab ich mit dem Elektroschocker Stoff auf ihre Titte. Sie brüllte jämmerlich los und ich hatte zu tun nicht von ihrem Gesicht zu rutschen. Noch zweimal auf dein Bauch geklickt und schon spürte ich die Wohltat an meinem Wurzelstock.
„ Schön auslecken und den Pförtner mit der Zunge massieren, so hab ich es gern“ sobald sie etwas nachließ gab`s wieder einen Klick und sofort presste sie ihre Fresse fest an mein Arschloch, und verstand es mit ihrer Zunge so tief es ging zu wühlen. Geiles Gefühl, hatte sich doch wieder bestätigt: KEIN TREFFEN OHNE ARSCH AUSLECKEN.
Es war nun schon recht spät und fürs erste Treffen hatte sie genug.
Wir fuhren zurück zum Autohof, ich streichelte nochmal über ihr mit Lippenstift verschmiertes Gesicht und gab ihr einen tiefen Zungenkuss. Sie stieg wortlos aus und ging wie betrunken in Richtung Rasthaus, wo ihr Alter vermutlich schon auf ihr wartete.

81% (41/9)
 
Categories: BDSMFetish
Posted by homemade_lover
3 years ago    Views: 2,252
Comments (8)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Was für eine Geschichte!!!
Von Beginn an fühlte ich mich in die Rolle der Hurensau ein. Spürte die Euterquälereien an meinen transentitten als seien sie real.
Fühlte wie mich die Schläge trafen, so dass mir die Tränen richtig die wangen hinabliefen beim Lesen.
Roch und spürte die Schwänze in meiner zuckenden Maulfotze und meiner Transenfotze.
Schmeckte das Arschloch als presse es sich real auf meine Zunge.

Super - bitte mehr davon - Bitte!!!
2 years ago
Was für eine supergeile Geschichte,ja so eine Erziehung könnte meine Ehefrau auch mal vertragen.
2 years ago
Ich sehe: du hast Fantasie und verstehst sie zu formulieren. Dass in deiner Geschichte nicht Liebe und Verehrung, sondern Hass und Verachtung zum Geschlechtsverkehr führt, ist ein Tabubruch, entspricht aber meiner Überzeugung nach den Abgründen der männlichen Seele. Wer hat im Geheimen nicht schon mal davon geträumt, ein unwertes Weib hart ranzunehmen?
Nur einen Punkt kann ich nicht nachvollziehen: "Ich stand auf, putze meine verschmutzten Hände an ihrem Körber ab, und gab ihr einen Tritt in die Rippen."
Was soll dieser Tritt? Er hat mit Sex absolut nichts zu tun, ist einfach nur überflüssig.
2 years ago
den Ledermini hab ich schon an
querena
retired
2 years ago
die geschichte macht mich auch an, vor allem weil mein mann nicht dafür zur verfügung stellen würde.bin sehr gespannt wie das ganze weiter geht
bitte bitte
eine fortsetzung
3 years ago
Für den Anfang wirklich nicht schlecht. Also her mit der Fortsetzung und tob dich richtig aus
3 years ago
Geile Story!

Jetzt wissen wir endlich, wie die Ausbildung einer solchen Hängetittenschlampe aussicht.

Ich fände es schon interessant weitere Ausbildungsberichte dieser Sau kennen zu lernen.
Vielleicht sogar die Abschlußprüfung zur Straßennutte, wäre sehr interessant.
3 years ago
die geschichte gefällt mir :-)