Meine Schwiegermama Uschi


Ich war wieder mal bei meinen zukünftigen Schwiegereltern zu Besuch. Meine Verlobte hatte Spätschicht, auch mein Schwiegervater.

Und die beiden anderen Mädels waren in einem Ferienlager, schließlich war ja Sommer, was sich auch mit entsprechenden Temperaturen bemerkbar machte.

Die zukünftige Schwiegermama bezeichne ich hier in meiner kleinen Geschichte mit ihrem Vornamen, wie ich sie dann später auch nannte: Uschi.

Das ist zwar eigentlich nicht der richtige Vorname -- richtig wäre Ursula, der aber allen zu lang ist. Und schließlich soll sie je erst mal meine Schwiegermama werden.

Uschi war 45 Jahre alt, also knapp 22 Jahre älter als ich. Sie trug eine leichte Dauerwelle und hatte mittelblondes halblanges Haar.

Sie war kräftig gebaut, hatte schätzungsweise 82D-Körbchen, um ihre Brust in Form zu halten.

Dennoch war sie nicht dick, auch wenn sie einen ausgeprägten Po hatte.

Schon beim ersten Treffen war sie mir ganz angenehm erschienen und man sagt ja auch: ‚Wenn du wissen willst, wie deine Frau später aussieht -- sieh dir ihre Mutter an!'

An diesem heißen Sommertag hatte Uschi nur ein leichtes Hauskleid an, so dass ihre Brustwarzen gut zu sehen waren, denn auch auf einen BH hatte sie zu Hause verzichtet, oder ihn bereits abgelegt.

Nach Kaffee und Kuchen, den sie mir vorsetzte, kam sie an den Tisch und fragte mich: „Hast du nicht gewusst, dass Tina heute Spätschicht hat?"

„Ich habe einfach nicht daran gedacht und da ich heute und morgen Freischicht habe, dachte ich mir, doch einfach mal wieder bei Tina vorbei zu schauen."

„Na ja, kannst dann ja bis zum Abend warten!"

„Und, wie geht es dir so?", fragte ich Uschi.

„Na du weißt doch", antwortete Uschi, „mein Nacken, mit dem hab ich halt oft zu tun -- die doofe Schreibtischarbeit."

„So ist es eben wenn man älter wird", sinnierte ich.

„Ha, da du nun schon mal da bist, kannst du mich mal schön im Nacken massieren!", sagte nun spontan Uschi.

„Ja, das ist ne Idee, ich kann's ja mal versuchen. Bin zwar kein Masseur, aber einen Versuch ist es wert. Also komm, Uschi, setze dich auf einen Stuhl entspanne dich und lehne dich an!"

So tat sie es.

Damit ich ihren Nacken massieren konnte, schob ich nun das Hauskleid leicht von der Schultern. Es wurde nun nur noch von den vollen Brüsten Uschis gehalten.

Ich fragte sie noch, ob sie eine Hautlotion zur Massage hat. Sie ging kurz ins Mädchenzimmer und kam mit einer dicken Tube zurück.

Ich sah mir die Tube an: „Uschi, das ist zwar Gleitgel -- aber na ja, notfalls geht das auch!"

„Was weiß ich, was Gleitgel ist!", grummelt Uschi noch herum.

Ich nahm nun eine kräftige Portion auf die Hand und begann im Nacken--Hals--Schulter-Bereich mit der Massage.

Trotz der fehlenden Massagekenntnisse schnurrte und stöhnte Uschi wie ein Kätzchen. Musste ihr wohl gut tun.

Nun machte ich immer weiter und glitt auch ein wenig den Rücken hinunter und wollte dann etwas weiter nach vorn massieren.

Uschi blockte aber ab und sagte nur: „Bitte nicht da, im Genick ist die Verspannung...!"

„Na gut, machen wir es doch einfach so: Ich massiere und frage dich bei bestimmten Punkten „JA ODER NEIN?" Wenn du dich für JA entscheidest, dann mache ich weiter und wenn NEIN, dann höre ich eben dort auf."

Uschi stimmte zu: „Aber du musst dich daran halten!"

„Ja, werde ich ganz bestimmt!"

Nun konnte unser Spiel beginnen, mit dem ich schon mal bei einem heißen Mädchen äußerst erfolgreich war.

Also begann ich wieder am Halswirbel und massierte dann weiter auf der rechten Rumpfseite nach unten.

„JA oder NEIN?" - „JA!"

Als ich ihre linke Rumpfseite massierte: „JA oder NEIN?" -- „JA!"

Dann wieder zum Nacken. Anschließend massierte ich mit beiden Händen über jeweils eine Schulter hinweg in Richtung ihrer vollen Brüste: „JA oder NEIN?" Nach kurzem Zögern: „JA"

Der Bereich der Brüste fasste sich seidenweich an. Ein schönes Gefühl. Uschi bewegte ihren Oberkörper hin und her.

Es war nur noch ein winziger Schritt hin zu ihren Warzen: „JA oder NEIN?"

Sehr lange musste ich auf eine Antwort warten: Leise kam ein „NEIN!"

Also zog ich meine Hände zurück, schob ihr Hauskleid wieder nach oben, so dass Uschi Oberkörper wieder vollständig bedeckt war.

„Dieter, nicht böse sein, aber ich konnte nicht anders!"

„Und wieso nicht?", fragte ich nach.

„Na eigentlich wollte ich JA sagen, aber ich habe mich nicht getraut! Mir ist doch klar, was daraus entstehen kann, wenn das weiter so geht."

„Und du könntest dir nicht vorstellen, dass das schön sein könnte?", fragte ich nun.

Ich merkte, wie Uschi jetzt hin und her schwankte mit dem JA oder NEIN!

Ich stellte mich jetzt wieder hinter Uschi, schob das Hauskleid wieder über die Schultern, legte meine Hände an nahezu die gleiche Stelle und fragte noch mal bewusst und fest: „JA oder NEIN?"

Uschi schaute über die Schulter zu mir nach oben und sagte ganz leise: „JA -- aber das muss alles unter uns bleiben!"

„Das verspreche ich dir aus vollstem Herzen!"

Nun hatte ich diese Hürde überwunden und konnte ihre vollen Brüste mit meinen Händen genießen. Heißes weiches Fleisch.

Uschi legte nun ihre Hände auf meine und steuerte so den Druck, den sie spüren wollte. Und der lag um einiges höher.

So massierte ich nun Uschi mindestens fünf bis sieben Minuten.

Über den Oberkörper gebeugt, schob ich nun meine Hände in den Bund ihres Höschens. Uschi erschauerte und begann leicht zu zittern.

Nun baute sich wieder Spannung auf: „JA oder NEIN!"

„Ich weiß nicht, was ich dir antworten soll, ich möchte ja, aber ...."

„Aber ..., was heißt aber?", fragte ich Uschi.

Jetzt endlich kam ein wohl endgültig entschiedenes „JA!" von ihren Lippen.

Ich spürte nun am oberen Ende des Venushügels ihren starken Haarwuchs, fand aber doch den Spalt, der die große Freude beschert. Sie war sehr feucht und ich berührte alles mit mehrmaligem hinauf und hinunterfahren in ihrer heißen Möse. Mehrmals zuckte sie auf und begann auch zu stöhnen.

Vorsichtig schob ich einige Male einen Finger in ihre Liebesgrotte. Sie kam mir regelrecht mit dem Becken entgegen.

Sie wollte es also -- aber nun kam wieder die Frage: „JA oder NEIN?"

Uschi stöhnte und sagte nun ganz leise und zärtlich „JA! -- aber komm bitte mit ins Bett, hier ist es nun zu unbequem."

Jetzt hatte ich Uschi da, wo ich sie hin haben wollte. Sie wollte nun ganz bestimmt auch das Allerletzte in diesem Fragespiel -- sie wollte endlich gefickt werden.

Wir gingen dann ziemlich schnell in ihre Betten und sie entledigte sich noch schnell von den restlichen Sachen.

Sie legte sich auf das Bett und ich konnte ihren wunderschönen ausgewachsenen Frauenkörper bewundern und war völlig aus dem Häuschen, als ich nur mal kurz über ihre Haut streifte und ihre geilen stehenden Brustwarzen sah.

Hoffentlich kann sich mein „Großer" noch ein bisschen zurück halten und spritzt nicht gleich los, waren meine Bedenken.

Da ich so sprachlos ihrem Superkörper bestaunte, stand sie wieder auf und riss mir förmlich meine Sachen vom Leib und war plötzlich ganz still und stierte auf meinen Schwanz, der wie ein Flitzbogen aus der Hose sprang, als sie die nach unten geschoben und mir ebenfalls ausgezogen hatte.

„Man, der ist ja groß, da werden wir wohl viel Freude damit haben!"

Sie schob mich rückwärts auf das Bett und sie legte sich jetzt auf mich. So ein

schönes weiches Fleisch...

Jetzt beugte sie sich mit ihrem Gesicht nach unten. Griff sich mein Teil und machte mir einen Mundfick, wie ich ihn selten erlebt habe.

Dabei wand sie ihren Körper hin und her.

Ich drehte sie um und legte sie auf den Rücken, ich hielt es einfach nicht mehr aus. Ihre Knie hob ich an und spreizte ihre Schenkel.

Nun lag die fleischige, nasse Fotze vor mir.

„Uschi, ich muss dich nun zum letzten Male fragen: JA oder NEIN?"

„Dieter, stoß endlich zu. Du musst doch spätestens nach deinem Lecken und meinem ersten Orgasmus gemerkt haben, dass ich dich nun ganz will. Tu es jetzt einfach, steck ihn endlich rein in meine Liebesgruft!"

So brachte ich mich nun in die Fickposition, streifte einige Male mit meinen Schwanzspitze durch den Spalt, wobei sie immer wieder ihr Becken mir entgegenstreckte, um mich zum hineinstecken zu bewegen.

Ich schob nun langsam meinen Schwanz in sie hinein.

Sie stöhnte.

Ich schob ihn weiter und bemerkte eine zunehmende Enge in ihrem Gebärkanal, was mich noch zusätzlich stimulierte.

Uschi kam mir mit ihrem Becken nun auch immer mehr entgegen und so stieß ich nun meinen Schwanz bis zum Anschlag meines Schambeines an das ihre fest in sie hinein,

Sie hielt still, ihre Möse zuckte und etwas feuchtes lief über meine Schwanzspitze. Uschi hatte einen weiteren Höhepunkt.

Sie hielt mich fest umschlungen.

„Mein Gott, dein Schwanz füllt mich ja ganz aus. Kein Stück, wo ich ohne Schwanzberührung bin. Franks Schwanz (ihr Mann) ist ja nur ein Bruchteil davon. Ich wusste gar nicht, dass es so kräftige Schwänze überhaupt gibt!"

Und unter stöhnen begann sie nun, ihr Becken mir entgegen zu schieben, um endlich so richtig zu ficken.

Sie ließ mir keine Ruhe mehr. Sie bewegte ihr Becken immer wieder mir entgegen, stöhnte und heulte vor lauter Gier und Geilheit.

Und wieder hatte sie einen Orgasmus und ihr Ficksaft umspülte wieder meine pralle Eichel.

Ich konnte mich nun auch nicht mehr halten und stieß immer fester zu. Von der anfänglichen Enge ihres Gebärkanals war nichts mehr zu spüren.

Es war nun herrlich, so straff und gefühlsbetont meinen Schwanz innerhalb ihrer Scheidenmuskeln zu bewegen.

„Uschi", rief ich entsetzt, verhütest du? Denn in deinem Alter ist man ja meistens noch fruchtbar?"

„Mach weiter, brauchst keine Bedenken haben, mein Eileiter wurde schon vor einigen Jahren durchtrennt, weil ..."

„Dann ist's ja gut!", und nun hämmerte ich was das Zeug hielt.

Aber ewig ging das nicht und ich kam.

„Uschi..., ich komme, uuuuhhh, ahhhh...!"

Und mit dem Schwanz ganz weit in ihrer Fotze drin spritzte ich ab. Mit Absicht hielt ich ihn bewegungslos ganz fest drinnen, denn ich wollte selbst das stoßweise abspritzen spüren und dieses Gefühl auch Uschi gönnen!"

Und auch während ich so verharrte, pulsierten die Scheidenmuskeln um meinen Schwanz herum und verschafften mir sicherlich noch ein paar Spritzer mehr.

„Ohhhh, duuuu, das war aber schön. Ich habe direkt gespürt, wie die Spermaschübe am Ende meiner Möse abspritzten. Vielleicht war es der Muttermund, den du so schön angespritzt hast. So wunderschön! Ich glaube, ich bin dann, als du so still hieltest, auch selbst noch gekommen."

„Ja, meine Uschi, das war ein Superfick und ich glaube schon, dass wir den bestimmt wiederholen werden!"

Uschi stimmte mir zu und sagte: „Du glaubst gar nicht, wie ich mir das herbei sehne!"

Nun war die Zeit aber so weit vorangeschritten, dass wir nicht riskieren konnten und wollten, dass uns meine Verlobte oder Schwiegervater erwischte, wie wir uns in den Betten verlustierten. Wir standen auf, küssten uns richtig tief und gingen in die Dusche, wo wir uns noch einmal streichelten, sie meinen Schwanz ganz lieb und zärtlich wichste und ich meinen Finger noch einmal in ihrer Scheide hin und her gleiten ließ.

Schade, dass wir nicht mehr Zeit hatten.

So kam es nun, dass mich mindestens 1 x im Monat Uschi anrief und am Telefon fragte: „JA oder NEIN?"

Meine Antwort und nächste Frage war dann: „WO und WANN?"

Das war dann schnell besprochen und so haben wir es mindestens 1 mal im Monat, manchmal auch 2 x, miteinander getrieben.

Es war eine äußerst schöne und befriedigende Zeit für uns Beide.

Doch nach sieben Jahren ging meine Ehe in die Brüche. Leider auch unser wunderschönes Verhältnis. Denn wie hätte ich es erklären können, wenn ich ihrer Wohnung auftauche.

Nur an unserem Fickverhältnis hat es nicht gelegen.

Na ja, vielleicht doch indirekt.

Meine Frau hatte davon nie etwas erfahren.

Aber meine Frau konnte oder wollte mir nicht das geben, was ich von ihrer Mutter über die Jahre bekommen hatte: Ein richtig schönes tiefes Ficken mit allen Spielarten, das hatte ich immer gewollt, aber bei meiner Frau eben einfach nicht bekommen.

Wir hatten uns oft darüber gestritten -- zu oft!
94% (53/3)
 
Categories: MatureTaboo
Posted by hollertau
1 year ago    Views: 5,629
Comments (7)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Ich komme mir irgendwie verarscht vor !
1 year ago
tolle und geile geschichte. hat mir sehr gut gefallen
1 year ago
Tolle Geschichte, hat mir gut gefallen!
1 year ago
geile Geschichte
1 year ago
geile geschichte
1 year ago
geile story gefällt mir
Dom79
retired
1 year ago
Exzellent geschrieben! Ich wollte, ich hätte es so drauf!