Mein Weg zur Hure Teil 3

„Wenn es dir gelingt, mehr Freier zu haben als ich, so habe ich eine ganz besondere Überraschung als Belohnung für dich.“

Nach kurzer Fahrt wurden wir beide auf einem Parkplatz an der Bundesstraße abgesetzt. Dort stand ein Wohnmobil für uns beide bereit. Silvia schloss den Wagen auf und wir betraten unseren Arbeitsplatz.
Im Innenraum war im hinteren Teil eine große, etwa 220 x 220 große, mit rotem Samt bezogene „Spielwiese“ eingebaut. Die Strahler in der Decke verbreiteten schummriges Rotlicht und an der Außenseite des Wohnmobils war hinten eine Schwarzlichtröhre installiert die Silvia einschaltete.
Wir stellten uns beide an die Rückfront des Wohnmobils. Es war atemberaubend was das Schwarzlicht aus unseren Outfits machte. Bei mir war der Effekt, dass die Stiefel, die Handschuhe und der Gürtel gegen die schwarze Bekleidung hervorgehoben wurden und gut zu sehen war. Silvia hingegen wirkte wie eine Braut. Schneeweiß und hauchzart der Chiffonmantel, strahlend die weißen Nylons und mehr als deutlich unter dem Chiffon, die sich extremer Kontrast abzeichnenden hohen Stiefel, das stark geschnürte Korsett und die lila Handschuhe.
Es war unmöglich, dass sie von den Autofahrern auf der Bundesstraße übersehen werden konnte, zumal der Parkplatz in einer seichten Kurve lag und somit bereits von weitem her einsehbar war.
Es dauerte nicht einmal 5 Minuten und sie war mit dem ersten Freier im Wohnwagen verschwunden. Ich konnte es noch immer nicht richtig fassen. Meine Frau, der ich niemals eine solche Geilheit zugetraut hatte, stand hier gestylt als Hure am Straßenstrich und machte die Freier offen und unüberhörbar für mich an. „Ich will von die richtig durchgefickt werden und dann sauge ich dir die Eier leer, dass dir hören und sehen vergeht, “ hatte sie dem großen, dunkelhäutigen Mann hinter dem Steuer des Mercedes durch die geöffnete Beifahrertür angesprochen. Er hatte gezögert, überlegt aber als Silvia sich auf den Sitz kniete, ihn küsste und dabei die Hand in seinem Schritt versenkte und den Schwanz zu massieren begann, war alles Überlegen bei ihm wie weggeblasen. Sie behielt die Hand auch auf dem Weg zum Wohnwagen an dieser Stelle, massierend, während der Freier ihren prallen Po griff und schon an der Tür des Wohnwagens mit der Hand zwischen den Schenkeln meiner Frau angekommen war.
Ich sah durch das kleine Heckfenster, wie sie die Geldscheine in das kleine Handtäschchen auf dem Tisch steckte, den Gürtel löste und die Hose fallen ließ. Sie setzte sich auf die Bettkante und der große und schon hoch aufragende Schwanz verschwand in ihrem Mund. Sie saugte und leckte, massierte die Eier, ließ schließlich von ihm ab und legte sich rücklings auf das Bett. Die Beine weit auseinandergespreizt drang er in sie ein und ihre geilen Rufe nach „Mehr, fester, Tiefer“ vermischten sich mit seinem Stöhnen.
Sie empfand absolute Lust, sich von einem „fremden“ richtig durchficken zu lassen, schrie diese Lust heraus und ich musste in dieser Nacht begreifen und erkennen, dass meine Frau zu dem wurde, was ich mir insgeheim immer gewünscht hatte – Sie war eine geile Strichhure!
Hinter mir hatte ein Auto angehalten und die Beifahrertür wurde geöffnet.
Ich wollte nun in meiner Geilheit über das Gesehene ebenfalls einen Schwanz in mir spüren und lernte schnell. Den Reißverschluss der Hose geöffnet, hineingegriffen, den bereits stehenden Schwanz hervorgeholt und 2 -3 Zungenschläge über die Eichel und auch ich hatte meinen Freier.
Der Wohnwagen war besetzt und so beugte ich mich auf die Motorhaube des Fahrzeuges und wurde von hinten genommen. In heftigen Stößen drang er weiter und weiter in mich ein. Gerade als er sich zurückzog, ich mich umgedreht hatte, in die Hocke ging, das Kondom entfernte und der große Schwengel in meinem aufgerissenen Mund verschwand öffnete sich die Wohnwagentür und Silvia und Ihr Freier traten heraus. Beide schauten mir dabei zu, wie ich den Schwanz saugte und mir die Sahne aus der Mundfotze hervorquoll und am Kinn heruntertropfte.
Zweimal wurden wir in dieser Nacht gemeinsam genommen. Während ich auf dem harten Schwanz des Freiers ritt, saß mir Silvia genau gegenüber auf dem Gesicht des Mannes und ließ sich ausgiebig mit der Zunge verwöhnen. Stöhnend genoss sie die Stimulation ihrer glatt rasierten Fotze, knetete selber ihre hervorstehenden Titten, massierte die steil aufragenden Warzen mit ihren langen und spitzen Fingernägeln. Immer wieder fasste sie sich zwischen ihre Schenkel, nur um mich anschließend ihre klitschnassen Finger in Mund und Rachen zu schieben.
Es war inzwischen 2:30 Uhr und auf der Bundesstraße war so gut wie kein Verkehr mehr, als ein blauer Ford Transit auf den Parkplatz einbog und in einiger Entfernung parkte.
„Hier kommt noch eine kleine Überraschung für dich, meine Liebste“, sagte Silvia zu mir. „Du hast 4 Freier gehabt und ich hatte 7 Männer die mich gefickt haben. Wir wollen schließlich, dass du deine Belohnung bekommst und deshalb sind die Jungs jetzt nur für dich!“
Mir stockte der Atem, denn inzwischen waren ein halbes Dutzend Schwarz-Afrikaner aus dem Transit gestiegen und kamen auf uns zu. 6 Schwarze, die bekanntlich ja immer recht große Schwänze haben aus einmal ?
Sie erriet meine Gedanken:“ Wir wollen uns schließlich ein gutes Training für deine Pofotze und dein Fickmaul gönnen. Alles muss immer gut geweitet sein, und was ist da besser als dicke, schwarze Schwänze? Lachte sie.
Im Wohnwagen wurde ich auf dem Bett im Beisein aller anderen nacheinander von allen 6 gefickt. Es dauerte wohl noch eine Stunde bis alle an der Reihe waren – mir kam es vor wie eine Ewigkeit. Alle Glieder schmerzten, das Po loch brannte wie Hölle, als ob ich glühende Kohlen in mir hätte als sich dann Silvia über mich beugte: „So nun kommt deine Belohnung. Leg dich hier hin und entspanne dich!“ – „aber mit dem Kopf hier an die Kante!“ befahl sie und ich gehorchte und sie kletterte auf das Lager.
Mein Lederslip war längst ausgezogen. Sie öffnete ihren Chiffonmantel und setzte sich auf mich. Mein Penis schwoll bei ihrem Anblick wieder an und sie versenkte ihn mit geschicktem Griff in ihr Inneres.
„Wir wollen schließlich auch beide noch unseren Spaß aneinander haben.“
Sie begann mit ihrem Becken leicht zu kreisen, beugte sich nach vorne, stützte sich mit beiden Händen ab und über mir erschien einer der Männer.
Ich musste im Liegen genau über mir beobachten, wie sie den großen, schwarzen Kolben in sich einsog. Sie schluckte ihn förmlich und immer wieder verschwand er direkt über mir tief in ihrer Kehle.
Dann – zuckend vor dem weit aufgerissenen Mund meiner Frau schleuderte die weiße, klebrige Masse in einer wahren Fontäne heraus. Immer wieder pumpte der schwarze Schwanz Strahl um Strahl in ihren Mund.
Silvia beugte sich zu mir herunter, öffnete mit Daumen und Zeigefinger meine Lippen und ließ nun genüsslich, das von ihr gesammelte Sperma in meinen Mund laufen. Ich hatte keine Wahl – ich musste es schlucken. Mir war klar, etwas anderes hätte Silvia nicht zugelassen und noch während ich schluckte und mit der Zunge die Reste rings um meine Lippen zu entfernen versuchte hatte sie den nächsten Schwanz über mir in Arbeit. Keiner der 6 hatte bei seinem Fick in mir abgespritzt. Sie hatten rechtzeitig abgebrochen und gaben jetzt einer nach dem anderen auf diesem Wege ihr Sperma an uns ab.
2 von ihnen hatten solche Ladungen parat, dass an Zielen in den Mund meiner offenbar spermasüchtigen Frau nicht zu denken war. Unaufhörlich schossen riesige Mengen weißer Sahne direkt in das Gesicht von Silvia und rannen überall an ihr herunter in Bächen auf mein Gesicht. Küssend presste sie die gesammelten Mengen aus ihrem Mund in mich hinein. Schleimtropfend trafen sich unsere Zungen, dicke Flocken bedeckten ihre Stirn, hingen an den langen, schwarzen Wimpern. Es tropfte unaufhörlich von Nase und Kinn auf mich herab und bei diesem Anblick meiner in Sperma getauchter Silvia entlud ich meine ganze Ladung in ihren Schoß.
Beide waren wir zu zeig geilen, spermasüchtigen Nutten geworden.
Unser gemeinsames neues Leben als Prosituierte und Strichhuren hatte begonnen
….
Unsere Geilheit war unbeschreiblich und immer wieder fand meine Frau als Sexpartnerin neue Spiele und Gelegenheiten sich und mich als absolut spermageile Nutten zu präsentieren und
vorzuführen.
Es war ungefähr 2 Wochen nach dem megageilen Date mit den 6 Afrikanern als sie einen merkwürdigen Besucher hatte. Eine große schwarze Limousine hatte neben ihr auf unserem Parkplatz angehalten und sie hat sich am herabgelassenen Fenster des Autos einige Zeit unterhalten. Merkwürdig war, dass sie am hinteren Fenster stand und nicht vorne beim Fahrer, was darauf schließen ließ, dass sich der Insasse im Fonds eines Chauffeurs bediente und somit eigentlich nicht in den Kreis unserer Freier einzusortieren war.
Ihr Gespräch dauerte ca. 5 Minuten bei dem ich auf der anderen Seite des Parkplatzes stehend meine Frau von hinten sah. Tief herabgebeugt präsentierte sie ihren geilen Arsch überdeutlich, denn der ohnehin kurze Minirock war durch die Haltung weit nach oben gerutscht und die zum Autofenster gebeugte Haltung streckte ihn weit auslandend heraus. Ihre mokkabraun-Satin-bestrumpften Beine glänzten in dem schwachen Licht unserer Neonbeleuchtung verführerisch und
die extrem hohen Sandaletten machten diesen Anblick absolut geil.
So empfanden es offenbar auch andere Autofahrer und fuhren extrem langsam über den Parkplatz zwischen uns vorbei und genossen die Aussicht auf den Po und die Beine dieser Hure.
Plötzlich richtet sie sich auf, ging um das Auto herum und stiegt auf der rechten Seite im Fonds zu dem Mann in das Auto ein.
Was sollte das? Wir hatten unseren Wohnwagen für die Freier und stiegen grundsätzlich nicht zu ihnen ins Auto. Das Fahrzeug blieb jedoch stehen und der Fahrer stieg aus. Ein großer, kräftiger, südländisch wirkender Mann mit langen schwarzen Haaren kam nun über die Fahrbahn auf mich zu. Er grinste und sprach in einem etwas gebrochenen deutsch: „ Mein Chef hat mir gegeben etwas Freizeit und will das ich teste dich.“
Ich war schon wieder so geil, dass mir dieses Angebot gerade recht kam und wir gingen in den Wohnwagen. Dort ließ er sich zunächst den kräftigen Schwanz von mir ausgiebig lecken und blasen, fickte mich anschließend in mehreren Stellungen kräftig durch und als es in ihm kam stand er auf, streifte das Präservativ von Schwanz und steckte ihn mir erneut in den Mund. Er packte mit beiden Händen meinen Kopf und stieß den Schwengel tief in mich hinein. Es gab kein entkommen. Er drückte meine Kopf vor bis an die Schwanzwurzel und ich musste den Schwanz quasi schlucken. Er verschwand vollständig in meiner Mundfotze und drang tief in meine Speiseröhre vor. Ich spürte das Zucken als er mir immer wieder den Schwengel in meinen Mund rammte und plötzlich hielt er inne, tief in meinem Schlund ergoss sich seine Ficksahne direkt in meine Speiseröhre. „Sehr gut“, stöhnte er und zog seinen Schwanz langsam aus mir heraus. Ich leckte ihn noch vollständig ab und schluckte sämtliches Sperma herunter.
Als wir den Wohnwagen verließen waren etwa 30 Minuten vergangen und meine Frau war noch immer nicht wieder aus dem schwarzen Wagen ausgestiegen. Der Chauffeur stieg wieder ein und
es dauerte noch etwa 2-3 Minuten als sich die rechte hintere Tür öffnete und sie wieder ausstieg.
Lächelnd überquerte sie die Fahrbahn. Die großen Brüste schaukelten bei jedem Schritt in ihrer hauchzarten Chiffonbluse auf und ab. „Keine Angst mein Schatz“, sagte sie bei mir angekommen,
„wir haben nur etwas verhandelt und ich habe mir erlaubt ein ganz besonderes Date für uns beide zu vereinbaren. In 2 Tagen werden wir abgeholt und wir werden ein wenig Urlaub in Marokko machen.“ Ich wollte noch etwas fragen, bekam aber sofort einen Finger von ihr auf den Mund gelegt. „Pssst – keine Fragen – es wird absolut geil werden“, versprach sie und steckte mir den Finger langsam in meinen Mund. Ich spürte den langen Fingernagel auf meiner Zunge ….
Urlaub im Harem
2 Tage später hatte ich nach den Anweisungen meiner Frau meinen Koffer gepackt, geduscht und mich ebenfalls nach ihren Vorgaben angezogen. Ganz in schwarz sollte ich gekleidet sein.
Schwarze, hauchdünne Strumpfhosen, schwarzer Lederbody – eng geschnürt, schwarze, hochhackige Lackpumps, einen schwarzen hauchdünnen Chiffonmantel mit langen, weiten Ärmeln und einem breiten Lackgürtel. Die langen Fingernägel hatte ich auf Anordnung ebenfalls schwarz lackiert und meinen tätowierten Lidstrich nachgezogen und auf die doppelte Breite gebracht. Schwarze lange Locken vervollständigten mein vorgeschriebenes Outfit.
Die Tür zu meinem Zimmer öffnete sich und meine Frau erschien – ganz genau so gekleidet wie ich. Der einzige Unterschied zu mir waren ihre Schuhe. Hohe Platau Sandaletten in schwarzem Lack mit wohl 18 bis 20 cm hohen Absätzen sorgten dafür, dass sie fast meine Größe erreichte. Hinter ihr erschien der mir bereits bestens bekannte Fahrer der schwarzen Limousine und bemächtigte sich meines Koffers. Wir folgen ihm zu dem Fahrzeug auf dem Hof. Der Chauffeur war alleine gekommen und wir nahmen auf dem Rücksitz des Fahrzeuges Platz. Alles war in feinstem Leder und mit teurem Wurzelholz ausgekleidet. Da musste offenbar ein Menge Geld dahinter stecken. Die Fahrt ging zum Flugplatz Gifhorn.
Das Seitentor wurde geöffnet und die Zufahrt auf den Flughafen erfolgte direkt bis an das Flugzeug. Mir stockte der Atem – es war ein kleiner Düsenjet, eine Gulfstream – so ziemlich das teuerste was es gab. An Bord wurden wir von einem freundlichen Steward begrüßt und
wir nahmen in den bequemen Ledersesseln Platz.
Der Flug nach Marokko dauerte 3 Stunden und aus dem Fenster konnte ich sehen, dass wir offenbar auf einem privaten Flugplatz bei einer großen Hazienda landeten.
Längst hatte ich durch unsere Aufmachung wieder einen hohen Grad an Geilheit in mir aufgestaut und wäre eigentlich schon gerne im Flugzeug an meine Frau herangegangen um Sex zu haben, musste mich aber leider beherrschen.
Mit einem großen weißen Land Rover mit Klimaanlage wurden wir zu den Gebäuden gefahren. Draußen war es drückend heiß, aber in dem Fahrzeug herrschte eine angenehme Kühle. Wir wurden an einem flachen Gebäude abgesetzt, die Koffer ausgeladen und dort von einer dunklen Schönheit in Empfang genommen. Sie trug ebenso wie wir hauchdünne Kleidungsstücke und die Füße steckten in hochhackigen, goldenen Sandaletten.
„Willkommen im Hause des Fürsten, mein Name ist Shalishkia“ sagt sie und wir folgten ihr auf unsere Zimmer.
Jeder hatte zwar ein eigenes großes Appartement für sich, aber zwischen den beiden gab es eine Verbindungstür, die erlaubte, dass wir beide uns gegenseitig besuchen konnten.
Unsere Koffer wurden von Shalishkia ausgepackt und die Sachen in den reichlich vorhandenen Schränken mit Spiegeltüren verstaut. Dabei entdeckte ich, dass sich bereits viele Leder und Lackteile, sowie hauchzarte Negligés in diversen Farben in den Schränken befanden.
„Ihr habt jetzt 4 Stunden Zeit, euch von dem Flug und der Reise zu erholen, der Fürst will euch heute Abend gegen 22.00 Uhr sehen und ich werde gegen 20.30 zum Ankleiden zu euch kommen,“ hauchte Shalishkia und verschwand.
Am liebsten hätte ich sofort meine Frau genommen und sie gefickt, aber sie wehrte ab: „Spar deine Kräfte und spar deine Geilheit für heute Abend auf, du wirst beides noch brauchen.“
Offenbar wusste sie mehr von dem, was auf uns zukommen würde ….
Gegen halb neun waren wir beide fertig geduscht und Shalishkia erschien - vollkommen in eng anliegendem, lila Latex gekleidet. Die Taille mit einem Lackmieder eng geschürt und der Kopf steckte in einer Latexhaube mit Mund und Augenöffnung. Ihre langen, schwarzen Haare waren als Pferdeschwanz durch eine Öffnung am Hinterkopf gebündelt und aus der Latexkopfhaube herausgeführt.
Da wir die Verbindungstür zwischen unseren Appartements offen hatten, konnte sie sich gleichzeitig um uns beide kümmern und gab uns Anweisungen wie wir uns zu kleiden hatten und Hilfestellung beim Anziehen der Kleidungsstücke.
Diese bestanden bei uns beiden ebenfalls aus reinem Latex. Durchsichtige Latexhosen bis zum Knie die natürlich im Schritt offen waren, dann rote Latexstrümpfe die bis an den Po reichten, ein rotes Latex Top mit langen engen Ärmeln an den Brüsten natürlich ebenfalls offen, ein rotes, enges Latexmieder mit mindestens 10 Strapsen an denen die Strümpfe befestigt wurden und Shalishkia nahm beim Schüren keine Rücksicht auf die Atmung. Enger und enger zog sie die Schnüre bis die Taillen die gewünschten Formen aufwiesen.
Ein roter Latexmini in Glockenform mit einem schwarzen, breiten Ledergürtel mit diversen Metallösen und oberarmlange rote Latexhandschuhe vervollständigten das Outfit. Unter dem hautengen Latex begannen die Schweißperlen sich zu keinen Bächen zu vereinen und langsam am ganzen Körper abwärts zu rinnen. Eine Latexkopfhaube die den Rest meines Körpers nun vollständig einhüllte hatte verschließbare Augenklappen. Überall am Köper wurden mir jetzt Lederriemen mit Ösen angelegt.
Kurz über den Knien, an den Oberschenkeln direkt unter dem Po, an den Handgelenken, an den Oberarmen ebenso wie um den Hals. Ein schwarzes Riemengeschirr um den Kopf hatte an den Seiten diverse kleinere Ösen und direkt oben auf dem Kopf eine große Öse sowie einen großen Gummischwanz mit einem aufblasbaren Mundknebel der zunächst nur lose angehängt war. Die Füße steckte Shalishkia nun in schwarze Balettstiefeletten in denen Gehen unmöglich war.
Auf meinen Hinweis, dass ich damit nicht gehen könnte sagte sie: „Damit brauchst du auch nicht zu gehen, du wirst in einem Gestell hängen!“
Durch die geöffnete Verbindungstür sah ich nun meine Frau. Sie hatte die gleiche Kleidung an, wie ich nur war ihre Farbe nicht rot, sondern sie war in knallgelbem Latex gehüllt. Auch sie trug inzwischen die Lederriemen mit den vielen Ösen und ließ sich von Shalishkia in die schwarzen Balettstiefeletten helfen.
Ich vergaß zu erwähnen, dass mir noch ein Lederslip mit einer kleinen festen Schale vorne verpasst wurde, der meinem Schwanz zu keiner weiteren Regung Platz ließ und zwischen den geteilten Riemen hinten einen abknöpfbaren Dildo hatte, der sich inzwischen tief in meinem Innersten seinen Platz gefunden hatte.
Die Tür wurde geöffnet und 2 Männer erschienen mit jeweils einem Rollcontainer. Etwa wie man sie von den Lieferungen bei Supermärkten her kennt. Etwa 1 Meter mal 1 Meter auf leisen Gummirollen und an den 4 Ecken stabile Pfosten mit allerlei Ketten und Ösen und eine Art Sattel an einer Querstange in der Mitte .
Nacheinander wurden wir von den beiden kräftigen Männern in diese Gestelle gehängt.
Zunächst meine Frau – sie wurde auf den Sattel gehoben, die Beine schwebten in der Luft und dann wurden die diversen Ketten mit den am Körper befestigten Ösen verbunden. Sie war nun absolut hilflos zwischen den Stangen auf diesem Rollcontainer eingehängt. Anschließend wurde ich in gleicher Weise befestigt und wir wurden von den beiden hinaus auf den Flur und über einen dunklen Gang geschoben.
In einem fast dunklen Raum wurden wir abgestellt und die beiden entfernten sich.
Plötzlich bewegten wir uns nach oben und über uns öffnete sich die Raumdecke.
Wir wurden beide über eine Art Hebebühne in einen hell erleuchteten riesigen Saal hinaufgefahren. Überall waren Menschen und um uns herum direkt in farbigem Latex gekleidete Männer und 2 Frauen die in gleicher Weise in einem Gestell hingen wie wir beide. Es gab 4 Farben – rot, blau, gelb und schwarz.
Mit uns beiden waren es 4 von jeder Farbe und zwar jeweils 3 Männer und eine Frau in einem Gestell. Auf dem Fußboden war ein riesiger Teppich ausgebreitet und rings herum saßen elegant gekleidete Männer und Frauen an kleinen Tischen.
Der Teppich hatte große Runde Felder mit einem Durchmesser von etwa einem Meter und nun sah ich auch deren Anordnung und ihre Farben –
es war ein überdimensionales Mensch ärgere dich nicht Spiel, was dort auf dem Boden des Saales ausgebreitet lag und mir wurde schlagartig die Bedeutung unserer Kleidung bewusst – wir waren die Figuren des Spiels!
Nun stellten sich die Latexfiguren auf die 4 farbigen Felder an den vier Ecken und auch wir wurden dort hin gerollt.
Auf einem riesigen Ledersofa saß ein Scheich umgeben von mehreren Haremsdamen.
„Willkommen in meinem Reich ihr beiden deutschen Gummipuppen!
Heute werden wir ein kleines Spiel mit euch spielen, das besondere Regeln hat. Für euch ist nur folgendes wichtig – jeweils beim Aussetzen seid ihr beide die Ersten und ihr seid die Letzten, die in das Ziel gehen dürfen! Alles andere ist genau wie bei dem ganz normalen Spiel mit den kleinen Holzfigürchen….
Das Licht rings im Saal und auf der Empore, wo viele Menschen auf uns herunterschauten wurde gedämpft und nur die Spielfläche war noch hell erleuchtet.
An einem Tisch rechts erhob sich eine Frau mit einem großen gelben Schaumstoffwürfel und warf diesen vor sich über den Boden. Sie begann mit einer sechs – Applaus aus dem Publikum und ein Helfer bemächtigte sich des Gestells mit meiner Frau und schob sie sechs Felder weiter – blieb neben ihr stehen und wartete auf den 2. Wurf. Eine 3 – 3 Felder weiter wurde sie geschoben und als nächstes würfelte ein Mann auf der nächsten Seite des Feldes mit schwarzem Würfel. Eine 5 brachte Aufstöhnen der Menge hervor – nichts passierte. So ging es nun immer weiter mit rot, blau und dann wieder gelb. Nach 3-4 Runden befanden sich nun schon 9 Figuren auf diversen Feldern. Meine Frau war inzwischen an dem schwarzen und roten Home vorbei geschoben worden und ich befand mich 4 Felder hinter ihr – hatte sie gut im Blickfeld, denn meine Augenklappen hatte man mir nicht geschlossen.
Direkt vor mir stand eine schwarze Latexfigur – ein kräftiger Mann und schwarz würfelte.
Die 3 konnte ich links von mir aus den Augenwinkeln erkennen und der tosende Beifall bestätigte meine inzwischen angestellten Vermutungen über die Regeln dieses Spieles.
Der schwarze Latexkerl ging 3 Felder vor bis zu meiner Frau, öffnete seinen Lederslip und sein praller Schwanz kam zum Vorschein. 2 Helfer hatten inzwischen meine Frau in eine halb Kopf stehende Position gekippt und festgehakt. Ihr Kopf hing nun nach hinten gebeugt in etwa einem Meter Höhe und die Beine waren hoch oben rechts und links fixiert.
Er bohrte seinen Schwanz tief in ihre Kehle und fickte sie ausgiebig in den Mund. Anschließend trat er um sie herum und machte ihre Oberschenkel noch rechts und links an den Stangen fest, so dass sie weit gespreizt war und drang mit dem inzwischen weiter angewachsenen Pint in sie ein. Ihre spitzen, geilen Schreie klangen wie Musik in meinen Ohren und inzwischen wurde von Rot gewürfelt. Eine sechs – ich wurde an meiner kopfüber hängenden und stöhnenden Frau vorbei geschoben und hörte nur noch das geile Stöhnen und klatschen des Ficks hinter mir. Direkt vor mir stand nun ein Mann in blauem Latex.
Rhythmisches Klatschen der Zuschauer und aufbrausender Jubel – für rot wurde eine „Eins“ gewürfelt und man schob mich zu dem Latexkerl in blau ein Feld vor.
Ich wurde ebenso aufgehängt wie meine Frau – kopfüber nach hinten den Beinen nach oben und weit gespreizt. Jetzt sah ich sie hinter mir wieder – alles auf dem Kopf stehend wie sie noch immer hart durchgefickt wurde. Nur kurz war der Anblick dann wurde auch mir ein dicker, dunkler Schwanz in den Rachen geschoben. Ich war so super geil, dass ich saugte und leckte was ich nur konnte.
Wieder Applaus – man hatte inzwischen weiter gewürfelt und wenn ich bisher die Regeln noch nicht vollständig kannte, so wurde mir jetzt alles klar. Jemand hatte es wieder auf mein – oder besser gesagt unser Feld geschafft – der Dildo wurde aus mir herausgezogen und ein harter, steifer Schwanz drang nun auch von hinten in mich ein. Ich wurde in beide Löcher gleichzeitig gefickt, dass mir Hören und Sehen verging.
Meine Frau war inzwischen wieder in ihr gelbes Home geschoben worden und hing nun wieder aufrecht in dem Gestell als man von mir abließ und ich wurde ebenfalls als rausgeworfene zurückgeschoben, aber es dauerte nicht lange und wir waren beide wieder im Spiel zurück. Wenn sich auf den Feldern 2 Männer begegneten passierte nichts, der hinausgeworfene kehrte ins Home zurück und der andere wanderte weiter. Die beiden anderen Frauen hatte es inzwischen ebenfalls erwischt und vor der Rückkehr ins Home wurden sie mehrfach durchgefickt. Die inzwischen in mir aufkeimende Frage, was denn wohl passieren würde, wenn 2 in den Containern befestigte Frauen auf einander oder eine Frau auf mich treffen würde, wurde mir sehr schnell beantwortet.
Ich traf durch einen der nächsten Würfe an dem Tisch, der für die roten Figuren zuständig war auf die Frau in dem blauen Latex.
Jetzt lernte ich die anderen Befestigungsösen und Halterungen an meinem Gestell und die Funktion des Mund Knebels mit dem großen Gummischwanz kennen.
Ich wurde rücklings, fast waagerecht aber doch mit dem Kopf etwas nach unten gedreht und hing nun mit dem Kopf außerhalb des Containers. Die Beine bereits an den Oberschenkeln streng nach außen an den Gittern befestigt, so dass ich in weit gespreizter Position fixiert war. Der Mundknebel wurde eingeführt und aufgeblasen. Der große, dicke Gummischwanz stand nun senkrecht aus meinem Mund und ich spürte mit der Zunge, das der Knebel in der Mitte eine Runde, etwa 1, cm Durchführung besaß, und ich sogar dadurch atmen konnte. Ganz offenbar führte die Öffnung bis an die Spitze des Gummischwanzes. Direkt neben mir machten sich 2 Helfer an die blaue Latexfrau und drehten sie in eine kniende Position, die Arme nach hinten oben an dem Gestell befestigt hing sie nun in sehr unbequemer Position mit ebenfalls weit gespreizten Beinen mit dem halben Oberkörper außerhalb ihres Containers. Die großen Brüste baumelten schwer aus den runden Öffnungen in dem Latex nach unten und wirkten auf diese Weise noch riesiger.
Dann schob man sie von meinem Kopfende her an mich heran. Ihre langen blonden Haare waren das erste was ich in meinem Gesicht spürte. Über mir erschien ihr Gesicht mit den dunklen stark geschminkten Augen in dem Kopfgeschirr und wanderte weiter über mir. Ihre großen Titten wurden mir direkt über das Gesicht gezogen, der Gummischwanz genau zwischen ihnen hindurch ziehend, wurde von Gewicht umgebogen und er wanderte dann über ihren Latexbespannten Körper bis zu ihrer Spalte – verschwand mit der Spitze fast selbstständig in ihrer Öffnung, so dass die nachhelfende Hand kaum noch Korrekturen vornehmen musste. Gleichzeitig spürte ich ihre Lippen an meiner inzwischen aus der Schale befreiten Schwanzspitze.
Ich spürte das einklicken der Ketten an meinem Kopfgeschirr – sowohl oben, als auch rechts und links in Ohr Höhe, dann setzte der Zug an meinem Kopf nach oben ein….
Zentimeter für Zentimeter drang der Gummischwanz aus meinem Mund in die tropfnasse Spalte über mir ein. Gleichzeitig wurde mein Schwanz immer weiter in ihren Mund geschoben und ich spürte die Kette zwischen meinen Beinen, die das gleiche mit ihrem Kopf machte – ihn immer weiter nach unten zog bis zum Anschlag!
Ihre Zunge begann mit meinem stark angewachsenen Schwanz zu spielen, soweit überhaupt noch Bewegungsraum dafür vorhanden war und mir drangen die ersten Tropfen durch den Öffnungskanal des Gummischwanzes aus ihrem Inneren auf meine, fast vollkommen bewegungsunfähige Zuge und begannen sich den Weg in meinen Rachen zu suchen.
Ich spürte die Berührungen der Hände in Höhe meines Bauches, die sich an ihren dort auf mir liegenden Brüsten zu schaffen machten und auch an meinem Kinn also dort, wo sich ihre Klitoris befand. Sehen konnte ich durch die beiden wie bei den anderen mit durchsichtigem Latex bespannten Pobacken direkt vor meinem Gesicht überhaupt nichts.
Dann begann sie zu zucken, soweit das in den Fesselungen überhaupt möglich war.
Die elektrischen Impulse an ihren Brustwarzen und der summende Vibrator an meinem Kinn begannen ihre Wirkung zu entfalten.
Immer heftiger saugte sie an meinem Schwanz und immer mehr Flüssigkeit drang in meinen Mund ein. Der Saft aus ihr – mehr und mehr vermischt mit dem Geschmack von Natursekt.
Heftig vibrierte jetzt ihr ganzer Körper, zitterte und dann konnte sie sich nicht mehr zurückhalten – in warmen Strömen ergoss sich der komplette Inhalt aus ihr in mich hinein. In schnell aufeinander folgenden Schüben wurde die reichhaltige Quelle über mir geleert und direkt in mich hineinbefördert.
Geiler ging es nicht mehr – den warmen Sekt schluckend entlud ich mich explosionsartig in den hintersten Regionen ihres Rachens direkt in ihren Schlund….
Das ganze Spiel dauerte wohl ungefähr 4 Stunden und ich glaube wohl ein Dutzend Mal wurde ich hinausgeworfen ….
Vom Pferderitt am 3. Tag unseres Marokkotrips werde ich später berichten ….
Was ich in meinen Träumen immer wieder durchlebe und sehe………………………
Ich sehe mich! Ich sehe mein Outfit! Ich sehe mein größten Wunsch…………
Wenn ich mich im Spiegel betrachte, so sehe ich ein absolut geil aussehendes Wesen, das beim Betrachten wegen seines total hurenhaften Aussehens jeden Schwanz in die Höhe schnellen lässt.
Zarte, glänzende, dunkelbraune Strumpfhosen umschmeicheln meine glatten Beine. Die Beine stecken in roten Lackstiefeln mit sehr hohen Metallabsätzen, die bei jedem meiner Schritte ein aufgeilendes Klackern auf dem Straßenpflaster verursachen.
Weit hinauf reicht der geschürte Schaft, bedeckt die Oberschenkel fast und endet knapp unterhalb des Po Ansatzes. Jeder Schritt, jedes Klack, Klack, Klack sagt: Zeh´ her, sieh dieses geile Objekt, sieh was sie ist….
Der ultrakurze Minirock ist schwarz, fällt in Falten über den gewölbten Po. Verdecken tut er nichts, denn er ist durchsichtig – transparent den modellierten Arsch betonend und endet zudem deutlich über dem Po Ansatz. Zeigt die Falte zwischen Oberschenkel und prallem Arsch, zeigt auch den hohen Beinausschnitt des Korsetts, das bis an die Hüften reicht durch seinen zarten Tüllvorhang.
Das Korsett eng geschürt, reicht mit schmalem Steg zwischen den Beinen hindurch, ist im Schritt gespalten und lässt die wichtige Öffnung zwischen den Beinen ebenso frei, wie die präparierte Strumpfhose. Zugang ist wichtig – Eindringen richtig!
Das Korsett endet unterhalb der Brust – schließlich dürfen große, schwere und schaukelnde Titten nicht verdeckt und versteckt werden.
Nur ein hauchzarter BH umfasst die schweren Brüste, die durch einen zweiten, festen Riemen-BH regelrecht herausgepresst und präsentiert werden. Unübersehbar schaukeln sie schwer bei jedem Schritt hin und her, wippen aufreizend auf und ab….
Die langen, bis an die Schultern reichenden Satinhandschuhe sind an den Fingerspitzen offen, lassen die knallroten langen Fingernägel frei. Spitz gefeilte, ultralange Nägel die nur eine Aussage haben – ich bin geil, ich will dir die spitzen Nägel über die Haut gleiten lassen, deinen Schwanz reizen, dir den Saft aus den Eiern kitzeln……..
Ein breites Lederhalsband bildet den Abschluss meines hauchzarten Bodys, der den Oberkörper ab den breiten, roten Gürtel am Bund des Miniröckchens bedeckt – aber eben nichts verhüllend, nichts verbergend nur betont.
Grellrot, passend zum Nagellack und den Schaftstiefeln sind die vollen Lippen - schwarz umrandet rufen sie es unüberhörbar, nicht übersehbar – „Hier ist meine Öffnung! – Hier ist meine 2. Fotze, hier hinein muss ich gefickt werden…
Die Augen sind dunkel, schwarz und stark umrandet die Lider. Lange, schwarze Wimpern, dunkellila und unübersehbar auffällig der Lidschatten, mit weitem Schwung nach außen, begrenzt von schmalen, tiefschwarzen Augenbrauen lassen sie beim ersten Blick die Hure erkennen. Das ganze Gesicht ruf mit der Aufmachung und dem bizarren Make up: „Ich bin eine Nutte! Ich will Sex! Ich muss genommen werden! Ich brauche Sperma……………“
Der große Schwanz des Schwarzen dringt in mich ein. Immer tiefer, immer fester spüre ich den Druck des Schwengels in mir. Geilheit in mir steigert die Lust zunehmend und ich beginne zu stöhnen, reiße den Mund zu geilen Schreien auf und werde augenblicklich auch dort von einem schwarzen Schwanz gevögelt. Tief bohrt sich der Schwengel in mein weit aufgerissenes Fickmaul, stopft mir den Schrei in den Hals und bohrt sich wieder und wieder tief in mich hinein. Die anderen, rings herum wichsen die großen schwarzen Schwänze mit den Händen und bald kommen alle mit geilem Stöhnen.
Ich spüre das Zucken in meiner Pofotze, den warmen Schwall in Stößen – mein innerstes anfüllend. Ich spüre das Pochen in meinem Mund, das Zucken, das direkte Pumpen von Samen tief in meine Kehle hinein. Ich sehe die Schwänze um mich herum ihre großen Ladungen schweren, klebrigen Spermas auf mich schleudern – wieder und immer wieder treffen sie mein Nuttengesicht, meine Titten mein weit aufgerissenen Schlund.
In den langen roten Locken um mein Gesicht formen sich weiße, zähe Bäche, von Augen, Nase, Kinn hängen dicke Flocken von Sperma an mir herab, noch immer entladen sich Schwänze über mir – pumpen in meinen Mund und aus den Mundwinkeln rinnen Bäche an mir herunter………….
Immer wieder sehe ich die absolut geile Hure in dieser Situation. Immer wieder sehe ich eine Sperma geile Nutte bei einem Gingang mit Schwarzen. Immer wieder sehe ich Mengen an Ficksahne aus dutzenden von vollgeladenen schwarzen Schwänzen in dieses megageile Nuttengesicht schießen….
Ich sehe mich – ich gehe auf den Strich….

91% (17/2)
 
Posted by himurasan
1 year ago    Views: 3,268
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
7 months ago
Auch ich kann nur inständig darum bitten,.... lass die Geschichte nicht so enden, schreibe sie weiter!!!
10 months ago
Geht's noch weiter?
10 months ago
In Dessous lass Ich mich auf einem Parkplatz auch von jedem als Schwanznutte benutzen.
1 year ago
sehr gute erzälung bin gespannt wie der neue Teil ist
1 year ago
love you story