Warum gerade jetzt...

Warum gerade jetzt...
December 31, 2011, 11:58 am
6:15 Uhr

Madame?Sie hatte es gar nicht bemerkt, dass ich im Türrahmen stand.Eigentlich nicht zu glauben.Für mich hörte sich mein Herzschlag an wie ein Gewitter.Ihr Blick war auf das Waschbecken gerichtet.Leise murmelte sie etwas mit beiden Händen auf das Becken gestützt.Die Wanne war voll.Und verdammt warm war es im Bad.
Wunderschön.
Pochpochpoch.
Ich konnte im Spiegel mein Gesicht sehen.Müde.

Mein Herz.

Was tun?Ich musterte Madames schlanken Rücken.Ihre Wirbelsäule entlang zum runden wohlgeformten Po.Madame.Sie seufzte leise und verlagerte ihr nicht erwähnenswerte Gewicht vom linken auf das rechte Bein.Der gebräunte Po nahm die Bewegung auf.

Die Badezimmertür stand hinter mir weit auf.Vom Flur klackte das Geräusch, als ob jemand im Nebenraum ein Fenster öffnet.Oder war es eine Tür?

Mein Herz.

Madame reagierte wie ich.Zuckte leicht zusammen.Sie hob ihren lockigen Kopf und schaute in den grossen Spiegel.Jetzt bemerkte sie mich und atmete tief ein.Nervös war sie.Das sah man ihr an.

Mein /Ihr Herz.

pochpochpoch.

Innerhalb von einem Bruchteil einer Sekunde entschied ich mich ihre Hüften zu packen.Es war ein schwerer Schritt und mein Penis glitt an ihrer rechten Pobacke entlang zwischen die Backen.Mit einem "oh..." gingen ihre Beine vorsichtig auseinander.Im Spiegel schauten wir uns tief in die Augen.Ich konnte sie schlucken hören.Während meine Eichel durch die Poritze zur nassen fleischigen Vagina glitt.Schmatzend stiessen wir uns aufeinander.Ängstlich auffordernd schaute sie mich im Spiegel an und biss sich ganz leise keuchend auf die Lippen.Ich erwiderte ihren Blick und schob meinen Steifen rein und raus.
Ganz langsam.Quitschnass.Madame.

"sch...sch...sch..."stammelte ihr verzerrtes Gesicht."Sch...Sch...Sch...oh..."
Sie beugte sich tiefer und ich drang so tief zwischen ihre Beine wie möglich.

Mein Herz.

Mit jedem Stoss klatschte ihr Prachtpopo schallender auf mein Becken..."Sch...sch...ohh...hmmm..." stammelte sie und verdrehte die Augen.Im Spiegel konnte ich an meinem Gesicht erkennen wie von Sinnen ich war...Die Stosszahl angepasst ans Gesicht."Sch...Sch...ja..."seufzte Madame.

"...denk doch an das Frühstück, verdammt...bitte...mann..."

Pochpochpoch

Die Stimme ihrer Mutter.

Ein Blitz durchzog Madame."Sch...Sch..." ängstlich schaute sie mir im Spiegel in die Augen.





100% (6/0)
 
Categories: Voyeur
Posted by herrderdinge
3 years ago    Views: 613
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments