in die jeans gewichst text 1

Hey." - "Hey." - "Was geht ab..." das ist es, wie die Dinge immer beginnen, wenn Brad
herüberkam zu Chucks Wohnung kommt. Sie hatten sich vor Jahren kennen gelernt (in der Tat
schon seit der High-School Zeit). Sie arbeiteten gelegentlich für dieselben Gesellschaften in
demselben mitgenommenen Wohnungskomplex und jetzt lebten sie in ihm. Brad kam zwei oder
dreimal in der Woche rüber zu seinem Appartement. - Sie zwei waren in der Art des Körperbaus
recht ähnlich: große, muskulöse Typen von Mitte Zwanzig, arbeiten in Bau- oder
Maschinenläden, und sind beide Einzelgänger. Seit dem ersten Tag, als sie sich trafen,
verstanden sie sich gut und jetzt wussten sie ziemlich viel von einander, ohne viel von
irgendetwas darüber sagen zu müssen. Meist waren sie auch ähnlich anzogen - normalerweise
Levis 501 Jeans und ein kariertes Workerhemd oder T-Shirts - Ihre Gesichter hatten sehr
verschiedene Merkmale. Brad hat glattes, meist etwas fettiges blondes Haar, gemeißelte
Merkmale in den Gesichtszügen, aber stets ein verschmitztes Lächeln auf dem Gesicht. Chuck
war von der Haut her dunkler, hat lockiges Haar, mit schwerer Augenbraue und eine auffällige
Nase. Beide Männer hatten ihren Körper durch die Jahre der schweren Arbeit gestählt. Sie
trinken gerne Biere, auch mal einige mehr, so das sie schon einige Unze ihrem Körperbau
hinzufügten haben.

Was schon seltsamer war, war ihre Sexualität. Sie waren konstant geil, weil sie oft mit harten
oder halbharten Schwanz rumliefen. Sie hatten dann meist eine dicke Wulst auf ihren engen
Jeans wenn sie herumgingen, die sie auch ständig begrapschten und abtasteten. Sie verbreiteten
beide eine sehr sexy Vibration und erlangten damit viel Aufmerksamkeit sowohl von Männern,
als auch bei Mädchen. Doch diese Aufmerksamkeit ignorierten sie völlig. Sie waren deswegen
noch nicht Schwul, aber Männer reizten sie doch mehr, besonders wenn sie bei anderen Kerlen
eine ebenso pralle Schwanzbeule sehen. - Sie sahen sich auch alle Arten von Pornos an. Ihre
Lieblinge waren bisexuelle Videos, wo zwei Typen es mit einem Mädchen machten. Solange
der eine Kerl sich seinen Steifen von einem anderen Kerl stimuliert läßt, dann liebten sie es
besonders. Jedoch, wenn es um sexuellen Kontakt mit einer anderen Person geht, waren sie fast
asexuell. Sie hatten niemals je dem anderen seinen Schwanz gesehen (sie guckten nicht einmal
hin, wenn sie sich nackt im Bad stehen sehen!) Sie berührten sich also nicht gegenseitig die
Schwanzbeule, wenn sie einen Steifen haben. Aber sie beschreiben ihrer Beziehung als die
besten "Sperma Kumpel". Kein Fick Kumpel, nicht als Saugkumpel, oder als Wichser Kumpel.

Diese Art der Beziehung begann bald nachdem sie sich das erste Mal trafen. Chuck hatte damals
einige Super 8 Pornofilme in einem Fach im Wandschrank gefunden und sagte es Brad in der
Schule, das sein Vater sie dort versteckt hatte. Er beschrieb die Bilder auf der Hülle und
innerhalb kurzer Zeit hatten beide Jungen eine Latte. Chuck sagte, dass seine Eltern am Samstag
weg wären, und bat Brad darum herüberzukommen um zusammen die Filme anzusehen. Beide
Jungen waren sofort hart in ihren Hosen, als der Film auf der Leinwand lief. Die Filme zeigten
das, was sich die Teenagerjungen in ihrer Phantasie vorstellten. Ihre Penisse wurden richtig
schmerzhaft hart und es wurde erforderlich sie mal zu richten. Jeder sah, dass der andere an
seine große Zunahme griff, aber sich nicht wichste. Doch schon drei Minuten später schossen
beide Jungen fast simultan eine Salve von heißem Sperma in ihre Jeans ab, während sie wie
gebannt auf die Leinwand sahen. Es gab keinen Zweifel, dass jeder seinen Höhepunkt erreicht
hatte. Sie flüsterten beide schwer und schnell breitete sich eine nasse Stelle auf ihrer
Hosengabelungen aus. Die Luft war mit Verlegenheit (und dem Geruch des Jungen Sperma)
dick. - Chuck war der Erste der sprach "Uh... ich denke dies war... uh... noch besser als einen
nassen Traum zu haben, huh?" - "Ja", sagte Brad. "Ich meine, man sagt doch, dass es normal ist,
dass das weiße Zeug herauskommt wenn du schläfst. Ich nehme an, dass es auch geschieht wenn
du wach bist." - "Ja. Das passiert wohl allen Jungs, also kein großes Thema." Brad ging bald
danach nach Hause. Überraschend vielleicht nur, das er das Gefühl genoss, den mit Sperma
gefüllten Boxer zu tragen wie er ging. Er kümmerte sich nicht einmal darum, sich umzuziehen
als er Zuhause an kam. Noch nicht mal wusch er sich seinen Schwanz sauber, er ging so wie er
war später ins Bett und behielt auch dabei noch den vollgewichsten Short an. Auch Chuck
behielt seine Sperma befleckte Jeans an und wuschen seinen Schwanz nicht.

Dies war der Anfang ihrer "Liebesaffäre" mit Pornographie und, es mit dem anderen zu teilen.
Jedes Mal wenn sie alleine zusammen waren, würden sie sich was ansehen, was auch immer
gerade zur Hand war - Playboy, Hustler, die Filme von Chucks Papa, schmutzige Bilder,
Pornoromane, usw. Sie saßen dabei zusammen, tasteten und berührten ihre eigenen Schritt mit
der Pfote, wenn sie wieder einen Steifen hatten, aber wichsten nie offen miteinander. Manchmal
glaubte einer von ihnen, dass sie ihre Taten kommentieren müßten. "Es erreichte gerade, man,
das es wieder passiert..." - "Yeah... es war sicher kein großes Ereignis, aber es ist geschehen..."
Sie gingen auch so in der Öffentlichkeit mit ihren prallen Schwanzbeulen, griffen sich daran und
richteten ihr hartes Glied, so dass es jeder sehen konnte, was sie da haben. Sie hatten es beide
Mal so bei Arbeitern auf dem Bau gesehen. Die grapschten und zogen auch ständig an ihrer
Ausrüstung in der Hose. So dass sie dachten, das müsse so sein, das echte Kerle sich ständig an
die Klöten fassen, also taten sie es auch. Sie gingen auch so an den Strand, mit praller Beule auf
der Badehose und die heiße Küken begafften heimlich ihre Schwänze. Darum streichelten sie
auch heimlich ihre Beule, damit sie immer gut zu sehen war. Wenn sie dann wieder Zuhause
sind, brauchten sie nicht mal mehr die Zeitschriften. Nur noch eine kurze Arbeit an der Beule
und es brach wieder voll aus ihnen heraus, in die Hose, bis der nasse Fleck zu sehen ist. Die
Länge der Zeit, die es sie brauchten, um zu ejakulieren, war von der Situation abhängig.
Manchmal brauchten sie Stunden, bis sie von alleine abspritzen. Es kommt halt darauf an, wie
sehr sie sich erregen lassen. Ein anderes Mal brauchte es nur Minuten, bis sie zwanglos ihre Saat
in ihre Hose verschütten. Sie taten es dann meist mit den Worten, "Hm, dieses Buch ist recht
heiß, es bringt mein Zeug dazu herauszukommen." - "Ja, ich weiß was du meinst. Meines
beginnt auch gerade heraus zu sickern." Und dann war es auch schon geschehen.

Über die Jahre waren es die Kerle, trotz verschiedener Kontakte zu Mädchen, der Hauptanlass
für ihren sexuellen Bedarf. Ihre Ideen über Sexualität und ihren Samen freizugeben, waren
völlig von diesen ersten Erfahrungen und ihren Teenagerideen über maskulines Benehmen
geprägt worden. Das Ergebnis war eine leidenschaftslose, fast stoische Methode dafür, ihr
eingesperrtes Sperma freizugeben. Die Grundregeln waren: 1. Du kannst deinen Schwanz nicht
einem anderen Typen zeigen (wenn er Schwul wäre) - 2. Du wichst nie offen vor anderen (nur
Schwächlinge tun das) - 3. Du kannst hart werden und deine Zunahme zeigen, jedes Mal wenn
du willst, (das ist nun mal echt Kerlig) - 4. Du "versuchst" dein Sperma zu halten, aber wenn du
es nicht mehr kannst, es ist in Ordnung es gerade herauszulassen. Ihm kann einfach nicht
geholfen werden - 5. Es sei denn, du bist bei einem Mädchen, dann kannst du nur dein Sperma
in deine Hose gehen lassen (in Gegenwart eines Kerl lass es geschehen, weil du ein ganzer Kerl
bist) - 6. Abspritzen. Wenn du dein Sperma herauslässt, wenn du einen Porno ansiehst, ist es
nicht wie der Höhepunkt während eines Geschlechtsaktes. Es ist mehr eine geile Anregung.
(Nur ein Akt, der nur dein Sperma herauslässt) - Ihre Pornotechnik war von 8 mm Film zu
Videokassetten, übers Internet zu DVDs vorangeschritten, und ihre Lebensunterhaltssituationen
machten es jetzt leichter, Stunden damit zu verbringen zusammen entspannt rumzuhängen, die
Biere zu trinken, ihre Schwanzbeule zu tasten und ihre Ladung schließlich freizugeben. Aber
ihre Grundbeziehung zu einander hatte sich wenig seit der High-School geändert. - Sie waren
ein gut eingespieltes Team, wie sie stets betonten. Sie genossen es immer noch, auch zusammen
hinaus zu gehen. Sie liebten es in der Öffentlichkeit abzusahnen. So dass sie gerne in einer der
lokalen Bars verkehrten. Dort spielten sie mal Billard, oder an einem Münzautomaten. Immer
wieder zwischen zwei Schüssen waren ihre Hände an ihren Gabelungen beschäftigt. Aber nicht
so eindeutig, damit es keine Aufmerksamkeit auf andere anwesende Spieler ausübt. Wenn sie
irgendjemand länger beobachten würde, würden er wahrscheinlich bemerken, dass sich diese
Typen häufiger als die typische Blue Jeans Typ an ihre verblasste Schwanzbeule greifen.
Dennoch war es kein in der Öffentlichkeit masturbieren oder irgend so etwas. Obwohl ihre
Jeans außerordentlich gepackt schienen (sie hatten fast immer einen halben Steifen) und wo der
getragene Bereich um ihre Schwänze besonders Fleckig war.

In der Tat, Brad hatte tatsächlich öfters in seine Jeans gespritzt, wären sie Billard spielten. Er
hatte ein bisschen mehr von einem Exhibitionisten als Chuck und genoss es im Geheimen sich
zu stimulieren (und zu beobachten, das Chuck dasselbe tat), bis zu dem Punkt, wo er seinen
Samen nicht davon abhalten kann in seinen Boxer zu fließen. Und Chuck sah zu, wie er Sperma
in seine Jeans melkt und die Beule damit tränkt. Sie mußten dann schon aufpassen, dass ihnen
deswegen kein Lokalverbot erteilt, wenn sie so offen in ihre Hose spritzen. - Ein anders mal
saßen sie nur auf den Stufen im Lokal und beobachteten jeden Kerl, der da rein geht. Genauso
in der Art, wie sie es tun wenn sie einen Porno ansehen. Nur die Atmosphäre von diesem Club
machte es leichter, so dass sie nicht so viel reiben mußten wie sonst zu Hause. Sie waren
wirklich keine Stripper, dass sie an öffentlicher Stelle sich und andere erregen müssen. Doch sie
mochten die Idee, zusammen zu sein und ihren heißen Rahm in ihre Jeans herauskommen zu
lassen, an einer öffentlichen Stelle! Sie würden danach immer mit großen Spermaflecken auf
ihrer Hose gehen, den dann alle sehen würden und denken, was sind das für zwei geile Kerle...

Sie hatten vor kurzem einen neuen Club entdeckt, wo es tanzende Kerle gab. Dies war ein teurer
Luxus auf ihrem dürftigen Verdienst, aber war etwas, worauf sie sich freuten und genossen.
Nicht nur während sie dort waren, aber für die Tage danach. Sie saßen nebeneinander gegen die
Wand gelehnt und brachten zwei Mädchen dazu sich auf ihren Schoß zu setzen. Und weil
Mädchen niemals ruhig sitzen bleiben, würden sie zur selben Zeit ihre harten Schwänze
stimulieren. Während sie sich so durch ihre Jeans masturbieren ließen, redeten sie hinter dem
Rücken der Mädchen miteinander. (Das hat normalerweise die entgegengesetzte Wirkung, aber
in ihrem Falle stimulierte es sie noch mehr, weil sie keine Mädchen sonst hatte.) "Fühlt sich gut
an, meinst du nicht auch?" - "Fick, ja! Ihr Arsch macht mich super hart, weißt du..." - "Ja toll,
schieß deswegen nicht gleich in deine Jeans, man..." - "Das ist nicht die Art, wie ich vor habe
abzuschießen. Ich meine, es könnte heraus sickern oder so etwas, aber das ist es, nicht wie ich
vorhabe den Höhepunkt zu erreichen." - "Das ist cool. Du kannst nicht viel tun, wenn es heraus
sickern muss. Jau, das ist wirklich gut. Du solltest mal meine versuchen. Sie macht ist es dir
wirklich schwer zurückzuhalten." - "Ja? Ich habe selbst genug Schwierigkeiten es zurück halten
mit dieser auf meinen Schoß. Sie weiß wirklich, wie zu reiben ist." - "Ich kenne das, was du
meinst, Mann. Ich finde es wirklich geil es so machen, aber... (Seufzer)... oh gut... verdammt.
Ich möchte die ganze Welt anhalten, damit es nicht geschied, aber es tut mir so gut..." - "Kommt
es raus, man?" - "Ja. Du weißt, wie es ist." - "Ist es gerade nur ein tröpfeln oder in der Art wie
ein Fluss?" - "Oh, es fließt, mann. Es wird alles jetzt herauskommen müssen." - "Ja, gerade
begann es bei mir auch zu fließen. Es strömt die Milch mit aller Kraft in meinen guten Boxer.
Echt cool... , huh?" - "Ja, ist es cool. Es geht in meine Jeans, sie wird ganz nass. Ich nehme an,
dass es kein Big Deal ist, aber schön war es doch, als es geschah." - Einige der Kerle hier
dachten sicher nicht, dass es cool war, als sie sahen wie die Nässe die Hose der Typen
durchnässte. Aber Chuck und Brad war das nicht wichtig, was sie denken. Sie waren nun mal
davon überzeugt, das ihre Art in die Hose abzuspritzen, die Art war wie es getan werden sollte,
wenn man sich nicht den Schwanz direkt wichsen will. (Tut man doch nicht...)

Noch etwas anderes mochten sie in dem Club. Sie beobachten es gerne, wenn andere Kerle in
ihre Hose kamen... egal wie und warum die in die Hose gespritzt haben, sie würden darüber
reden, wenn sie den Klub verließen. "Sahst du diesen Typen im blauen T-Shirt?" - "Oh ja, der
Mann hatte einen gewaltigen Abgang in seiner Hose, für jedem sichtbar der in der Nähe war." -
"Ja, erst wie er schwer atmete, sah ich hin und sein Gesicht war von der Anstrengung nicht
abspritzen zu wollen, ganz verzehrt. Das war so lustig, wie es ihm dennoch kam, dieser Typ war
so uncool!" - "Wirklich! Ich lachte nur über ihn. Ich meine, dass wir unser Sperma auch
herauslassen mussten, aber wir blieben cool. Niemand beobachtete wie wir diesen großen
Orgasmus in unserer Hose hatten." - Doch heute Abend war eine andere besondere Nacht. Sie
hatte geplant nicht in diesen Club zu gehen, sondern zuhause zu bleiben und eine neue DVD bei
Chuck anzusehen. - Es war einer ihrer Lieblings Themen: zwei Kerle und ein Mädchen. Dies
bedeutete, dass irgendeiner der Kerle einen besonderen Dienst bekam, von dem andern Kerl.
"Du willst ein Bier?" fragte Chuck. "Sicher. Hey, diese DVD sieht wirklich heiß aus" sagte
Brad. "Ich denke, dass ich diesen Typen noch in keinen anderen Film sah." - "Ja, ich denke, du
hast recht. Geh ins Zimmer und stell den Player an..." Wie Chuck ins Wohnzimmer zurück kam,
sah er, wie sich Brad zum Player runter beugte, um sie einzuführen. Die Rückseite seines T-
Shirts war hoch gerutscht und Chuck konnte einige Zentimeter seines Boxer sehen. "Hey Mann,
was trägst du da unter deiner Jeans?" Brad wurde rot. "Äh, ich kaufte mir einen Seidenboxer.
Ich mag ihn einfach..." - "Ha ha ha ha," Chuck lachte, während er seinen Schritt abtaste. "Damit
wirst du einen anwachsenden Ständer auch nicht daran hindern hart zu werden... Mann!" - "Na,
ich denke nicht das es so schlimm sein wird. Aber ich wollte es mal versuchen... em... bevor wir
wieder in den Klub gehen." Brad bekam wohl gerade offensichtlich einen wachsenden Penis.
Chuck richtete auch nur seinen eigenen Schwanz und setzte sich ans Ende seiner schäbigen
Couch. Brad ergriff die Fernbedienung, setzte sich ans andere Ende und startete den Film. Sogar
schon der Vorspann war heiß und geil. Einer der Typen bekam eine wirklich heißen Blow Job
von dem Mädchen. "Oh man, das fühlt sich wirklich toll an..." rief Chuck aus, da er sein
geschwollenes Fleisch wieder bemerkte. Brad merkte es auch wieder. "Völlig. Bei diesem Film
bekommt man sofort einen Ständer in der Hose..." - "Ja", sagte Chuck. "Ich meine, wie kann ein
Typ diese Scheiße beobachten, ohne keinen Steifen zu bekommen...?" - "Keine Ahnung..."

Sie beide blieben für eine Weile still. Sie beobachteten nur und griffen manchmal schnell an
ihre angeschwollene Schwanzbeule, um ihren Harten zu richten. - Schließlich bekam der Typ im
Film einen "Schnellschuß". Große Kleckse von Sperma schossen über das Gesicht und Brust des
Mädchens. "In Ordnung! WOOO!" schrie Chuck, riss und quetschte seine steinharte Erhebung
durch seine Jeans. "Sieh ihn an!" - "Heilige Scheiße!" sagte Brad. "Er muss einen Monat von
Sperma in seinen Bällen gehabt haben." Er drückte seine Hosenbeule auch, aber nicht so
intensiv wie Chuck. Sein Seidenboxer fügte ein zusätzliches Stück der Stimulierung hinzu, und
er wollte sein Sperma bestimmt nicht vor dem Abspann herauslassen. Die beiden Typen
empfanden Stolz auf ihre Fähigkeit, ihre Sitzungen dazu zu bringen zu dauern, bis meist bis
zum Ende des ganzen Filmes. Wie Chuck nun den zwei Hauptfilmen startete, konnte diese
Sitzungen sicher noch drei Stunden so weitergehen, bevor sie ihre Ladung schließlich freigaben.
- In der nächsten Szene, da waren nun alle drei Schauspieler dabei. Nach irgendeinem
Pflichtteil, waren sie in einem Dreier zugange. Ein Typ lutschte an dem Küken rum und der
Andere saugte den harten Kolben des ersten Typen. "Verdammt! Ich kann das wohl nicht wie so
ein Homo an einem Männerschwanz saugen" sagte Chuck. "Ich wohl auch nicht..." stimmte
Brad mit überein. „Aber es sieht sicher so aus, dass es sich gut anfühlt." Da er seinen Hammer
offensichtlich neu anordnete, sagte er weiter "verdammt! Diese Boxer bereitet mir wirklich geile
Gefühle auf meinem Steifen. Ich konnte es gerade noch zurück halten..." - "Sorge dich einfach
nicht darum" sagte Chuck, während er unten auf seinen eigenen Ständer drückte. - Nach
mehreren mehr Minuten, heißen Sex zu beobachten, sprach Chuck wieder. "Aw Fick, mein
Schwanz läßt schon wieder Vorwichse durch meine Jeans durchsickern. Es gibt jetzt eine nasse
Stelle." Brad gönnte sich einen schnellen Blick auf die angeschwollene Gabelung seines
Kumpels. "Sicher Mann. Das ist der Lauf der Dinge, da kannst du nicht viel tun." - "Nun, ich
will es doch auch gar nicht." - "Meiner trieft auch schon heftig man..." - "Ja, mein neuer Boxer
bekommt all die Nässe ab." - "Nun, halte nur deine Ladung zurück, Mann, oder willst deinen
Boxer mit Wichse beizen?" - "Ich kann es noch halten, sorg dich nicht um mich..." Fünfzehn
Minuten später hatten beide Typen große Vorsperma Stellen über den Spitzen ihrer
eingefangenen Ständer... Plötzlich gab es einen Stoß an der Wohnungstür.
78% (6/2)
 
Categories: Gay MaleMasturbation
Posted by hentailord
2 years ago    Views: 1,247
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Der Inhalt der Story ist echt geil, aber die Rechtschreibung und vorallem die Zeichensetzung machen es echt schwer das zu lesen... Das klingt als ob der google Translator die Geschichte aus einer anderen Sprache übersetzt hätte, so oft passen die Wörter grammatisch nicht zusammen bzw. ergeben garkeinen Sinn an manchen Stellen....

Die Geschichte nochmal überarbeitet und in richtiges Deutsch gesetzt, dann ist sie sicher extrem geil!!