Stellensuche

Martina war ziemlich am Boden zerstört. Schon wieder eine Absage auf eine Stellenbewerbung. Sie war eine scheue, junge Frau und hatte seit ihrem Ausbildungsabbruch keine feste Stelle bekommen. Sie hatte schon einige Stellen aber nirgends konnte sie länger als ein paar Monate bleiben. Immer gabs jrgendwelche Schwierigkeiten. Kein Freund der sie unterstützen könnte und auch sonst fehlte ihr momentan etwas der Halt in ihrem Leben. Immerhin hatte sie von einer grossen Firma die Möglichkeit bekommen eine Woche arbeit zu kommen. Sollte die Probewoche positiv verlaufen könnte sie den Sprung zu einer Festanstellung schaffen.

Demensprechend war sie auch nervös als sie sich beim Empfang meldete. Der Personalchef war ein kleines hageres Männchen mit einem strengen Gesichtsausdruck. Es stellte sich heraus dass er nicht nur so ausschaute, sondern auch sonst kein Spass verstand. Er teilte ihr sogleich mit dass er ihre Vergangeinheit kenne und daher besonders streng unterteilen werde. Na toll. Immerhin brachte er sie nur in die Abteilung und übergab sie schliesslich ihrem direkten Vorgesetzten. Einem grossen, schlanken Mann mit Brille.

Der erste Tag verlief eigentlich ganz gut. Zwar bekam sie keine anspruchsvolle arbeiten, aber immerhin hatte sie was zu tun. Es war vor allem ihr Chef und Peter, einer seiner engsten Angstellter, welche sie betreuten und arbeit zuhielten. Peter war auch ein grosser, schlanker Mann anfang 30 etwa. Nicole merkte schnell dass beide wussten in welcher Situation sie war und belächelten sie immer etwas abschätzig. So musste sie oft in den Keller um im Archiv jrgendwelche Akten zu suchen und wieder zu sortieren. Es war eine sehr grosse Firma und demenstsprechend auch das Archiv sehr umfangreich. Ein Archiv Regal reihte sich dicht neben das andere. Und so kam es, dass Martina am nächsten Tag mal wieder Akten einsortierte und Peter auch im Archiv war. Er wollte immer genau da hin wo gerade Martina war. Und da die Gänge zwischen den Regalen sehr eng waren, kam man knapp aneinander vorbei. Sie versuchte sich immer ganz schmal zu machen und dennoch drückte sich Peter immer ganz eng an sie ran wenn er vorbei wollte. So eng dass sie sogar seinen Atem im Nacken spüren konnte. Und was ihr noch unangenehmer war, dass er jedesmal seinen Unterleib gegen ihren Hintern presste und extra noch etwas mehr Druck gab. Sie war in der Klemme. Einerseits war ihr das sehr unangenehm aber auf der anderen Seite wollte sie nichts unternehmen was ihren Job gefährden könnte. Aber als diese Annäherungsversuche in immer kürzeren Abständen kamen und sie deutlich spürte dass Peter schon einen ziemlichen harten Schwanz in der Hose haben musste, gab sie ihm vorsichtig zu verstehen dass er das doch bitte unterlassen sollte. Peter reagierte auf diese Zurückweisung ziemlich sauer. Sie solle halt eben ihren fetten Arsch nicht so rausstrecken dass er besser vorbei könne. Und ausserdem solle sie sich nicht so anstellen. Kein Wunder dass sie nie eine Stelle finden würde wenn sie sich nicht integrieren könne.

Für Martina war das genau Salz in die Wunde. Einerseits hatte sie keinen fetten Arsch. Sie war kein Model, hatte aber sicher hübsche weibliche Rundungen. Und dass es bisher mit Jobs nicht geklappt hatte lag sicher nicht daran.

Am Nachmittag ging sie schon mit einem etwas mulmigen Gefühl in den Keller. Und es ging auch nicht lange da stöberte auch Peter durch die Archive. Schon nach kurzer Zeit versuchte er sich wieder hinter ihr durchzuzwängen. Aber anstelle sich einfach kurz an ihr zu reiben beim vorbeigehen, blieb er hinter ihr stehen und presste seinen Schwanz gegen ihren Hintern. Martina wollte schon etwas sagen, da griff ihr Peter schon von hinten an ihre Brüste und begann sie zu drücken. Martina versuchte sich zaghaft zu wehren. Peter hatte sie aber fest im Griff und flüsterte ihr ins Ohr, dass er doch mal wissen will, ob sie auch ernsthaft an einem Job interessiert sei. Er begann sie nun hart gegen ihren Hintern zu stossen. Eine Hand fand schnell den Weg unter ihre Bluse und begann ihren Busen so fest zu drücken dass es schmerzte. Mit der anderen Hand holte er sich einen Arm von Martina und führte ihn hinter sie direkt zwischen seine Beine. Peter hatte sich inzwischen seinen geschwollenen Schwanz rausgeholt und legte ihn nun in die Hand von Martina. Er wies sie an ihn schön zu wichsen. Und während sie das schluchzend tat, griff ihr Peter mit der anderen Hand zwischen die Beine. Martina trug leichte Stoffhosen und mit soviel Druck wie Peter nun fummelte war für ihn deutlich ihre Spalte spürbar. Es ging nicht lange so, da keuchte er auf, klemmte nochmal kurz fester ihren Busen und ihre Muschi zusammen. Peter liess von ihr ab und schlug ihr sogar ihre Hand von seinem Schwanz weg den sie noch immer der Hand hatte. Erst dann bemerkte sie, dass sich eine klebrige Masse in ihrer Handfläche ausbreitete. Und als sie sich umdrehte erkannte sie das Ausmass. Peter hatte abgespritzt ohne darauf zu achten wohin. Der grösste Teil ging auf ihre helle Stoffhose welche nun deutliche, grösser werdende Flecken hinterliessen. Ein Teil tropfte auf die Akten ihres Chefs die Martina im Schreck fallenliess und der Rest hatte sie in den Händen. Wie sollte sie ihm das erklären und was dachten die anderen die ihre Hosen sahen? Peter packte seinen erschlafften Penis wieder ein und machte sich aus dem Staub. Aber nicht ohne ihr nochmal in Errinnerung zu rufen was auf dem Spiel stand.

Martina war verstört und die Tränen standen ihr in den Augen. Losheulen wollte sie jetzt nicht. Aber sie entschied sich dennoch den Vorfall ihrem Chef zu melden. Kurz vor Feierabend betrat sie dann sein Büro und sc***derte alles. Erst die Annäherungsversuche und dann auch noch wie sie ihm einen hatte runterholen müssen während er sie befummelte. Als Beweis zeigte sie ihm auch noch ihre befleckten Hosenbeine. Ihr Chef hörte mehr oder weniger interessiert zu und meinte dass er das Morgen mit Peter klären werde.

Tags darauf musste Martina wieder ins Archiv. Peter hatte sie noch nicht gesehen und war froh darüber. Offenbar hatte ihre Beschwerde doch genützt. Kurz vor Mittag hörte sie Stimmen. Ihr Chef und Peter betraten das Archiv. Etwas vorsichtig schauten sie sich um, ob sonst noch jemand im Keller war. Aber sie waren allein. Ausser Martina musste hier niemand Dossiers sortieren. Peter kam nun schnell auf sie zu und schaute sie anklagend an. Er packte sie an den Armen und gestikulierte zu ihrem Chef dass diese kleine Hure ihn dazu verführt hätte. Sie wolle ihn damit rausschmeissen dass sie seinen Job bekomme. Das sei offensichtlich.

Beide hatten nun ein seltsames Funkeln in den Augen. Ihr Chef trat ganz nah an sie heran. Er nahm zu Peters Verteidigung keine Stellung sondern streckte die Hände aus und griff nun seinerseits an ihre Brüste. Martina war schockiert und überrascht. Bevor sie sich zur Wehr setzen konnte, ergriff schon Peter ihre Arme und verschrenkte sie ihr hinter ihrem Rücken bis sie vor Schmerz kurz aufschrie. Ihr Chef riss ihr mittlerweile ihr Bluse auf und schob ihren BH über ihre Brüste. Kaum waren ihre Titten freigelegt begann ihr Chef sich an ihren Nippeln festzusaugen und unsaft an ihren Nippeln zu beissen. Peter hielt immernoch ihr Arme hinter dem Rücken verschränkt und beschimpfte sie als dreckige Hure die jetzt ihre Quittung gekommen sollte.

Ihr Chef liess nun von ihren Brüsten ab und schob die beiden rückwärts in eine Ecke auf einen Tisch zu. Martina versuchte sich verzweifelt zu wehren. Sie stemmte sich dagegen und versuchte von Peters festem Griff loszukommen. Beim Tisch angekommen zog sie Peter sogleich rückwärts über die Tischplatte. Sie lag jetz knapp rücklings auf dem Tisch. Ihr Chef beugte sich jetz über sie und leckte ihre grossen Nippel wund und begann ihre Hosen zu öffnen, während Peter Sie gestreckt an den Armen auf dem Tisch hielt. Sie konnte sich nur noch versuchen mit den Beinen zu wehren. Doch je mehr sie zappelte desto stärker zog Peter ihr Arme zurück. Ihre Hose war inzwischen offen und ihr Chef war dabei sie über ihre Beine zu ziehen. Sie merkte wie ihre Glieder durch die Schmerzen langsam müder wurden und ihre Befreiungsversuche immer weniger brachten. Ihre Hose lag inzwischen in einer Ecke. Sie lag nun mit offener Bluse, freiglegten Brüsten, nur noch im Höschen ausgetreckt auf einem Tisch im Archiv und sah zu wie sich ihr Chef seinerseits die Hosen öffnete und seinen Schwanz rausholte. Er war sehr lang und wogte unter dem Eigengewicht hin und her. Martina staunte und es wunderte sie sehr. Dieser Riesenschwanz passte eigentlich gar nicht zu diesem eher schmal gebauten Mann. Aber dann traf es sie wieder wie ein Blitz als sie realisierte was er damit vor hatte.
Sie unternahm einen erneuten Versuch ihn mit ihren Beinen wegzustossen und ihre Schenkel zusammenzuspressen., so dass er möglichst nicht dazwischen konnte. Peter zog wieder heftig an ihren Armen und ihr Chef arbeitete sich relativ problemlos zwischen ihre Beine. Diesmal machte er sich nicht mal die Mühe ihr den Tanga auszuziehen. Er griff den Stoff, riss daran mit einer schnellen Bewegung und einer der Bändel an den Hüften gab mit einem kurzen Knall nach. Er griff sich jetz ihr linkes Bein, hob es seitwärts in die Höhe und mit der andern Hand führte er seinen schweren Ständer an ihre Muschi. Sie rasierte sich nicht zwischen den Beinen und ihre dichten Schamhaare verbargen den Eingang recht gut. Jedenfalls wenn sie nicht erregt war. Und davon war sie jetzt weit entfernt.
Ihr Chef fluchte als er ihre Behaarung sah und schimpfte über ihre hässliche Fotze. Und weil er ihr Loch nicht gleich fand begann er einfach mit seinem harten Prügel auf sie einzustechen da wo er den Möseneingang vermutete.
Martina heulte unter Tränen auf als er dann ihr Loch fand. Er traf sie dadurch mit voller Wucht und rammte ihr somit seinen dicken Schwengel gleich beim ersten Mal bis über die Hälfte rein. Martina flehte jetz die beiden an doch aufzuhören. Sie würde sich nicht mehr beschweren über jrgend jemanden. Aber das war den beiden sowieso egal. Ihr Widerstand war gebrochen. Sie liess es zu dass ihr Chef nun auch ihr anderes Bein zur Seite hochhob und ihr seinen gewaltigen Prügel bis zum Anschlag reindrückte und mit heftigen langen Stössen zu ficken begann. Zwischen ihren Beinen brannte es schon nach kurzer Zeit wie Feuer. Sie war keineswegs erregt und natürlich kein bisschen feucht in der Muschi. Der Schwanz fuhr in eine trockene Muschi und erzeugte innert kürzester Zeit wunde Stellen. Sie jammerte und bettelte sie mögen sie doch in Ruhe lassen. Peter musste ihre Arme nicht mehr mit Gewalt runterdrücken. Es reichte, sie einfach ruhig zu halten.

Nach endlosen Minuten erhöhte ihr Chef nochmal das Tempo, was auch den stechenden Schmerz in ihrem Unterleib erhöhte. Er packte sie fester um ihre Oberschenkeln und jagte ihr seinen gestauten Sackinhalt mit mehreren heftigen Stössen in ihre wunde Möse. Davon spürte Nicole nichts. Sie merkte es erst als der dicke Prügel ihre gepeinigte Höhle verliess. Sie wimmerte und presste ihre Beine zusammen, kaum liess ihr Chef von ihr ab. Jetzt liess auch Peter ihr Arme los und kam um den Tisch herum. Er packte sie diesmal unsaft um die Hüfte, drehte sie um und drückte sie mit dem Bauch voran auf den Tisch. Genau so dass ihr Hinterteil die richtige Position für ihn hatte. Während er sich die Hose öffnete um seinen einsatzbereiten Schwanz hervorzuholen, zog er ihr mit dem Fuss ihre Beine weiter auseinander.
Sie lehnte jetzt bäuchlings mit gespreizten Beinen auf dem Tisch. Peter klatschte mit seinem Ständer von hinten erst gegen ihren Arsch und dann gegen ihre Muschi. Ihre Schamhaare waren ganz verklebt vom Sperma ihres Chefs. Durch den Eiersaft war ihre Möse eingeschmiert worden. Als Peter in sie eindrang gab ihr Löchlien ein Sauggeräusch von sich und Martina schluchzte wieder auf. Sein Schwanz war immerhin nicht so dick und gross wie der ihres Chefs. Das verspritzte Sperma in ihr vermochte den Schmerz ihrer wunden Stellen aber nicht wirklich dämpfen. Er glitt zwar besser rein und raus, aber Martina heulte nun leise gedemütigt vor sich hin während Peter sie von hinten höhnisch in ihres wundes Loch vögelte. Er hatte nicht die Ausdauer seines Chef. Sein Saft begann schon vom blossen zusehen zu kochen. Und so dauerte es auch nicht mehr allzulange bis er nochmal seinen Schwengel bis zum Anschlag in sie reindrückte und ebenfalls seine Sackmilch tief in ihr ergoss. Peter zog lachend seinen verschmierten Schwanz aus ihrer jetzt komplett eingeschleimten Fotze und rieb ihn an ihrem prallen Arsch sauber ab.

Am Nachmittag wurde Martina ins Büro des Personalchefs gerufen. Sie hatte verheulte Augen und hatte Mühe beim gehen. Einen Slip hatte sie keinen mehr und bei jedem Schritt rieben die wunden Schamlippen aneinander. Entsprechend breitbeinig versuchte sie halt zu laufen. Überall wo sie durchlief wurde daher hinter ihrem Rücken lachend getuschelt.
Der Personalchef teilte ihr dann mit dass sie, mangels Kooperationsberetschaft, leider keine Möglichkeit auf eine Festanstellung sehen.

34% (7/13)
 
Categories: Hardcore
Posted by helios100
3 years ago    Views: 1,696
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 years ago
coole Story