Meine Mutti V

Die Besamung meiner Mutter war einfach nur geil gewesen. Keinen Gedanken verschwendete ich an mögliche Konsequenzen. Und wenn schon, jrgendwie war selbst der Gedanke sehr erregend meine Mutter zu schwängern.

Ich wollte sie häufiger ficken und nie mehr mit Gummi. Wenn sie unbedingt verhüten wollte sollte sie halt die Pille besorgen. Seit diesem Beschluss wixte ich kaum noch. Selbst wenn mir fast die Eier platzten. Aber den Saft wollte ich nicht vergeuden.

Bei der nächsten Mittagsverabredung verlief wieder alles in gewohntem Muster. Als ich nach Hause kam war die kleine Schlampe von Mutter schon im Morgenmantel bereit. Ausser dass Ihr Schlafzimmer diesmal nach Sex roch und das Bett nicht frisch bezogen war. Wozu sollte sie es auch frisch beziehen zwischenzeitlich.

Aber das wollte ich nun nicht. Ich wollte es nicht im selben Raum machen wo noch vor kurzer Zeit ein fremder Mann meine Mutter bestiegen hatte. Also machten wir uns wieder auf den Weg nach unten ins Wohnzimmer. Sie lief aber so provokativ vor mir her. Ihre Hüften schwenkte sie gekonnt hin und her und ihre satten Arschbacken wippten dazu dass kein Mann ruhig bleiben konnte.
Noch oben am Treppenabsatz hielt ich sie von hinten fest. Umfasste sie mit meinen Händen und griff unter ihren Morgenmantel. So war es herrlich Ihren Nacken zu küssen, ihre schweren Titten zu massieren und meine Lenden gegen ihren weichen Arsch zu pressen.

Meine Mutter liess es noch so gerne geschehen und warf den Kopf zurück. Ihr Mantel rutschte so über ihre Schultern und sie stand nackt vor mir. Ich war immernoch angezogen und mein Schwanz pochte und schmerzte langsam in der Hose. Er wollte raus und schien genau zu wissen was ihn da erwartete.
Es war Sommer und ich trug nur eine leichte Stoffhose. So ging es relativ einfach mit einer Hand die Knöpfe zu öffnen. Die Hose rutschte mir auf die Knie runter und bald die Shorts hinterher.
Meine Rute stand traumhaft ab und presste sich gegen den Pospalt vor ihm. Die kreisenden Bewegungen die meine Mutter nun gurrend machte, reizten ihn nur noch mehr. Ich hielt es kaum noch aus.

Ich drehte meine Mutter seitlich um und drückte sie gegen das Treppengeländer. So konnte sie sich fast etwas darüber beugen und ich stand hinter ihr. Zwar konnte ich meine Beine nicht gross bewegen mit den Hosen auf den Waden, aber es reichte um so hinter sie zu kommen und ihr Schenkel etwas auseinander zu drücken. Sie wehrte sich etwas gegen meine Versuche in die richtige Position zu kommen. „nimm einen Gummi ja“ sagte sie etwas ins Niemandsland. Aber ich ging nicht darauf ein „los mach die beine breit und gib mir den weg frei du geile sau“. gab ich zurück. Ich staunte selber dass ich in diesem Ton mit meine rMutter redete. Aber ich stellte fest dass sie das zusätzlich erregte und zugegebenermassen mich auch.

So gesehen war es ein grosser Vorteil dass ich nicht der erste Mann war jeweils. Sie war immer bereits sehr geil und ihre Muschi schon so feucht und aufnahmefähig dass sie nie ein Vorspiel brauchte um in Fahrt zu kommen. Obwohl sie wohl auch ohne Drum herum sehr schnell zur Sache kommen wollte.

Mein dominanter Auftritt verfehlte seine Wirkung nicht. Sie beugte sich weiter über das Treppengeländer, drückte ihren Arsch weiter nach oben und dadurch öffnten sich auch ihre Schenkeln weiter. Ihre Pussy war schon sehnsüchtig geöffnet und wartete darauf gedehnt und ausgefüllt zu werden.

Diesem Wunsch kam ich natürlich noch so gerne nach. Es war ein leichtes meinen zuckenden und geschwollenen Schwanz in Stellung zu bringen und mit einem langsamen Stoss in ihr nasses, warmes Fleisch zu dringen. Mit der flachen Hand schlug ich ihr auf den Arsch und begann meinen harten Ständer in immer schnelleren und tieferen stössen in die nimmersatte Muschi meiner Mutter zu hämmern. „ja fick mich“ stöhnte sie „nimm dir was du auch so brauchst“

Viel zu schnell spürte ich wie es zu ende ging. Aber ich wollte mich nicht dagegen wehren. „du geile Fickkschlampe, nimm meinen Babysaft in die Fotze“ und sogleich ergoss sich meine aufgestaute Ladung mal für mal an ihrem Bestimmungsort.

So ging es weiter. Ich verbrachte bald jeden zweiten Tag die Mittagspause zu hause und tauschte Körpersäfte mit meiner Mutter aus. In der Regel bekam sie von meinen einiges mehr ab und die Gangart wurde härter. Sie war ein eine devote Schlampe die es liebte hart angefasst und beschimpft zu werden. Sie protestierte auch nie mehr wenn ich ihr meinen Samen in den Bauch pumpte.

Und eines Tages, als ich wieder auf einen Mittagsfick nach Hause kam, eröffnte sich mir, dass sie soeben beim Frauenarzt war. Der Befund einer Schwangerschaft war eindeutig klar.

94% (81/6)
 
Categories: HardcoreTaboo
Posted by helios100
3 years ago    Views: 6,096
Comments (7)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Da hat der sohn seiner >MUtter doch noch ein Kind in den Bauch gefickt !!!!
2 years ago
wirklich schön geschrieben, alle Teile!!!
3 years ago
Sehr geil, die eigene Mutter geschwängert. Will ich auch machen.
3 years ago
geile geschichte!!

freue mich schon auf die fortsetzung!
Xomoda
retired
3 years ago
geile story
3 years ago
papa und halbbruder -- Glückwunsch !!!???
3 years ago
ohoh, und nu