Meine Mutti II

In meinem Zimmer trocknete ich mich erstmal ab und ordnete meine Gedanken. Meine Mutter hatte mir soeben unter der Dusche einen runtergeholt während ich sie befummelte. Wow, das war geil.

Jetzt wollte ich mehr denn je mit ihr vögeln und war mir auch ziemlich sicher dass es klappen würde. Anfangs war es ihr unter der Dusche zwar nicht so geheuer aber sie hatte sich zu keinem Zeitpunkt so energisch gewehrt oder zu verstehen gegeben dass sie das nicht wollte. Aber jetzt wie weiter?

Meine Mutter hatte inzwischen auch fertig geduscht. Sie hatte sie kurz nach mir verlassen. Die Aktion hatte sie zweifellos erregt aber genauso sicher nicht befriedigt. Ich wollte die Gunst der Stunde nicht verstreichen lassen und machte mich auf zu ihr ins Zimmer. Mein junger Schwanz hatte sich inzwischen wieder erholt und zuckte wieder frisch auf.

Die Zimmertür war wieder nicht geschlossen. Ich klopfe kurz an und trat nackt, ohne eine Reaktion abzuwarten, ein. Meine Mutter stand vor dem Wandspiegel. Sie hatte ein grosses Badetuch umgebunden und sah so, mit den langen nassen Haaren extrem sexy aus.

Mit etwas mehr Fassung als unter der Dusche fragte sie: „ was soll denn das, was willst du hier“ und blickte mich streng an. Und dabei blickte sie immer kurz weg aus meinem Augen zu meinem Schwanz runter. Ich ging weiter auf sie zu und sagte so bestimmt und selbstbewusst wie möglich: „das weißt du doch genau – und du willst es doch auch“. Das war natürlich hoch gepokert doch meine Geilheit liess mich mutig werden.

„wie kommst du denn darauf“ versuchte sie so gleichgültig wie möglich zu sagen. Aber ihre Stimme war wieder nicht so überzeugend wie sonst.
Ich stand jetzt direkt vor ihr und wir schauten uns direkt in die Augen. Ihr Blick verriet eine Mischung aus Unsicherheit und Erregung. Langsam löste ich den Knoten in ihrem Handtuch. Sie wehrte sich nicht dagegen und liess es zu Boden fallen. Wir standen uns nun nackt gegenüber. Mein Schwanz stand schon wieder so steil ab dass er sie berührte.
Zum ersten Mal nun sah ich meine Mutter nackt. Die Brüste die ich noch vor kurzem in den Händen hielt standen vor mir und die Nippel waren immernoch gerötet und traten spitz hervor. Sie waren relativ klein und bildeten einen herrlich Abschluss ihres Busens. Und jetzt sah ich auch ihre Intimfrisur. Sie war rasiert und hatte in der Mitte einen Streiffen ihrer dunklen Schamhaare stehen lassen. Das sah sowas von sexy aus. Ich hätte niemals gedacht dass mich eine Frau ende 30 derart geil machen könnte. Ganz zu schweigen natürlich von meiner eigenen Mutter.

Mit meinen Händen griff ich an ihren Busen und drückte und massierte ihn gleichmässig. Meine Mutter stand da und es liess es eine Weile regungslos geschehen. Sie war innerlich am kämpfen.
Plötzlich umfasste sie meinen Po und zog mich rückwärts richtung Bett. Dort angekommen liess sie sich sinken bis sie auf der Bettkante sass.
Jrgendwie war der Bann damit gebrochen. Ohne zu zögern nahm sie nun meinen Schwanz in die Hand der so natürlich direkt vor ihrem Gesicht stand. Sie wichste ihn nochmal kurz an wie unter der Dusche und führte ihn dann zu ihrem Mund. Sie züngelte an der Eichel rum und meinte nun mit wieder sicherer Stimme: du hast einen wahnsinns Schwanz mein Junge. Dann griff sie sich mit einer Hand meine Eier und begann sie vorsichtig zu kraulen. Gleichzeit schob sie ihre Lippen über die Schwanzspitze und saugte ihn sich in den Mund. Mit langsamen, gleichmässigen Bewegungen schob sie nun ihren Mund vor und zurück und massierte mir dabei die Eier. Das Gefühl war einfach zu geil. Hätte ich nicht vor wenigen Minuten schon abgespritzt – keine Willenskraft der Welt hätte jetzt noch geholfen einen heftigen Erguss zu verhindern. Sie wurde nun immer schneller und wilder mit blasen und schmatzte heftig dabei. Nebst dem wahnsinns Gefühl sah es so von oben herab auch mega geil aus. Mein dicker Ständer verschwand vor zu zwischen den Lippen meiner Bläserin und wenig unterhalb schaukelte ein Päärchen runder Titten im Tackt mit.

Es kostet mich wirklich eine Überwindung einen Schritt zurück zu treten und ihr meinen Schwanz zu entziehen. Wie gerne wäre ich bei dieser Behandlung gekommen und hätte meinem Saft freien Lauf gelassen. Aber ebensowenig wollte ich dass damit das Spiel dann wieder beendet wäre.

Ich machte wieder einen Schritt auf sie zu und drückte sie sanft an den Schultern aufs Bett runter. Sie gehorchte und bewegte sich auch rückwärts bis sie ganz auf dem Rücken in der mitte des Bettes lag. Sofort legte ich mich dazu und begann ihre weichen Brüste zu küssen und die steifen Nippel zu saugen. Meine Mutter quittierte jeden kleinen Biss mit einem Aufstöhnen und beugte sich meinem Mund etwas entgegen.

Mit der Zunge wanderte ich nun tiefer mit der Muschi als Ziel. Der Geruch machte mich gleich noch ein Stück geiler als ich schon war. Die Mischung zwischen dem Duschgel und ihren weiblichen Säften war eine brutale Waffe der es nichts entgegen zu setzen gab. Noch so gerne vergrub ich mein Gesicht zwischen ihren willig gespreizten Schenkeln und begann sie lautstark zu lecken und zu küssen. Ihre fleischigen Schamlippen war bald klitschnass von meinem Speichel und ihrem Saft. Während ich ihren Kitzler sanft zwischen die Zähne nahm schob ich einen Finger in ihre nasse Möse. Ich war überrascht wie leicht er da rein ging. Auch ein zweiter Finger stiess nicht gross auf Widerstand.

Einerseits war sie schon dermassen feucht und gierig dass die Finger regelrecht reingesogen wurden, und andererseits war sie ja nicht mehr 18 jahre jung und hatte immerhin schon zwei Geburten hinter sich. Von daher war sie schon weiter als die Mädchen die ich bisher hatte.

Jetzt wollte ich mehr. Mein Schwanz war steiff wie selten und hatte inzwischen wieder etwas Erholungszeit. Also schob ich mich über sie drückte mich zwischen ihre Beine. Meine Mutter realisierte natürlich was der Plan war und wand sich unter mir hervor. „einen Augenblick mein Junge „ sagte sie und ich hatte schon Angst dass sie jetzt das ende der Vorstellung einläutete. Aber so schlimm war es nicht. Sie öffnete die Nachttischchublade und holte eine Packung Kondome hervor. Das Überraschte mich im ersten Moment ein wenig. Aber was sollte es schon, vielleicht wollte sie einfach sicher gehen. Gekonnt schälte sie einen Gummi aus der Tüte und schob sich zu meinem Lümmel runter. Bisher musste ich die Dinger immer selber überziehen. Da waren die Mädels immer sehr zurückhaltend. Aber meine Mutter zog mir den Pariser über als konnte sie das im Schlaf. Es vergingen keine 2 Minuten, da lag sie wieder unter mir wie vorhin, mit dem einzigen Unterschied dass ich nun verpackt war.

Ich beugte mich nun ganz zu ihr runter und brauchte nichts zu tun. Meine Mutter hatte schon meinen Ständer ergriffen und führte ihn zu ihrer Muschi. Beinahe so problemlos wie der Finger glitt nun mein Schwanz in sie hinein. Wir stöhnten beide gleichzeit auf als ich beim dritten Stoss komplett in ihr verschwand. Sie hielt sich mit den Händen an den Innenschenkeln und hielt sie weiter auseinander während ich Stoss um Stoss schneller und wilder losfickte. „oh ja mein junge, jaja, gibs mir, fick mich, du bist so groooss, ja stoss zu, schneller, ja, das ist soo geil“ begann meine Mutter nun immer mehr mich anzufeuern und ihren Gefühlen freien Lauf zu lassen. Ich erkannte sie fast nicht wieder. Was hatte ich doch für eine geile Stute von Mutter. Wie konnte da mein Vater so ein Langweiler sein.

Ich fickte und fickte und spürte wie mir langsam der Samen hochkam. Gerne hätte ich noch sie Stellung mal gewechselt aber jetzt aufzuhören ging einfach nicht. „ja mami, mir kommts gleich“ hörte ich mich noch sagen, bäumte mich im selben Moment auf und drückte meinen Schwanz nochmal so tief in die Pussy wie ich nur konnte. Es schüttelte mich am ganzen Körper und ich spürte wie sich eine Ladung nach der anderen in den Gummi spritzte.

Meine Mutter stöhnte und feuerte mich weiter an während es mir kam und zog mich an meinem Hintern noch näher zu sich heran. Erschöpft und schweissnass zog ich vorsichtig meinen Schwanz aus ihrer Muschi und legte mich neben sie.
Sie hatte ein seeliges Lächeln auf dem Gesicht dass ich bei ihr schon lange nicht mehr gesehen habe. Sie streichelte mir über die Brust und zog mir den gut gefüllten Pariser vorsichtig vom Schwanz dass auch kein verräterischer Tropfen aufs Bettlacken kam. „du hast einen wunderschönen Schwanz mein Junge. Es war wunderschön“ und das klang nun ganz und gar nicht wie nach einer Mutter die soeben mit ihrem Sohn gefickt hatte.

Beim Abendessen gelang es mir einfach nicht das ständige Grinsen aus dem Gesicht zu bekommen. Meine Mutter schöpfte gewohnt seriös und ruhig das Abendessen während mein Vater ohne aufzublicken in seiner Zeitschrift blätterte.

93% (120/9)
 
Categories: HardcoreTaboo
Posted by helios100
3 years ago    Views: 10,617
Comments (12)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Ob er noch dazu kommt sein Mutti zu ficken ????
2 years ago
weiter so
3 years ago
yeah, wird ja immer besser
hadebe
retired
3 years ago
weiter machen, sie sollte es doch auch bekommen , oder?
greeeeeeetz
3 years ago
gelungene fortsetzung
3 years ago
Fast jeder hat in seiner Jugend von so einer Möglichkeit geträumt. Ich habe meine Mutter in meinen Phantasien oft genug durchgefickt und mir dabei einen runter geholt. Bis ich von meiner Schwester erwischt wurde. Vielleicdht schreibe ich das hier mal. Muss ich mir noch überlegen.
3 years ago
wieder einmal klasse
3 years ago
Das war schon sehr gut und ich freue mich schon auf die nächste Folge.
3 years ago
geil, bitte fortsetzen
3 years ago
echt gut mach noch weiter solltest sie mal Anal ran nehmen ..
LG
3 years ago
teil 3 wäre geil!!
3 years ago
Klasse, gibt es noch ne Fortsetzung??