Die Tochter des One Night Stands poppen

Vor ein paar Jahren wachte ich nach einer ausgelassenen Nacht in einem Club im Bett einer fremden, nackten Frau auf. Sofort erinnerte ich mich wieder daran, wie wir in ihre Wohnung kamen, wie ich sie nach und nach ausgezogen und so geil gemacht habe, dass sie wie eine wilde Amazone auf mich sprang und mich dermaßen zuritt, dass jeder wilde Hengst nach zwanzig Minuten ein zahmes Pony gewesen wäre. Ja, diese Frau war echt der Hammer. Nachdem ich sie an ihrer nackten, glattrasierten Muschi wachgestreichelt und ihre Brüste geknetet hatte, ich sie bestiegen und zum Orgasmus gepoppt hatte, erfuhr ich sogar ihren Namen. Andrea. Sie lud mich zum Frühstück ein, was ich für einen One Night Stand doch recht anständig hielt. Aber sie bat mich, etwas anzuziehen, weil ihre Tochter zu Hause wäre.

Am Küchentisch lernte ich das Mädel auch kennen, die achtzehnjährige schlurfte verpennt in die Küche, wunderte sich keineswegs über den fremden Männerbesuch und setzte sich an den Tisch. Erst nach ihrer halben Tasse Kaffee wirkte sie munterer. Bis dahin genoss ich es, zwischen ihr und ihrer heißen Mutter zu sitzen und ein Brötchen zu verschlingen. Die kleine hieß Tanja und war für ihre achtzehn Jährchen ziemlich frech, aber auch einfach ein ansehnlicher Teenager. Ihre Teenie-Titten wölbten sich unter ihrem engen Top, sie war schlank und einfach frisch. Klar, ihre Mutter war für siebenunddreißig Jahre ebenfalls ein echtes Schnittchen und vor allem als fast reife Frau erfahren, doch ab und an stehe ich auch auf Sex mit jungen Weibern.

Zunächst blieb mir davon nicht mehr als der Gedanke daran, vor ihrer Mutter konnte ich schwerlich ihre Tochter anmachen, außerdem überließ ich es bei Achtzehnjährigen lieber ihnen die Initiative. Sicher ich sicher. Eine andere Gelegenheit ergab sich, weil Andrea mich zu sich einlud. Sie hatte offensichtlich größeres Interesse an mir, als einmal zu poppen. Zwei Abende später stand ich pünktlich am späten Nachmittag auf der Matte. Und wer war nicht da? Andrea. Dafür ließ mich die süße Tanja in die Wohnung. „Ich soll dir von meiner Mutter ausrichten, dass sie erst in zwei Stunden hier sein wird. Überraschende Überstunden. Ich kenne es nicht anders.“, erklärte Tanja mir die Abwesenheit von Andrea.

Ich war nicht böse drum, denn Andrea tat alles, um für mich sexy zu sein. Die Kleine flirtete ziemlich heftig mit mir. Irgendwann ging sie in ihr Zimmer und brachte eine Halskette mit. „Kannst du sie mir bitte anlegen?“, bat mich Tanja. Ich nahm die Kette, sie drehte sich um und ich stand ganz nah zu ihrem Körper. Ich verschloss die Kette und wollte mich wieder setzen, aber Tanja fasste meine Hände und legte sie auf ihre Titten. „Ahh, das ist schön …“, schnurrte sie, als ich ihre festen Titten knetete. Nicht, dass mich das nicht allein schon angemacht hätte, sie rieb aber ihren Knackarsch an meinem Hosenstall und im Nu hatte ich einen harten Schwanz, der sehr gerne die Teenager-Muschi erkunden wollte. Doch ich überließ Tanja das weitere Geschehen. Ich wollte sehen, wie weit sie es mit dem temporären Lover ihrer Mutter treiben würde.

Tatsächlich schob Tanja meine Hände unter ihr weit ausgeschnittenes Oberteil und ich streichelte ihre nackten Brüste und zwirbelte ihre Brustwarzen, was sie mit noch intensiverem Stöhnen unterstrich. Es war ziemlich geil, so mit ihr dazustehen und ich war froh, dass Andrea noch über eine Stunde nicht in ihrer Wohnung aufschlagen würde. Und ich war froh, als Tanja sich umdrehte und mich küsste. Es war ein ziemlich erotischer Kuss und ich griff ihr fest an ihren geilen Arsch. Die Süße war wirklich nicht verlegen, wie man es bei mancher Achtzehnjährigen erwarten würde. Sie war ziemlich zielstrebig und drehte mich um, sie setzte sich auf das Sofa holte sich meinen harten Riemen aus der Hose, um ihn mit langer Zunge und kessem Blick in mein Gesicht zu Gemüte zu führen. Die sexgeile Tochter nahm meinen Schwanz tief in ihren Mund. Der Teenager war beim Schwanz blasen nicht nur geschickt, Tanja war sogar total geil darauf.

Als sie spürte, dass ich ihr bald in das süße Maul meinen Samen spritzen würde, hörte sie auf und nahm mich mit auf ihr Zimmer. Eine Minute später stand sie nackt in ihrer Mädchenpracht vor mir. Ihre Muschi war rasiert, ihre Brüste sahen befreit von jedem Textil zum Anbeißen aus und man kann sich denken, dass ich ebenfalls fix blankzog. Wir lagen sogleich auf ihrem Bett und ich fasste ihr tief in die verdammt nasse Muschi. Um sie noch heißer zu machen, leckte ich die Teenie-Muschi, liebkoste intensiv ihren Kitzler und ließ meine Zunge tief in ihr triefendes Loch gleiten. Sie genoss es sogar, dass ich ihr geiles Po-Loch leckte. Auch optisch war das höchst erregte und geile Girl ein Genuss. Alles schrie in mir danach, die Kleine zu poppen. Bevor ich noch dazu kam, verlangte Tanja laut seufzend nach meinem Schwanz.

„Bitte, bitte, bums mich endlich, ich will endlich gepoppt werden …“, kamen die Worte aus ihrem zärtlichen Mund geschossen. Gierig und mit pochendem Kolben rutschte ich über sie drüber, küsste ihren Mund und ihre Nippel, dann schob ich ihr genussvoll meinen Dicken in die nasse Ritze. Tanjas Unterleib war sofort in Wallung, sie stöhnte und unterstützte meinen Rhythmus, kurzum, es war einfach genial, das überaus geile Teenie-Mädel zu vögeln. Bis sie mir zustöhnte, dass sie es so gern von hinten hat, besorgte ich es ihr in alter Manier, doch ich nahm es mit ihr gerne auch im Doggy Syle auf und drosch ihr meinen Schwanz von hinten in die Pussy. Tanja wollte es wissen und ich sollte sie hart durchvögeln. „Bums mich, tiefer, jaaa! Ohaa, gleich kommts mir, mach so weiter …!“, drang es durch meinen eigenen Geilheitsrausch hindurch an meine Ohren und ich trieb es ungehalten mit ihr solange, bis sie zitterte und zuckte und einen heftigen Abgang hatte.

Endlich ließ ich auch meinem Trieb völlig freien Lauf und spritzte in ihre Teenie-Möse. Es war pure, einfach Lust, die ich beim Sex mit Tanja hatte und sie war eine der geilsten Achtzehnjährigen, die ich in meinem Leben bisher kennenlernen durfte. Nur ihre Mutter Andrea sollte nix davon erfahren, die ich später noch bumste. Und die genoss es ausgesprochen, dass ich noch länger ihre Löcher penetrieren konnte als bei unserem ersten Zusammentreffen. Ihrer Tochter sei Dank.
95% (44/2)
 
Categories: First TimeMatureTaboo
Posted by hektor123
4 years ago    Views: 1,678
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 month ago
gähn....
2 years ago
Hoffentlich durfte er auch mit Beiden zusammen rumgeilen.
poolshark...
retired
4 years ago
sehr geil :-) gibt doch nichts geileres als ne Teeniefotze :-)