Schnell und Anonym

Meine Freundin war es, die mich auf die Idee gebracht hat, wie ich genau das bekomme, was ich suche. Sie war es auch, die überhaupt erst entdeckt hat, dass mir etwas fehlt. Sex nämlich. Fast zehn Jahre bin ich jetzt mit meinem Mann verheiratet, und da läuft natürlich nicht mehr viel. Ich hätte nie gedacht, dass mir das soviel ausmachen würde. Eigentlich hätte ich mich nicht so eingeschätzt, dass ich eine dieser sexgeilen Weiber bin, die ohne Erotik nicht leben können. Ich habe es zuerst auch gar nicht gesehen, den Zusammenhang, merkte nur, wie ich immer depressiver wurde. Hätte ein Mann mir dann gesagt, wie meine Freundin es schließlich tat, ich müsse nur mal wieder ordentlich durchgefickt werden, damit es mir besser geht, ich wäre ihm bestimmt ziemlich empört über den Mund gefahren.

parkplatz sexkontakte

Auch bei Lina habe ich nicht sehr freundlich reagiert, aber bei ihr konnte ich den Spruch wenigstens akzeptieren und ein wenig darüber nachdenken. Am Ende musste ich es mir und ihr eingestehen, dass sie recht hatte – mir fehlte der Sex. Typisch Lina, immer eine Quelle guter Ratschläge, wusste sie auch gleich, wie ich mir den ganz ohne Komplikationen beschaffen konnte. Denn auf eine anstrengende Affäre mit ihrer ganzen Heimlichtuerei hatte ich nun nicht die geringste Lust. Ich wollte den Sex ohne Konsequenzen, den puren Spaß, ohne nachher mit noch mehr Problemen dazusitzen, als ich sie jetzt ohnehin schon hatte. Parkplatzsex sei genau das, was ich in meiner Situation brauche, beschloss Lina deshalb. Und weil sie immer praktisch denkt, stöberte sie auch gleich auf den entsprechenden Internetseiten für einen Parkplatztreff herum und konnte mir so nachher etliche Adressen und Tipps geben. Zuerst wollte ich ja gar nicht. Mir kam das alles zu unsicher vor – Sex mit Fremden, anonymer Sex, die schnelle Nummer auf einem Parkplatz; sollte das mir tatsächlich helfen, meine Depression zu überwinden? Das konnte ich mir nun gar nicht vorstellen!

Aber dann saß ich irgendwann da, an einem Abend, mein Mann war mal wieder geschäftlich unterwegs, und mir juckte die Muschi, aber auf Masturbieren hatte ich keine Lust. Das bringt es einfach nicht, es sich selbst besorgen. Dann kann ich genauso gut auf Sex verzichten – denn zu gutem Sex gehören nun einmal zwei. Mindestens zwei … Langeweile und frustrierte Erregung gemeinsam waren es dann, die mich schließlich an den Computer trieben, auf die Internetseite, die Lina mir für den Parkplatzsex empfohlen hatte. Zuerst fand ich das dort ja alles etwas vulgär. Da wurde so gar nichts beschönigt, es wurde alles so beschrieben, wie es war, ohne jede Scheu und ohne Hemmungen. Okay, moderne Frauen verwenden natürlich auch ,al das Wort “ficken”, aber allzu grafische Beschreibungen dieser Tätigkeit schrecken uns noch immer eher ab, als dass sie uns geil machen. Trotzdem fühlte ich mich wider Willen gefesselt von den Berichten über andere Parkplatztreffen und das, was da stattgefunden hatte. Hätte es nicht Geld gekostet – und wie sollte ich meinem Mann eine solche Abbuchung erklären? -, ich hätte mich sogar im Member Bereich angemeldet und mir die versprochenen Sexfilme über Parkplatzsex angeschaut.

So allerdings musste ich mich mit Sexgeschichten begnügen. Aber die heizten mir auch schon ganz schön ein; nach einer Weile ertappte ich mich dabei, dass ich mir die Muschi am Reiben war. Lina hatte vollkommen recht – es war wirklich höchste Zeit, dass ich endlich mal wieder ein richtiges Sexabenteuer erlebte. Und warum nicht anonym und schnell, per Sofortkontakt beim Parkplatzsex? Eigentlich war das doch genau das Richtige, denn dabei war es so gut wie ausgeschlossen, dass mein Mann etwas mitbekommen würde. Außerdem hatte ich ja auch schließlich keine Lust, mich mit jemandem zu unterhalten oder eine Beziehung anzufangen, die irgendwann genau wie die zu meinem Mann in totaler Sexlosigkeit enden würde, sondern ich wollte wirklich einfach nur Sex.

parkplatzfick kontakte

Neugierig sah ich mich bei den Kontaktanzeigen um. Unglaublich, wie viele Männer und Frauen hier auf der Suche nach dem Parkplatzsex Abenteuer waren! Ob da wohl auch etwas in meiner Nähe dabei war? Lina hatte mich ja darüber aufgeklärt, dass gar nicht so weit von uns ein Rastplatz war, wo sich im hinteren Teil, der von der Raststätte aus nicht einsehbar war, öfter mal die Paare trafen, um es ziemlich wild zu treiben. Sie hatte sogar gemeint, ich sollte einfach mal hinfahren und es mir entweder beim Zuschauen selbst besorgen, oder aber dort versuchen, einen Kerl aufzureißen. Also nichts gegen Spontansex; aber so spontan bin ich ja nun auch wieder nicht! Ich wollte wenigstens vorher ein bisschen was wissen über den Typen, von dem ich mich dann auf dem Parkplatz vögeln lassen würde.

Gleich drei Kontaktanzeigen fand ich sogar, die in Frage kamen. Das eine, das war jemand, der ein paar Tage auf Geschäftsreise hier in der Gegen unterwegs war und auf der Rückfahrt auf eben jenem Parkplatz noch schnell einen Quickie mitnehmen wollte, bevor er zu seiner Frau zurückfuhr, der zweite war jemand hier aus der Gegend, der einfach nur mal was richtig Aufregendes machen wollte beim Sex, und das Dritte war jemand, der als Fernfahrer öfter mal auf dem Parkplatz war, dort schon öfter das eine oder andere Parkplatztreffen beobachtet und nun endlich selbst auch mal eines haben wollte. Das gewisse Prickeln packte mich bei allen drei Sexinseraten. Und wie sollte ich mich da jetzt zwischen diesen drei Männern entscheiden? Immerhin hatten alle drei auch Fotos in ihrem Profil, und die sprachen mich schon an. Besonders gefiel mir der wirklich riesige Schwanz des Lastwagenfahrers mit seinem Vorhautpiercing … Aber die anderen beiden waren auch nicht schlecht. Wen sollte ich jetzt nehmen? Oder sollte ich es einfach mit allen Dreien treiben? Nein, ich wollte erst einmal eine Verabredung zu einmal Parkplatzsex. Wenn das so toll war, wie ich das erhoffte, konnte ich ja immer noch weitere Blind Dates haben. Aber übertreiben musste ich es ja nicht gleich.

Ich schaute noch einmal hin und stellte dabei fest, dass zwei der drei Männer gerade online waren, der Lastwagenfahrer und der Geschäftsreisende. Es gab da einen Sexchat, in den man nach einer kostenlosen Anmeldung sofort hineinkam. Na, da musste ich mich doch gleich anmelden! Ich überhörte das allgemeine Geschnatter im Chatroom und schaute nach, ob auch die beiden am Chatten waren. Der eine war es, der andere nicht. Und so entschied sich dann der Zufall für mich, und es war der LKW Fahrer, dem ich als Erstes zumindest einmal virtuell begegnete. Ich beschloss, mir erst einmal den zu greifen, weil er ohnehin schon im Chat war. Falls es mit dem nichts werden sollte, konnte ich den anderen ja nachher immer noch auffordern, mal in den Sex Chat zu kommen. Falls er dann noch online war. Ich sprach also diesen Typen an, und sofort überredete er mich dazu, in einen privaten Chatroom zu gehen. Es wunderte mich noch, wieso er chatten konnte, wenn er doch Fernfahrer war – aber dank Smartphone und/oder Notebook ist das ja heutzutage alles kein Problem mehr, und Pausen muss auch ein LKW Fahrer schließlich mal machen.

parkplatztreff sexkontakt

Was soll ich sagen – das mit dem Muschireiben, das ich vorher alleine angefangen hatte, setzte ich dann mit einer Hand fort, während ich mit der anderen mühsam am Tippen war, und er besorgte es sich ebenfalls, während wir am Chatten waren. Es war kein Wunder, dass wir gleich zum Sex Talk übergingen, denn ich hatte ihn ganz offen damit begrüßt, dass mir sein Schwanz und sein Intimpiercing unheimlich gut gefallen würden. Damit hatte ich gleich gezeigt, dass ich gegen Dirty Talking nicht viel einzuwenden hatte, und entsprechend nahm er auch kein Blatt vor den Mund. Deshalb trieben wir es gleich heftig beim Cybersex miteinander. Außerdem sprang auch noch die erhoffte Verabredung zum Parkplatzsex dabei heraus. Am Schluss kostete es mich überhaupt keine Überwindung. Ich saß da, meine Finger noch an meiner nassen Muschi, fühlte mich wohlig und befriedigt, und als er mich dann fragte, ob ich nicht irgendwann mal Zeit hätte, ihn privat kennenzulernen, ganz real bei einem Date statt nur im Chat, da sagte ich ohne nachzudenken ja.

Anschließend hatte ich dann natürlich doch wieder Skrupel, aber da war es schon zu spät. Jemanden beim Blind Date sitzen lassen, das tut man einfach nicht. Nun musste ich auch hinfahren, auf diesen Parkplatz, drei Tage später, zum verabredeten Treffen. Ich machte mich auch ziemlich schick, und als ich auf den Parkplatz kam, erkannte ich seinen Laster sofort, denn er hatte mir den genau beschrieben. Mit einem flauen Gefühl in der Magengegend parkte ich meinen eigenen Wagen, stieg aus und stakste auf meinen hochhackigen Schuhen zum LKW, klopfte, wie besprochen, an die Beifahrertür. Er öffnete sie mir sofort, beugte sich herüber und half mir einzusteigen, was mit den hohen Absätzen gar nicht so einfach war. Das ging nämlich erstaunlich weit nach oben. Wie praktisch, wenn man es in der Fahrerkabine miteinander treiben wollte … Davon bekam auf dem Parkplatz garantiert niemand etwas mit. Höchstens ein anderer LKW-Fahrer könnten nebenan halten und vielleicht ein bisschen was entdecken, aber das wäre mir egal gewesen. Er merkte aber sofort, dass mit mir etwas nicht stimmte. Statt gleich über mich herzufallen, bot er mir erst einmal Kaffee aus einer Thermoskanne an, den ich dankbar nahm und schlürfte, denn er war sehr heiß. “Du hast Bedenken bekommen, stimmt’s?“, fragte er mich dann. Ich nickte. Ganz sanft strich er mir mit der Hand über die Wange. “Das macht gar nichts“, sagte er verständnisvoll. “Wir müssen keinen Sex haben, auch wenn ich mich schon sehr darauf gefreut habe. Und du siehst noch viel verführerischer aus, als ich es mir ausgemalt habe. Aber wenn du willst, dann können wir auch einfach nur eine Runde quatschen und fahren dann wieder nach Hause.”

Oh, wenn Männer wüssten, wie ungeheuer erotisch das auf uns Frauen wirkt, wenn sie zeigen, sie sind bereit, Rücksicht auf uns zu nehmen und nicht auf dem Sex zu bestehen! Es gibt nichts, was so schnell und effektiv die Hemmungen einer Frau zerstreut! So war es auch bei mir. Die Tatsache, dass er nicht auf dem Parkplatzsex bestand, zu dem wir uns verabredeten hatten, machte mich gleich wieder feucht. Außerdem wollte ich ja nun wirklich endlich seinen Schwanz mit dem Piercing real sehen! Ich stellte den Becher von der Kanne vorne aufs Armaturenbrett, drehte mich zu ihm um und umarmte ihn. Er bleib merkwürdig unbeteiligt. Erst als ich ihm direkt an den Schwanz ging und schon durch die Jeans spüren konnte, wie groß er war, stöhnte er und meinte heiser: “Du, wenn du so weitermachst, kann ich aber nicht dafür garantieren, dass ich dich unbehelligt lasse!” Mit einem glucksenden Lachen reagierte ich auf dieses Kompliment. Der Typ war echt klasse! Er dachte, ich wolle nun doch keinen Sex, und versuchte sich zusammenzureißen, obwohl er sichtlich schon reichlich geil war! Das gefiel mir. “Das musst du auch gar nicht“, meinte ich und streichelte seinen harten Schwanz durch die Hose. Das war für ihn wohl der Startschuss; er ging mir an die Titten, noch bevor ich richtig fertig war mit meinem Satz. Junge, der Typ hatte echt Feuer! Verdammt schnell hatte er dafür gesorgt, dass mein Top nicht nur hochgeschoben, sondern ganz ausgezogen war, und er hatte eine Art, meine Nippel so halb zärtlich, halb grausam anzuknabbern, dass die schnell ebenso hart wurden, wie sein Schwanz es war. Den ich dann langsam nun auch endlich mal sehen wollte.

parkplatztreff sexkontakte

Kaum hatte ich jedoch angefangen, an seinem Reißverschluss das Metallteil zum Ziehen zu suchen, hielt er meine Hand fest. “Warte“, keuchte er, schon ziemlich atemlos. “Nicht hier.” Ich sah ihn verständnislos an. “Wieso nicht? Hier oben kann uns doch niemand sehen.” “Aber hier ist es bequemer“, lachte er und schob einen kleinen Vorhang hinter der Sitzbank zurück. Dahinter war eine kleine Koje, ein richtiges kleines Bett. Von so etwas hatte ich schon gehört, denn Fernfahrer müssen ja offensichtlich ab und zu mal im LKW übernachten, aber gesehen hatte ich so etwas noch nie. Er half mir dabei, über die Lehne in die Koje zu klettern. Richtig gemütlich war das hier! Als er sich zu mir gesellt hatte – da wurde es nun doch ein bisschen eng, aber das war einfach nur angenehm eng -, zog er sogar den Vorhang wieder zu, und es wurde richtig romantisch und kuschelig. Platz genug, dass man sich bequem ausziehen konnte, war in der kleinen Koje natürlich nicht, aber das musste ja auch nicht sein. Die plötzliche Nähe des warmen, männlichen Körpers war so überwältigend und aufregend, dass ich mir einfach nur irgendwie die Kleider vom Leib riss und ganz ungeduldig an den seinen zerrte. Bald waren wir beide nackt. Ich bekam kaum noch Luft vor Erregung.

So lange schon hatte ich keinen Mann mehr so leidenschaftlich und heiß mich umarmen gefühlt! Und der Piercing-Ring, den ich zu spüren bekam, wenn ich seinen Schwanz streichelte, machte mich erst recht wahnsinnig. Ja, Lina hatte es genau getroffen – genau das war es, was mir gefehlt hatte! Ich konnte gar nicht genug bekommen von seiner nackten Haut, von seinen süßen, kleinen Nippeln und von seinem riesigen Schwanz mit dem Ring. Mit seiner Hand brachte er mich schon nach kürzester Zeit das erste Mal dazu zu kommen. Normalerweise reicht mir ja ein Orgasmus erst einmal, aber ich war so ausgehungert, dass ich nun erst recht und noch mehr darauf brannte, ihn endlich in mir zu spüren; inklusive Piercing. Den Gefallen tat er mir auch bald. Nachher war ich total erhitzt und total glücklich. Und hatte mich schon für die nächste Woche wieder mit ihm zum Parkplatztreff verabredet. Wer weiß, vielleicht wird das doch kein schneller, anonymer Sex, sondern eine richtige Affäre. Auf einmal habe ich gar nichts mehr dagegen
100% (34/0)
 
Categories: First TimeTaboo
Posted by hektor123
4 years ago    Views: 1,778
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Mir ging es ähnlich. Aber es flachte erst nach 20 Ehejahren ab.

Nun sind wir 20 Jahre liiert und ich nutze jede Gelenheit, Frauen zu ficken; egal ob ledig oder auch verheiratet, jung oder alt, Hauptsache geil ficken.

Aber die Frau muss vor mir kommen, damit ich dann voll in sie rammeln kann.
3 years ago
ja das ist ne geile Geschichte die sehr anregt