Die verheiratete Frau

Es begann vor fast genau sieben Jahren, als meine Frau und ich uns trennten und ich eines Abends, wie schon so oft, vor dem PC sass und auf meine feste Chat-Partnerin, mit der ich schon einige Camsex-Rollenspiele erlebt hatte, wartete. Während ich also so wartete betrat dana34 den Channel und weil an dem Abend nicht viel los war und das Warten ziemlich langweilig sein kann, begann ich ein Gespräch mit ihr. Wie es sich herrausstellte, wartete sie auch auf jemanden mit dem sie öfters chatet wenn ihr Ehemann Abends nicht da war. Es dauerte nicht lange und wir kamen auf unsere Livechat-Partner zu sprechen, unterhielten uns darüber was wir an ihnen aufregend finden, das Gespräch entwickelte sich immer weiter in Richtung Sex bis wir schliesslich bei unseren sexuellen Vorlieben gelandet waren.



Kurzum, wir verstanden uns auf Anhieb, lagen sozusagen auf derselben Wellenlänge und so kam es dass wir uns für den nächsten Tag verabredeten. Von da an trafen wir uns täglich und wurden einander immer mehr vertraut. Sie war ziemlich unzufrieden in ihrer Ehe, ihr Mann abends immer in seiner kleinen Firma, beim Bumsen kam er immer viel zu schnell und war danach nicht mehr zu einer zweiten Runde zu bewegen, kurz sie war ausgehungert nach geilem Sex. Es kam der Zeitpunkt, an dem wir beschlossen mehr voneinander zu wollen. Das erste war das wir uns gegenseitig Bilder schickten und als ich den Mailanhang öffnete war ich total von den Socken, konnte es nicht glauben, hielt es zunächst für ein Fake. Die Frau entsprach genau meinen Vorstellungen von einer Traumfrau. War das wirklich meine Chat-Partnerin? Doch alle folgenden Bilder, die sie teilweise extra für mich gemacht hatte zeigten immer wieder diese tolle Frau. Wir begannen nun auch zu telefonieren und erlebten manch heiße Telefonsexnummer.



Unser Verhältnis wurde immer intensiver und wir begannen uns auf ein reales Treffen vorzubereiten. Uns war beiden klar, was das bedeutete. Wir würden uns nicht treffen um nett miteinander zu plaudern, wir würden uns treffen um es hemmungslos miteinander zu treiben, so geil waren wir mittlerweile aufeinander. Es war an einem Samstag, sie hatte mir erzählt, dass sie den Abend mit einer Freundin ausging und mich ritt mit einem Mal der Teufel, nachdem ich mich ausgiebig geduscht hatte, zog ich mich an, setzte mich ins Auto und machte mich auf die gut zweieinhalb stündige Autofahrt zu ihr. Die Autofahrt verlief ohne Probleme und verging wie im Flug und mit jedem Kilometer den ich mich ihr näherte wurde ich aufgeregter. Ich stellte mir unser erstes Treffen in allen möglichen Variationen vor, fragte mich was ich wohl tun würde, wie ich mich verhalten soll. Es war nun fast 22.30Uhr und ich hatte noch 55km vor mir, wie mir das eben passierte Autobahnsc***d zeigte. Ich drückte die Wahlwiederholung auf meinem Autotelefon und sie meldete sich sofort und erzählte mir dass sie bereits auf dem Heimweg sei.



Mir wurde ganz mulmig, so einfach losgefahren zu sein, fast wäre es schiefgegangen. Nachdem sie mir kurz über den Abend mit ihrer Freundin berichtet hatte stellte sie mir wieder die Frage, die sie in letzter Zeit sehr oft gestellt hatte: wann kommst denn endlich mal zu mir? Wenn du willst, sagte ich, können wir uns in zehn Minuten sehen. Stille, mir kam es ewig vor und ich rief laut: Hallo? Wo bist du? kam es vom anderen Ende der Leitung ungläubig zurück und ich erzählte ihr dass ich gerade an der Anschlussstelle zu ihrem Wohnort die Autobahn verlassen habe. Mir war ganz heiss, will sie mich überhaupt sehen? War ihr das alles Ernst oder mehr ein Spiel um herauszufinden zu was ich bereit bin? Sie wollte es immer noch nicht glauben, hielt es für einen Scherz und so beschrieb ich ihr genau wo ich mich gerade befand. Für einen Moment war es wieder still, dann kam es ganz aufgeregt: Pass auf du fährst jetzt durch den und auch den nächsten Ort durch, danach kommt ein Sc***d Naherholungsgebiet Parkplatz, fahr dort rein da kommst du zu einem grossen See mit Parkplatz, dort warte ich auf dich.



Und aus, die Verbindung brach ab. Ich fuhr so, wie sie es beschrieben hatte, kam auf den Parkplatz und fuhr an all den parkenden Autos vorbei und da stand endlich ihr Auto, die Fahrertür war offen und die Innenbeleuchtung brannte. Ich fuhr neben sie, schaltete den Motor aus und stieg aus, sie stieg im selben Moment aus ging eilig um ihr Auto herum und da war sie. Für einen ganz kurzen Moment standen wir nur da, sahen uns tief in die Augen und dann fielen wir uns in die Arme, hielten einander fest und waren beide eine Zeit lang nicht in der Lage etwas zu sagen. Langsam fiel die Aufregung etwas von mir ab und ich realisierte langsam dass ich sie wirklich in den Armen hielt. Es fühlte sich so toll an sie endlich zu spüren. Ich küsste sie zärtlich auf ihr Haar und sie blickte zu mir auf, zog mich zu ihren Lippen und küsste mich unglaublich zärtlich, bebte dabei am ganzen Körper, drückte sich ganz eng an mich, öffnete ihre Lippen und unsere Zungen trafen sich zum ersten Mal, umspielten einander vorsichtig und sie stöhnte leise als unsere Lippen sich voneinander lösten.





Endlich sagte sie nur und streichelte mir über den Rücken. Ich nahm ihren Kopf zärtlich in beide Hände und bedeckte ihr Gesicht über und über mit Küssen, ihre Hände streiften über meinen Rücken, hinab zu meinem Po den sie mit beiden Händen zu kneten begann dabei drückte sie mir immer wieder ihr Becken fest entgegen. Sie sagte mir immer wieder wie verrückt ich sei, die lange Fahrt so spät am Abend nur um sie zu sehen, aber sie freute sich auch wie verrückt darüber. Ihre Hände wanderten nach vorne, öffneten ohne Umschweife meine Jeans und sie nahm meinen Schwanz aus der Hose als wäre es das normalste auf der Welt. Wir standen vielleicht gerade zehn Minuten beieinander und Sie hatte bereits meinen Schwanz in der Hand, hielt ihn fest an der Wurzel gepackt und drückte nur immer wieder fest zu. Bei jedem Zudrücken hatte ich das Gefühl, er würde immer praller werden, er zuckte jedesmal beim loslassen, pumpte mehr Blut hinein und sie drückte wieder zu, dann begann sie langsam ihn zu wichsen.



Verrieb mit dem Daumen der anderen Hand meine Lusttropfen auf der Eichel und flüsterte mir ins Ohr: er fühlt sich so geil an, ich muss ihn schmecken und kaum hatte sie es ausgesprochen, ging sie vor mir in die Hocke, schob die Vorhaut stramm nach hinten und drückte mir einen Kuss auf die pralle Eichel, schleckte mit der Zunge drumherum, um im nächsten Augenblick ihre Lippen über die Eichel zu stülpen um sie im innern ihres Mundes mit der Zunge zu umspielen. Stöhnend lehnte ich mich zurück stützte mich an der Hintertür meines Wagens ab und genoss ihr gekonntes Zungenspiel. Aus der Ferne hörte ich das Gemurmel einer Gruppe Wanderer die offensichtlich den See umwandert hatten und auf dem Weg zum Parkplatz war und immer näher kam, aber sie machte keine Anstalten ihr Spiel zu beenden, sie saugte unermüdlich weiter an meinem Schwanz, umspielte mal die Eichel mit der Zunge, dann wieder stülpte sie ihren Mund über ihn und nahm ihn ganz in sich auf, brachte mich an den Rand des Wahnsinns und ich befürchtete schon, sie hört erst wieder damit auf, wenn sie meinen Schwanz zum abspritzen gebracht hat.



Vor meinem geistigen Auge sah ich mich schon laut stöhnend meinen Samen in ihren Rachen spritzend da stehen während die Wandergruppe genau auf unserer Höhe ist. Es war zwar mittlerweile Stockdunkel, aber ich konnte die Gruppe doch schemenhaft erkennen. Aber in dem Moment als sich mein Schwanz zum abspritzen aufbäumte, jede weitere saugende, lutschende Bewegung von ihr zur Explosion geführt hätte, lies ihre Hand augenblicklich los und ihr Mund gab ihn ohne jede weitere Berührung frei. Ich fühlte den Höhepunkt in mir aufsteigen, fühlte wie sich mein Schwanz anspannte, zum bersten prall und hart stand er vor ihrem immer noch geöffneten Mund, ich konzentrierte mich so sehr ich nur konnte, spannte meine Muskeln an, wie um einen Urinstrahl zu unterbrechen, da schoss ein einziger Spritzer in hohem Bogen in ihr hübsches Gesicht. Nicht mehr, nur dieser einzige Spritzer, es war auch nicht so viel, wie es beim abspritzen gewesen wäre, auch nicht so dickflüssig, mehr wässrig und es lief ihr übers Gesicht und sie wischte es mit den Fingern in ihren Mund, hmmmm jaaaaa sagte sie und nahm ihn augenblicklich wieder zwischen die Lippen, hielt ihn an der Wurzel gepackt und saugte den Rest dieses einzigen Spritzers aus ihm heraus.



Meine Befürchtung er könne nun sofort abspritzen erwiesen sich als falsch, im Gegenteil, total Überrascht musste ich feststellen, dass er nun bei weitem nicht mehr so empfindlich war, das Gefühl kurz vorm Orgasmus zu stehen war verschwunden und es blieb auch verschwunden. Sie saugte und lutschte an meinem Riemen nach belieben und ich konnte es geniessen ohne los zu spritzen. Ich hatte bis dahin so etwas noch nicht erlebt, aber es sollte nicht das letzte Mal sein, soviel kann ich schon verraten. Die Wanderer waren nun in unserer unmittelbaren Nähe und sie richtete sich auf stellte sich ganz nah vor mich hin, hielt meinen Schwanz in beiden Händen und wir küssten uns, dabei rieb sie immer wieder mit dem Daumen über die Eichelspitze. Es war nun ganz still geworden, die Wanderer hatten sich voneinander verabschiedet sind in ihre Autos gestiegen und waren davongefahren, wir hatten den Parkplatz nun für uns alleine, kein Wagen stand mehr da nur unsere beiden, zwischen denen wir standen. Ich war durch ihre Behandlung unendlich geil geworden, wollte sie nun mit jeder Faser meines Körpers.



Ich öffnete ihren Gürtel, ihre Jeans, streifte sie so weit ich konnte nach unterstrich dabei über ihren nackten strammen Hintern, sie trug einen über den Hüftknochen sitzenden Tanga und ich konnte nachdem ich ihre Jeans herabgestreift hatte ihre wohlgeformten festen Pobacken direkt fassen und kneten. Sie stöhnte sofort laut auf umschlang mich mit ihren Armen und drückte ihr Becken gegen meinen prallen Schwanz, zog sich dabei das T-Shirt nach oben und mein Schwanz berührte ihren nackten Bauch. Ich will ihn so sehr: raunte sie mir zu, reckte sich auf die Zehenspitzen um den Grössenunterschied zu überbrücken, aber ich musste noch ein Stück tiefer rutschen um meinen Schwanz auf die richtige Höhe zu bringen. Wir wollten beide den anderen mit aller Macht, aber unsere Jeans hinderten uns daran, keiner konnte die Beine spreizen, wir bewegten uns so gut es ging aber mein Schwanz konnte einfach nicht in die Nähe ihrer Muschi gelangen. Ich drückte sie von mir weg, drückte meine Jeans mitsamt meiner Boxer-Shorts nach unten, bekam sie irgendwie über die Schuhe gestrippt, sie tat es mir gleich und im Nun standen wir unten ohne wieder eng beieinander.





Ich lehnte mich wieder gegen mein Auto, rutschte dabei soweit nach unten, dass sie mit gespreizten Beinen ihre Muschi bequem über meinem Ständer platzieren konnte. Ohne dass ich die Gelegenheit gehabt hatte ihr Schneckchen mit den Fingern erkunden und liebkosen zu können, nahm sie sich meinen Schwanz in die Hand, drückte ihr Becken so tief herab bis meine Eichel ihre Pussy berührte. Sie rieb ihn langsam durch ihre nasse Spalte stöhnte dabei immer heftiger und ich musste mich sehr beherrschen, dem Drang mein Becken im richtigen Moment nach vorne zu drücken und mit einem heftigen Stoß tief in sie einzudringen, nicht nachzugeben. Stattdessen genoss ich ihr geiles Spiel, gab mich ihm ganz und gar hin, überließ mich ganz und gar ihrer Lust. Ihre Bewegungen wurden mit einem Mal schneller, unkontrollierter, ihr Becken zuckte rhythmisch vor und zurück, sie rieb meine Schwanzspitze nunmehr nur noch an ihrem Kitzler und dann kam sie mit einem lauten Aufschrei, warf sich schwer atmend nach vorn, umklammerte mich mit Beinen armen und drückte ihr zuckendes Becken fest gegen meinen Schwanz.



Ich griff mir ihre Po backen und knetete sie hart und fest, drückte sie dabei noch fester an mich, bis ihr Höhepunkt langsam abklang. Schwer atmend flüsterte sie mir ins Ohr: das war geil, oder? und wie entgegnete ich. Wir lösten uns voneinander und ich richtete mich auf, sie wollte sich sofort wieder meinen Schwanz greifen, aber ich wehrte ihre Hand bestimmend ab, drückte sie nun rückwärts gegen ihren Wagen, schob ihr das T-Shirt nach oben und legte ihre hübschen kleinen festen Brüste frei. Ich hatte sie zwar schon auf vielen Bildern die sie mir geschickt hatte gesehen, aber so real vor mir sahen sie noch um ein vielfaches geiler aus. Sie hatte gerade eine Handvoll, aber mit Nippeln die jeden Mann zum Wahnsinn getrieben hätten. Im erregten Zustand standen sie gut und gerne einen Zentimeter ab und hatten den Umfang eines Lippenstiftes. Ich war schon so lange versessen darauf diese Nippel zu liebkosen und nun war es endlich soweit, ich umfasste mit beiden Händen ihre herrlich festen Brüste und umspielte die wundervollen Nippel abwechselnd zärtlich mit meiner Zunge, sog sie behutsam in meinen Mund knabberte ganz vorsichtig an ihnen und sie reagierten indem sie noch größer und noch härter wurden.



Dabei knetete ich ihre Brüste fordernd. Während ich diese geilen Brüste so verwöhnte lies ich eine Hand nach unten wandern, ich wollte nun endlich ihr Schneckchen berühren, seine Nässe fühlen und wie wenn sie nur darauf gewartet hätte spreizte sie ihre Schenkel weit. Ich Strich zärtlich über die Innenseite ihrer wohlgeformten Schenkel, berührte dabei wie unabsichtlich immer wieder ihr nasses Pfläumchen, was sie jedesmal laut aufstöhnen ließ. Langsam konzentrierte ich meine Berührungen immer mehr auf ihr Paradies, ich er tastete ihre Schamlippen, die inneren waren etwas länger als die äusseren Lippen, schauten frech hervor und ich sehnte mich bereits sehr danach endlich meinen Schwanz tief in diese superscharfe Frau zu drücken und von diesen geilen Schamlippen fest umschlossen zu sein, aber noch wollte ich es so lange ich konnte hinauszögern. Während ich mit meinen Lippen immer noch abwechselnd mit beiden Brustwarzen beschäftigt war, schob ich ihr unten bereits einen Finger langsam in ihre nasse Lustgrotte.



Sofort drückte sie meiner Hand ihr Becken entgegen und ich musste mich wohl oder übel von diesen herrlichen Brüsten verabschieden, aber jetzt war mein Tun und Denken nur noch auf ihr geiles Schneckchen fixiert. Ich ging vor dieser heißen Frau in die Knie, hatte ihre wundervolle Muschi direkt vor meinen Augen, mein Finger steckte in ihr, umschlossen von Lippen wie ich sie geiler noch nicht gesehen habe. Ich sog ihren betörenden Duft tief ein, spreizte mit der freien Hand ihre Schamlippen und legte ihre Klit, die noch vor wenigen Minuten mit meiner Schwanzspitze zum Orgasmus getrieben wurde, frei. Wie wunderschön und geil doch ihre Muschi aussah! Ich hatte sie schon sooft auf Bildern bewundert, mir bei ihrem Anblick den Schwanz gerieben bis ich mein Sperma auf eigens dafür ausgedruckte Bilder gespritzt habe. Jetzt war sie real, jetzt konnte ich sie riechen, schmecken, fühlen. Und ich berührte sie und sie fühlte sich so geil an, und ich fuhr mit der Zunge durch sie hindurch, spielte mit ihren Schamlippen, saugte sie in meinen Mund umspielte ihren Kitzler, streckte meine Zunge immer wieder soweit ich konnte in ihre feuchten Tiefen.



Liess meine Hände dabei immer wandern, mal nach oben um kurz die Brüste mit ihren steifen Nippeln zu kneten, mal um sie herum um den wundervoll knackigen Po zu streicheln, durch die Ritze um mit dem Finger kurz ihre Rosette zu drücken, sie dadurch jedesmal zu einem lauten Stöhnen zu bringen. Bis sie schließlich meinen Kopf in beide Hände nahm und mich nach oben zog. Noch in der Aufwärtsbewegung griff ich mit der linken Hand nach ihrem ihrem rechten Bein, zog es mit mir nach oben sodass ich ihre Kniekehle in meiner Armbeuge liegen hatte nahm meinen Schwanz in die rechte Hand und als ich fast aufrecht stand drückte ich ihn ihr durch die geöffneten Schamlippen hindurch hinein in ihr heisses Schneckchen. Ja, stopf ihn mir endlich rein und fick mich: flüsterte sie leise. Noch immer in der Aufwärtsbewegung hob ich sie an, drückte sie fest gegen ihr Auto, sie schlang das freie Bein um mich und ich fasste mit der rechten Hand unter ihren Po und dann war ich ganz in ihr. Bis zum Anschlag steckte ich nun endlich in ihrem geilen Fötzchen.



Oh Gott fühlte sie sich geil an, sofort spannte sie ihre Scheidenmuskeln an, umklammerte meinen Schwanz ganz fest und ich hielt absolut still, genoss diese unglaubliche Enge in ihr, sie hatte mir schon oft darüber geschrieben und am Telefon davon erzählt, aber ich konnte es mir nie so recht vorstellen. Es fühlte sich unbeschreiblich an, ich finde heute noch nicht die richtigen Worte dafür, sie hatte ihre Muskeln dort unten dermassen unter Kontrolle dass sie mir damit unbeschreibliche Gefühle bescherte. Ihre Muschi saugte sich förmlich an meinem Schwanz fest. Wenn ich ihn dabei noch tief in ihr zucken ließ war es für uns beide total erregend, ohne dass wir unsere Körper bewegten. Sie spannte ihre Muskeln an und jedesmal wenn sie ihn fest umschlossen hielt, ließ ich ihn zucken, ich hatte dabei das Gefühl fest mit ihr verschmolzen zu sein. Langsam begann ich jetzt doch mich in ihr zu bewegen, erst kaum merklich kleine kurze Stösse dann zog ich mich immer weiter aus ihr zurück um dann wieder kraftvoll und tief zu stossen.





Oh Gott was war das für ein geiles Gefühl diese Frau zu Bumsen, sie knetete ihre Brüste, wirbelte an ihren Nippeln und massierte meinen Schwanz mit ihrer Muschi. Lass mich runter ich will auf dir reiten befahl sie mir fast und ich tat wie sie es wollte, zog meinen Schwanz aus ihr und ließ sie herab, sie packte mich am Schwanz und zog mich hinter sich her zur Wiese die unmittelbar hinter den Autos begann. Sie drückte mich nach unten und ich legte mich flach auf den Rücken, ohne zu zögern hockte sie sich über meinen Schwanz, rückte ihn kurz mit der Hand in die richtige Position, rieb ihn zwei-drei Mal durch ihre nasse Spalte, dann drückte sie die Eichel durch ihre enge Pforte um sich danach mit einem Ruck auf meinen Schwanz zu spiessen. Erst begann sie mit langsamen auf und ab-Bewegungen und ich hob ihr jedesmal mein Becken entgegen. Ich hob den Kopf etwas an und schaute in Richtung meiner Füße und im schwachen Mondlicht konnte ich erkennen wie mein Schwanz in ihre Möse fuhr, der Anblick erregte mich noch zusätzlich.



Sie erhöhte nun stets das Tempo, stützte sich mit beiden Händen auf meiner Brust ab und ließ ihr Becken immer schneller auf und ab hüpfen. Ihre Muschi machte sie dabei so eng sie nur konnte und ich hatte das Gefühl gleich zu explodieren. Sie atmete nur noch stossweise, stöhnte dabei laut, dann nahm sie ihn bei jeder Abwärtsbewegung ganz und fest in sich auf, ihr Po klatschte dabei laut auf meine Schenkel ich stieß ihr mein Becken immer heftiger entgegen und dann kam sie unter lautem Stöhnen, krallte ihre Hände in meine Brust und warf sich nach vorn, ich umklammerte sie fest, sie streckte die Beine nach unten weg, lag nun schwer atmend und mit zuckender Muschi auf mir, mein Schwanz zuckte und pochte wie wild in ihr und die Wellen ihres Höhepunktes liessen nur sehr langsam nach, jedes Schwanzzucken quittierte sie mit einem wohligen Seufzer.



Ich begann mein Becken ein wenig zu bewegen, hob es ihr entgegen, streichelte dabei über ihren Rücken, hinab zu ihrem Po, drückte meine Hand durch ihre Po-spalte und massierte mit einem Finger ihre Rosette, ihr schweissnasser Körper begann sofort wieder zu beben und sie begann nun auch wieder sich zu bewegen, hob und senkte ihr Becken, langsam und genüsslich, dann stützte sie sich auf die Ellenbogen, schaute mich an und sagte:” Ich hätte so gerne dass du tief in mir kommst, aber es wäre zu gefährlich, wenn ich nachher heimkomme würde er merken wenn ich mich Dusche, oder wasche. Schon klar sagte ich aber ich werde dich mit dem Mund zum spritzen bringen und dann hab ich deinen Saft sogar noch länger in mir Ohja, saug mir alles raus.



Sie lag noch eine Weile auf mir, genoss meinen Schwanz tief in sich, massierte ihn noch ein wenig mit ihrer geilen Muschi bevor sie sich erhob, sich hinkniete und sagte: stell dich vor mich, ich will es jetzt von dir und so tat ich erneut was sie sagte, stellte mich breitbeinig vor sie hin, mein Schwanz ragte steil und prall von mir ab und sie nahm ihn sich, stülpte ihre Lippen darüber, saugte ihn an den Gaumen und begann langsam ihn an der Wurzel zu wichsen knetete dabei zärtlich meine Eier, zog sie nach unten und saugte und saugte und ich spürte die Säfte bereits aufsteigen, stöhnte laut und sagte ihr dass ich gleich soweit bin, ihr gleich meinen Samen in den Mund spritze und kaum hatte ich es ausgesprochen war es auch schon soweit, mein Schwanz entlud sich in heftigen Schüben in ihrem Mund und sie hörte nicht auf zu saugen und ich fühlte wie sie es aus mir heraussaugte, bis zum letzten Tropfen.



Wer es schon einmal erlebt hat, wenn man das Sperma herausgesaugt bekommt, anstatt nur in den Mund zu spritzen, weiss was ich meine, es ist unbeschreiblich geil. Sie liess ihn frei, küsste ihn ein letztes Mal auf die Eichel und stand auf. Nächstes Mal spritzt du es mir rein, versprochen! Es war mittlerweile halb zwei und sie stellte erschrocken fest, dass sie schleunigst nach Hause musste, schnell zogen wir uns an, gaben uns einen langen Abschiedskuss und stiegen in die Autos. Ich fuhr noch eine Weile hinter ihr her, bis ich sicher war, dass sie gut nach Hause kam und bog dann ab um mich auf den Heimweg zu machen. Am folgenden Tag konnten wir kurz telefonieren und sie sagte mir dass ihr Mann nichts gemerkt hat. Er schlief tief und fest als sie heimkam. Das nächste Mal sahen wir uns vier wochen später, als ich mich für drei Tage in einem Hotel ein paar Kilometer von ihrem Heimatort einquartierte, aber das soll ein neue Geschichte werden.
97% (16/1)
 
Categories: First TimeMatureTaboo
Posted by hektor123
4 years ago    Views: 818
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
5 months ago
super sach diese Geschichte!
2 years ago
Vernachlässigte Frauen im besten Alter könne nun mal nicht geung bekommen - - - und das ist gut so !
4 years ago
jawohl,tolle geschichte
4 years ago
tolle Geschichte ;-)