Intime Fantasien (DWT, Nylon)

Dies ist die Zusammenstellung zweier Blogposts von mir aus einem alten Profil. Sie beschreiben meine intimsten Fantasien und vielleicht findet sich ja jemand, der sie wahr werden lässt. Dann folgen sicherlich noch viele weitere Beschreibungen dieser Art. Würde mich sehr über Kommentare freuen!


Meine Freundin ist über das Wochenende zu einer Freundin gefahren und so nutze ich die Chance, mich allein zu amüsieren. Allerdings nicht ganz allein.

Seit Monaten schon spiele ich mit dem Gedanken, endlich einmal zu probieren, wie es sich anfühlt einen fremden Schwanz zu verwöhnen, ihn zu massieren, zu reiben, zu lecken, ihn tief in meinen Mund gleiten zu lassen und seinen Saft zu saugen, und ihn dann vieleicht auch an anderen Stellen zu spüren.

Endlich habe ich meinen Mut zusammen genommen und über xhamster ein Date mit einem gut bestückten, dominanten und reifen Herren verabredet. Wir haben erst ein bisschen gechattet und Bilder getauscht. Ziemlich schnell merkte er dann, dass er ganz aus meiner Nähe kommt und überredete mich schließlich, mir einen Besuch abzustatten.
Und jetzt ist es also soweit, es klingelt. Schnell betrachte ich mich im Spiegel und öffne die Tür. Er drängt sich schnell hinein, denn ich habe ihm gesagt, dass die Nachbarn nicht unbedingt etwas mitbekommen müssen. Dann steht er vor mir uns sieht mich an. "Wow", kommt über seine Lippen, als er mich von oben bis unten mustert. Ich habe mich extra für ihn schick gemacht und zum erten mal eine dunkelblonde, mittellange Perücke aufgesetzt, um für ihn noch weiblicher zu wirken. Der Rest meines Outfits ist ganz in schwarz gehalten: Ein langärmliges schwarzes Stretchkleid aus feinem, glatten Stoff, welches meinen Po hervorhebt und ihn gerade so verdeckt, dazu feine schwarze halterlose Strümpfe, die meine glatt rasierten Beine zart umschmeicheln. Meine Füße stecken in ebenfalls schwarzen High-Heels, welche bis zum Knöchel geschlossen sind und matt schimmern.

"Schön, dass du gekommen bist. Ich hoffe ich gefalle dir.", sage ich um das Schweigen zu brechen, dabei falle ich ihm um den Hals und gebe ihm mit meinen roten Lippen ein Küsschen auf die Wange. "Du siehst bezaubernd aus meine Süße, ich glaube mit dir werde ich noch viel Spaß haben.", haucht er in mein Ohr, während er mit seinen großen Händen meine Hüften umfasst und dann beginnt meinen durch das Kleidchen bedeckten Po zu streicheln, bis er mir schließlich einen Klaps auf meine Pobacken gibt. Ich genieße seine Berührungen und merke, wie mein rasiertes Mädchenschwänzchen zu wachsen beginnt. Ich spüre, wie auch seine Männlichkeit zu wachsen beginnt und aus der schicken Anzugshose befreit werden will. "Bitte, darf ich deinen Schwanz verwöhen", frage ich, während ich ihn ins Wohnzimmer führe. Er nickt:"So ists recht meine kleine Nylonnutte", entledigt sich dabei seiner Hose und seiner engen Boxershorts und drückt mich auf die Knie.
Zum Vorschein kommt der Traum von einem Schwanz, wie ich ihn von der Größe nur aus Filmen kenne, in denen süße Girls große, schwarze Schwänze blasen, die die Größe ihres Unterarms haben.
Ich stürze mich regelrecht auf ihn, alle Zweifel, die ich noch im Hinterkopf hatte sind plötzlich wie verflogen. Ich lecke ihn, versuche ihn tief in meinen Mund zu nehmen, liebkose ihn, spiele mit seinen Hoden, dabei atme ich gierig den Duft ein, den dieser schöne Schwanz verströmt. Ein Duft aus Männlichkeit und Dominanz aus Sperma und Sex, er betört mich und lässt mich immer wilder werden. Ich spüre, wie sich eine Hand auf meinen Hinterkopf legt und mich erst leicht, dann immer stärker auf diesen Wahnsinnskolben drückt. "Du bis ja ein echtes Naturtalent meine kleine Nutte!", höre ich und genieße es, wie ein Mädchen behandelt zu werden. In diesem Moment ist meine eigener, pochender Schwanz das letzte Zeichen meine Männlichkeit. Ich bin jetzt seine Hure, sein Schwanzmädchen. Ich fasse mit beiden Händen an seinen Po und liefer mein Blasmäulchen dadruch völlig seiner Kraft aus. Immer schneller und immer härter hämmert der große Schwanz in mich. Meine Mund kann den angestauten Speichel nicht mehr halten und so tropft er meine Mundwinkel hinab. Meine Gedanken sind längst nicht mehr in dieser Welt, als ich höre: "Bist du bereit meinen Saft zu schlucken du geiles Ding?" Ich nicke so gut es geht, denn mehr Bewegung lässt der immer noch stakkatoartig in mich hämmernde Schwanz in meinem Mund nicht zu. Als ich spüre, wie sich seine Bewegungen verlangsamen und er sich mit einem langen lauten Stöhnen in meinen Rachen ergießt, geht ein Traum, eine lange gehegte Sehnsuch für mich in Erfüllung. ich spüre drei, vier große Lagungen in meinen Mund klatschen, dann zieht er seinen Hammer aus mir heraus. "Zeig mal wie sehr es dir schmeckt!" Ich blicke unterwürfig und dankbar nach oben, gurgle ein wenig mit seinen Säften und zeige ihm meine spermaverzierten Lippen und Zähne. "Braves Mädchen! Und jetzt lutsch ihn schön sauber, ich bin noch lange nicht fertig mit dir." Ich gehorche und lecke sachte über seine glänzende Eichel. Der Abend hatte gerade erst begonnen.

---

Ich will mich deinem starken männlichen Körper hingeben, deinen großen Schwanz anbeten und dich anflehen mich zu ficken. Ich werde mich vor dich legen, meine bestrumpften Beine spreizen und dir meinen Po anbieten. Du legst dich auf mich und führst deinen puren Schwanz in meine Sissyfotze ein. Erst ganz langsam schiebt sich dein Prügel in mein Löchlein, Zentimeter um Zentimeter erkundet dein Schwanz mein pulsierendes Inneres, bis es nicht mehr tiefer geht. Stöhnend lasse ich mein Becken kreisen und schlinge meine Beine um deinen Rücken. Meine High Heels berühren sich mit einem Klackern, mein Kleid ist längst über meinen Schwanz hochgerutscht. Du stößt nun immer heftiger in mich, nimmst mich in Besitz. Längst ist klar, du bist der Hengst und ich nur deine kleine, willige Stute, bereit begattet zu werden. Immer härter stößt du in meinen Po, immer lauter und kehliger wird mein Stöhnen.Völlig unkontrollierte Laute entrinnen meinem Mund, benutz mich, besame mich, begatte mich, bitte komm in mir,es ist soooo schön mit dir. Mit einem lauten Grunzen entlädt sich dein Schwanz in mir, ich fühle deinen Saft mit vier, fünf gewaltigen Schüben in mich spritzen. Du hast dein Revier markiert, mich besamt, mich zu deiner Privatnutte gemacht, ab heute gehöre ichdir allein. Du entziehst deinen prächtigen Kolben meinem klaffenden Loch um es gleich darauf mit einem Plug zu verschließen. Jetzt werde ich deinen Saft den ganzen Tag in mir spüren können,...

100% (5/0)
 
Categories: Lesbian SexTaboo
Posted by heissaufnylon
11 months ago    Views: 459
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
11 months ago
super geile Geschichte schreibe bitte mehr