Englisch-Stunde

Mein Mann war irgendwie langweilig geworden. Oder vielleicht lag es daran, dass er
einfach zu viel arbeiten musste. Er kam oft spät nach Hause, war meist müde und
verschwand schnell einmal im Schlafzimmer, wo ich bald darauf sein Schnarchen horte.
Ich dagegen war ausgeruht, nicht ausgelastet mit dem Haushalt und unseren zwei Kindern, die sich ganz gut anstellten und mir längere Zeit keine großen Probleme gemacht hatten.
Ich beschloss, etwas zu unternehmen und meldete mich zu einem Englisch-Kurs in der Stadt an, jeden Dienstagabend von acht bis zehn Uhr. Dort lernte ich mehrere aufgestellte Leute kennen. Zwei Männer, die ein paar Jahre jünger waren als ich, bemühten sich um mich, was für mich eine schöne Erfahrung war, denn das hatte ich seit längerem nicht mehr erlebt. In der Pause setzten sie sich zu mir. Wir lachten und hatten es lustig, und ich merkte, dass etwas in mir sich wieder öffnete, das lange verschwunden gewesen war.
Ich wurde wieder als Frau begehrt. Peter machte mir Komplimente wegen meiner guten Figur und Stefan sagte, ich hatte eine umwerfende Ausstrahlung, die ihn schwach machen würde. Ich musste lachen, doch etwas begann in meinem Bauch zu kribbeln.
Erstaunt sah ich mir zu, wie ich mich von mal zu mal mehr herrichtete, darauf achtete was ich anzog, mich sorgfaltiger schminkte und mich im Spiegel betrachtete in Gedanken daran, was Peter über meine Figur gesagt hatte. Ich drehte mich nackt vor dem Schrankspiegel im Schlafzimmer und begutachtete meinen Körper, meine großen Brüste, die nur schwer in einem Büstenhalter zu bändigen waren und eigentlich auch gar keinen brauchten, denn sie hielten sich gut und schaukelten elastisch, wenn ich mich bewegte.
Früher hatte ich mir oft Gedanken gemacht, weil die Männer mir auf die Brust gestarrt hatten und dabei hatte ich doch gewollt, dass sie mir in die Augen sehen wurden. Meine Hüften waren relativ schmal und mein Po recht knackig und voll. Ich löste meine hellbraunen Haare und ließ sie über die Schultern fallen, nach vorne über die Brust, spürte das zärtliche Kitzeln an den Brustwarzen und strich mit meinen schlanken Fingern über meinen leicht gewölbten Bauch, tiefer über die Schamhaare und noch tiefer, wo ich zu meinem Erstaunen anfing, meine Klitoris zu massieren, was ich schon lange nicht mehr getan hatte, seit der Geburt des zweiten Kindes nicht mehr.
Im Wohnzimmer lief der Fernseher und mein Mann lag auf der Couch. Mir kam der
Gedanke, ihn zu verführen. Die Kinder waren schon im Bett, und so lief ich, nackt wie ich war, zu ihm. Er lag auf dem Rucken und war eingeschlafen. Es war sieben Uhr vorbei und um acht wollte ich im Englischkurs sein. Leicht enttäuscht ging ich ins Bad und fing an, mich für den Abend herzurichten. Ich hatte mir ein enges, elastisches schwarzes Kleid gekauft, das meine Brüste voll zur Geltung brachte und recht kurz wurde, wenn ich mich auf einen Stuhl setzte. Ich zog es an, darunter nur einen kleinen schwarzen Slip. Auf einen Büstenhalter verzichtete ich, weil ich sehen wollte, wie Peter und Stefan darauf reagieren würden. Als ich meinen schlafenden Mann zum Abschied küsste, wache er auf und sah mich erstaunt an. "Wau!", sagte er, zog mich zu sich auf die Couch und griff an meinen Busen. "Fast nackt... und wie du duftest... willst du jemanden verführen?" Ich lachte. "Warum nicht? Hattest du etwas dagegen?" Er schob das Kleid hoch und sah den kleinen Slip. "Komm, ich mach dich geil", sagte er und massierte mich. Ich schaute auf die Uhr, es war Zeit für den Englisch-Kurs. "Ich muss gehen, Schatz", sagte ich eilig und stand auf.
"Wohin?" "In den Englisch-Kurs, das weißt du doch." "Was, schon wieder Kurs, jede
Woche?" "Natürlich, sonst lernt man ja nichts." "Schade", sagte er. Er sah zu, wie ich die Schuhe anzog, die schwarzen mit den hohen Absätzen, die ich kaum einmal gebraucht hatte, weil ich selten Gelegenheit dazu hatte. "Ich fahre dich hin!" sagte er. Er schien plötzlich nicht mehr müde zu sein. Also liefen wir Hand in Hand die Treppe hinunter in die Tiefgarage, und er fuhr mich in die Stadt. Dabei schaute er immer wieder bewundernd auf meine nackten Beine, die das enge schwarze Kleid freigab: "Wie du aussiehst... Was hast du vor?" Ich musste lachen. In meinem Bauch fing es an zu kribbeln. Ich wusste, was er dachte. Der Gedanke, dass ich auf Männersuche ging machte ihn geil... Er brachte mich bis vor die Klubschule und sah mir nach, wie ich hineinlief. Ich spürte seine Blicke auf meinen Beinen, auf meinem Po.
Es war ein lange nicht mehr gekanntes Gefühl, und das Kribbeln im Bauch wurde noch stärker. Ich freute mich auf das Nachhausekommen.
Das Englisch wurde etwas schwierig, denn auch der Lehrer schien sich nicht recht
konzentrieren zu können und Peter und Stefan schauten mehr auf meinen Busen als auf ihr Heft. Stefan wollte wissen, was Busen auf Englisch heißt. Das gab Gelächter, und alle schauten auf meine Brust. Ich wusste natürlich, was los war, doch es war mir egal. Ich war im Mittelpunkt, und das genoss ich. Sogar die Frauen schauten und nicht einmal unfreundlich. "Du hast wirklich einen tollen Busen", sagte Anja neben mir, und dann wollte sie, dass ich aufstand, damit alle sehen konnten wie ein Busen auf Englisch aussah.
Das Kribbeln in meinem Bauch wurde starker. Der Lehrer grinste und sagte: "OK", und so stand ich auf und drehte mich lachend, damit mich alle sehen konnten. Und nun fingen sie an zu klatschen, im Rhythmus und hörten nicht auf. Weil ich nun stand, konnten sie meine schlanken Beine sehen, die hohen Absätze. Der Lehrer sah mich an. Mit einem Glitzern in den Augen, forderte er mich auf, nach vorne zu kommen.
Dann fing er an Arme, Beine, Bauch auf Englisch zu erklären und benutzte mich dabei als Modell. Er zeigte auf meinen Körper, nahm meine Hände in seine, meine Finger, die roten Fingernagel, die Farbe rot natürlich, die Handinnenflächen. Er zeichnete mit dem Finger meine Handlinien nach, erklärte, kam dann zurück auf den Körper, nannte Kopf, Augen, Augenbrauen, Ohren, Stirn, Wangen, Nase, Lippen...
rote Lippen..., Zunge... Meine Zunge kam heraus und leckte die roten Lippen, ohne dass ich es wollte, weil ich nervös wurde. Etwas in mir schien die Oberhand zu gewinnen, etwas, das ich nicht kontrollieren konnte.
Der Lehrer erklärte das Wort für den Hals, das Halsgrübchen, noch einmal den Busen, modellierte ihn, mit einem Abstand von ein paar Zentimetern, nach, dann meinen Bauch...
Das Kribbeln wurde starker, steigerte sich... Ich hatte Angst, dass er noch tiefer gehen würde. Aber er drehte mich an den Schultern sanft herum und beschrieb meinen Rucken, dabei strich er mit seinen Fingerkuppen vom Halsansatz bis hinunter zum Po. Wieder begeistertes Klatschen... Dann schwieg er eine Weile und sah seine Schuler an. Ich stand da und fühlte mich ausgeliefert. Etwas Angst, viel Spannung, Erregung und dieses starke Gefühl, das von unten nach oben flammte...
Meine Muschi fing an, ein Eigenleben zu fuhren, zog sich zusammen, dehnte sich aus, mein Bauch flatterte, und ich wusste, dass ich geil wurde, wahnsinnig geil, dass ich dieses Spiel genoss und mein Verstand bald keine Kontrolle mehr über meine Gefühle haben wurde, wenn das so weiterging. Und es ging so weiter. "Wir wollen alles wissen über den Körper von Iris", sagte Peter erregt, und die anderen stimmten begeistert zu.
Sie schauten mich an, mit dem Lehrer zusammen sieben gespannte und begierige
Augenpaare...Ich war nicht mehr Frau meiner Sinne, spürte, wie eine Welle der Erregung von meiner Muschel hinauf bis in meinen Kopf schwappte und alle Gedanken auslöschte.
Der Lehrer zögerte, zeigte auf meine Beine, nannte sie auf englisch. Ich drehte mich, meine Hände griffen an den kurzen Saum des schwarzen engen Kleides, zogen ihn leicht hinauf, damit meine Oberschenkel besser zu sehen waren. Der Lehrer sagte den Namen für Oberschenkel. "Ja, ja, hoher, noch hoher!" rief Peter, und die anderen stimmten begeistert zu. Die Stimmung steigerte sich. Ich wusste nicht mehr, was los war mit mir. In meinen Gedanken war Nebel, ich schien zu schweben. Plötzlich hörte ich den Bolero von Ravel, spürte die Wellen, die aus meinem Zentrum hinauf rollten und mich verschlangen. Ganz kurz hatte ich einen Gedanken an meinen Mann, der auf mich wartete, auch in Erregung, und mich endlich wieder einmal haben wollte. Er sollte es, und wie! Und dann fing ich an, mich zu bewegen, zu tanzen, hob die Hände und wiegte meine Brüste, bewegte die Hüften, griff hinunter und zog das Kleid höher, immer höher. Die Leute klatschten wild, waren aufgestanden, schauten fasziniert zu, während ich tanzte, mich drehte und mein schwarzes Kleid immer höher zog... Und dann war es so hoch, dass man den Slip sehen konnte...
Peter stand langsam auf, kam zu mir, kauerte sich nieder und streichelte meine nackten Oberschenkel.
Gebannt schauten die anderen zu. Er strich mit sanften Fingern immer höher bis er ganz nah am Zentrum war.
Das mache mich verrückt. Ich spürte Hitze und Musik in mir und ließ mich auf den Boden gleiten. Er fing mich auf, und sofort war seine Hand zwischen meinen Beinen, in meinem Slip. In meinem Bauch tobte es. Ich schrie auf, hörte andere Schreie. Der Lehrer schrie:
"Aufhören, aufhören!" Aber niemand beachtete ihn. Er lief zur Tür, doch Stefan kam ihm zuvor. Er baute sich vor ihm auf, streckte die Hand aus und sagte auf Englisch: "The key!"
Der Lehrer war jetzt völlig verwirrt, griff jedoch in die Tasche und übergab ihm den
Zimmerschlüssel. Stefan schloss vorsichtig das Klassenzimmer ab und steckte den
Schlüssel in seine Tasche. Dann war es eine Weile sehr ruhig. Die anderen, auch die
Frauen, schauten erregt auf mich und Peter. Danni und Mark, die beiden jungen Burschen, hatten rote Backen bekommen und schauten gespannt zwischen meine Beine. Peter schob langsam mein Kleid höher. Die Hitze in meinem Bauch wurde unerträglich.
Ich drängte mich an Peters Hüfte, mein Körper zuckte vor Erregung, und ich hatte nur einen Wunsch: ich wollte sofort genommen werden. "Komm her Bruno, gib
Englisch-Unterricht, für was bezahlen wir sonst unseren Kurs? - Komm!" rief Peter. Und der Lehrer kam.
"Erkläre uns alles auf Englisch über Romys Körper!" sagte Peter zu ihm. "Ja, genau", sage auch Stefan, und die Frauen nickten. Und so bekamen wir eine Englisch-Lektion, die wir nie vergessen wurden, alle nicht. Bruno hatte sich besonnen, so als ob er einen Schalter umgekippt hatte. "Also gut", sagte er, "wenn alle das wollen." Peter zog mich hoch und führte mich zum Tisch des Lehrers. "Zieh sie aus!" sagte der. Er streifte mein Kleid ab und ringelte den Slip über meine nackten Beine herunter. Mit einer schnellen Bewegung verschwand er in seiner Tasche. Ich stand nun völlig nackt vor der Klasse. Es war ungeheuer erregend, meine Muschi füllte sich mit Saft. Ob sie mich nehmen wurden, oder nur meinen Körper beschreiben?
Bruno nahm sich Zeit, berührte meine Brüste, die Warzen, die hart aufstanden, knetete sie, und sprach dabei zärtlich. Er beschrieb der Klasse alles noch einmal, alles, was er schon einmal beschrieben hatte und dann auch das, was er sich nicht getraut hatte.
Und dann sagte er, jeder von den Anwesenden solle das Gleiche beschreiben, dasselbe, was er jetzt vormachen wurde auch tun. Die Hitze in mir hatte sich in große Erregung verwandelt, mein Körper vibrierte bei jeder Berührung, zuckte zusammen, und als er meinen Venushügel leicht massierte, meine Schamlippen berührte, die Klitoris erklärte und rieb, da konnte ich nicht mehr: es war einfach zu viel! Ich war so erregt, Wellen rollten aus meinem Becken, und der Saft lief aus meiner Muschel, alle konnten es sehen. Die Männer waren geil und konnten sich kaum noch halten, auch der Lehrer. Ich fing an zu stöhnen und zu jammern: "Nehmt mich endlich, ich bin so geil, ich halte das nicht mehr aus! Ich verbrenne sonst...
bitte, bitte, kommt... Der Lehre wollte noch weiter herauszögern. Da stieß ihn Peter
beiseite, kam zwischen meine Beine, riss seinen Reisverschluss herunter und holte seinen steifen, großen Schwanz hervor. Ohne zu zögern rammte er ihn mit einem Stoss tief in meine Muschel, so dass ich aufschrie vor Lust und Überraschung. Er war so erregt, dass er nur ein paar Stöße brauchte, dann spritzte er. Ich spürte seinen Saft heiß in mich hineinschießen und bewegte mein Becken wild, um noch mehr Lust zu bekommen, seine zu vergrößern. Er stöhnte, blieb in mir, schaute Doris und Anja an, die mit großen Augen verzuckt auf seinen Schwanz gestarrt hatten. Und nun war klar, dass sie auch wollten. Peter zog langsam sein Glied aus meiner tropfenden Muschel, massierte es und schoss noch einmal eine Fontane auf meine Schamhaare...
Und nun kam es noch besser. Ich war total geil und nicht gekommen. Da standen fünf Männer mit harten Schwänzen, die geil waren wie noch nie und zwei junge Frauen, die alles betrachteten und auch bereit waren mitzumachen. Die Englischstunde dauerte zwei Stunden, und es war Zeit für die Pause, doch daran dachte niemand. Wir wurden die Pause diesmal anders gestalten: lustvoller, freier, geiler, was auch immer... Und das war erst der Anfang der zweiten Stunde.
Peter fuhr mich dann nach Hause, Stefan wollte unbedingt auch mit. Und so saß er hinten, ich vorn neben Peter, der immer noch meinen Slip in der Tasche hatte und ab und zu seine Hand tief zwischen meinen offenen Schenkeln. Er hatte ein Handtuch auf den Sitz gelegt, da es nicht aufhören wollte, aus mir zu kommen. Stefan beugte sich zwischen den Sitzen nach vorn und massierte meine linke Brust, küsste meinen heißen Hals und massierte mit der anderen Hand seinen Schwanz... Er war so geil, dass ich fast Angst hatte, er hatte den Verstand verloren. Doch den hatte ich ja auch verloren. Meine Sinne hatten die Oberhand gewonnen, und ich konnte gar nichts dagegen tun. Doch warum auch? Wir hatten alle große Lust erlebt und wurden das nie vergessen. Danni und Mark hatten sich, nachdem sie mich bedient hatten, auf Englisch selbstverständlich, Anja und Doris zugewandt und sich zu viert Lust bereitet, wahrend der Lehrer, Stefan und Peter sich nur mir gewidmet hatten.
Ich war bedient worden wie noch nie.
Meine Haare waren zerzaust und verklebt vom Sperma aus ihren Schwänzen, meine Brüste immer noch nass, mein Bauch matt und auch voll Sahne, aus meiner Muschel lief ihr und mein Saft, gemischt, und meine Zunge und meine Lippen waren geschwollen, von den Lippen unten gar nicht zu reden. Mein Hals, meine Brüste, meine Oberschenkel waren sicher voller roter Sauger, die blau werden würden, und Peter wurde meinen Slip behalten, das wusste ich. Es war für ihn eine Trophäe.
Er war der Rudelführer gewesen und war es noch. Das konnte ja heiter werden, wenn wir weiter jede Woche so Englisch lernten. Langsam fing mein Verstand wieder an zu funktionieren. Ich trocknete mit dem Handtuch meine Muschi und versuchte Peter zu überreden, mir den Slip zurückzugeben. Doch er schüttelte abwesend den Kopf.
Wir näherten uns dem Haus. Ich sagte Peter, wo er parkieren sollte. Es war gerade gegenüber der Wohnung.
Es gab hier eine Straßenlaterne. Ich dachte, dass mein Mann noch wach war und geil darauf, mich zu beobachten, wie ich nach Hause gebracht wurde. Peter parkierte, stellte den Motor ab, die Scheinwerfer, und wandte sich mir zu. Es war mir klar, dass er und Stefan mich nicht sofort freigeben wurden.
Ich war auch bereit dazu, obwohl mein Verstand fast wieder klar arbeitete und mir sagte, dass mich die Nachbarn sehen konnten, dass mein Ruf im Eimer sein wurde, ob mein Mann das verkraften wurde, was er vielleicht zu sehen bekommen wurde. Doch mit keinem Gedanken dachte ich an meine Kinder. Sie waren wach, hatten nicht schlafen können, ihren Vater genervt, der danach ins Bett gegangen und eingeschlafen war.
Die Kinder, das Mädchen sechs, ihr Bruder acht, wollten mich überraschen, standen hinter dem Vorhang im Dunkeln und sahen uns heranfahren, parkieren, die Lichter löschen... und dann kurbelte Peter wortlos meinen Sitz herunter, so dass ich bequem für ihn und Stefan zu erreichen war. Die Laterne gab nicht genug Licht, dass sie genau sehen konnten, was sie mit mir machten, dass ein Mann, zwei Männer, ihre Hände überall an meinem verklebten Körper hatten, dass vier Hände noch einmal meine heißen Brüste kneteten, meine Brustwarzen noch einmal aufstanden, was ich nicht mehr gedacht hatte, und dass meine Muschi wieder geölt werden würde. Stefan steckte einfach seinen Schwanz zwischen meine geschwollenen Lippen, während Peter mit seiner langen Zunge meine nasse Muschi ausleckte, meinen Kitzler bearbeitete, saugte und dann wieder seinen Schwanz hineinrammte, so dass ich aufschrie. Stefan wichste seinen Schwanz und spritzte mir noch einmal übers Gesicht, das mochte er besonders. Dann kam Peter und blieb längere Zeit auf mir liegen. Wir küssten uns, ich spürte ihn warm auf und in mir. Ich war nicht mehr gekommen, aber das war gut so. Vielleicht wollte mein Mann doch noch etwas von mir. Es war zwölf Uhr vorbei, und eben fuhr ein Nachbar von seiner Vereinssitzung mit dem Velo zum Parkplatz, zum Velostander, der nur etwa drei Autos von uns entfernt war. Mir stockte der Atem. Würde er herkommen? Ich wusste, er war geil auf mich, und vielleicht wurde er, so wie es aussah, mich doch noch näher kennen lernen.
Stefan packte schnell sein Ding ein, Peter zog sich aus mir, setzte sich auf und verstaute ebenfalls hastig seinen Schwanz. Und ich, mit meiner wieder vollgespritzten Muschi, frischem Sperma auf meinem Gesicht, schaute gespannt und horchte, was der Nachbar tun würde. Erst schlenderte er von uns weg, besann sich jedoch und kehrte um. Mir stockte der Atem. Er kam nah am Auto vorbei, schaute verstohlen auf das Nummernsc***d, ging langsam vorbei... blieb stehen, drehte sich... Meine Kinder sahen gespannt aus dem Fenster, zu dem Auto auf dem Parkplatz, in dem sich Leute seltsam benahmen, zwei Männer und eine Frau, das konnten sie sehen. Ob es ihre Mami war? Dann sahen sie den Nachbarn. Wie er stehenblieb, sich langsam umdrehte... Plötzlich handelte ich, intuitiv. In einer Bewegung hatte ich mich aufgerichtet, tschüss gesagt, die Tür geöffnet und war ausgestiegen, drehte mich um und lief mit schnellen Schritten über die Strasse zum Haus, nestelte den Schlüssel aus der Handtasche, schloss auf und eilte zum Lift. Der Lift stand auf der Etage, öffnete sich, ich konnte rein und drückte auf den Knopf. Da öffnete sich plötzlich noch einmal die Tür. Ich erschrak. Der Nachbar lächelte mich an.
"Guten Abend", sagte er freundlich. "So spät noch munter?" Dabei schaute er auf mein Gesicht, das noch nass war von Stefans Saft. Sein Blick glitt über meine Brust, tiefer über meine Schenkel... Die Tür schloss sich, und er drückte schnell seine Etage, die eine unter meiner lag. Mir war heiß und kalt, und gleichzeitig wurde ich erregt, spürte wieder das Flattern in meinem Bauch. Es war klar, dass er zwei und zwei zusammenzählen konnte.
Er sah mich an. Ich spürte so stark sein Verlangen, dass ich schwach wurde. Sein Wunsch wurde in dieser kurzen Zeit meiner. Ein schneller Abschlussfick im Lift, das wäre wie ein gutes Dessert. Er spürte das, stoppte den Lift und ich zog mein Kleid hoch, bis er meine Schamhaare sehen konnte... Er zog mich vor sich auf die Knie, ich musste seinen Schwanz rausholen, und er fickte mich zwischen meine roten Lippen, hielt mit einer Hand meine Haare, drückte meinen Kopf gegen seinen Bauch... Ich massierte mit einer Hand seine Eier, mit der anderen wichste ich seinen Schwanz, während ich ihn saugte... Er sprach nicht, fing nur an zu stöhnen, und dann spritzte er mir eine ungeheure Ladung übers Gesicht, in die Haare... Es tropfte über mein Kinn herunter auf mein Kleid... Er schob mir die Träger runter und wichste noch eine Ladung über meine Brüste... Mein Gott, war ich heute gefickt worden.
So was hatte ich mir nie träumen lassen. Er musste ungeheuer geil gewesen sein und wochenlang keine Frau gehabt haben schien mir. Als er fertig war, druckte er auf den Knopf, und der Lift setzte sich wieder in Bewegung. In der kurzen Zeit bis er bei seiner Etage anhielt, kniete ich noch vor ihm auf dem Boden. Bevor die Türe sich öffnete, zog er mich hoch, streifte mir die Träger wieder über die Schultern, griff noch einmal in meine vollen Brüste, schnell unter mein Kleid, in meine Muschi, steckte drei Finger hinein...
Da war es sagenhaft nass, eine ganze Überschwemmung.
"Trägst du nie einen Slip?" fragte er. Dann: "Kommst du zu mir?"
Er nahm mich bei der Hand, und ich folgte ihm wie im Traum in seine Wohnung. Jetzt war es passiert. Schon lange hatte ich mit dem Gedanken gespielt, ihn in seiner Wohnung zu besuchen, wenn mein Mann neben mir geschnarcht hatte. Er war fast zehn Jahre junger als ich und zeigte mir gleich, was das bedeutete. Ich war noch über eine Stunde bei ihm. Dann gelang es mir endlich, mich los zu reißen und stieg auf schwachen Beinen die Treppe rauf, öffnete die Wohnungstüre...
Und dann tonte es zweistimmig: "Hallo Mami, schon, dass du zu Hause bist. Wir konnten nicht schlafen und Papi wurde ungeduldig und ging schlafen... und wir nicht... was habt ihr im Auto gemacht? - Du bist ja ganz nass..." Ich umarmte die beiden und sagte, wir hatten Spaß gemacht, geturnt und gelacht... und eben vom Turnen sei ich so verschwitzt und nass... darum musste ich sofort duschen gehen... und sie sollten sehr schnell ins Bett gehen, da es schon sehr, sehr spät sei. Aber sie wollten natürlich noch erzählen und dann einen Gutenachtkuss, und so saß ich, so wie ich war, in meinem schwarzen Kleid, auf ihren Betten, streichelte sie und erzählte, wie es im Englischkurs gewesen war... "Du riechst sonderbar", sagte das Mädchen. "Hast Du Fisch gegessen?" "Ach quatsch!" sagte Benjamin, "sie hat doch nur geschwitzt beim Turnen im Auto, gell Mami?" "Ja, natürlich", sagte ich und strich ihm über sein blondes Haar. Mein Verstand hatte wieder die volle Kontrolle und mein Herz war voller Wärme und Liebe für meine Kinder. Mir war, als wäre ich aus einem Traum aufgewacht, wenn ich nicht den scharfen Geruch in meiner Nase gehabt hatte, den Geschmack auf meiner Zunge, die Nasse zwischen meinen Beinen, und meine Brüste fühlten sich an, als ob sie gebrannt worden waren.
Leise ging ich in die Dusche, ließ heißes Wasser über meinen Körper laufen, reinigte mich gründlich.
Dann trocknete, parfümierte ich mich. Das schwarze Kleid kam in den Waschkorb...
Mein schwarzer Slip würde Peter wohl behalten. Ob er ihn seiner Frau schenken wollte?
Dieser Gedanke brachte mich zum Lachen. Als ich vorsichtig die Bettdecke hob und
hineinschlüpfte, wurde mein Mann wach. Er war ausgeruht und geil. Es hatte ihn immer scharf gemacht, wenn ich so aufreizend angezogen allein weggegangen war. Und es machte ihn noch geiler, als er den Saft in meiner Muschel spürte, von dem er nicht wusste, ob es mein eigener oder der von einem anderen Mann, anderen Männern, war. Ich genoss es, von ihm genommen zu werden, denn jetzt wurde auch mein Herz befriedigt, meine Gefühle, weil ich ihn liebte und er mich. Sein Sperma mischte sich mit dem von Peter, von Stefan, vom Nachbar... Es war ein wundervolles Gefühl, und es gelang ihm tatsächlich, mich noch einmal zum Höhepunkt zu bringen. Als wir explodierten, hörte ich wie Wellenwogen, erst leise, dann lauter, näher, Ravels Bolero auf und nieder schwingen, dann Trommeln, die sich entfernten, leiser und leiser wurden. Dann sank ich in tiefen Schlaf.

92% (19/2)
 
Posted by heimat65
3 years ago    Views: 2,171
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 months ago
Schöne Spannung
3 years ago
Eine schöne Story. Sehr gut geschrieben. Danke.