Meine kleine Tochter ist zu Besuch

Nicht von mir aber gut.
Biie kommentieren und bewerten nicht vergessen.

Meine Tochter Ines kommt uns besuchen. Sie ist 21 Jahre alt und studiert in Süddeutschland. Sie hat dort eine kleine Wohnung und kommt nur noch selten zu uns, d.h. zu ihren Eltern, nach Hamburg. Sie ist eine hübsche junge Frau mit dunklen Haaren und einem wohl proportioniertem Körper. Sie erinnert mich sehr an meine Frau Barbara, als ich sie vor vielen Jahren kennen gelernt habe.

Barbara ist heute 53 Jahre alt, sieht aber immer noch verdammt gut aus, wie ich finde. Ihr Busen ist nicht mehr so fest wie damals, aber sie ist noch immer eine sehr erotische Erscheinung und sie fickt immer besser, je älter sie wird. Wir experimentieren noch immer gerne und sind allem was geil ist und Spaß macht aufgeschlossen.

Zurück zu meiner Tochter. Es ist kurz nach drei Uhr nachmittags, als es an der Tür klingelt. Ich öffne und schon fällt mir meine Tochter um den Hals.

„Nicht so stürmisch, meine Kleine! Lass dich doch erst mal anschauen, so lange wie du schon nicht mehr zu Hause warst.“

Ines lässt von mir ab und dreht sich vor mir im Kreis. Sie trägt ein, wie ich finde, zu kurzes Röckchen und ein bauchfreies Top. Sie sieht einfach toll aus! Kein Wunder, schließlich ist sie meine Tochter, wie ich stolz empfinde. In diesem Moment kommt auch schon Barbara in den Flur und drückt und küsst ihre Tochter. Die beiden Frauen beginnen sofort den neuesten Klatsch auszutauschen und ich bin plötzlich alleine – nur die Taschen von Ines sind noch da und warten darauf von mir in ihr Zimmer getragen zu werden.

Als ich das Gepäck weggetragen habe höre ich die beiden lachen und Geschichten erzählend in der Küche hantieren.

„Björn! Geh schon mal ins Wohnzimmer wir kommen gleich mit frischem Kaffee.“

Ich setze mich in meinen Sessel und warte. Kurz darauf erschein Ines mit einem Tablett und deckt die Kaffeetafel. Ich betrachte sie dabei von hinten und wieder erfüllt mich Stolz, dass ich so ein hübsches Mädchen habe.

Ines bückt sich, um das Geschirr auf den Tisch zu stellen. Das sie mir dabei ihren süßen Po entgegen streckt scheint sie nicht zu bemerken oder nicht zu stören. Sie trägt ein Nichts von einem Tanga und ich ertappe mich dabei, wie ich ihren geilen Knackarsch begaffe. Habe ich wirklich „geiler Knackarsch“ gedacht? Ich sollte mich wohl schämen, aber einen geilen Arsch hat sie trotzdem! Ich spüre meinen Lümmel, wie er versucht sich in meiner Hose breit zu machen. Ich verbanne alle geilen Gedanken und konzentriere mich auf die Kaffeekanne – mein Lümmel beruhigt sich etwas.

Meine Tochter hat den Tisch fertig gedeckt und meine Frau bringt den Kuchen herein. Beide Frauen setzen sich aufs Sofa und sofort beginnen wir ein lustiges Gespräch über alte Kindheitserinnerungen.

Der Kuchen ist aufgegessen, meine Frau steht auf um das Geschirr in die Küche zu tragen.

„Es ist zwar noch Nachmittag, aber ich habe Lust auf ein Gläschen Wein“, verkündet sie.

Allgemeine Zustimmung! Während Barbara in der Küche ist und meine Tochter munter von der Uni erzählt, fällt mir auf wie leger sich Ines auf dem Sofa lümmelt. Meine geilen Gedanken von vorhin waren wohl doch nicht aus meinem Kopf verdrängt, sie hatten sich nur im hintersten Winkel versteckt und kommen plötzlich wieder zum Vorschein. Ines trägt keinen BH, stelle ich fest. Ist ihr kalt, oder ist sie erregt? Ihre Nippelchen zeichnen sich deutlich unter dem Top ab. Wie schamlos sie da sitzt! Ich kann deutlich den winzigen weißen Tanga sehen. Ihr kurzes Röckchen ist hoch gerutscht und ihre Schenkel sind weit gespreizt. Meine Hose spannt schon wieder. Dieser verdammt Tanga sitzt zwischen ihren Schamlippen. Sie muss schön glatt rasiert sein. Sie hat große Schamlippen, genau wie Barbara. Ich kann es nicht verhindern – ich habe eine mächtige Erektion. Merkt sie wirklich nicht, dass man, so wie sie da sitzt, ihr Intimstes sehen kann, oder will sie mich reizen?

Meine Frau kommt wieder und bringt den Wein. Sie reicht mir ein gefülltes Glas und sieht mich an. Sie lächelt. Ich könnte wetten, sie hat eben auf meine Hose geschaut. Garantiert hat sie gesehen, dass ich einen Steifen habe. Lächelnd schaut sie zu meiner Tochter, die noch immer schamlos alles zeigt. Sie sagt nichts und setzt sich neben sie. Meine Frau trägt zwar auch einen Rock, aber sie setzt sich ordentlich gesittet. Dass sie ein verdammt geiles Luder sein kann, zeigt sie nur beim Sex.

Unser Gespräch springt von einem Thema zum anderen. Ich beteilige mich immer nur sporadisch daran. Der Anblick meiner Tochter lenkt mich immer wieder an. Und meine Frau? Sie lächelt wissend – und schweigt dazu.

Unsere Kaffeerunde geht zu Ende. Barbara hantiert in der Küche und Ines verschwindet Richtung Badezimmer. Sie will sich frisch machen, da sie eine lange Fahrt hinter sich hat und ihr kleines Auto hat keine Klimaanlage. Ich gehe zu meiner Frau in die Küche und nehme sie von hinten in den Arm.

„Ist doch schön, dass wir unsere Tochter mal wieder bei uns haben“, sage ich.

Sie dreht sich um, küsst mich auf den Mund und greift mir unvermittelt zwischen die Beine, wo sie sofort meinen noch immer harten Schwanz findet.

„Unser Töchterchen hat dich ganz schön heiß gemacht. Ich habe gleich gesehen, dass dir die Hose zu eng wurde.“

Ich bekomme schlagartig rote Ohren und fühle mich ertappt. Ich versuche zu antworten, bekomme aber nur ein Stottern heraus.

„Du brauchst dich nicht zu genieren, mein Schatz. So wie Ines auf dem Sofa saß, wundert es mich überhaupt nicht, dass du scharf geworden bist. Ich muss zugeben, dass ich auch etwas erregt wurde, als ich merkte, wie es um dich bestellt war. Wenn ich jetzt so deinen Dicken fühle bekomme ich direkt Lust auf einen netten Fick mit dir.“

„Komm lass uns schnell ins Schlafzimmer gehen. Ein Quicky würde mir jetzt Spaß machen. Du bückst dich und ich vögele dich von hinten. Was hältst du davon?“

„Schöner Gedanke, aber Ines kommt gleich aus dem Bad. Wir heben uns das für später auf, dann kannst du es mir richtig schön besorgen“, antwortet sie lüstern.

Also gehe ich alleine Richtung Schlafzimmer, wo ich mir für heute Abend eine weitere und bequemere Hose anziehen will. Genau in diesem Moment öffnet sich die Badezimmertüre und Ines erscheint. Sie hat sich ein Handtuch um den Kopf gewickelt, ansonsten ist sie nackt. Ich bleibe stehen wie erstarrt – und gaffe.

„Papa, schau nicht so, du hast mich schon oft nackig gesehen!“

„Aber nicht mehr seit du eine Frau bist!“

Sie lächelt spitzbübisch und bleibt noch einen Moment stehen, während ich sie betrachte, dann dreht sie sich um und geht mit schaukelndem Po in ihr Zimmer.

Ich bin völlig weggetreten. Diese geilen steifen Nippel und ihr rasierter Schlitz. Deutlich hatte ich ihre langen Schamlippen gesehen. Mein Schwanz ist hart, als ob er bersten will. Endlich fasse ich mich und gehe ins Schlafzimmer. Ich reiße meine Hose runter und stelle mich vor den Schrankspiegel. Mein Steifer Schwanz schaut oben aus dem engen Slip raus. Ich nehme ihn in die Hand und wichse ein bisschen. Schließlich zwinge ich mich aufzuhören, sonst würde ich in hohem Bogen gegen den Spiegel spritzen.

Gegen acht Uhr sitzen wir beim Abendessen.

„Was hast du heute Abend vor, Kleines?“, will meine Frau wissen. „Triffst du dich noch mit Freunden?“

„Ach nö. Ich bleibe heute bei euch. Ich habe mich für morgen verabredet.“

Den Abend verbringen wir wieder zusammen. Ines hat nach dem Duschen nur einen Bademantel angezogen und so sitzen wir wieder gemütlich im Wohnzimmer und plaudern über dies und das. Mir gelingt es nur mit Mühe meinen Blick von meiner Tochter abzuwenden, zumal dieser Bademantel nur lose gebunden ist und als sie es sich wieder „bequem“ macht klafft das verdammte Ding auch noch etwas auseinander, sodass ich ihr nun auch noch zwischen die Beine blicken kann ohne dass sie ein Höschen an hat. Als Barbara eine weitere Flasche Wein hold greift sie sich ungeniert zwischen die Beine, als ob es sie dort jucken würde. Als ich wieder hinsehe sind ihre langen, geilen Schamlippen leicht geöffnet. Ich halte es kaum noch aus. Ich bin sicher sie macht sich einen Spaß daraus, mir einzuheizen.

Der Abend geht zu Ende und beide Frauen verabschieden sich. Ich warte bis das Bad frei wird. Schließlich kann ich auch hinein und entscheide mich für noch schnell zu duschen. Ich wasche mich, vermeide aber jede überflüssige Berührung meines nach wie vor steifen Schwanzes, da ich noch vor habe meine Barbara kräftig zu vögeln. Ich lausche an der Badezimmertüre, alles ist ruhig, also komme ich nackt, mit wippendem Schwanz, heraus und gehe ins Schlafzimmer.

Meine Frau liegt nackt im Bett, sie scheint schon wollüstig gewartet zu haben. Ich bleibe stehen und betrachte sie.

„Hallo Papa! Was tust du hier? Hast du dich in der Tür geirrt oder willst du zu mir?“

Ich bin perplex. Ich schaue zweimal. Habe ich mich in der Türe geirrt. Liegt meine Tochter vor mir? Nein! Es ist meine Frau. Ich fange an zu stottern.

„Papa. Stottere nicht rum. Komm zu mir! Du willst mich doch!“

„Ich, äh, ich meine, äh, also ich…“

„Ich weiß doch, dass du scharf auf mich bist! Ich bin zwar deine Tochter, aber du bist geil. Du willst mehr, als mich nur begaffen. Ich habe doch gesehen, dass du heiß auf meinen Körper bist.“

„Wieso, ich meine, warum sagst du, äh…“

„Hör auf zu stottern Papa. Komm schon. Oder willst du lieber stehen bleiben und mich erst mal genauer ansehen. Sieh mal, meine Nippel an, die sind schon den ganzen Abend hart und erregt. Ich mache schön die Beine breit, damit du alles genau sehen kannst. Gefallen die meine Schamlippen. Soll ich sie für dich öffnen?“

Langsam fängt mein Verstand wieder an zu arbeiten. Meine Frau erfindet gerade ein neues Spielchen für uns. Da sie weiß, dass mich der Anblick meiner Tochter aufgegeilt hat, spielt sie nun sie sei Ines. Der Gedanke heizt mich an.

„Du hast recht Ines. So unverschämt, wie du mich heute ständig angemacht hast, ist es ja kein Wunder dass ich geil auf dich bin.“

Meine Frau starrt auf meinen wippenden Prügel.

„Du hast einen geilen Schwanz Papa. Wie groß er ist. Ich bin noch nie von so einem riesigen Prügel durchgefickt worden. Meine kleine Fotze ist ganz nass. Komm Papa, komm zu mir, komm zu deinem Mädchen. Dein Töchterlein ist ein geiles versautes Luder. Gefällt dir das?“, lockt mich Barbara.

Ich starre auf meine geiles Weib, die gerade ihre Schenkel weit spreizt und mit ihren Fingern ihre Schamlippen öffnet. Ich packe meinen Schwanz und massiere ihn, während ich auf ihre Fotze schaue. Sie hat sich rasiert, als sie im Bad war. Sonst ist ihre Möse mit einem dichten Urwald bedeckt. Sie weiß dich ich auf behaarte Fotzen stehe, aber heute spielt sie ein junges Mädchen. Sie hat auch festgestellt, dass Ines blank rasiert ist und hat sich deshalb wohl ebenfalls blank gemacht. In meinem Kopf läuft ein Film ab. Vor mir liegt nicht mehr meine Frau mit ihren großen weichen Brüsten und ihrer etwas in die Jahre gekommenen Figur. Vor mir liegt meine Tochter, jung knackig, aber geil und lüstern.

„Ja mach weiter Ines. Zeig mir deine geile Ficköffnung. Zeig mir wie Papa es dir besorgen soll. Papas dicker Schwanz wird dich heute Nacht aufspießen. Er wird deine Mädchenfotze dehnen und dir ungeahnte Lust verschaffen. Nimm Papas großen Prügel in dein Mäulchen und lutsche an ihm. Ja, du sollst Paps Schwanz blasen, wie es sich für ein gehorsames Töchterchen gehört.“

Ich stelle mich vor das Bett. Barbara kniet sich hin und leckt mit ihrer Zunge an meiner Eichel.

„Koste Papas Schwanz. Nimm ihn in deine Hände und lutsche an der prallen Eichel!“

Behutsam nimmt sie ihn in ihre Hände und fängt an die Eichel zu lutschen. Ich bin geil wie lange nicht mehr.

Meine Frau lässt die Eichel aus dem Mund gleiten und sieht mich an.

„Oh Paps. Er ist so riesig! Ich habe Angst, dass er nicht in mein enges Fötzchen passen wird.“

„Keine Sorge Ines, ich werde dir deine Fotze schon so dehnen, dass er passt.“

Ich lasse sie noch ein Weilchen an meinem Prügel lutschen, bis ich sie auffordere sich hinzulegen: „ Jetzt lege dich auf dein Rücken und mach schön die Beine breit. Papa wird jetzt deinen Saft kosten.“

Ich lege mich mit dem Kopf zwischen ihre Beine. Ich sehe ihre weit geöffnete Spalte die rosig, dass schimmert. Ich betaste den Kitzler und die Schamlippen. Dann dringe ich mit dem Mittelfinger in ihre Fotze. Sie ist nass und schleimig.

„So nass wie deine Fotze ist, wird mein Schwanz hervorragend rein passen.“

Ich stecke die Zunge heraus und beginne sie zu lecken. Meine Gedanken suggerieren mir, es sei die unbekannte Pflaume meiner Tochter. Ich erforsche ihren Schlitz mit der Zunge. Lutsche an den Schamlippen und beginne dann ein schnelles Leckspiel an ihrem Kitzler.

„Ja Papa. Leck meine Fotze. Leck meinen geschwollenen Kitzler. So hat mich noch keiner geleckt! Schneller Papa. Deine Tochter ist so geil. Ich komme bestimmt gleich. Oh ja Papa. Mehr!“

Ich lecke und lecke. Ihre Säfte strömen und machen mein Gesicht nass. Barbara stöhnt, schreit und ich lecke immer weiter. Schließlich schreit sie ihren Orgasmus heraus und ich lecke bis er langsam abgeklungen ist.

„Oh Paps, das war super! Jetzt steck mir deinen dickes Rohr in die Pflaume, aber sei vorsichtig, er ist doch so groß. Beeil dich, mir kommt‘s bestimmt gleich nochmal.“

„Klar meine Kleine. Papa steckt dir seinen Schwanz schön tief in deine enge Fotze. Ich weiß doch was du brauchst.“

Weit gespreizt liegt sie vor mir. Die langen Schamlippen klaffen auseinander und dazwischen glänzt es feucht. Ich setze meine Eichel an und drücke. Mein Dicker gleitet ohne Mühe in ihre Möse. Meine Frau stöhnt und verlangt sofort kräftig gevögelt zu werden. Ich ficke sie mit heftigen Stößen. Ich bin unglaublich geil und habe das Gefühl nicht lange durchhalten zu können. Barbara schreit und stöhnt und verlangt es immer schneller. Ich ficke sie wie ein wilder.

„Papa, oh Papa, ich komme schon wieder. Hör nicht auf! Besorg es deinem kleinen Mädchen. Gib mir deinen Saft! Spritz meine Fotze voll. Füll mich richtig ab mit deiner geilen Soße.“

Ich halte es nicht mehr aus. Ich spritze. Schub um Schub pumpe ich ihr Loch voll, bis ich erschöpft auf ihr liegen bleibe.

„Papa, endlich hast du mich richtig gefickt, das habe ich mir schon so lange gewünscht. Versprich mir, dass du es mir bald wieder besorgst.“

„Ja meine Süße, ich verspreche es. Ich ficke dich, wann immer du es willst.“

Mein Schwanz schrumpelt langsam zusammen und rutscht aus ihrer nassen Spalte. Ich liege ausgepumpt neben meiner Frau, der meine Soße aus der Spalte rinnt.

„Na Björn, hat dir unser neues Spielchen gefallen?“

„Du hast mich geil gemacht, wie schon lange nicht mehr. Das war eine wirklich scharfe Idee. Du hast das so überzeugend gespielt, dass ich wirklich dachte ich ficke unsere Tochter.“

„Ich weiß, mein Schatz. Ich muss zugeben, es hat mir auch Spaß gemacht. Du hast ja bestimmt gemerkt, wie geil ich war. Ich hatte zwei irrsinnig heftige Orgasmen, so bin ich auch schon lange nicht mehr abgegangen.“

Ich stehe auf und gehe ins Bad um mich zu waschen. Als ich ins Schlafzimmer zurück komme geht Barbara ebenfalls ins Badezimmer, ihre Rückkehr ins Schlafzimmer bemerke ich schon nicht mehr. Ich schlafe bereits und träume von einem knackigen Mädchenkörper mit harten Nippelchen und einer blanken immer feuchten Pflaume.

Ich weiß nicht wie spät es ist, als ich irgendwann aufwache. Mein Schwanz ist hart und schmerzt beinahe vor Geilheit, gleichzeitig habe ich Druck auf der Blase. Ich wandle im Halbschlaf Richtung Badezimmer. Ich setze mich auf die Kloschüssel und muss meinen harten, widerspenstigen Schwanz irgendwie nach unten drücken, um pinkeln zu können. Schließlich habe ich es geschafft, ich ziehe runter und mein Schwanz steht immer noch hart und ragt wie ein Fahnenmast in die Höhe. Im Flur ist es dunkel und ich will zurück ins Bett. Meine Gedanken bestehen nur aus Ficken, Ficken, Ficken. Ich öffne die Türe, aber es ist nicht meine Schlafzimmertür, es ist die Tür ins Zimmer meiner Tochter. Es ist hell, das Licht brennt. Durch das Licht geblendet sehe ich, wie durch einen roten Nebelschleier, einen nackten Frauenkörper auf dem Bett liegen, nackt mit gespreizten Schenkeln. Sie befummelt ihre süße Spalte und sieht mich an.

„Hallo Papa! Was tust du hier? Hast du dich in der Tür geirrt oder willst du zu mir?“

Ich bin perplex. Ich schaue zweimal. Habe ich mich in der Türe geirrt. Liegt meine Tochter vor mir? Ich fange an zu stottern.

„Papa. Stottere nicht rum. Komm zu mir! Du willst mich doch!“

„Ich, äh, ich meine, äh, also ich…“

„Ich weiß doch, dass du scharf auf mich bist! Ich bin zwar deine Tochter, aber du bist geil. Du willst mehr, als mich nur begaffen. Ich habe doch gesehen, dass du heiß auf meinen Körper bist.“

„Wieso, ich meine, warum sagst du, äh…“

„Hör auf zu stottern Papa. Komm schon. Oder willst du lieber stehen bleiben und mich erst mal genauer ansehen. Sieh mal, meine Nippel an, die sind schon den ganzen Abend hart und erregt. Ich mache schön die Beine breit, damit du alles genau sehen kannst. Gefallen die meine Schamlippen. Soll ich sie für dich öffnen?“

„Du hast recht Ines. So unverschämt, wie du mich heute ständig angemacht hast, ist es ja kein Wunder dass ich geil auf dich bin.“

Sie starrt auf meinen wippenden Prügel.

„Du hast einen geilen Schwanz Papa. Wie groß er ist. Ich bin noch nie von so einem riesigen Prügel durchgefickt worden. Meine kleine Fotze ist ganz nass. Komm Papa, komm zu mir, komm zu deinem Mädchen. Dein Töchterlein ist ein geiles versautes Luder. Gefällt dir das?“, lockt sie mich.

Ich gehe langsam auf sie zu. Die Szene kommt mir bekannt vor. Ich packe meinen Schwanz und massiere ihn, während ich auf ihre Fotze schaue.

„Ja mach weiter Ines. Zeig mir deine geile Ficköffnung. Zeig mir wie Papa es dir besorgen soll. Papas dicker Schwanz wird dich heute Nacht aufspießen. Er wird deine Mädchenfotze dehnen und dir ungeahnte Lust verschaffen. Nimm Papas großen Prügel in dein Mäulchen und lutsche an ihm. Ja, du sollst Paps Schwanz blasen, wie es sich für ein gehorsames Töchterchen gehört.“
92% (109/9)
 
Categories: FetishFirst TimeTaboo
Posted by heimat65
2 years ago    Views: 11,942
Comments (15)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
Schmetter...
retired
5 months ago
Mir gefallen solche Geschichten, ich würde es selbst zwar nie tun, aber es macht mich an.
jerrycott...
retired
1 year ago
was für eine tolle geschichte....
nuttentoc...
retired
1 year ago
ich blase gerne Papa´s Schwanz
1 year ago
sehr schön geschrieben
tollen
retired
2 years ago
uuuaaauuu
2 years ago
richtig geile geschichte!
2 years ago
wooow
2 years ago
Schön, wenn die Geschichte bald Fortsetzung/en bekmmen würde!!!!!!1
2 years ago
eine geile geschichte... wird sie noch fortgesetzt?
2 years ago
geile geschichte
bitte eine fortsetzung
2 years ago
geile Geschichte..... :-)
2 years ago
whooow...sehr geil
2 years ago
sehr geil!
2 years ago
Schöner Gedanke :-)
2 years ago
nicht schlecht