Von der Schwester beim mastubieren erwischt

Nicht von mir, aber sehr gut.
Bitte bewerten nicht vergessen.

Mein Name ist Daniel und ich bin 22 Jahre alt. Ich lebe mit meiner 19 jährigen Schwester Sarah bei meinen Eltern im Dachgeschoss. Wir sind wohl eine recht normale Familie, zumindest erlaube ich mir mal dieses Urteil. Obwohl mein Vater streng katholisch ist, war das Thema Sex bei uns nie tabu. Und dennoch sind meine Schwester und ich nicht ganz so normal, wie andere in unserem Alter.
Warum? Wir sind beide, oder sollte ich besser sagen, wir waren bis vor kurzem beide noch Jungfrau. Versteht mich nicht falsch, wir sind nicht hässlich, daran liegt es nicht. Ich selbst bin 1,75m groß, schlank, sportlich und habe kurzes, dunkelblondes Haar. Das Problem ist nur, dass ich sehr schüchtern bin, und so ist das mit dem Mädels kennenlernen etwas schwierig. Und Sarah sieht einfach umwerfend aus, soweit ich das, als ihr Bruder, beurteilen kann. Sie ist eines der Mädchen, von denen Mann es bereut, wenn sie die eigene Schwester und nicht die Freundin sind. 1,65m groß, schlank, braune Augen, langes, brünettes Haar. Sie hat einen superschönen, knackigen Hintern und noch viel schönere Brüste. Nicht zu groß und nicht zu klein. Es sind wohl so 85 B, genau so wie ich es mag. Sie ist bloß der Ansicht, dass sie ihre „Freiheit" bräuchte. Da sie sich zurzeit in der Ausbildung befindet, vertritt sie die Meinung, dass Kerle nur stören würden, und so lässt sie keinen an sich ran. Obwohl sie zu den Mädchen gehört, die jeden Typen haben könnte.

*****

Ich hatte schon lange Gedanken an meine Schwester, schließlich bin ich auch nur ein Mensch mit ganz normalen Bedürfnissen. Es hatte mich immer sehr belastet, in meinem Alter noch nie mit einem Mädchen geschlafen zu haben. Wenn meine Kumpels jeden Frühling und Sommer mit einer Neuen händchenhaltend durch die Stadt stolziert sind, habe ich immer fast die Krise gekriegt. Man glaubt es kaum wie schrecklich doch die vermeintlich schönsten Zeiten im Jahr, wie Frühling und später auch Weihnachten seien können, wenn man alleine ist.
Warum aber gerade meine eigene Schwester? Das ist doch pervers, dachte ich. Ich dachte schon längere Zeit an sie, wenn ich abends im Bett lag und mir einen runterholte. Einerseits machte mich der Gedanke richtig an, andererseits schämte ich mich dafür, weil mir klar war, dass es nicht richtig ist. War es, weil sie im Grunde das einzige Mädchen in meinem Leben war, die mir etwas näher stand und mir etwas bedeutete?
Nach einiger Zeit hielt ich die Gewissensbisse nicht mehr aus und fing an, sie rational weg zu argumentieren: Warum soll es pervers sein? Es weis doch keiner. Die Gedanken sind frei. Außerdem wäre es doch nur logisch, wenn es passieren würde. Wir sind beide noch Jungfrau und könnten viel von einander lernen. Sie könnte mir zeigen, wie ich ein Mädchen glücklich mache, und ich ihr, wie sie einen Jungen richtig befriedigt. Wir sind immerhin Geschwister und bräuchten uns nicht voreinander zu schämen. Außerdem, sollte man das erste Mal doch mit einem ganz besonderen Menschen haben. Und wer ist besonderer als der eigene Bruder oder die eigene Schwester. Nicht so jemand dahergelaufenes, bei dem man in einer Nacht seine Unschuld verliert und der dann am nächsten Morgen verschwunden ist. Nein, die eigene Schwester ist es, mit der man dieses wunderschöne und einzigartige Erlebnis teilt. Verbunden fürs Leben! Nicht nur durch die Geschwisterbindung, sondern auch durch dieses einmalige Erlebnis. Und noch besser: Wir kennen uns und wissen, dass wir gesund sind. Und da sie die Pille nimmt, bräuchte ich nicht mal ein Kondom tragen....

*****

Eines Abends stand ich im Bad am Waschbecken und putzte mir die Zähne, weil ich ins Bett wollte. Ich trug lediglich eine Boxershorts. Plötzlich ging die Tür auf und meine Schwester kam herein. Sie warf ihre Wäsche in den Wäschekorb, wünschte mir eine gute Nacht, gab mir einen Gutenachtkuss auf die Wage und ging in ihr Zimmer.
Wie gerne wäre ich ihr hinterher und hätte sie einfach vor vollendete Tatsachen gestellt. Ich hätte mein Ding ausgepackt und sie gezwungen mir einen zu blasen, aber erstens hätte ich ihr so etwas nie antun können und zweitens wäre es auch nicht möglich gewesen, weil sie nachts immer ihr Zimmer abschließt.
Mein Gott.... Wie gerne würde ich einmal mit einer Muschi spielen. Einmal, nur ein einzigen Mal, dieses wohl atemberaubende Gefühl, einen Finger in diese zarte Lustöffnung zu stecken. Einmal nur den Geschmack von weiblichem Liebessaft auf der Zunge und diesen Geruch in der Nase. Ob es wirklich ein wenig nach Fisch richt, wie meine Kumpels meinten?
Dann kam mir die Idee. Ihre Wäsche. Da war doch sicher auch ein Höschen dabei.
Ich putzte also meine Zähne fertig und ging dann zum Wäschekorb. Nachdem ich den Deckel geöffnet hatte und etwas herum gewühlt hatte, entdeckte ich einen schwarzen Tanga. Ich nahm ihn heraus und schaute ihn mir genauer an. Es war wirklich nur ein winziges Stück Stoff mit ein paar Riemen dran. Der Gedanke, dass meine kleine, heiße Schwester so etwas trägt, machte mich richtig an. Auf dem Stückchen schwarzen Stoff entdeckte ich dann die ersten Spuren. Ich konnte es nicht glauben, aber so wie ich es mir vorgestellt hatte, war eine Muschi wohl nicht.
Als Single habe ich natürlich den einen oder anderen Porno auf der Festplatte und kannte es aus diversen Sexscenen, dass es dabei doch recht „flüssig" zugeht. Aber was ich da im Höschen meiner Schwester entdeckte, war eher etwas „schleimig". Es muss wohl eine Konsistenz gehabt haben, wie die Liebestropfen beim Mann, die ich auch von mir kannte. Immer wenn ich stark erregt war, sah ich, wie sie aus meiner Eichel kamen und diese beim Wichsen „schmierten".
Leider konnte ich nichts Genaueres feststellen, da der besagte Schleim schon eingetrocknet war. Meine Schwester hatte nämlich die dumme Angewohnheit ihre Wäsche längere Zeit in ihrem Zimmer liegen zu lassen und dann immer gleich einen ganzen Stapel in die Wäsche zu werfen. Und im Sommer in einem Dachgeschoss, da wird es nun mal heiß.
Ich konnte es mir aber dennoch nicht verkneifen und führte den Tanga zu meinem Gesicht. Ich wollte unbedingt wissen, wie so etwas riecht und hatte die Hoffnung, dass auch der eingetrocknete Schleim noch etwas preis gibt.
Dann war es soweit. Ich drückte dieses kleine Stück Stoff in mein Gesicht. An meine Nase. Langsam und vorsichtig nahm ich eine Nase voll, weil ich nicht wusste, was mich erwartete. Es war wunderschön. Ein Geruch den ich zuvor noch nie gerochen hatte, durchströmte mich, ja durchströmte meinen ganzen Körper. Ich nahm eine Nase nach der anderen und atmete immer tiefer ein. Keine Spur von Fisch, wie meine Kumpels erzählten. Nur ein wunderschöner, eigenartiger, süßlicher Geruch, leicht vermischt mit Urin.
Ich merkte wie mein Penis anschwoll und ich eine mörder Latte bekam. Gerade als ich mir in die Boxershorts greifen wollte, hörte ich, wie Sarah noch einmal aus ihrem Zimmer kam. Blitzschnell ließ ich den Tanga im Wäschekorb verschwinden und stürmte aus dem Bad an Sarah vorbei in mein Zimmer. Ich wollte schließlich nicht, dass sie meinen steifen Schwanz sieht, der mittlerweile oben aus meiner Unterhose schaute. Sie hat sich sicherlich gefragt, was mit mir los war.

*****
Einige Tage später war Wochenende und unsere Eltern wollten zusammen mit unseren Großeltern zu einem 50. Geburtstag von Verwandten fahren. So eine typisch alte Leute Fete eben und nichts für mich und Sarah. Also blieben wir zu Hause. Wir freuten uns, weil wir total sturmfrei hatten.
Unsere Eltern fuhren Samstagvormittag los und wollten Sonntagnachmittag zurück sein. Sarah und ich hatten schon Pläne für das Wochenende gemacht, oder besser gesagt, sie hatte Pläne gemacht. Eigentlich wollten wir zusammen einen Film schauen, da ich gerade meine DVD Sammlung ergänzt hatte und sie auf den einen oder anderen Film scharf war. Aber es kam anders als erwartet. Schlimmer...... viel schlimmer. Kurz gesagt ich hatte wohl das peinlichste Erlebnis meines Lebens....
Es war mittlerweile Samstag und wir hatten späten Vormittag. Ich wachte auf, weil es mittlerweile doch recht warm wurde und ich nicht mehr schlafen konnte. Unsere Eltern waren bereits weg. Ich hörte wie meine Schwester im Bad war und dachte mir, dass sie wohl auch gerade aufgestanden sei und sich nun fertig für den Tag machte.
Was mir gefiel war der klang des Wäschekorbdeckels, den ich bis in mein Zimmer hören konnte, als meine Schwester ihn fallen lies. Ich dachte mir, vielleicht habe ich ja jetzt Glück und sie hat einen frisch getragenen Tanga in die Wäsche geworfen. Das Erlebnis vom Donnerstag zuvor ging mir nämlich nicht mehr aus dem Kopf.
Und so wartete ich, bis sie wieder in ihr Zimmer ging und stand dann auch auf. Ich ging, wieder nur mit einer Boxershorts bekleidet, ins Bad und entleerte erst einmal meine Blase, was auch dringend nötig war. Danach ging ich zum Wäschekorb und öffnete ihn. Wieder lagen, zusammen mit anderer Wäsche, ein paar Tangas darin. Ich nahm einen nach dem anderen heraus und suchte nach frischen Spuren. Erst einen Neongelben, auf dem leider nichts zu finden war, danach wieder einen Schwarzen, auf dem man aber wieder nur ein wenig eingetrockneten Schleim finden konnte. Als letztes kam ich zu einem Pinken. Er war eine Mischung aus String-Tanga und Hotpan, also praktisch ein Tanga aus etwas mehr als zehn Quadratzentemeter Stoff, mit der Aufschrift „Knackarsch". „Oh ja", dachte ich mir, „den hat sie wirklich". Ich untersuchte ihn genau und mein sehnlichster Wunsch wurde war. Das muss der Tanga gewesen sein, den meine Schwester gerade über die Nacht getragen hatte. Es waren ganz frische Spuren in ihm zu finden.
„Wahnsinn", dachte ich. Ganz frisches Scheidensekret. Ich traute meinen Augen kaum. Allein der Anblick ließ meinen Schwanz der Schwerkraft trotzen. Ich konnte nicht widerstehen und sofort führte ich das Höschen an meine Nase. Nein, mehr noch. Ich schlug es mir geradezu ins Gesicht und roch wie ein Wahnsinniger an ihm. Atemzug für Atemzug.
Wieder roch ich diesen geilen, süßlichen Duft, leicht vermischt mit Urin. Mein Penis lukte schon wieder aus meiner Unterhose. Ich konnte es nicht fassen. So also roch meine kleine, geile Schwester an ihrer intimsten Stelle. So richt also eine Jungfrau. Diesen Geruch meiner Schwester hatte zuvor noch nie jemand gerochen. Ich platzte fast. Mein Penis zuckte vor Erregung nur so vor sich hin.
Ich nahm den Tanga in die linke Hand und drückte ihn weiter an meine Nase. Mittlerweile hatte ich den Liebessaft meiner Schwester sogar an meiner Nasenspitze, was mich geiler und geiler machte. Mit der rechten Hand streifte ich mir die Unterhose herunter und begann meinen harten Schwanz zu wichsen. Zu diesem Zeitpunkt war mir bereits alles egal. Ich setzte mich auf den Badewannenrand. Dann hatte ich eine neue Idee.
Ich nahm den Tanga aus meinem Gesicht. Gerochen hatte ich nun genug an ihm. Mit der rechten Hand zog ich meine Vorhaut ganz sanft zurück, sodass meine Eichel mich blank und nackt anschaute. Nun legte ich den Tanga in meine linke Hand, mit der Innenseite nach oben und fuhr mit dem Zeigefinger der rechten Hand über ihn hinweg. So nahm ich das Sekret aus ihm auf. Es hing nun etwas schleimig und glibberig an meinem Finger. Etwas zähflüssiger als meine Liebestropfen. Dann führte ich meinen Finger zu meinem Penis ich strich ganz sanft mit der feuchten Fingerspitze über meine Eichel. Ich verschmierte den so gut riechenden, schleimigen Saft meiner Schwester Sarah auf meiner kompletten Eichel. „Man", dachte ich, „ich glaube meine Eier explodieren."
Es war ein so geiles Gefühl zu wissen, dass der geile Saft meiner Schwester zum ersten Mal auf einem Penis ist. Und dann auch noch auf meinem, dem ihres Bruders. Zum ersten Mal vermischt sich das Liebeselexier meiner Schwester mit den Liebestropfen eines Mannes.
Ich begann wieder meinen Schwanz zu wichsen und an den Resten im Höschen zu riechen als plötzlich die Badezimmertür aufging und meine Schwester, die wohl aufs Klo wollte, vor mir stand.
„Was machst du denn da?" schrie sie auf, da sie sich auch etwas erschrak. Sie wusste wohl nicht, dass ich im Bad war. „Oh Gott", dachte ich „lass das nur ein Traum sein." Ich Idiot hatte doch tatsächlich vergessen abzuschließen.
Da saß ich nun, auf dem Badewannenrand, mit runtergelassener Hose, in der rechten Hand mein steifes Glied und mit der linken Hand mir ein benutztes Höschen meiner Schwester ins Gesicht drückend. Wie konnte ich bloß vergessen abzuschließen??? Wenn sie das unseren Eltern erzählt. Oh Gott, Nein!!! Die Sache war schön solange es keiner wusste und nun bin ich das Schwein der Familie! In diesem Moment wäre ich am liebsten gestorben! Es war mir so peinlich. Ich widerte mich selbst an und merkte wie mein Penis nun immer schlaffer wurde. Das Höschen hatte ich inzwischen aus meinem Gesicht genommen und befand mich mitten in Erklärungsnot.
Aber auch meine Schwester wusste nicht so richtig, wie sie mit der Situation umgehen sollte. Sie selbst war halb nackt, da sie wohl dachte, dass ich noch schlafe. Sie stand nur mit einer schwarzen Hotpan und dem passenden BH dazu bekleidet vor mir. Wäre ihr Unterkiefer nicht am Kopf festgewachsen, so wäre er sicherlich voll auf die Fliesen geklatscht.
„I....I.....Ich...... Bitte erzähl nichts Mom und Dad! Ich flehe dich an!"
„Hmmm, w.... was soll ich denn erzählen? Was machst du da eigentlich? Ist es das wonach es aussieht?"
Ich muss wohl fürchterlich rot angelaufen sein. „ Hmmm, jaaaa,..... aber ich kann dir das erklären."
„Na da bin ich aber mal gespannt"...... Sarah setzte sich mir gegenüber auf den geschlossenen Klodecken und schien es wohl zu genießen, wie peinlich mir die Situation war und wie unsicher ihr sonst so vorlauter Bruder nun war. Sie musterte mich von oben bis unten und ich merkte wie sie auf meinen mittlerweile vor Schreck erschlafften Schwanz schaute. Die Situation hätte unangenehmer nicht sein können. Ich suchte immer noch nach den richtigen Worten und wollte mir gerade die Unterhose hoch ziehen als sie plötzlich sagte: „Lass das! Ich will schließlich auch was davon haben." Ich schaute sie ungläubig an. „Du hast also Samstagmorgens nichts besseres zu tun als dir in unserem Bad einen runterzuholen und dabei auch noch an meinen getragenen Höschen zu schnüffeln, du Schwein!"
„Bitte,....... Ich......."
„Ja schon gut, reg dich nicht auf. Ich verspreche dir ich werde Mom und Dad kein Wort sagen. Ich bin ja auch nicht ganz unschuldig."
„Was....? Muss ich das verstehen....?"
„Naja,.... glaubst du, nur weil ich keinen Freund habe, bin ich total frigide? Auch ich muss zugeben, dass ich so die ein oder andere Fantasie habe, und... jaaaa... ich hab dich auch schon mal beim Duschen beobachtet. Also mach dir nichts draus, Bruderherz."
Ich konnte es nicht glauben. In meinen Augen war das immer das kleine unschuldige Mädchen und jetzt erzählt mir dieser heiße Feger, dass er mir beim Duschen hinterher spioniert. So langsam aber sicher fasste ich neuen Mut und wurde wieder selbstsicherer:
„Na da sind wir jetzt wohl quitt, was...?"
„Moment Brüderchen, ich darf nur gucken und du schnüffelst hier an meiner Unterwäsche? Ich glaube nicht dass wir so richtig quitt sind."
„Also erzählst du´s doch Mom und Dad?"
„Nein, versprochen,..... aber sag, .... hat es dir gefallen, wie mein Höschen riecht?"
„W..., was...?"

„Na komm, trux nicht rum! Hat dich mein Geruch angemacht?"
"Hmm... naja....", ich zögerte, „Um ehrlich zu sein,... ja."
Meine Schwester lächelte mich an und sagte mit sanfter Stimme: „Das freut mich." Dann stand sie auf und ging zur Tür. Als sie mir den Rücken zukehrte zog ich mir schnell meine Boxershorts hoch, da mir die Situation ja immer noch etwas peinlich war. Meine Schwester blieb in der Tür noch mal kurz stehen und schaute noch mal zu mir: „Wenn du mehr davon möchtest, dann weißt du ja, wo es das gibt." Sie zwinkerte mir zu und verschwand dann in ihrem Zimmer.
Ich traute meinen Ohren nicht. Hab ich mir das jetzt eingebildet? War das Wunschdenken? Oder hatte mir meine eigene kleine Schwester gerade ein eindeutiges Angebot gemacht? Auf den Schreck hin verschwand ich auch erst einmal in meinem Zimmer.

*****
Ich lag auf meinem Bett und wurde fast verrückt. Was hatte Sarah damit gemeint: „Wenn du mehr willst, weist du ja, wo es das gibt."? Hatte sie mir damit eine Freifahrkarte fürs Höschenschnüffeln erteilt, oder...... oder war es gar eine Einladung zu mehr?
Die Minuten und Stunden verstrichen und die Ruhe wurde immer unerträglicher. Die ganze Zeit hatte ich mich nicht aus meinem Zimmer getraut, weil ich nicht wusste, wie ich mit der Situation umgehen sollte. Einerseits wollte ich erfahren, was meine Schwester meinte, mit ihrem Angebot, andererseits schämte ich mich immer noch für meine misslungene Aktion im Badezimmer.
Ich hielt es nicht mehr aus. Hätte ich auch nur noch eine einzige Minute länger gewartet, hätte mich die Spannung zerrissen. Also stand ich auf und zog mich erst einmal richtig an, da ich immer noch nur meine Boxershorts anhatte. Ich entschied mich auf Grund der gestiegenen Temperaturen am Nachmittag für eine kurze, schwarze Hose und ein einfaches T-Shirt. Danach fasste ich allen Mut zusammen und ging rüber zu meiner Schwester, um mit ihr über die Situation zu reden. Da ich immer mit ihr über alles reden konnte, dachte ich, dass sich auch diese Lage mit etwas reden lösen ließe.
An ihrer Zimmertür angekommen klopfte ich etwas zaghaft und hörte ihre Stimme rufen: „Herein!" Ich betrat den Raum. „Hi, komm rein und schließ die Tür. Ich dachte mir schon, dass du noch mal vorbeikommst." Sie lag auf ihrem Bett und hatte in einer Zeitschrift gelesen. Ihr muss wohl warm gewesen sein, denn sie hatte immer noch nur die schwarze Hotpan und den BH an.
„Hör´ zu Sarah, wir müssen reden." Sie entgegnete nur ein leises: „Schhhhh..." Dann stand sie auf und kam auf mich zu. Wieder war ich total perplex, da ich mir die Situation nicht so vorgestellt hatte und brachte kein Wort heraus.
Meine Schwester ergriff meine rechte Hand und führte mich zum Bett. „Na los, setz dich!", sagte Sie. Nun saß ich da, links neben ihr und überlegte was ich nun sagen soll. Doch es war Sarah, die die quälende Stille unterbrach:
„Hast du das eigentlich schon öfter gemacht, mit meiner Unterwäsche?"
„W.... wieso möchtest du das unbedingt wissen, macht es dir Spaß mich vorzuführen?"
„Nein, Brüderchen.... Ich will dich dicht vorführen. Ich will dir nichts Schlechtes." Sie lächelte und streichelte mit ihrer rechten Hand über meine Wange. „Weist du, ich mag dich wirklich sehr und finde es sehr erregend, dass sich mein großer Bruder an mir einen runterholt."
„Was..., aber wir sind doch Geschwister... findest du das nicht falsch?"
„Nein, wieso auch? In meinen Augen ist das ganz natürlich. Ich habe dir doch erzählt, dass ich dir auch schon hinterher spioniert habe. Und ich habe dir doch auch versprochen, dass ich nichts unseren Eltern erzähle.... Ok?"
„Ok!"
Gerade dachte ich, die Sache sei erledigt, da traf mich der nächste Hammer. Ich fragte meine Schwester ob das mit dem Film heute noch stehen würde und ob sie sich schon überlegt hatte, welchen sie sehen wolle, als sie mir sagte, dass es eine Planänderung gab.
Sie umfasste plötzlich mit der rechten Hand meinen Hinterkopf und kam immer näher. Schneller als ich es überhaupt realisieren konnte, drückte sie mir ihre Lippen auf meine und gab mir einen Kuss. Es war der erste Kuss meines Lebens und es war einfach wunderschön. Als hätte das noch nicht gereicht, spürte ich plötzlich, wie sich ihre Zunge fordernd zwischen meine Lippen drängte und nach meiner suchte. Erst war ich etwas erschrocken, aber dann nur noch fasziniert und erregt. Es drehte sich alles. Meine Gefühle spielten verrückt. Unsere Zungen trafen sich und tanzten wild umher. Es war gigantisch. Es war nur ein Kuss und dennoch wurde der Platz in meiner Hose schon wieder zu eng. Dieses Spiel ging eine Weile, bis sie von mir abließ und mir die Frage stellte, die unser Leben verändern sollte: „Zeigst du mir, wie du dir einen runterholst? Ich würde das wirklich gerne sehen."
„D...d..du willst, dass ich vor dir wichse?"
„Ja. Ich stelle mir das vor, seitdem ich dich damals unter der Dusche gesehen habe. Aber bisher kenne ich deinen Schwanz nur hängend. Vorhin im Bad war er ja auch sehr schnell wieder schlaff. Ich möchte ihn aber mal in voller Größe sehen und mir anschauen wie du es dir machst. Allein der Gedanke macht mich geil."
Ich glaubte ich war vorhin im Bad wirklich gestorben. So etwas passiert doch nur im Himmel. Ich saß hier auf dem Bett meiner kleinen Schwester und sollte mir vor ihr einen von der Palme wedeln. Das konnte nicht wahr sein. Aber genau das war es. Es war die eiskalte Realität. Ich wusste nicht, was ich machen sollte. Sofort kamen wieder die Schuldgefühle und das schlechte Gewissen, das mir sagte, dass es falsch sei und, dass wir das nicht dürften, aber ich glaube dafür war es zu dem Zeitpunkt schon zu spät. Ich war einfach zu geil. Außerdem wusste ich doch, dass es nicht schlimm sei. Wir würden das ja nur machen, um voneinander zu lernen, wie ich mir immer einredete.
Meine kurze schwarze Hose wölbte sich zu diesem Zeitpunkt schon enorm. Sarah griff auf einmal mit ihrer Hand an meine gewaltige Beule und fing an sie durch die Hose sanft zu streicheln. „Na komm schon Brüderchen! Ich möchte so gerne deinen Schwanz sehen." Sie fing an mir meine Hose aufzuknöpfen und ich wurde schon wieder total unruhig und nervös. Als sie offen war, bat sie mich aufzustehen, was ich auch tat. Ich war wie hypnotisiert. Sarah streifte mir meine Hose herunter und mein steifer Penis schaute schon wieder oben aus meiner Boxershorts. Meine Vorhaut war zur Hälfte zurückgezogen, sodass nur die Spitze meiner zart violetten Eichel hervorschaute. Meine Schwester forderte mich auf mein T-Shirt auszuziehen. Ich folgte dem fast willenlos.
Sie umfasste nun meine Unterhose mit beiden Händen links und rechts oben am Bund und schaute mir in die Augen. Sie saß immer noch auf dem Bett, sodass meine Penisspitze genau bei ihr auf Augenhöhe war. „Darf ich?", fragte sie mit einer unglaublich sanften und erotischen Stimme. Ich brachte kein Wort hervor, sondern nickte nur.
Ganz langsam und geschmeidig streifte sie mir meine Boxershorts nach unten ab. Sie schien es wirklich zu genießen. Mein harter Prügel stand fast senkrecht nach oben, so erregt war ich. Auf der Spitze meines Penis wurde ein erster Liebestropfen sichtbar. Da meine Vorhaut immer noch halb zurückgezogen war, konnte auch Sarah ihn sehen und fragte mich, was das sei, während sie gleichzeitig mit dem Zeigefinger der rechten Hand diesen zart schleimigen Tropfen von meiner Eichel wischte. Sie war ja schon immer neugierig und wollte immer alles ganz genau wissen.
„Das ist ein Liebestropfen. Die entstehen bei starker Erregung und sollen die Eichel feucht halten", erklärte ich ihr. „Die schmecken sehr süß."
„Sag bloß, du kleine Wutz hast dich schon mal selbst probiert?" Ich lächelte nur. Sarah schloss den Mund und strich meinen Liebestropfen auf ihre Lippen. Dann schloss sie auch die Augen und leckte sich mit ihrer Zunge über die Lippen, um meinen Saft zu kosten. Es schien ihr tatsächlich zu schmecken, denn sie öffnete die Augen wieder, schaute mich an und lächelte.
„Komm setz´dich bitte wieder."
„Soll ich es mir jetzt machen?", fragte ich sie.
„Ja. Lehn dich an meine Kopfkissen an. So kann ich dich am besten beobachten."
Ich kroch also in die Mitte auf das 1,40m breite Bett und ließ meinen Oberkörper sachte in ihre Kissen fallen. Meine Schwester setzte sich an das Fußende, nur wenige Zentimeter von mir entfernt. Ich spreizte meine Beine, sodass sie direkt auf meinen harten Schwanz schauen konnte, den ich auch gleich mit meiner rechten Hand umschloss und begann zu wichsen. Sarah schaute mir gespannt zu. „Soll ich meinen BH ausziehen, damit du auch was zu gucken hast?"
„Oh ja, bitte.", erwiderte ich lüsternd und sie öffnete ihren BH, streifte die Träger von den Schultern und ließ ihn neben sich auf das Bett fallen.
Sie hatte wunderschöne Brüste. Ich kannte so etwas ja bis dahin nur aus Pornos aber diesen Brüsten meiner Schwester konnte man praktisch ansehen, wie seidenweich sie waren. Sie hatte nur kleine Vorhöfe um ihre Brustwarzen, was ich besonders mochte. Ihre Nippel waren relativ groß, sie musste wohl auch schon sehr erregt sein. Ich starrte ihr also auf ihre Brüste während ich meinen Ständer weiter massierte und meine Vorhaut immer wieder vor und zurück schob. Sarah fing an ihre Brüste vor mir zu massieren, was mich immer geiler werden lies. Ich sah genau, wie sie an ihren Nippeln spielte.
Nach einiger Zeit fragte sie mich dann, ob sie es auch mal probieren dürfte und deutete dabei mit einem leichten Kopfnicken auf meine Hand, die immer noch meinen Penis auf und ab fuhr. Ich erlaubte es natürlich und Sarah rutschte ganz dicht an mich heran. Ich spreizte meine Beine noch etwas mehr, damit sie sich richtig dazwischen knien konnte. Es war so unbeschreiblich geil. Ihre heiße Muschi war jetzt nur noch Zentimeter von meinem Schwanz entfernt. Nur noch getrennt durch ihren Slip.
Ich ließ von meinem Schwanz ab und ergriff ihre Hand, die ich langsam zu meinem Penis führte. Sofort umklammerten ihre Finger meinen Penisschaft und ich führte ihre Hand eine kurze Zeit auf und ab. Dann lies ich sie es alleine machen und sie machte es wirklich gut. Plötzlich spürte ich ihre andere Hand an meinen Hoden. Ganz sanft und vorsichtig spielte sie mit meinen Eiern und knetete sie ganz sachte. Sie wollte mir ja nicht weh tun. Diese kleine, geile Schlampe, dachte ich mir. Aber sie hatte ja schon als Kind gerne mit Murmeln gespielt.
Es dauerte nicht lange und ich hielt es nicht mehr aus. Bevor ich meine Schwester warnen konnte, spritzte ich in hohen Bogen ab. Es war unglaublich. Ich hatte mittlerweile einen solchen Druck, dass der erste Spitzer genau in meinem eigenen Gesicht landete. Die restlichen Schübe Sperma spritzten auf meinen Bauch und flossen Sarah über ihre hand. Sie lächelte und meinte nur: „Entschuldige." Sie war fasziniert von dem Anblick, wie weit mein Liebessaft gespritzt ist, denn sie hatte so etwas ja noch nie gesehen. Und auch ich muss zugeben, dass ich etwas überrascht war, denn normalerweise quoll es mir beim Wichsen immer nur aus der Eichel. Dass es so spritzte, war auch für mich neu.
Was ich dann erlebte machte mich sofort wieder geil. Sarah hatte ja schon meine Liebestropfen probiert, was ihre Neugier aber anscheinend nur zum Teil befriedigte. Sie führte ihre Hand, die mit meinem Sperma verschmiert war zu ihrem Mund und begann vorsichtig mit der Zungenspitze zu kosten. Aus Selbstversuchen wusste ich, dass zwar meine Liebestropfen wirklich lecker waren, weil sie so süß waren, mein Sperma mochte ich aber auf Grund des leicht bitteren Geschmacks selber nicht. Meiner Schwester hingegen schien mein Saft doch tatsächlich zu schmecken. Sie leckte sich die gesamte Hand sauber und stöhnte dabei ganz leise. Nach der Hand war dann auch mein Bauch dran. Sie leckte wirklich jeden Tropfen meines Lustsaftes auf und schluckte ihn herunter, was ich kaum fassen konnte. Dann hob sie ihren nach vorne gebeugten Oberkörper wieder an, lächelte und reichte mir von ihrem Nachttisch ein Tempo für mein Gesicht. Ich schmunzelte ein wenig und machte mich sauber.
„Na Brüderchen, wie war ich?"
„Einsame Spitze. Es war wirklich sehr schön."
„Hast du Lust mich auch zu kosten?"
„D...Du meinst.....?"
Sarah grinste und nickte nur. „Gerne", erwiderte ich und wir tauschten die Plätze. Meine Schwester legte sich also zwischen die Kissen, auf denen ich gerade noch gelegen habe und spreizte ebenfalls ihre Beine. Ich kniete dazwischen und war jetzt schon wieder so geil, dass mein kleiner Freund wieder vor Begeisterung zuckte. Ich wusste natürlich genau, was nun folgen würde. Tausende Male hatte ich es in irgendwelchen billigen Pornos gesehen, aber jetzt, in diesem Moment, bin ich es, der er tun wird. Ich werde meine Schwester lecken. Mein sehnlichster Wunsch wird wahr. Zum ersten Mal in meinem Leben werde ich eine echte Muschi aus der Nähe sehen und werde das intimste, was man beim Sex wohl machen kann, mit meiner eigenen Schwester machen. Oralsex! Seinen Partner nicht nur fühlen, sehen und hören, nein..... sondern auch riechen und schmecken. Mit allen Sinnen wahrnehmen. Das intimste überhaupt. Allein von dem Gedanken hätte ich sofort wieder spritzen können.
Ich griff mit beiden Händen an ihr Höschen und Sarah hob ihr Becken etwas an, damit ich es ihr ausziehen konnte. Sie war zu diesem Zeitpunkt wohl auch schon sehr erregt, denn was ich da erblickte, hatte ich mir in meinen besten Wichsfantasien nicht ausmalen können. Da lag sie vor mir. Eine vor Geilheit schon ganz feuchte und glänzende Muschi. Sarah war völlig rasiert. Es war unbeschreiblich. Ihre Schamlippen waren schon ganz angeschwollen und aus dem Schlitz zwischen ihnen kam der wunderbare flüssige Schleim, den ich bereits aus ihrem Höschen kannte. Ich streifte ihren Slip über ihre Beine ab und lies ihn neben das Bett fallen. Gebannt von diesem geilen Anblick starrte ich auf die Liebeshöle meiner kleinen Schwester. Ich begann schwer zu schlucken als Sarah fragte, ob mir ihre Muschi gefällt. Alles was ich konnte war zu nicken.
Dann folgte eine kleine Aufklärungsstunde. Sarah spreizte mit ihren Händen ihre nassen Schamlippen, sodass ich das weiche, glitschige Innere sehen konnte. Es glänzte in einem wunderschönen Rosa. Ich mochte diesen Anblick. Meine Schwester hatte einer der Muschis, bei denen die inneren Schamlippen etwas größer waren und somit durch die Äußeren hervorstanden. Ich mochte das. In meinen Wichsfantasien hatte ich mir immer vorgestellt, wie ich mit meiner Zunge an so etwas herumspiele. Und nun sollten meine Fantasien Wirklichkeit werden.
Sarah zeigte mir genau wo ihre Klitoris war und wo ihr Scheideneingang. Dann nahm sie meine Hand, so wie ich zuvor ihre, spreizte meinen Zeigefinger ab und führte ihn zu ihrer Scheide. Als erste rieb sie meinen Finger über ihren Kitzler und stöhnte dabei sanft. Dann fragte sie, ob ich meinen Finger mal in sie reinstecken möchte. Was für eine Frage. Meine Eier explodierten hier fast. Natürlich wollte ich. Sie führte meine Hand zu ihrem Scheideneingang und schob dann meinen Finger ganz langsam und mit sichtlichem Genuss in ihre Pussy. Sie war so wunderbar warm und feucht. Es war schöner als ich es mir vorgestellt hatte. Es war unglaublich eng in ihr, sie hatte ja noch nie mit einem Jungen geschlafen. Das Jungfernhäutchen war aber trotzdem nicht mehr da. Das hatte vor Jahren schon ihr Frauenarzt bei ihrer ersten Untersuchung mit dem Scheidenspanner zerstört.
Nachdem sie mir nun alles gezeigt hatte, lies sie meine Hand los. Das war für mich das Zeichen, dass ich nun machen konnte, was ich wollte. Langsam begann ich mit meinem Finger in ihr hin und her zu gleiten. Sie war so eng, das ein Finger völlig reichte um sie in Extase zu versetzen. Sarahs Stöhnen wurde immer lauter und zeigte mir, dass ich alles richtig machte.
Es war ein so atemberaubender Anblick. Meine kleine Schwester Sarah lag da völlig nackt vor mir. Nur so wie Gott sie geschaffen hatte. Mit gespreizten Beinen. Ich kniete immer noch nackt vor ihr, sodass mein steifes Glied nur einige Zentimeter von ihrer vor Geilheit triefenden Muschi entfernt war. Ich war so nah dran, dass ich mit den Fingerbewegungen in meiner Schwester mit dem Handrücken meine Eier massieren konnte. Es gab kein Schamgefühl mehr. Wir wussten, dass wir es beide wollten und keiner hatte auch nur annährend das Gefühl, dass das falsch sei. Wir waren nun so intim miteinander, wie ich es mir immer wünschte. Wir zeigten uns alles und lernten voneinander. So wie ich es immer wollte.
Irgendwann hielt ich es nicht mehr aus. Sarah hatte vorhin das intimste über mich erfahren, was es gab, nämlich wie meine Liebessäfte schmecken. Nun wollte auch ich sie kosten. Oralsex war schon immer das schönste und intimste für mich, zumindest in meinen Fantasien.
Ich beugte mich also langsam nach vorne und streckte meine Beine nach hinten aus. So zwischen den Schenkeln meiner kleinen Schwester liegend, suchte mein Mund sehnsüchtig nach ihrer feuchten, wunderbar süßlich riechenden Scheide. Schließlich fand meine Zungenspitze ihren kleinen Lustknubbel. Wie ein Wilder ließ ich meine Zunge um ihre Klitoris kreisen. Sie schmeckte so wahnsinnig geil. Genau so süßlich wie es roch, schmeckte sie auch. Sarah stöhnte immer lauter. Sie legte beide Hände auf meinen Hinterkopf und streichelte mich. Ab und an schaute ich mal zu ihr rauf und sah, wie sie sich unter meinen Zungenschlägen lustvoll wandt. Sie hatte die Augen geschlossen, den Kopf in den Nacken geworfen und stöhnte immer lauter. Plötzlich ein kleiner, spitzer Schrei. Ich spürte, wie sich ihre Fingernägel in meine Kopfhaut bohrten. Sarahs Beine und Bauch zuckten wie wild. Die ganze Zeit hatte ich meinen Finger in ihrer Muschi und spürte, wie sie noch etwas enger wurde. Spätestens als mich ein kleiner Flüssigkeitsstrahl ins Gesicht traf, der zwischen ihren nun noch stärker angeschwollenen Schamlippen hervorspritzte, war mir klar, dass Sarah einen Orgasmus hatte.
Ich mochte ihre Sekrete. Sie schmeckte einfach atemberaubend gut. Und nun hatte meine kleine Schwester auch noch einen feuchten Orgasmus. Ich hatte davon schon einmal gehört, wusste aber nicht, ob es so etwas wirklich gib, oder ob es sich dabei um eine Urban Legend handelte. Ich leckte ihr die letzten Reste zwischen ihren Schamlippen heraus. Es schmeckte ein klein wenig nach Urin, aber zu meiner Verwunderung ekelte ich mich nicht davor, sondern es machte mich noch mehr an.
Nachdem Sarah etwas durchgeatmet hatte, ergriff sie meine Hände, die ich mittlerweile auf ihrer Hüfte liegen hatte und bat mich zu ihr hoch zu kommen. Ich legte mich neben sie auf die Kissen und beide atmeten wir erst einmal durch.
„Das war wunderschön, Brüderchen. Das war der beste Orgasmus den ich je hatte."
Sie griff mit ihrer rechten Hand rüber zu meinem immer noch steifen Glied und fing wieder an, es langsam zu wichsen. Ich rieb ihr mit meiner linken Hand noch etwas über ihren Lustknubbel, der immer noch ganz hart war. Wir schauten uns dabei in die Augen.
„Sag mal, hast du gerade meine Pisse getrunken, als ich meinen Orgasmus hatte?"
Ich nickte nur. „Du kleines Ferkel!" Sarah küsste mich und wieder trafen sich unsere heißen Zungen und spielten miteinander. Plötzlich stoppte sie und schaute mir wieder in die Augen: „Du bist der einzige Junge in meinem Leben, der mir wirklich etwas bedeutet." Sie lächelte. „Ich möchte mit dir schlafen, Daniel. Ich möchte, dass du der erste in meinem Leben bist. Und ich möchte die erste in deinem Leben sein." Ich lächelte und küsste sie wieder. Diese Geste war eindeutig. Sarah wusste, dass ich damit einverstanden war. Ich, ihr Bruder, wollte nun mit ihr schlafen. Mein Schwanz sollte der erste in ihrer kleinen, engen Muschi sein.
Wir wussten beide was wir da taten und, dass es verboten war, aber es war uns egal. Wir liebten uns. Nicht nur so, wie sich Geschwister lieben, sondern noch viel mehr. Das wurde mir in diesem Moment klar.
Ich drehte mich also zu meiner Schwester hinüber und auf sie drauf. Vorsichtig begann ich ihre zarten, jugendlichen Brüste zu streicheln. Meine Zunge leckte und saugte an ihren kleinen aber harten Brustwarzen. Dann küsste ich sie auf den Mund. Und wieder begannen unsere Zungen miteinander zu spielen. Ich merkte wie Sarah an meinen Penis griff und ihn vorsichtig an ihre Scheide ansetzte. Ganz langsam zog sie mir meine Vorhaut zurück, rieb meine Eichel einige Male zwischen ihren Schamlippen auf und ab, um sie richtig anzufeuchten und forderte mich dann auf, in sie einzudringen.
Langsam und vorsichtig schob ich meinen Penis in die Muschi meiner kleinen Schwester. Ich wollte ihr schließlich nicht weh tun. Ich wusste ja, wie wenig Platz schon mein Finger in ihr hatte. Zwar habe ich keinen besonders großen Schwanz, ca. 17 cm lang, aber dennoch ist er in etwa so breit wie zwei Finger. Aber es klappte alles ohne Probleme.
Als mein Schwanz ganz in Sarah verschwunden war hielt ich kurz inne und genoss den Moment. Wir schauten uns beide in die Augen, lächelten und küssten uns wieder. Ich begann langsam mein Glied in ihr zu bewegen. Es war geil, einfach nur geil. Dieses warme und glitschige Gefühl. Dieser enorme Druck, den ihre Scheidenwände auf meinen Schwanz ausübten, wie eine feste und erbarmungslose Umklammerung. Ich stieß immer heftiger zu. Sarah fing wieder an zu stöhnen und auch ich konnte es mir nicht verkneifen. Die Schmatzgeräusche ihrer Pussy machten mich so wahnsinnig, dass ich nach sehr kurzer Zeit bereits kam. Ich spritzte ihr mein heißes Sperma in ihre Scheide und stöhnte laut auf.
Da es mein erstes mal war, hielt ich leider nicht durch, bis auch Sarah kam und so hatte sie keinen Orgasmus mehr. Das machte ihr aber anscheinend nichts. Sie gab sich damit zufrieden, dass ihr großer Bruder nun total erschöpft und glücklich auf ihrem Bauch lag. Sein Gesicht zwischen ihren Brüsten. Sarah genoss einfach nur den Augenblick.
Nachdem ich wieder einigermaßen verschnauft hatte wollt ich mich gerade von ihr herunterdrehen, als sie sagte: „Nein, warte! Zieh ihn noch nicht raus! Ich möchte dich noch spüren!" Sarah kraulte mir den Kopf und wir schmusten noch eine ganze Weile zusammen. Mittlerweile war es Abend. Ich spürte noch wie mein Penis nach einiger Zeit schlaff wurde und von ihrer engen Muschi nach draußen gedrückt wurde. Dann schliefen wir beide, miteinander kuschelnt, ein.
8% (14/151)
 
Categories: FetishFirst TimeTaboo
Posted by heimat65
2 years ago    Views: 17,044
Comments (21)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
5 days ago
Warum so viele schlechte Bewertungen? Gut geschrieben!
1 month ago
Gel zu lesen.
8 months ago
tolle Geschichte und sehr einfülsam gechrieben.
geilerbib...
retired
10 months ago
heisse Story...gratuliere
2 years ago
Echt schöne story, wunderbar geschrieben.
2 years ago
Super geile Story! schön zu lesen und man hat sofort Bilder vor Augen. Geil! Bin schon bei "der Aufklärungsstunde" gekommen ohne Hand anzulegen.
Hammermäßig
2 years ago
supergeile Story!
sehr gut geschrieben!
gerne mehr.
LG Bernd
2 years ago
Sehr geile Story bitte mehr davon
2 years ago
Mehr bitte
2 years ago
sehr gut :)
seemann6
retired
2 years ago
geile Story. Bitte mehr davon ;o)
2 years ago
nit schlecht:-D
Cancer56a
retired
2 years ago
Eine wundervolle, spritzgeile Story! Mehr davon!
2 years ago
sehr geil zu lesen.
2 years ago
Toll, Danke
2 years ago
Anregend geile Story, ich hoffe es gibt ne Fortsetzung
2 years ago
bitte weiter!
2 years ago
Sehr gut gemacht würde mich freuen wenn noch etwas kommen würde :)
2 years ago
riiichtig geil!!
2 years ago
bitte mehr!!
2 years ago
Sehr gut gemacht würde mich freuen wenn noch etwas kommen würde :)