Dienstreise - Meine Frau ist fremdgegangen

Nicht von mir,aber sehr gut.

Meine Frau ist fremd gegangen

Ich bin völlig durch den Wind. Meine Frau ist fremd gegangen und ich bin völlig deprimiert. Was war geschehen?

Vor einigen Tagen bin ich von einer Auslandsgeschäftsreise zurückgekommen. Ich kam freudig erregt zu Hause an und freute mich schon auf einen geilen Willkomensfick, aber es kam alles anders. Hätte sie doch wenigstens den Mund gehalten. Ich hätte am liebsten gar nichts davon erfahren. Sie hatte sich ja nicht verliebt, sie hatte einfach nur geil gefickt, wie sie mir sagte. Ich kam also voller Vorfreude nach Hause und sie verhielt sich „komisch“. Es dauerte dann auch nicht lange und sie erzählte mir, dass sie fremd gegangen sei. Ich war wie vor den Kopf geschlagen und irgendwie bin ich es heute noch.

Wir leben nun irgendwie neben einander her. Wenn ich sie sehe, bekomme ich jedes Mal einen Stich. Die Vorstellung, wie sie es sich von einem anderen Kerl hat besorgen lassen quält mich. Und was das schlimmste ist, es erregt mich auch irgendwie. Ich liege im Bett neben ihr, aber wir reden nicht und Sex findet natürlich auch nicht statt. Wenn ich alleine in meinem Arbeitszimmer sitze schaue ich mir geile Bilder oder Videos im Internet an. Ich hole dann meinen steifen Schwanz raus und wichse. Egal was ich mir im Internet ansehe, die Weiber sehen nach kurzer Zeit alle wie meine Frau aus. Sie treiben es wild und geil und ich sehe dabei meine Frau, und es macht mich noch geiler. Oft wichse ich mehrmals hintereinander bis ich dann erschöpft ins Bett gehe. Und wieder denke ich an meine Frau und es quält mich, ich bin sauer und enttäuscht und trotzdem bekomme ich wieder einen Steifen.

Heute habe ich nicht vorm Computer gewichst. Ich bestrafe mich selbst, weil ich mich selbst nicht verstehe. Ich liege wach neben ihr und ich weiß, dass auch sie wach liegt.
„Thorsten, können wir nicht endlich mal miteinander reden. Ich verstehe ja, dass du mich auf deine Art bestrafst, aber ich glaube du bestrafst dich auch selber. Wir können so nicht weiter machen.“
„Du hast Recht, Lissi. Ich weiß auch nicht was ich tun soll. Warum nur hast du das getan?“

„Wir sind seit 10 Jahren verheiratet. Unser Sex ist schön und ich bin sehr zufrieden damit. Außerdem liebe ich dich. Trotzdem…“
„Trotzdem was?“
„Trotzdem ist es halt passiert.“
„Wie ist es denn passiert? Ich weiß nur dass du es getan hast. Erzähl mir davon.“
„Willst du es wirklich wissen? Ich meine, macht es die Sache nicht schlimmer?“
„Nein. Ich muss es wissen. Alles. Alle Details.“

„Na gut. Also, es war so. Ich bin mit Gabi, die kennst du ja, in diese Tanzbar gegangen, es war Samstagabend und sie rief an und sagte ich solle nicht alleine zu Hause rumhängen. Sie schlug vor tanzen zu gehen. An jenem Abend haben sie Musik gemacht für Leute ab 30 und ich ließ mich überreden mitzugehen. Es dauerte nicht lange und wir wurden beide zum Tanzen aufgefordert. Der junge Mann war sicher erst in den Zwanzigern, aber er sah nett und sympathisch aus und zugegebenermaßen auch sehr sexy. Wir tanzten und unterhielten uns dann an der Bar. Ich habe ein paar Cocktails getrunken, vielleicht auch zu viel, aber es war lustig und ich hatte Spaß dabei. Gabi amüsierte sich mit einem anderen Mann und ich verlor sie aus den Augen.“

„Was fandest du denn sexy an ihm?“, will ich wissen.

„Nun, er hatte einen sehr knackigen Po, er war schlank und sein Blick hatte etwas das mich sehr anzog, sexuell anzog. Als wir gerade auf der Tanzfläche wieder waren kam ein langsamer Blues. Er nahm mich in den Arm und drückte mich an sich. Ich wusste ich sollte es nicht zulassen, aber es gefiel mir. Plötzlich spürte ich wie er seinen Schwanz an mir rieb. Er hatte eindeutig einen Steifen.“

„Meinst du nicht, dass du jetzt hättest aufhören sollen?

„Doch hätte ich, aber ich war scharf auf ihn. Ich war einfach geil. Ich wollte es, es hat mich erregt. Es hat mich erregt, dass dieser junge Kerl scharf auf mich war.“

Ich höre zu was meine Frau mir da erzählt. Es tut mir weh, aber mein Schwanz ist steinhart, zum Bersten hart.

„Erzähl weiter!“

„Ich habe meinen Unterleib gegen seinen Schwanz gedrückt und wir wussten beide sofort, dass das erst der Anfang ist. Er legte seine Hand auf meinen Po und ich habe in der dämmrigen Beleuchtung in seinen Schritt gegriffen und seinen Steifen durch die Hose abgetastet. Er fragte mich, ob mir sein Schwanz gefiele. Ich hatte einen trocknen Mund und krächzte ja. Er meinte nur: Komm lass uns gehen.“

„Wo seid ihr hingegangen?“

„Wir sind auf den Parkplatz gegangen, wo sein Auto stand. Ich war ja bei Gabi mitgefahren. Du kennst den Parkplatz sicher. Er ist ziemlich groß und unbeleuchtet. Sein Auto stand weiter hinten und es war weit und breit niemand zu sehen, als wir dort ankamen. Er nahm mich in den Arm und wir fingen wild an zu knutschten. Ich habe beim Knutschen seinen Schwanz durch die Hose massiert und er hat mir unter den Rock gefasst.“

„Hat er dich gefingert? Hat dich das geil gemacht?“, will ich wissen.
„Klar hat mich das geil gemacht. Meine Möse war nass wie schon lange nicht mehr.“
„Verdammtes geiles Luder!“

Lissi lässt sich durch meine wütende Bemerkung nicht beeindrucken.

„Du wolltest alles ganz genau wissen, also sage ich dir wie es war, ob es dir nun gefällt oder nicht!“

Sie hat ja Recht, denke ich. Kein Wunder dass sie geil war, mich macht ihre Erzählung ja auch spitz. Meine Hand unter der Bettdecke umklammert meinen steifen Prügel und in meinem Kopf läuft ein Film ab. Ich sehe meine Frau, wie sie sich auf dem dunklen Parkplatz die Fotze fingern lässt. Erregt will ich wissen wie es weiter ging.

„Er forderte mich auf meinen Slip auszuziehen und mich über die Motorhaube zu beugen. Ich tat was er wollte schob mein kurzes Röckchen hoch und streckte ihm meinen nackten Arsch entgegen. Er stellte sich hinter mich, nestelte an seiner Hose und schon spürte ich wie er mir seinen Steifen von hinten in meine Möse steckte. Ich fing an zu stöhnen, während er meine Hüfte gepackt hielt und mich mit wilden, kräftigen Stößen zu vögeln anfing. Er nannte mich „schwanzgeiles Luder“ und ich genoss es mich wie eine Hure zu benehmen. Sein großer Schwanz stieß immer wieder hart in mein nasses Loch und, geil wie ich war, spürte ich schon bald wie es mir kam. Ich feuerte ihn an, es mir richtig hart zu besorgen und dann schrie ich vor Lust, als ich einen Orgasmus bekam. Es war mir völlig egal, ob uns jemand hören konnte. Als mein Orgasmus abgeklungen war zog er sein dickes Ding aus meiner Spalte und verlangte, dass ich ihm einen blase. Ich drehte mich um, bückte mich und begann an seinem nassen Schwanz zu lutschen. Er hielt meinen Kopf fest und ich blies ihm seinen Schwanz bis er aufstöhnte und abspritzte.“

„Du meinst, du hast dir in den Mund spritzen lassen? Das hast du bei mir noch nie getan!“

„Ja er hat mir seinen Saft in den Mund gespritzt und ich habe es genossen. Ich würde es auch wieder tun.“

Ich kann nicht glauben, was ich da höre. Lissi hat zwar schon gelegentlich meinen Schwanz geblasen, aber abspritzen durfte ich noch nie. Ich schiebe meine Bettdecke zur Seite und sage:

„Dann lutsche jetzt sofort meinen Schwanz! Zeig mir wie du es ihm besorgt hast.“

Ohne zu zögern beugt sie sich über mich, greift meinen zum bersten harten Prügel und nimmt ihn in den Mund. Sie lutscht und knabbert an der Eichel, während sie mit der Hand meinen Schaft massiert. Ich beobachte sie dabei. Ihre andere Hand hat sie zwischen ihren Schenkeln und massiert sich ihre Spalte, während sie meinen Schwanz im Mund hat. Das Gefühl ist einfach unglaublich. Sie lutscht und massiert immer intensiver. Zwischendurch stöhnt sie, weil sie es sich ja dabei selber besorgt. Überreizt wie ich bin, dauert es nicht sehr lange bis ich mit einem gewaltigen Aufschrei anfange zu spritzen. Sie behält meinen Dicken brav im Mund während ich Spritzer auf Spritzer in ihr Maul schieße. Endlich bin ich fertig und sehe wie sie schluckt. Ein wenig Saft läuft ihr den Mundwinkel herunter.

„Du geiles Luder. Jetzt will ich dir zusehen wie du es dir selber machst.“

Sie liegt breitbeinig im Bett und fingert sich hemmungslos ihre Spalte und ihren Kitzler. Sie stöhnt und windet sich dabei. Ich halte meinen etwas abgeschlafften Schwanz in der Hand und massiere ihn mir selber. Ich betrachte ihre weit geöffnete Spalte und ihren haarigen Busch, der von ihren Säften verschmiert ist. Ich höre wie ihre Fotze schmatzt, wenn sie die Finger in ihr bewegt. Obwohl ich gerade erst gespritzt habe, richtet sich mein Schwanz wieder auf. Als er richtig hart ist sage ich:

„Steh auf und stell dich an deine Frisierkommode. Stütze dich mit den Händen ab und strecke mir deinen Arsch entgegen. Ohne zu murren tut sie was ich verlange. Ich stelle mich hinter sie und greife ihr zwischen die Beine. Ich fühle ihren seidenweichen Urwald und wie nass und schleimig ihre Fotze ist. Dann drücke ich ihr meinen Harten zwischen die Schamlippen und beginne sie zu vögeln. Wieder stöhnt sie und feuert mich an sie härter und tiefer zu Stoßen. Ich ficke wie ein Wahnsinniger. Packe ihre Hüften und ziehe sie bei jedem Stoß gegen mich. Ich ächze und sie schreit vor Lust.

„Los fick mich du geiler Bock. Stoß zu. Ja so ist’s gut. Ich will deinen geilen Schwanz ganz tief in meinem Loch fühlen. Schneller.“

Schließlich schreit sie ekstatisch ihren Orgasmus hervor und ich spritze ihr tief in ihr Loch. Ich habe noch nie so schnell zwei Mal hintereinander gespritzt. Aber ich war auch noch nie so geil, wie heute Abend.

Erschöpft liegen wir danach Arm in Arm im Bett, ohne zu reden. Ich habe das Gefühl alles könnte wieder gut werden.

Am nächsten Morgen muss ich wieder verreisen. Ich bin ein paar Tage unterwegs. Lissi und ich telefonieren täglich. Ich versuche ihr zu vertrauen, dass sie nicht wieder ficken geht. Wenn ich dann alleine in meinem Hotelbett liege, läuft wieder und wieder der gleiche Film in meinem Kopf. Ich sehe meiner Frau beim Vögeln zu und wichse mir dabei meinen Schwanz.

Freitagabend bin ich wieder zurück. Als wir dann neben einander im Bett liegen, fällt mir etwas ein:

Sag mal, hat er dich dann nach eurem Fick nach Hause gebracht?“

„Nein.“

„Wie meinst du das, nein? Musstest du dir ein Taxi rufen?“

„Nein“

„Nun erzähl schon!“

„Willst du es wirklich wissen?“

Mir kam ein übler Verdacht hoch.

„Ja, ich will es wissen.“

„Ich bin zu ihm ins Auto gestiegen und wir sind zu ihm nach Hause gefahren.“

Ich kann es nicht glauben. Ich hatte gedacht, das wäre alles gewesen, aber so schien es nun nicht zu sein.

„Weiter“, sage ich barsch.

„Mein Slip steckte in meiner Handtasche, mein Rock war hochgeschoben, so saß ich neben ihm auf dem Beifahrersitz. Während er fuhr griff er mir mit einer Hand an meine Spalte und befingerte mich. Er sagte er fände meine haarige Fotze so geil. Die meisten Frauen, mit denen er ficken würde, seien blank. Dann schob er mir einen Finger zwischen meine geschwollenen Schamlippen und massierte meinen steifen Kitzler. Ich schloss die Augen und genoss seine Berührungen. Schon bald ging es wieder mit mir durch. Ich stöhnte und konnte kaum meinen Arsch still halten. Er machte immer weiter und noch bevor wir bei ihm angekommen sind hatte ich schon einen weiteren Orgasmus.“

Wie schon beim letzten Mal steht mein Schwanz stramm. Ich glaube ich bin pervers. Meine Frau betrügt mich. Wir hatten während unserer gesamten Ehe eigentlich immer nur Blümchensex. Und jetzt geilt es mich wahnsinnig auf, zu hören was sie für ein geiles, verficktes Miststück ist. Ich bin wütend auf sie, ich bin wütend auf mich, aber und das ist am schlimmsten, ich bin geil darauf zu hören, was sie noch getrieben hat.

Ich schlage meine Bettdecke zur Seite, um ihr meinen Steifen zu zeigen und krächze mit trockenem Mund: „Verdammt Lissi, du machst mich verrückt! Macht dich die Erinnerung an deine Erlebnisse wieder geil?“

„Sieh doch selbst nach, wenn du es wissen willst!“

Ich ziehe ihre Decke weg und greife ihr an die Spalte. Und wie geil sie ist! Ihre Spalte ist nass und schlüpfrig und sie stöhnt als ich ihr zwei Finger rein stecke.

„Los erzähl weiter!“

„Wir gingen in seine Wohnung. Kaum schloss die Haustür hinter uns befahl er mir mich auszuziehen. Ich ließ meine Klamotten im Flur einfach fallen und drehte mich nackt vor ihm. Er meinte ich sei nicht mehr so knackig wie eine zwanzig Jährige aber ich hätte einen scharfen Körper. Zusammen gingen wir in sein Wohnzimmer. Er meinte ich solle mich setzen, aber so, dass er meine Spalte immer gut sehen könne. Dann ging er in die Küche und kam mit Sekt zurück. Er stellte die Flasche auf den Tisch und zog sich dann selber erst mal aus. Sein Schwanz war wieder steif und sein Ding, das ich bisher nur gefühlt hatte, konnte ich jetzt genau betrachten – es war groß, ziemlich groß. Während er vor mir stand und den Sekt einschenkte griff ich nach seiner Latte und massierte sie. Ich sagte ihm, mir gefiele sein großer Prügel und er meinte er wolle jetzt eine kleine Urwaldexpedition machen. Also legte ich mich mit gespreizten Schenkeln auf den Tisch und ließ mich befummeln und schön lecken.

Ich stöhne auf vor unbefriedigter Geilheit. Ich schaue auf den wilden Urwald meiner Lissi und stelle mir vor, wie der Andere sich an ihrer Fotze berauscht hat. Ich reiße meiner Frau die Schenkel auseinander und vergrabe meinen Kopf dazwischen. Ihr schwerer Fotzengeruch benebelt mich. Meine Zunge kostet ihren Schleim. Lissi drängt mir ihren Schoß energisch ins Gesicht.

„Jaaa, das ist geil. Mach‘s mir mit deiner Zunge leck‘ mich so wie er mich geleckt hat. Massiere mir mit der Zunge meinen Kitzler.“

Ich lecke sie intensiv und ausgiebig, bis sie in wilden Zuckungen ihren Orgasmus erlebt. Sie stöhnt noch und atmet schwer.

„Jetzt erzähl weiter!“

Sie macht Stockend weiter, weil sich ihr Atem erst noch beruhigen muss.

„Ich erlebte genau so einen heftigen Orgasmus wie eben. Er ließ mir keine Zeit mich zu erholen, sondern wollte sofort mit mir ficken. Ich legte mich auf den flauschigen Teppich und er drängte zwischen meine Beine. Ich packte seinen Prügel und dirigierte ihn vor meine nasse Öffnung. Sofort drückte er ihn tief in meine Fotze. Wir stöhnten und fickten, fickten und stöhnten. Ein paar mal wechselten wir die Stellung. Als ich mich hinkniete, damit er mich von hinten bespringen konnte erschrak ich. In der offenen Tür stand ein anderer Kerl. Mein Ficker hinter mir bemerkte meinen Schrecken, fickte mich aber in aller Ruhe weiter. Er meinte das sei Andre, sein Freund und Wohnungsgenosse. Er forderte Andre auf sich auszuziehen, da die geile Schnitte, er meinte mich, die er gerade ficke noch einen ordentlichen Bums vertragen könne.“

„Warst du denn nicht geschockt, dass da plötzlich ein weiterer Mann auftauchte, und dein Stecher meinte er dürfe dich auch vögeln?“

„Nein, war ich nicht. Im Gegenteil, die Aussicht auf einen weiteren Schwanz gefiel mir. Ich beobachtete, wie Andre sich auszog und gleichzeitig wurde ich von hinten gebockt. Andre war im Nu nackt. Sein Schwanz wippte steif in die Höhe, während er neugierig zusah. Dann kniete er sich vor mich und schob mir seinen Harten in den Mund. Ich lutschte sein Rohr und genoss gleichzeitig den Schwanz in meiner Fotze. Ich bekam einen weiteren Orgasmus und hinter mir wurde der Schwanz aus meinem Loch gezogen. Ich blies immer noch Andres Prügel als ich spürte wie hinter mir eine mächtige Ladung Sperma auf meinen Arsch und Rücken gespritzt wurde. Andre wurde aufgefordert mich gleich weiter zu ficken. Also blieb ich in der Hocke und Andre schob mir seinen Schwanz ins Loch. Er beugte sich beim Ficken über mich und packte dabei meine baumelnden Titten.“

„Los du geile Sau. Knie dich hin.“

Ich besteige meine Lissi von hinten, genau so wie sie es beschrieben hat. Ich packe ihre Titten und drücke ihre steifen Nippel dabei. Wieder feuert sie mich an, es ihr kräftig zu besorgen.

„Ich bin deine verfickte Hure. Ja besteig mich von hinten und zieh mich durch. Ich bin schwanzgeil und will dass du mich kräftig aufbockst. Los du geiles Fickschwein!“

Ich kann nicht glauben, dass das meine Lissi ist, die sich da so hemmungslos benimmt. Ich ficke sie derbe und rücksichtslos. Gemeinsam erleben wir unsere Orgasmen, nur dass ich ihr nicht auf den Arsch spritze sondern ihre Fotze abfülle mit meinem Saft.

„Hat dir dieser Andre in die Fotze gespritzt?“

„Nein, er hat auch auf meinen Arsch abgesamt.“

„War das nun der Schluss eurer Fickerei?“

„Noch nicht ganz. Wir haben den Sekt leer getrunken, danach noch eine weitere Flasche geleert und dann weiter gemacht. Ich habe beiden die Schwänze wieder steif gelutscht. Der mit dem Riesenschwanz hat sich auf den Boden gelegt und ich habe mich auf ihn drauf gelegt. In der Position hat er mir wieder sein dickes Ding rein geschoben. Andre kam dann von hinten, hat meine Rosette mit Creme eingeschmiert, mein Poloch etwas gedehnt und hat mir dann gleichzeitig in den Arsch gefickt.“

„Du hast zwei Schwänze gleichzeitig in dir gehabt? Im Arsch und in der Fotze?“

„Allerdings. Beide haben mich gemeinsam gevögelt. Gemeinsam sind wir gekommen und beide haben mich mit ihrer Soße abgefüllt. Hinterher tropfte es mir aus beiden Löchern raus.“

Ich bin sprachlos. Meine Frau wühlt in ihrem Nachttisch und gibt mir eine Gleitcreme, die sie wohl für ihren Dildo benutzt.

„Hier Thorsten. Erst cremen, dann dehnen und dann ficken.“

Sie reckt mir ihren Arsch entgegen. Ich schmiere ihr Arschloch ein und dehne es dann. Erst mit einem dann mit zwei Fingern. Ich weiß nicht ob das ausreicht. Es ist mir auch egal. Ich setze meine Eichel am Hintereingang an du drücke rücksichtslos, bis ich den Schließmuskel überwunden haben. Mit langsamen Fickstößen dringe ich tiefer in ihren Darm. Genüsslich ficke ich sie in den Arsch, während ich mit einer Hand nach ihre Fotze greife, um ihren Kitzler dabei zu stimulieren. Meine Frau scheint auf Arschficken zu stehen. Sie geht ab wie eine Verrückte – und ich nicht minder. So geil habe ich noch nie gefickt. Tief dringe ich ein, langsam zurück und wieder kräftig tief stoßen. Einfach geil. Meine Lissi kommt zuerst und dann spritze ich tief in ihrem Arsch. So eng, so geil. Umwerfend!

Später liegen wir zusammen und kuscheln.
„War das jetzt alles?“, will ich wissen.
„Fast!“
„Fast?“

Ich habe mit beiden in einem Bett danach geschlafen. Morgens nach dem Duschen, tat mir alles weh. Ich war wund gevögelt. Beide wollten einen Morgenfick. Ich konnte nicht mehr. Also habe ich beiden nochmal den Schwanz leer gelutscht. Beide haben nochmal richtig kräftig abgespritzt. Erst dann haben sie mich nach Hause gebracht. Das war nun alles.“

„Wirst du sie wieder sehen?“
„Nein“
„Wirst du mit anderen vögeln?“
„Nein. Nur wenn du es auch willst:“

Ich bin überrascht. Ich schaue sie an und Lissi lächelt. Verrückte Gedanken und viele neue Ideen schwirren durch meinen Kopf. Es gibt noch viel Neues auszuprobieren.

„Was denkst du gerade?“, will sie wissen.

„Ich denke an morgen früh. Ich freue mich darauf, wie du mir erst mal den Schwanz leer lutschst und schön alles runter schluckst. Vielleicht spritze ich dir aber lieber ins Gesicht.
Mal sehen.
96% (90/4)
 
Categories: First TimeTabooVoyeur
Posted by heimat65
2 years ago    Views: 7,621
Comments (12)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Geile Geschichte. Ich werde auch immer richtig geil, wenn meine Frau mir erzählt, wie gut ihr Stecher sie durchgefickt hat
ladiesonl...
retired
1 year ago
supergeile geschichte, da musste der schwanz einfach dauernd gewichst werden.
2 years ago
Eine Story mit abspritzgarantie
2 years ago
eine echt geile geschichte, herrlich wenn die frau so geil ist
Cancer56a
retired
2 years ago
Superscharfe Story! Weiter so
2 years ago
wow eine extremgeile story - einfach geil zu lesen :-)
2 years ago
Saugeil!
Habe ähnliches erlebt!!!!
Schatten1...
retired
2 years ago
wow..hammer....ähnlich habe ich es auch erlebt...was der beginn unseres Swingerlebens war..... und nun swingen ist geil!!!!
2 years ago
Geile Geschichte.
2 years ago
Top !
2 years ago
eine story zum abspritzen
2 years ago
eine hammergeile story