Unser Daheim

Unser Daheim
Zu unserer Familie gehören im Kern vier Personen. Als erstes mein Vater Horst, meine Mutter Inge sowie mein Bruder Bernd und ich. Mein Name ist Andrea. Eigentlich sind wir eine ganz normale Familie wie jede andere auch…. Eigentlich. Sieht man mal von unserem Sexleben ab. Paps mit seinen 45 Jahren ist ein sehr dominanter Sadist. Mama ist 42 Jahre und von Paps zu einer willenlosen Sexsklavin abgerichtet worden. Aber wie sie glaubhaft versichert, kann sie sich nichts Schöneres vorstellen. Sie hat eine tolle Figur und gefällt nicht nur Papa gut. Ihre dunklen, langen Haare trägt sie meist offen oder zu einem Pferdeschwanz gebunden. Die Titten passen locker in 75 b; aber BHs sind bei uns durch Vaters Anordnung verboten. Offen gestanden habe ich noch nie Unterwäsche an ihr gesehen. Hosen sind genauso tabu wie Alles, was Papa daran stören könnte sie überall abzufingern oder wozu er sonst Lust hat. Bernd ist 20 Jahre und von Paps zu einem echt harten Dominus ausgebildet worden. Er hat einen Schwanz, der dem von seinem Pa in nichts nachsteht, so etwa 21x6. Er ist nur noch potenter als Papa. So vier- bis sechsmal am Tag ist für ihn kein Problem. Ich selber bin 16 Jahre alt, mit dunkelblonden Haaren, etwa 1,60 groß mit recht kleinen Titten, so 70 a-b. Im Gegensatz zu Mama darf ich aber Slips und auch Jeans tragen, solange ich in der Schule oder mit Freunden unterwegs bin. Daheim gilt bei uns nur eine Kleiderordnung: NACKT. Vater hat mich zu einer brauchbaren Zofe ausgebildet, die seinen Worten nach die größte und geilste Sau ist, die er je gevögelt hat. Und das waren schon einige. So devot ich Papa und auch Bernd gegenüber bin, so dominant und brutal bin ich zu meiner Mama.
Nun könnt ihr sicher verstehen, warum ich zu Beginn sagte, dass wir eigentlich eine normale Familie sind. Inzest und absolut perverser und brutaler Sex sind bei uns so normal, wie bei anderen Familien das gemeinsame Mittagessen. Sicher wollt ihr wissen, wie das alles angefangen hat?!?! Es war für mich das normalste der Welt, daheim nackt zu sein. Papa nahm auch keinerlei Rücksicht darauf, ob wir Kinder da sind oder nicht, wenn er Mama dazu zwang ihm einen zu blasen oder sie in eins ihrer Löcher fickte. Bernd wurde von Mama verwöhnt seit er 5 oder 6 war. Ich durfte Papa anfassen und mit seinem Schwanz spielen, solange ich denken kann. Entjungfert hat er mich an meinem 10ten Geburtstag. Vier Wochen danach hatte ich mit Bernd meinen ersten Arschfick. Das ich dabei enorme Schmerzen hatte geilte ihn nur noch mehr auf. Papa hat ihn noch angefeuert und aufgefordert mich hart ran zu nehmen. Dabei wurde Paps so geil, dass ich ihm, mit Bernd´s Schwanz im Arsch einen blasen musste. Seit ich so 12 war muss ich die Pimmel der beiden total schlucken. Das war am Anfang eine echte Tortur, welche nicht immer ohne kotzen abging. Aber mittlerweile bin ich darin richtig gut. Ich schlucke auch für mein Leben gerne. Oft, wenn Paps nach Hause kommt will er von mir seine Nille gelutscht bekommen, dass er Mama danach ausdauernder ficken kann. Er spritzt schon heftige Mengen ab, die ich nicht immer schlucken kann. Aber alles was rausläuft darf nicht weggewischt werden. So kommt es auch, dass Mama und ich oft sehr verschmiert rumlaufen. Es kommt auch vor, dass ich von Papa abgestraft werde, weil ich Mama mal ran genommen habe. Ab und an brauche ich einen Ausgleich für die Demütigungen und Gewaltakte die ich ertragen muss. Dann tobe ich mich bei ihr aus. Es ist auch kein Problem für mich sie zu schlagen, wenn sie es wagt mich zurückzuweisen. In solchen Momenten bin ich meist recht brutal… ich denke es geilt mich einfach tierisch auf sie nieder zu machen. Wenn sie nicht sofort auf die Knie geht um mich zu lecken presse ich ihre Brustwarzen so fest zusammen, dass sie einen unterdrückten Schrei nicht zurück halten kann. Habe ich die Nippel erst einmal gepackt, ziehe ich sie daran zu Boden und kenne auch keine Hemmungen sie danach mit einem Tritt in die Magengrube am Aufstehen zu hindern. Sobald sie wieder Luft bekommt hat sie auch schon meine Fotze oder mein Arschloch in der Fresse. Ihre Zunge ist ein Traum für meine Löcher. Niemand sonst bringt mich so schnell zum Orgasmus wie sie. Als ich noch klein war, so sechs oder sieben, hat sie mich gerne geleckt. Es waren tolle Momente die meinen Papa und auch Bernd aufgegeilt haben. Meist wurde Mama von den Beiden gefickt, noch während sie mich leckte. In der Lochwahl waren sie sehr flexibel. Aber wenn ich Mama heute bitte mich zu lecken, weigert sie sich immer. Ich zwinge sie dann dazu. Mir kommt es so vor, als würde sie es darauf anlegen von mir misshandelt zu werden. Nicht zuletzt deswegen, weil sie davon geil wird und Papa mich übel zurichtet, wenn er mich dabei erwischt. Vor einiger Zeit kam Papa gerade in dem Moment Heim, als ich mal wieder auf Mamas Gesicht saß. Ohne ein Wort zu sagen ging er an mir vorbei und griff mir dabei in die Haare. Mit einem sehr festen Ruck riss er mich von Mama runter und zerrte mich hinter sich her in unser Spielzimmer. Bevor ich mich versah hatte er mich auf den Bock gebunden. Er brauchte keine Minute, bis er seinen Schwanz in meinem Mund hatte. Mutter musste ihm derweil das Arschloch lecken. Sein Riemen wurde sehr schnell steif und wuchs mir in den Schlund. Luftholen war recht schwierig. Es stört ihn auch nicht, wenn ich beim Blasen mal ohnmächtig werde… eine schallende Ohrfeige holt mich dann zurück ins Leben. An diesem Tag hatte ich richtig Pech, denn als mein Bruder heim kam, sagte er nur: die Fotze kommt mir gerade recht. Nach wenigen Sekunden hatte ich seinen Schwanz in mir drin. Er machte so 15-20 Stöße bis sein Riemen richtig hart war. Danach zog er ihn raus, rotzte mir auf den Arsch und schob mir das Ding in meine Rosette. Das Loch hatte kaum Zeit sich auf den Angriff einzustellen…. Es tat höllisch weh. Etwa fünfmal stieß er zu als mein erster Abgang mich überrannte. Beinahe hätte ich in Papas Schwanz gebissen, doch ich konnte mich so gerade noch beherrschen. Bernd brauchte nicht besonders lange bis er mir seinen Saft in den Arsch spritzte. Er fragte Papa dann ob sie nicht die Löcher tauschen sollten. Papa war sofort dabei. Mein Arschloch ist für ihn immer ein gern genommenes Loch. „So! Waffenreinigung“ befahl Bernd mir und schob mir seinen verschmierten halbsteifen Pimmel ins Maul. Mama leckte nun ihm den Arsch. Sie machte es anscheinend recht gut, denn sein Ding wurde in kürzester Zeit wieder steif. Nachdem er ihn mir einige male in die Kehle geschoben hatte fickte er mit Mama in der Missionarsstellung. Ich konnte dabei gut an ihren sehr schönen Füßen lecken, was sie immer sehr rattig macht. Ja wir sind bei all unseren perversen Neigungen auch noch allesamt fußgeil. Im Sommer, wenn mehr oder weniger alle Mädels ihre Füße zeigen sind Bernd und Papa eigentlich dauergeil. Mama und ich stehen zwar auch auf Fußsex, aber es treibt uns nicht die Nässe in die Fotzen, nur weil ein paar geile Zehen zu sehen sind. Jetzt kam Mama zu einem Orgasmus, den sie wie immer recht lautstark raus brüllte. Wenn Paps mich in dem Tempo weiterfickt, steht mein nächster Abgang ebenfalls an. Bernd fickte jetzt wie eine Nähmaschine. Kurze schnelle Stöße brachten Mama in Windeseile zu ihrem nächsten Abgang. Nachdem sie etwa vier oder fünfmal gekommen war, sprang Bernd auf die Füße und pumpte mir seinen Saft ins Gesicht. Mama leckte mir den herunter laufenden Saft von meinem Kinn. Bei dem Anblick konnte sich auch Papa nicht mehr zurückhalten. Seine heiße Brühe füllte meinen Darm so sehr, dass ich einen weiteren Orgasmus nicht verhindern konnte. Nachdem er seinen Schwanz raus gezogen hatte, steckte er mir einen dicken Analpluck in die Rosette und band mich los. Mit einem Grinsen im Gesicht schlug er mir heftig mit der flachen Hand auf den Arsch und befahl Mama und mir endlich was zu essen auf den Tisch zu bringen. Zum Nachtisch wichste mir mein Bruder noch mal ins Gesicht und war dann den Rest des Tages nicht mehr zu sehen. Der Bluck blieb bis zum Abend in meinem Arschloch. So endete ein ganz normaler Tag in unserem schönen Haus am Stadtrand.
Am nächsten Morgen, es war Samstag und ein toller Sommertag, wurde ich vom Stöhnen einer Frau geweckt. Nach einer Weile konnte ich die Stimmen zuordnen. Es war Mama die wohl in irgendeiner Form Schmerzen zu ertragen hatte. Dabei wird die schmerzgeile Sau meist so geil, dass man sie durchs ganze Haus hören kann. Ich habe mich auf den Weg gemacht um nachzuschauen was sie treibt. Die Stimmen kamen aus dem Esszimmer. Als ich die Tür herein kam, sah ich Papas Arsch vor und zurück sausen. Er fickte Mama mit seinem dicken Schwanz in den Arsch. Aber warum Mama so schrie konnte ich erst sehen, als ich weiter ins Zimmer ging. Papa hatte ihr eine Fleischgabel, die noch vom Abendessen dort lag in die linke Titte gestochen. Man konnte Blut rinnen sehen. Kein Wunder dass sie brüllte. Ich schaute eine Weile dabei zu, bis ich es nicht mehr aushielt. Nicht Mitleid bewegte mich….. nein, es war pure Geilheit. Als ich näher kam bemerkte mein Paps mich und sagte, ich solle ihm das Arschloch lecken. Sofort ging ich in die Hocke und begann mit der Zunge seine Rosette zu bearbeiten. Dabei merkte ich schon, dass er nicht mehr lange brauch bis sein Schleim durch die Nille quillt. Für mich war es leicht an seiner Schwanzwurzel zu reiben. Es reizte ihn so sehr, dass er Mama richtiggehend zusammenfickte. Ihre Haare benutzte er als Zügel und zerrte daran bis ihr Kopf fast auf dem Rücken war. Kurz bevor er abspritzte stieß er sie brutal auf die Tischplatte, zog den Schwanz raus und drehte sich zu mir um. Ich hatte kaum Zeit den Mund aufzumachen, da rammte er mir sein Ding bis in den Rachen. Nach etwa einer Minute begann er zu beben. Jetzt konnte es sich nur noch um Sekunden handeln, bis ich seine Brühe zu schlucken bekam. Sein Schwanz wurde knochenhart und steckte bis zu den Eiern in meinem Mund. Plötzlich stieß er unerwartet hart zu und brüllte wie am Spieß. Er rotzte seinen Saft in meine Kehle. Durch die Wucht seines letzten Stoßes fiel ich nach hinten und knallte auf den Fußboden. In diesem Moment konnte ich den Grund sehen, der ihn so brüllen ließ. Mama hatte ihm von hinten einige Finger ins Arschloch gerammt. Das war das erste Mal, dass Mama ihm Schmerzen zugefügt hat. Sein Saft spritzte noch im hohen Bogen durch das Zimmer, als er sich umdrehte und so die Finger aus ihm rausflutschten. Mit einem Faustschlag in den Bauch streckte er Mama nieder. Sie lag am Boden und rang nach Luft, als Papa die letzten Tropfen auf sie rauswichste. Sich zu mir wendend sagte er ich soll die Drecksau auf den Bock schnallen. So etwas ließ ich mir nicht zweimal sagen. An den Haaren zerrte ich sie ins Spielzimmer und band sie auf den Bock. Die Riemen zog ich strammer als es nötig gewesen wäre. Mama schaute mich vorwurfsvoll an. Einmal so richtig die Titten links und rechts nach unten ziehen und ihre Nippel quetschen…. Das konnte ich mir nicht verkneifen. Doch als Papa hereinkam ließ ich sie in Ruhe. Er hatte eine Rundbürste und eine Flasche in der Hand. Fragend schaute ich ihn an. Was er vorhatte konnte ich aber schnell erkennen. Nachdem er sich hinter Mama gestellt hatte, musste ich ihre Arschbacken auseinander ziehen. Nun trieb er mit brutaler Gewalt die Haarbürste in ihr Arschloch. Die Bürste ist mit ziemlich harten Borsten, sodass Mama heftig schrie. In dem Augenblick kam Bernd ins Zimmer und staunte nicht schlecht. Er musste Mama dann auf Papas Befehl hin den Mund zuhalten. Papa fickte sie mit der Bürste bis sie blutig rein und raus flutschte. Ich hatte schon Bedenken, er würde ihr den Darm rausreißen. Dann zog er sein Folterwerkzeug aus der Rosette und goss die Flüssigkeit aus der Flasche über ihren Arsch. Diesen Schrei werde ich nie im Leben vergessen. Es war reiner Essig, den er ihr über ihr blutiges Arschloch geschüttet hatte. Nach dem Schrei brach Mama bewustlos zusammen und hing schlaff in den Fesseln auf dem Bock. Das war der Moment, wo sie mir das erste Mal leid tat. Auch Bernd war das grinsen vergangen. Papa sagte nur ich solle bei ihr bleiben bis sie wieder bei sich ist. Wenn sie dann nicht zu einer Entschuldigung bereit wäre, gäbe es die gleiche Prozedur in ihrer Hurenfotze. Er ging dann mit Bernd frühstücken. Es dauerte etwa 10 Minuten bis sie wach wurde. „Man….. was für ein Abgang, so bin ich noch nie gekommen“. Das waren ihre ersten Worte. Ich band sie los und wir gingen in die Küche, wo die beiden Kerle sich das Frühstück schmecken ließen. Mama ging auf die Knie und krabbelte auf allen Vieren unter den Tisch und nahm dort Papas Schwanz in den Mund. Als sie ihn steif geblasen hatte bat sie um Entschuldigung für ihr Fehlverhalten und bedankte sich für ihre Strafbehandlung. Mit vollem Mund meinte er sie soll sich setzen, wenn sie kann und lachte mit Bernd um die Wette. Nach dem Frühstück musste Mama und ich die Küche auf Vordermann bringen. Bernd meinte dann wir sollen uns ein leichtes, kurzes Sommerkleid anziehen. Dazu offene Sandaletten und wie üblich NIX drunter. Papa will mit euch zum einkaufen in die Stadt fahren. Ein weißes Korsagenkleid und Flipflops hatte ich an, als ich mit frisch lackierten Fuß- und Fingernägeln im Garten vor der Garage stand. Dunkelbraunen Lack hatte ich aufgetragen, das ist ein toller Kontrast zu weiß und machte Papa immer sofort rattig. Mama trug ein hellrotes Minikleid mit gewagtem Ausschnitt. Bei jedem Vorbeugen konnte man ihre süßen Titten sehn. Sie hatte dunkel rot für ihre Nägel genommen und trug Sandaletten mit einem mittel hohen Absatz. Mit ihren 42 Jahren sah sie echt Klasse aus, was wohl auch Papa dachte, denn er grinste als er sie sah. Wir drei fuhren dann zusammen in die Stadt. Papa konnte es natürlich nicht lassen, Mama unterwegs zu fingern. Immer wenn er die Finger aus ihrem Loch zog, musste ich sie ablecken….. Mama schmeckt geil. In der Stadt angekommen fuhren wir in ein Parkhaus. Nach dem Aussteigen musste Mama mich lecken. Als ich kurz vor einem Abgang war, befahl er ihr aufzuhören. Er wollte mich geil haben sagte er. Dafür war das Lecken nicht nötig. Mir stand die Nässe eh in der Fotze. Der erste Laden den wir aufsuchten war ein Sexshop. So etwa zehn Männer und ein Paar waren dort die Regale am durchsuchen. Aber Papa ging zielstrebig auf eine Regalwand zu, in der sich viele verschiedene Dildos und Vibratoren auslagen. Mit einem Griff nahm er zwei Packungen und ging zur Kasse. Bis jetzt hatten wir kein Aufsehen erregt. Bis jetzt… Nachdem er bezahlt hatte packte er die Sachen aus und reichte mir und Mama je ein hühnereigroßes helles Teil. „In die Fotzen damit“ sagte er. Alle im Laden schauten zu uns rüber. Mama steckte das Ding sofort zwischen ihre Beine. Ich zögerte und schaute verwirrt, als ich auch schon eine Backpfeife bekam. Ohne abzuwarten stopfte ich es in meine nasse Fotze. Die Männer schauten begeistert dabei zu. Die Frau, die wohl mit ihrem Mann da war, schüttelte nur den Kopf. „ So! Raus jetzt mit euch“ sagte Paps und ging zum Ausgang. Wir folgten ihm wie zwei Entenküken ihrer Mutter. Draußen auf der Straße griff Papa sich in die Hosentasche und im nächsten Augenblick blieben Mama und ich stehen. Wir sahen uns überrascht an. Papa hatte eine Fernbedienung für die Eier, die plötzlich sehr stark vibrierten. Unsere Geilheit war uns schon nach wenigen Metern anzusehen. Breit grinste Papa als er unsere Reaktionen sah. „Mal sehn welche von euch Säuen als erste abspritzt.“ Diese Worte hörte ein junger Kerl, der uns entgegen kam. Ohne jede Scheu sagte er: „ Die kleine, wetten“? Er und Papa schauten sich an. Paps sagte ihm, wenn er Recht hätte bekäme er von mir einen geblasen. Er hatte Recht. In einer Seitengasse musste ich mich vor ihn knien und seine Hose aufmachen. Der Kerl war gut gebaut für sein Alter. Ich schätzte ihn auf 12 oder 13 Jahre. Sein Schwanz stand schon, als ich ihn aus der Unterhose raus geholt hatte. Mit fragendem Blick schaute ich zu Papa, der bestimmend nickte. Also nahm ich ihn in den Mund. Bah….. die kleine Sau hatte das Ding sicher eine Woche nicht gewaschen. Sein Pimmel schmeckte widerlich und nach etwa einer Minute rotzte er mir ne recht anständige Ladung ins Maul, welche ich jedoch komplett schluckte. Den Pimmel raus ziehen, Hose zu machen und abhauen war eins. Ihn hatte die ganze Sache wohl sehr geschockt. Wir drei setzten dann den Einkaufsbummel fort und gingen in die Fußgängerzone, wo wir einen Kaffee tranken. Endlich ein anderer Geschmack im Mund. Die ganze Zeit im Cafe wurde Mama von Papa befummelt, und zwar so, dass die Bedienung es genau sehen konnte. Immer wenn sie an unseren Tisch kam, schaute sie unauffällig hin. Sie blieb auch länger stehen als nötig gewesen wäre. So nach etwa einer viertel Stunde kam Mama mit einem unterdrückten Schrei zu einem sehr starken Orgasmus. Unsere Bedienung fragte daraufhin, ob es Mama nicht gut ginge. Mama erwiderte: „Doch es geht schon“. Papa erlaubte ihr zur Toilette zu gehen. Als sie nach zehn Minuten noch nicht wieder zurück war, musste ich nach ihr sehen. Nachdem ich die WC Türe geöffnet hatte, hörte ich gerade wie die Bedienung sagte: „Tiefer du Sau, leck mein Arschloch sauber“! Dann nur noch Stöhnen. Ein Blick über die Kabinenwand zeigte mir Mama auf den Knien und die Junge, hübsche Bedienung, die meiner Mutter ihren Arsch ins Gesicht drückte. Als sie mich sah, erschreckte sie sich sehr. Ich sagte sie solle sich von der Sau mal richtig verwöhnen lassen. Zurück bei Papa berichtete ich ihm, was da vor sich ging. Außer einem geilen Grinsen und einen Griff an seinen Steifen, den er sich durch die Hose einige Mal rieb, kam keine Reaktion. Wir saßen bestimmt noch zehn Minuten da, bevor Mama zurück kam. Kurz danach kam auch unsere Bedienung wieder. Zu meinem Papa sagte sie er solle die Schlampe besser erziehen. Sie berichtete weiter, dass Mama erst nach der dritten Ohrfeige bereit war ihre Arschfotze zu lecken. Papa zahlte und wir gingen. Mama erzählt uns wie es ihr ergangen war. Zuerst sei die Junge Frau hinter ihr her gegangen und habe sie dann mir einem harten Griff in den Nacken in eine der Kabinen gedrückt. Dann habe die Frau sie an ihren steil unter ihrem dünnen Kleid stehenden Zitzen auf die Knie gezwungen. Im nächsten Augenblick habe sie schon dreimal was aufs Maul bekommen und danach die ungewaschene Rosette lecken müssen. Erst als die Bedienung zweimal gekommen war habe sie sie in der Kabine liegen lassen und sei gegangen. Mich geilte die Sache schon wieder ziemlich auf. Plötzlich stellte Papa den Vibrator wieder an. Ich musste stehen bleiben und meine Beine zusammen drücken. Der sehr starke Reiz ließ mich aufstöhnen, sodass einige Passanten mich seltsam fragend anschauten. „Komm schon du geiles Miststück“ brüllte Papa unüberhörbar zu mir rüber. Nur mit großer Mühe konnte ich weitergehen. Es sah aus als hätte ich eine Flasche Schnaps getrunken. Ich war so geil. Dass es schon quatschende Geräusche machte, wenn ich ging. Als ich meine Eltern eingeholt hatte griff mir Papa an meine Tittchen und meinte ich bekäme gleich was in die Fotze. Aber genau das, was schon in meinem Loch steckte, verursachte meinen Zustand. Auf der Rolltreppe stand ich neben Mama als ich spürte, wie Papa mir einen Finger ins Arschloch schob. An dem gequälten Stöhnen von Mama erkannte ich, dass sie wohl auch einen Finger in ihrem sicher noch sehr schmerzenden Arschloch hatte. Oben angekommen, mussten wir Jede den Finger ablecken, der in der Anderen gesteckt hatte. An dam Finger aus Mamas Arsch war Blut….übrigens kein unbekannter Geschmack in meinem Mund. Alle, die hinter uns auf der Rolltreppe gefahren waren, hatten mitbekommen, was da abgegangen war. Die Blicke der Leute waren schon recht eindeutig. Man konnte genau sehen, was sie dachten. Bei den Männern war es Neid und Geilheit und bei den Frauen Missachtung und Unverständnis. Papa spielte mit den beiden Reglern in seiner Hosentasche, was uns mal mehr oder weniger anzusehen war. Dennoch versuchte ich eine CD zu kaufen. An der Kasse angekommen, drehte Papa voll auf. Ich musste mich am Kassentisch festhalten um nicht umzufallen. Der Verkäufer kam um den Tisch herum und wollte mich besorgt stützen. Er dachte mir sei schlecht. Als er vor mir stand sah er Tropfen zwischen meinen Füßen auf den Boden fallen. Zu meinem Vater gewand fragte er: „Inkontinent“? „Nein“ sagte Papa „die Sau ist nur geil wie ne läufige Hündin“. Jetzt griff Papa mir an eine Titte und zwirbelte den Nippel recht heftig. Mutig geworden langte mir der Verkäufer zwischen die Beine und steckte mir gleich zwei Finger in meine klatschnasse Fotze. Ich kam brüllend zum Orgasmus und knickte in den Knien ein. Mama grinste mich überlegen an als ich auf den Knien lag. Papa hob mich auf und befahl mir die Finger des Verkäufers abzulecken. Er packte Mama im Nacken und zwang sie meine Soße vom Boden aufzulecken. Danach musste sie mich noch trockenlecken. Der Verkäufer bekam den Mund nicht mehr zu als ich sagte: „Mama leck mir auch die Füße trocken“. „Die zwei sind Mutter und Tochter“? Papa nickte und zog Mama an den Haaren hoch. Wir drei gingen ohne uns weiter um den verdutzt schauenden Kerl zu kümmern. In einem Treppenaufgang verlangte Papa von uns dass wir ihm einen Blasen. Mama öffnete seine Hose und holte seinen halbsteifen Schwanz raus. Wärmendem hockte ich mich vor ihn und fing sofort an ihn so tief zu schlucken, wie ich konnte. Er fingerte derweil an Mamas Titten, die er einfach aus dem Ausschnitt holte. Am dem Stöhnen von Mama konnte ich erkennen, das sie bald kommen würde. Von unten rammte ich ihr zwei Finger in die Fotze. Aus tiefster Kehle stöhnte sie, fing an zu zittern und als mir ihre Brühe über den Arm lief, wusste ich dass sie kommt. Es dauerte auch nicht lange bis Papas Saft in mein Gesicht klatschte. Einen Teil konnte ich schlucken, aber das Meiste bekam ich ins Gesicht und in meine Haare. „So sehe ich meine Weiber am liebsten. Angezogen wie Nutten und ramponiert wie nach eine Massenorgie“. Seine Worte waren ernüchternd. Wir hingen dann zurück zum Parkhaus. Mama mit raushängenden Titten und ich mit vollgespritztem Gesicht. Die Blicke der Leute waren wir ja schon gewöhnt. Auf dem Weg nach hause schaltete Papa die Zittereier wieder ein, damit Bernd auch noch geile Weiber vorfindet, wenn er von seiner Freundin zurück kommt. Sandra, so heißt sie, kam an diesem Wochenende zum ersten Mal zu uns nach hause. Ich war gespannt wie sie reagiert, wenn sie mitkriegt was bei uns abgeht.
Bernd kam zur Tür herein als ich gerade aus der Garage hochkam. Ohne jede Rücksicht zerrte er mir die Tittchen und dem Kleid, warf mich auf den Rücken und begann mich wie ein Irrer zu ficken. Papa und Mama kamen herein als Bernd mir gerade recht brutal auf die Titten schlug. Mit einem anerkennenden Klaps auf die Schulter sagte Papa zu ihm er solle mich ordentlich durchziehen. Bernds Schwanz drückte das Vibrator-Ei immer weiter in meine Fotze. Ob ich das Ding noch mal heraus bekomme, war ihm ziemlich egal. Er fickte mich zu einem deftigen Abgang ohne selbst abzuspritzen. Ich blieb total ausgelaugt am Boden liegen. Bevor Mama sich ganz ausgezogen hatte war Bernd hinter ihr und beugte sie nach vorne um sie in den Arsch zu ficken. Unter großen Schmerzen und mit Tränen im Gesicht ließ sie ihn bis zum Anschlag in ihre Rosette eindringen. Nur an dem Saft, der an ihren Schenkeln herunter lief, konnte man erkennen wie viel Lust sie dabei empfand. Auch sie fickte er zum Orgasmus ohne abzuspritzen. Als er seinen Schwanz herauszog war er blutverschmiert. Mama musste ihn sauberlecken, was er sichtlich genoss. Es klingelte gerade in dem Moment an der Tür, als ich wieder auf den Beinen war. Ich ging zur Haustür und öffnete so wie ich war. Sandra kam herein und sah ziemlich verdutzt aus, als sie sah, dass ich nackt und offensichtlich frisch gefickt war. Mir lief der Saft am den Beinen runter und meine Frisur sah eher aus wie eine Klobürste. Als sie jedoch sah wie Mama Bernd gerade mir ihrem Blasmaul zum Spritzen brachte, wollte sie sich umdrehen und wieder raus laufen. Mit einem beherzten Griff in ihre schwarze Mähne konnte ich sie daran hindern. Durch mein ruckartiges Ziehen fiel sie nach hinten und knallte übel auf den Dielenboden. Bernd kam zu uns als ich mich gerade über ihrem Mund niedergelassen hatte. Doch bevor ich sie zwingen konnte mir die Fotze zu lecken zog mich Bernd von ihr runter und meinte ich solle sie erst mal reinkommen lassen. Sandra wollte jedoch Alles, nur nicht reinkommen. Bei ihrem zweiten Versuch die Haustür zu erreichen packte Bernd sie am Arm und drehte diesen auf ihren Rücken in den so genannten Polizeigriff. Nicht besonders zimperlich brachte er sie so dazu vor ihm auf die Knie zu gehen. Er wollte ihr gerade erklären, warum seine Mutter ihm die Wichse aus dem Schwanz bläst, als sie zu schreien begann. Bevor sie jedoch die Nachbarn zusammen brüllen konnte, kam Papa aus dem Wohnzimmer und stopfte ihr mit roher Gewalt seinen halbsteifen Riemen in den Rachen. Unter würgen verstummte sie und lief nach einer halben Minute blau an. Nachdem eine weitere Minute um war, brach sie Ohnmächtig zusammen. „Knebel die Ratte und binde sie ans Kreuz, wenn die wieder zu sich kommt wird sie kirre gemacht. Und wenn ich sie dafür prügeln muss“. Bernd Trug sie ans Kreuz und band sie mit dem Rücken zum Kreuz fest. Ich holte eine Schere und zerschnitt ihre Klamotten bis sie nackt dort hing. Durch ein kräftiges drehen ihrer kleinen Nippel kam sie zu sich. Der Knebel verhinderte, dass man ihr aufgeregtes und wütendes Gestammel verstand. Papa erkundigte sich bei Bernd nach ihrem Alter. „Sie wird nächsten Monat 14“, sagte Bernd. Jetzt wollte Papa wissen ob Bernd sie schon gefickt hat und welche Fähigkeiten die kleine Sau hat. Während Bernd alles bis ins Kleinste berichtete spielte ich an ihren Minititten und fingerte ihre Fotze bis sie Nass wurde. Erst als ich ihr einen Finger ins Arschloch schob begann sie wieder sich zu sträuben. Nach dem Bericht von meinem Bruder hatte er sie schon gefickt und sich auch blasen lassen. Sie schluckt Sperma und hat eine devote Ader. Papa sagte mir ich soll meine Finger aus dem Arsch lassen damit er ihr die Rosette entjungfern kann. Sandra hatte von ihren Eltern die Erlaubnis bis zum Sonntagabend bei uns zu bleiben. Ihre Gesichtsfarbe wechselte von wutrot zu angstblass als sie die Worte von Papa hörte. Mama kam von hinten an uns heran und nahm Bernds und Papas Schwanz in ihre Hände. Sie wichste die Beiden etwas während sie Sandra musterte. „Eine süße kleine Sau hast du dir da angelacht“ sagte sie zu Bernd, der gerade Sandra an den Haaren den Kopf hochzog, um ihr ins Gesicht zu sehen. Wir waren uns einig darüber, dass dies wohl ein tolles Wochenende wird. Auf Papas Befehl kniete ich mich vor sie und leckte sie. Ich hatte ihr so etwa fünf Minuten den Kitzler bearbeitet, als sie schnaufend ihren Orgasmus bekam. Die kleine spritzte dabei mehr ab als Bernd und Papa zusammen. Ich konnte kaum alles schlucken. Als sie sich beruhigt hatte sagte Sandra zu Bernd: „Wenn ich gewusst hätte, dass ihr hier miteinander rummacht, hätte ich dir ja auch erzählen können, dass mein Papa mich auch schon gefingert hat und ich Leckspiele mit Mama gemacht habe.“ „Du kleine geile Sau“ sagte Bernd, stieß Mama von seinem Schwanz weg, steckte ihn in Sandras Fötzchen und begann sie heftig Durchzuficken. Er griff mit der rechten Hand um ihre Kehle und drückte stark zu. Sie wurde dunkelrot im Gesicht- dann blau- erst dann ließ er sie einmal tief durchatmen. Diese Prozedur wiederholte er immer wieder. Nach etwa fünf Minuten kam die Schlampe schon wieder sehr heftig. Bernd machte aber unbeirrt weiter. Sandra brach nach einer weiteren viertel Stunde in ihren Fesseln zusammen. Man konnte sehen, dass sie total fertig war. Da Bernd aber noch nicht gespritzt hatte, stellte er sich vor Mama, die immer noch Papa wichste und meinte sie solle ihm den Saft rauslutschen. Ohne zu zögern ging sie in die Hocke und schluckte seinen Riemen recht schnell bis zu den Eiern. Ich bekam von Papa Order die Ratte sauber zu lecken - aber so, dass sie nicht schon wieder kommt. Es machte mich tierisch an, ihr von Zeit zu Zeit in den Kitzler zu beißen. ………
Fortsetzung folgt

80% (80/20)
 
Categories: BDSMFetishTaboo
Posted by hardBone
3 years ago    Views: 10,225
Comments (17)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1966silke
retired
1 year ago
geile story, mehr davon!
1 year ago
Geile Story. Ein paar Absätze mehr, würden das lesen erleichtern!
1 year ago
wenn die nicht miteinander verwandt wären, wärst geil
1 year ago
gut geschrieben eine nette Familie^^, nur bisle Abstände machen, sonst ist der Text in einem Block schlecht zu lesen
1 year ago
Etwas zu brutal, aber habe trotzdem ein Ständer dazu bekommen, finde es durchaus geil wenn es härter zur Sache geht.
1 year ago
irgendwie ganz geil aber zu brutal
2 years ago
Ist nicht mein Ding!
ns-rimmin...
retired
2 years ago
Eine saugeile Familie!!
Toll geschrieben!
2 years ago
das treibt einem den saft ins rohr,ne ideale familie
2 years ago
so sollte es in jeder Familie sein..frei und offen...
2 years ago
gib mir bitte mal die adresse!
2 years ago
Hammer geil , mehr davon und Arschficken nicht vergessen
3 years ago
OMG ist das geil geschrieben worden, nur habe ich mir jetzt den Screen vom Laptop dabei schön eingesaut!
querena
retired
3 years ago
asolut geil geschrieben
ich habe zwar öfter den hintern versohlt bekommen
aber gbumst hat mein pa mich nie
3 years ago
Hammergeile und rattenscharfe Story. Das scheint das absolut Traum-Daheim zu sein. Die Familienverhältnisse scheinen auch vorbildlich zu sein. Alles in allem einfach perfekt. Ich hoffe, dass diese Geschichte niemals enden wird.
3 years ago
sehr geile story!!
bin gespannt wie es weiter geht
3 years ago
geile familie,wäre gern dabei