Erste Story

Meine Ärztin hatte mir ein Angebot für Spezielle medizinische Zwecke gemacht, eine Woche sollte ich in der Spezialpraxis ihrer Kollegin unter deren Kontrolle mitarbeiten…und es würde sich lohnen da es 5000€ dafür gäbe.
Dann sollte zur Spezialunteruchung zu dieser Ärztin, Frau Dr. Zinn.
Ich betrat die Praxis und meldete mich an, dann führte mich die Arzthelferin, eine hübsche Blondine, ins Behandlungszimmer. Sie sagte, dass ich mich schon völlig entkleiden soll, und die Ärztin bald kommen würde.
Die Arzthelferin würde mit einer weiteren Kollegin, eine Brünette, die ganze Zeit dabei bleiben.
Dr. Zinn, eine große schlanke Frau mit roten Haaren begrüßte mich und fragte mich was ich schon über das Projekt wisse.
Ich antwortete „nichts“.
Sie fing an zu erklären, dass es das Ziel der Behandlung wäre, Inseminationen bei verschiedenen Frauen durchzuführen.
Wie diese Besamungen durchgeführt werden sollten wäre von den Patientinnen zu entscheiden, die den Samen in sich wollten.
Die Ärztin fragte mich, ob ich immer noch interessiert sei, obwohl ich in dieser Woche nicht über mich selbst entscheiden könnte.
Ich sagte „ja“.


Die Arzthelferin begann zu erklären, dass sie mich zuerst einmal Untersuchen müsste.
Der Gesundheitszustand war für sie neben Informationen über meine Genitalien sehr wichtig.
Zuerst musste ich mich ausziehen und wurde routiniert abgehorcht, meine Größe und mein Gewicht gemessen, sie sagte dass sie bisher sehr zufrieden ist.

Dann sagte sie, dass als nächstes mein Penis und meine Hoden untersucht werden würden aber sie bräuchte dazu noch ein paar Informationen.
Ich sollte mich dafür auf die Untersuchungsliege setzen.
„Also…wann hattest du deinen letzten Samenerguss?“
„Gestern“
„und warst du dabei allein?“
„leider ja“
„…wann hattest du zuletzt richtigen Sex?“
„leider noch gar nicht“
„sehr gut, dann werden wir das auch gleich hier erledigen…und jetzt stell dich bitte da hinten an die Wand damit wir dich dort festschnellen können, denn du darfst dich bei den nächsten Untersuchungen nicht bewegen, Süßer “
…dann wurde ich festgeschnallt, die Arme und Beine von mir weg gestreckt.

Die Blonde Arzthelferin, Susanne, begann nun meinen Schwanz in ihre Hände zu nehmen und sanft daran zu reiben.
Als er so hart wie möglich war, nahm sie ein Maßband und notierte sich die Größe und den Umfang vom Schaft und von der Eichel. Dann fühlte sie an den Hoden, lächelte und sagte dann, dass es bestimmt 4 bis 5 Ladungen sind.
Dann sah sie wieder in mein Gesicht: „jetzt werden wir dich leermelken und du kannst nichts dagegen machen, Süßer, hihihi“
Frau Dr. sagte dann „stöhne nur schön laut, denn wenn du bei den Inseminationen mitmachst, dann wirst du so etwas öfters erleben“
Die brünette Arzthelferin, Mareike, fügte dann hinzu „aber sag Bescheid wenn du kurz vorm Kommen bist, denn wir müssen deinen Samen auffangen um ihn zu messen und zu untersuchen“

Dann fing sie an ihn immer schneller zu wichsen, dabei stöhnte sie „los spritz ab, du Besamungshengst“
Als ich es nicht mehr halten konnte stöhnte ich „Jaaaa ich komme“
Susanne griff schnell nach einem Messbecher um meinen Saft aufzufangen und sie hörte nicht auf an meinem Schwanz zu wichsen, sie sagte „ich will alles“.
Sie drückte ihn und die Eier sanft bis alles raus war, dann brachte sie den Becher zum Labor.

Ihre Kollegin, Mareike kam dann zu mir, streichelte mir über den Bauch, sagte „braver Junge, wir wollen all deinen jungen, fruchtbaren samen“.
Dann küsste sie mir auf meine Eichel und fing dann an zu blasen bis er wieder stand.
Dann drückte sie an der Wand auf einen Knopf woraufhin die Wand langsam nach hinten klappte, es war anscheinend eine spezielle Untersuchungsbank.
Sie sagte: „ Ich hoffe du bist bereit, von mir eingeritten zu werden, meine Vagina läuft schon aus wenn ich daran denke, wie ich gleich von dir besamt werde“
Dann zog sie sich aus, unter ihrem Arzt-Kittel hatte sie nur noch gelbe Dessous an, die sie auch auszog. Ich schätze ihre Brüste auf 90C und Ihre Vagina war glatt rasiert dafür aber sehr feucht.
Sie kletterte auf mich, sah mir dabei die ganze Zeit in die Augen und senkte sich schließlich auf meinen harten Penis bis er bis zum Anschlag in ihr steckte.
Sie stöhnte „du bist seeeehr gut für unsere Vorhaben geeignet, mit deinem geilen Schwanz“ dann fing sie an langsam zu reiten. „Spritz einfach rein, wenn du es nichtmehr halten kannst, Süßer“ sagte sie. Sie wurde immer schneller und sah mich fordernd an, dann griff sie an meine Eier und drückte sie sanft woraufhin ich anfing laut zu stöhnen und eine Ladung meines Samens tief in ihre willige Möse spritzte.

Fühlt sich gut an, sagte sie.
Susanne kommt zurück und berichtet, dass der Samen gute Qualität hat.

16% (6/33)
 
Categories: FetishFirst Time
Posted by happy12345
2 years ago    Views: 2,463
Comments (11)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
böser junge
BondagePu...
retired
2 years ago
geile story!!!!! :D
2 years ago
Geile Idee, aber das melken hättest du weiter ausbauen können :-) Ich find die Beschreibung der Untersuchung sehr geil.
2 years ago
uiuiui so ne story hätt ich dir nun doch nich zugetraut ;)
2 years ago
Bitte weiter!
2 years ago
Hoffe es geht weiter nach teil 2.
Geile story !!!
2 years ago
na, das scheint ja ne tolle Besamungsstation zu sein, bin gespannt auf die Fortsetzung
2 years ago
...short, but nice story! Keep on writing...
2 years ago
weiter so :)
2 years ago
Dann schreib mal weiter...
bartmangs
retired
2 years ago
Find ich super bitte mehr davon