Meine junge Freundin und ihre Eltern Teil 2

Meine junge Freundin Teil 2




Nach dem wir uns den ersten Druck von der Seele gevögelt hatten, wischte sich Mutter Kerstin erst mein Sperma aus ihrem Gesicht und meine Freundin Sonja trank erst etwas um den Geschmack der, von ihrem Stiefvater, erhaltenden Munddusche abzuschwächen. Mir ging jetzt einiges durch den Kopf wie z.B. das ich hätte eifersüchtig sein müssen aber es nicht wirklich war. Im Gegenteil. Es machte mich sogar irgendwie an. Ich ging mit Kaus mal kurz in die Küche um besser mit ihm reden zu können und um noch Nachschub an Getränken zu holen. „Und?“, fragte ich Klaus. „Wie war es mit unserer Kurzen?“ „Da habe ich lange von geträumt… und sie bläst verdammt viel besser als ihre Mutter“, antwortete er. Dann erzählte er noch etwas weiter. Dabei erfuhr ich, das die Mutter wohl nicht gerne schlucken tat und er Sonja, pünktlich zu ihrem 15. Geburtstag, vorher in ihren Geburtstagsdrink wichste. Ohne was gemerkt zu haben, trank sie diesen auch aus. Hm, das erklärt auch warum Sonja so gerne schluckt, dachte ich mir im Scherz. „Du kannst unsere Kurze ja gleich nochmal schön durchficken wenn du magst“, sagte ich zu ihm. Die Vorfreude und die Geilheit waren Klaus ins Gesicht geschrieben. „Ich will dann aber sehen wie du ihr dein Sperma in den Mund spritzt“, wies ich ihn an. Er grinste nur. Auf dem Weg zum Schlafzimmer kam uns meine Freundin entgegen. Ihr war wohl etwas schlecht vom Alkohol und wollte aufs Klo. „So schlimm?“, fragte ich. „Nein, es geht schon“, antwortete sie. „Ok, also Sex geht gleich noch“, sagte ich so daher.
Mit einem Grinsen verschwand sie im Bad und wir gingen weiter Richtung Schlafzimmer. Kurz davor drehte Klaus um weil wir die Getränke in der Küche vergessen hatten und ich ging ins Schlafzimmer. Ihre Mutter lag nackt auf dem Bett. Ihr fetter Busch sprang mich fast an. Man, war die behaart. Bis heute hab ich so was in real nicht mehr gesehen. Wie ich sah, hatte sie auch etwas behaarte Beine. Ich schwang mich aufs Bett und fing eine Unterhaltung mit ihr an. Was mich brennend interessierte: schluckt sie wirklich nicht? Ich fragte einfach nach. Sie schaute mich etwas verdutzt an aber antwortete mir. Sie wurde es ekelhaft finden meinte sie. Diese Aussage reizte mich ungemein und ich nahm mir vor es zu wagen. Dieses behaarte Stück soll mich mal schön austrinken, ging mir durch den Kopf. Da Klaus noch nicht zurück war, ging ich ihm entgegen um evtl. beim Tragen zu helfen. Als ich in der Küche ankam war von Klaus nix zu sehen. Also bin ich weiter auf leisen Sohlen Richtung Bad. Außer der Musik im Wohnzimmer war nichts zu hören. Am Bad angekommen meinte ich Sonja gehört zu haben. Nur das Geräusch kam aus ihrem Zimmer. Also ging ich hin und öffnete langsam die Tür. Ich staunte nicht schlecht als ich einen Blick hinein warf. Sonja hatte wieder den Schwanz ihres Stiefvaters im Mund. Da die Beiden mich nicht bemerkten, beobachtete ich weiter. Sonja lutschte voller Leidenschaft. Klaus war so geil, er wollte sie nun ficken, endlich ficken. Er drehte Sonja um, um sie von hinten nehmen zu können. Als er dann seinen Schwanz kräftig in ihre Muschi rammte, stöhnte sie auf. Er ging auch gleich hohes Tempo, was Sonja aber sichtlich gefiel. Der Anblick war geil. Meine süße Freundin gefickt von ihrem Stiefvater. Plötzlich stand Kerstin hinter mir, schob mich etwas zur Seite um besser sehen zu können. „Könnt ihr nicht warten?“, rief ich ins Zimmer. Die Beiden hielten inne und grinsten. Ihre Mutter und ich begaben uns mit auf die Spielwiese. Klaus begann Mutter Kerstins Muschi zu lecken und ich steckte meinen Schwanz wieder in Kerstins Mund. Sonja schaute angeregt zu. Nach einigen Minuten wollte ich dann auch mal das behaarte Loch der Mutter kosten. Bis auf ihre Haarpracht, die ständig in meiner Nase kitzelte, war es sehr geil. In dieser Zeit war der Schwanz von Klaus wieder in Sonjas Mund verschwunden. Ich gab Klaus zu verstehen, dass er Sonja nun richtig durchficken soll. Und er nahm sie richtig. Sonja ließ sich gehen wie selten zuvor. Auf ihre Mutter traf das auch zu. Ich fickte hart ihr behaartes Loch. Klaus und ich wechselten uns ab. Mal die, mal die, mal zusammen Kerstin oder zusammen Sonja. Wir gingen tierisch ab. Zu guter Letzt, spritzte ich meine dicke Ladung auf den Busch ihrer Mutter. Geil, das viele weiße Zeug auf ihrem schwarzen Schamhaar. Nun kam auch Klaus. Wie vereinbart, spritzte er in Sonjas geöffneten Mund. Schwall auf Schwall schoss er ihr in den Mund. Welch geiler Anblick. „Schön schlucken und sauber lecken“, sagte ich zu Sonja. Und sie tat es so hingebungsvoll. Danach gingen wir schlafen. Das war dann der Startschuss für eine offene Beziehung mit ihren Eltern, die auch 5 Jahre andauern sollte. Zwischenzeitlich zog Sonja zu Hause aus und bei mir ein. In der Regel trafen wir uns dann an mindestens einem Wochenende im Monat. Wenn ich zwischendurch mal Böcke auf ihre Mutter hatte, stattete ich (allein) ihr halt einen Besuch ab. Dabei war es egal ob Klaus da war oder nicht. Klaus tat es mir gleich. Obwohl es schon die erste Zeit ein komisches Gefühl war, war es auch irgendwie geil. Man kam von der Arbeit nach Hause und die Beiden waren schön am ficken. Umgekehrt war es ja genauso. Mit den Jahren ging es mir aber langsam auf die Nerven und ich verlor die Lust an diesen Spielchen. Sonja und ich lebten uns dann in den nächsten Jahren immer weiter auseinander. Im fünften Jahr traf mich dann plötzlich der Pfeil des Amor und sechs Monate später beendete ich die Beziehung mit Sonja (und ihren Eltern wenn man so will). Zuvor verscherzte ich es mir noch absichtlich mit Sonjas Mutter. Da ihre Mutter auch auf Fesselspiele stand, sie aber in all den Jahren nicht einmal mein Sperma geschluckt hatte, wollte ich es so quasi erzwingen. Und es gelang mir die letzten beiden Male, was sie sehr wütend machte. Ich hatte Urlaub, Sonja und Klaus waren auf der Arbeit und ich vergnügte mich mit Mutter Kerstin. Sie war schön an ihr Bett gefesselt und ich fickte sie hart und ließ mir zum Ende schön den Schwanz lutschen. Ich hielt schön ihren Kopf fest und spritzte ihr ohne Vorwarnung in den Mund. Sie versuchte sich dagegen zu wehren aber es gelang ihr nicht. Sie musste dabei mächtig würgen aber sie schluckte es. Danach bekam ich erst eine Standpauke von ihr, was mir denn einfallen würde usw. Ich versprach ihr es nie wieder zu tun und fuhr dann nach Hause. Am nächsten Tag besuchte und fickte ich sie wieder und wiederholte meine Schandtat vom Vortag. Wieder spritzte ich in ihren Mund und sie musste widerwillig schlucken. Das war zu viel und sie setzte mich anschließend vor die Tür, was mir zu dem Zeitpunkt aber schon völlig egal war. Ich denke Klaus weiß bis heute nichts von den Schluckorgien seiner Frau. Der Arme, wird er wahrscheinlich nie erfahren, wie es ist von seiner Frau Kerstin ausgetrunken zu werden…


Diese Geschichte ist wahr und hat sich wirklich so ereignet...

92% (42/4)
 
Posted by gummi110
3 years ago    Views: 6,276
Comments (8)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
10 months ago
Hat jemand heraus gefunden wo Teil 1 ist? Ich mag nicht in der Mitte einer Geschichte anfangen zu lesen
2 years ago
geil, aber wo ist Teil 1 ??????
2 years ago
Zu meinem bedauern war die Geschichte viel zu kurz!
2 years ago
Ja, davon kann man mehr vertragen.
3 years ago
und wo ist teil 1
3 years ago
Schade , das es schon zu Ende ist
3 years ago
sehr geiles erlebnis sollte man einfach mehr sooo geniessen
3 years ago
Geiles gemischtes Doppel, was leider zu früh endete.