Meine Tante Doris Teil 6

Meine Tante Doris

Teil 6

Die letzten sechs Jahre vergingen für mich wie im Flug. In jungen Jahren hat man halt viel zu tun. Es hatte sich ja auch einiges verändert in dieser Zeit. Doris war seit zwei Jahren nicht mehr mit meinem Onkel zusammen und ist wohl die meiste Zeit davon auch solo geblieben. Sie arbeitete jetzt in einer Videothek, wo wir uns dann hin und wieder begegneten.
Als ich mal wieder eine paar Filme ausleihen wollte, hatte Doris gerade Schicht. Sie unterhielt sich mit einem Kumpel von mir und ich gesellte mich einfach mal dazu. Mein Kumpel war kein Kind von Traurigkeit. Jedes Wochenende schleppte er ein anderes Mädel ab.
Wir drei unterhielten uns dann recht angeregt und länger als ich es ursprünglich geplant hatte. Es war mittlerweile schon so spät, das Doris den Laden schließen konnte. Ich verzichtete dann auf meine Portion Filme und wollte eigentlich Richtung Heimat als mein Kumpel meinte: "Lasst uns doch alle jetzt zum Italiener um die Ecke gehen".
Da ich nichts weiter vorhatte, willigte ich ein. Nach kurzer Überlegung stimmte auch Doris zu. Beim Italiener angekommen, wurde auch gleich die erste Runde bestellt. Danach noch eine und noch eine. Mein Kumpel gab reichlich Gas was die Bestellungen anging und ich ahnte schon was er vorhatte. Sein Plan sollte aufgehen. Doris wurde immer lockerer und lustiger. Nach ca. 2 ½ Stunden war Doris dann recht angetrunken. Ich ließ in der Zeit einige Runden aus, da ich ja noch fahren musste. Mein Kumpel meinte dann, ob wir nicht zu ihm fahren sollen um da noch etwas weiter zu trinken. Doris und ich willigten ein.

Bei ihm angekommen, ging das muntere Trinken weiter. Mein Kumpel fing langsam an Doris an die Wäsche zu gehen. Sie war aber nicht so recht begeistert davon und er ließ seine Fummel Versuche wieder.
Vier Runden Später griff er wieder an. Diesmal mit einer anderen Taktik. "Tanz doch mal für uns Doris", meinte er. Der Alkohol zeigte bei Doris nun Wirkung. "Aber nur wenn du gute Musik da hast", antwortete sie. "Da finden wir bestimmt was", meinte er und zeigte ihr seine Plattensammlung. Schnell hatte Doris auch etwas gefunden und er legte die Scheibe auf. Er setzte sich wieder und wir schauten uns gemeinsam ihren Tanz an.
"Mach mal noch etwas schärfer bitte", rief er Doris zu. "Richtig scharf?", fragte sie grinsend. "Ja klar", antwortete er und Doris fing an für uns zu strippen.
Erst ihre Schuhe… dann ihre Bluse… und anschließend ihre Jeans. Sie machte das wirklich gut und ihre Bewegungen machten mich geil. Nun tanzte in ihrer weißen Unterwäsche und ihren schwarzen Socken weiter für uns. Mein Kumpel stand auf und ging zu Doris. Er tanzte etwas mit, doch als er ihren BH beiläufig öffnen wollte, lehnte sie das ab. Frustriert setzte er sich wieder und Doris kam tanzend auf mich zu. "Na mein Süßer Neffe", sagte sie zu mir und weiter "Ist schon lange her".
Sie kniete vor mir und öffnete meine Hose. Mein Schwanz konnte es kaum erwarten von ihr befreit zu werden, was Doris ja auch prompt erledigte. Sie zog mich komplett aus und leckte dabei an meinem Körper. Mein Kumpel sagte: "Hey, ich will auch", aber Doris ignorierte ihn und nahm lieber meinen Schwanz in ihren Mund. Ihr Mund war einfach großartig. Frustriert verließ mein Kumpel den Raum und wir machten uns auf dem Sofa breit. Doris saugte mir einen Lusttropfen nach dem anderen raus und ich musste mich zusammenreißen um nicht abzuspritzen.
Da tauchte mein Kumpel wieder auf. Er war jetzt ebenfalls nackt und massierte seinen Schwanz. Dieser war um einiges länger als meiner aber nicht so wohl genährt. Er schmierte sich sein langes dünnes Teil mit Vaseline ein. Doris bekam davon nichts mit denn sie war zu sehr mit meinem Schwanz beschäftigt.
Nun befand sich mein Kumpel hinter Doris. Blitzschnell zog er ihren Slip runter und rammte seinen langen Schwanz in Doris Arsch. Doris schrie laut auf dabei aber das war ihm egal. Wieder und wieder stieß er zu und Doris schrie wie am Spieß dabei. Da sie ihn aber gewähren ließ, fickte er sie immer härter in ihren Arsch. Er wollte sie bestrafen und erniedrigen.
Jetzt fühlten sich mein Schwanz und ich vernachlässigt. Durch ihr Geschrei konnte sie meinen Schwanz nicht mehr vernünftig lutschen. Ich beschloss sie auch einfach hart zu nehmen. Ich richtete mich auf, nahm ihren Kopf in meine Hände und fickte sie in ihren Mund. Doris war nun in der Opferrolle, welche sie aber sichtlich genoss. Wir nahmen sie richtig hart, rissen ihr noch den BH vom Leib um ihre dicken Brüste zu sehen. Nach einiger Zeit legten wir Doris auf den Rücken denn mein Kumpel wollte auch mal ihren Mund testen und ich ihre, immer noch behaarte, Muschi lecken. Er putzte sich kurz den Schwanz ab und schob ihr anschließend seinen Stab in den Rachen. Sie würgte dabei sehr aber er machte einfach weiter. Ich leckte schön ihren Kitzler und dabei kam Doris schnell zum Höhepunkt. Mein Kumpel tat es ihr gleich und spritzte ihr seine Ladung ins Gesicht.
Ich wischte ihr das Sperma aus ihrem Gesicht und sagte: "So… und jetzt darfst du mich noch austrinken". Doris grinste und fing sofort mit ihrer Arbeit an. Sie saugte wie der Teufel und ich ergoss mich nach wenigen Minuten, mit gewaltigen Schüben, in ihrem Mund. Brav wie sie war, schluckte sie alles schön runter.
Wir blieben die Nacht über bei meinem Kumpel. Am nächsten Morgen musste Doris noch einmal dran glauben. Wir verpassten ihr mit unserem Sperma eine Gesichtsdusche. Nachdem wir uns dann frisch gemacht hatten, fuhr ich Doris zu ihrer Wohnung.

Wir sahen uns dann noch öfters in der Videothek, bis sie dann ca. sechs Monate später wegzog. Wohin ? …wer weiß…
Eigentlich schade...




















85% (37/7)
 
Posted by gummi110
3 years ago    Views: 4,679
Comments (5)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
WER WÜNSCHT SICH NICHT EINE SO GEILE TANTE????
2 years ago
ja deine tante ist schon ein geiles luder
3 years ago
ja,endete leider so...
...aber geil wars schon
3 years ago
neeeeeiiiiinnnnn das darf nicht das ende sein ;)
3 years ago
geile Geschicht, war das nun das Ende?!?!????