Sommerfest 1

Sommerfest Teil 01
eine Geschichte meiner Ex

Zuerst einmal zu mir, ich bin 32, verheiratet, 2 Kinder, schlank von Beruf Krankenschwester und für fast alles zu haben.

An diesem Samstag im August hatte ich Frühdienst gehabt. Es war wieder sehr warm geworden um die Mittagszeit und so beschloss ich beim Umziehen nach Dienstschluss, mein Höschen weg zu lassen. Ich trug also nur ein luftiges Sommerkleid und machte mich auf den Heimweg. Bei offenem Fenster im Auto umspielte der Fahrtwind meine haarlose Muschi und mit jedem Kilometer wurde ich feuchter und heißer. Ich ertappte mich dabei wie meine Finger immer öfter zwischen meine Beine wanderten und an der nassen Spalte spielten. Der Weg nach Hause war nicht ganz so weit und ich war froh heil angekommen zu sein, so heiß war ich nach der Fahrt. Ich wollte jetzt nur noch das eine. Endlich einen schönen Fick. Die Kinder waren woanders untergebracht und so war mein Mann alleine zu Hause. Meinen Wünschen stand also nichts im Wege. Kaum hatte ich die Wohnungstüre aufgeschlossen hörte ich auch schon eindeutige Geräusche aus dem Wohnzimmer. Erst dachte ich er schaut sich einen Pornofilm an, aber der Fernseher lief nicht als ich dort hinsah. Im Zimmer sah ich auch niemanden also ging ich auf die Terrasse. Dort sah ich ihn dann. Und noch mehr. Vor ihm hockte eine unserer Nachbarinnen und japste vor Vergnügen jedes mal wenn er seinen Riemen tief in ihre Muschi bohrte. Die beiden bemerkten mich nicht und so sah ich mir das Spiel ein paar Minuten lang an, natürlich nicht ohne Hand an mich zu legen. Ich näherte mich den beiden ganz leise. Er bemerkte mich erst als ich seine Po berührte und ihm langsam einen von meinem Muschisaft triefenden Fingern in den selben schob. Keine fünf Sekunden später spürte ich ein Zucken in seinem Darm und er pumpte ihr die erste Ladung seiner Sahne in die Lusthöhle. Auch ihr kam es in dem Moment und sie biss vor Lust in das vor ihr liegende Kissen. Anstatt aufzuhören fickte er Karin, so hieß die Gute immer weiter. Sein Schwanz wollte einfach nicht schlaff werden und mit jedem Stoß kam etwas von seinem Sperma aus ihrer Muschi. Das konnte ich mir natürlich nicht entgehen, also schob ich mich unter die beiden so dass wir Frauen eine 69er Stellung einnahmen und uns gegenseitig die Muschis lecken konnten. Nun konnte ich aus nächster Nähe beobachten wie mein Lieblingsschwanz in einer fremden Grotte seine Arbeit erledigte. Gleichzeitig bearbeitete Karin mit ihrer Zunge mein überlaufendes Fötzchen und ich natürlich das ihre. Plötzlich zog er seinen Riemen aus der Muschi und versenkte ihn mit einem Ruck in ihrem Poloch. Gleichzeitig bekam ich eine ganze Ladung des durch die Fickerei frisch aufgeschäumten Spermas ins Gesicht. Sie schrie erschreckt auf doch das ging schnell in lustvolles Gestöhne über. Immer wieder forderte Karin ihn auf fester und tiefer in den Arsch zu ficken. So dauerte es nicht lange und schon hatte sie einen weiteren heftigen Orgasmus. Jetzt wollte ich auch mein Recht und so befreite ich mich von ihr, da Karin immer noch erschöpft auf mir lag. Ich bückte mich auf die Knie und bot ihm mein Hinterteil an, indem ich es mit dem Saft meiner nassen Pussi einrieb und es mit den Fingern etwas vor dehnte. Da konnte er nicht wieder stehen und im Handumdrehen war sein Rohr in meinem Po. Ich wusste ja das er schon so gut wie fertig war und gleich abspritzen würde, also konzentrierte ich mich auf das Wesentliche. Es dauerte auch nicht lange da spürte ich wie sein Glied anfing zu zucken und schon schoss der erste Strahl Spermas in meinen Darm. Das brachte auch mir den ersehnten Abgang und mein Darm zuckte und molk diesen geilen Schwanz in meinem Arsch. Erschöpft lagen wir drei nun auf der Terrasse und dösten in der Mittagssonne vor uns hin als er plötzlich aufsprang und mich an die Party am Abend erinnerte. Schnell verabschiedeten wir uns von Karin, und gingen erst mal duschen. Er zuerst, machte sich zurecht und gab sich dann der Bundesliga hin bis auch ich fertig sein würde. Ich hatte natürlich immer noch nicht genug und so steckte ich mir heimlich zwei Liebeskugeln in die Muschi bevor ich unter die Dusche ging. Dort kümmerte ich mich erst mal um die Körperpflege, aber bei jeder Bewegung rollten und vibrierten die Kugeln und meine Muschi wurde nicht nur vom Wasser nass. Um die Sache zu beschleunigen kramte ich schnell einen Dildo aus einem Schrank und schob ihn mir in das immer noch mit Sperma gefüllte Arschloch. Ganz leicht glitt er rein und im schnellen Rhythmus fickte ich mich nun selber. Es war schon fast ein Sandwich feeling mit den Kugeln vorne und dem Schwanz hinten und so kam es mir auch relativ schnell. Schnell machte ich mich danach aus geh fertig......

Fortsetzung folgt

91% (20/2)
 
Posted by greghunt
2 years ago    Views: 2,670
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
sehr geil!