Hilfsbereit II

Fortsetzung der Geschichte „Hilfsbereit“. Leider alles nur Phantasie........


Kurze Zeit später hatte ich natürlich wieder Lust auf die Beiden und rief Ursula mittags aus dem Büro na. „Na, habt ihr beiden Fickschlampen heute Nachmittag Zeit und Lust auf meinen Schwanz?“ „Aber immer doch, wann kannst Du hier sein. Allein bei dem Gedanken läuft mir mein Mösensaft die Beine herunter.“

„Ich kann heute früher Feierabend machen und bin um 15.00h bei dir. Sagst Du Carola auch Bescheid“? „Ja, mach ich, auch wenn ich Dich lieber für mich allein haben möchte, aber ich weiß ja, dass Du gerne mehrere Löcher hast.“ „Na, Du hast ja auch noch ein drittes Loch, das ich noch nicht ausprobiert habe“, antworte ich. „Wwwas meinst Du? Analverkehr? Das habe ich noch nie gemacht.“ „Dann wird es ja Zeit, dass ich Deine Arschfotze mal entjungfere“, lache ich, „also dann bis gleich, aber sag trotzdem Carola Bescheid, sonst ist sie nachher noch beleidigt“. „Also gut, mach ich, bis gleich, kann es kaum abwarten.“

Um kurz vor 15.00h klingele ich bei Ursula an der Haustür. Sie öffnet mir und ihr Anblick haut mich fast um. Sie hat sich alle Mühe gegeben, sich zurecht zu machen mit Make-up usw. Sie trägt einen engen Rock, eine knappe Bluse, die ihre Titten fast sprengen, schwarze Strümpfe und hochhackige Schuhe. Ich will sie gerade begrüßen und ihr ein Kompliment machen, aber sie winkt mich schnell herein und zeigt mir, dass ich ruhig sein soll, indem sie den Finger auf den Mund legt. Sie flüstert mir zu: „Es tut mir so leid, es ist eine andere Freundin überraschend vorbeigekommen und ich bin sie nicht wieder los geworden. Bitte lass dir nichts anmerken. Ich hoffe, sie geht bald wieder. Carola ist auch schon da.“ „Ok“, sage ich etwas enttäuscht und folge ihr in das Wohnzimmer.

„Das ist Dieter, ein Freund meines Sohnes“, stellt sie mich vor. „Das sind Carola und Birgit, meine Freundinnen. Wir trinken gerade Kaffee. Wenn Du magst, kannst Du uns Gesellschaft leisten, bis Thomas kommt.“ „Hallo“, begrüße ich die beiden Damen und reiche ihnen die Hand. Carola blickt mich sehnsüchtig an.

Ich trinke meinen Kaffee und die Damen unterhalten sich weiter und ich merke, dass Birgit stottert und ziemlich verklemmt ist. Sie sitzt verkrampft da und ihr Äußeres unterstreicht ihre Verklemmtheit. Obwohl sie schöne Titten und ein nettes Gesicht hat.

Ursula und Carola, die sich genauso geil zurecht gemacht hat wie ihre Freundin, werfen mir immer wieder sehnsuchtsvolle Blicke zu und ihre spüre ihre Blicke auf meinen Schritt. Etwas später steht Ursula auf und sagt, dass sie noch einmal frischen Kaffee machen will. Dann höre ich sie rufen: „Dieter, kannst Du mal bitte kommen. Ich brauche Deine Hilfe, die Kaffeemaschine streikt irgendwie. Wir haben die ganz neu. Du kennst Dich bestimmt mit so was aus“. Kaum betrete ich Dich Küche, hockt sie sich schon vor mich und holt meinen Schwanz aus der Hose. Ich halte es nicht mehr aus, ich muss ihn jetzt einfach mal wenigstens kurz spüren“, sagt sie und schon ist er in ihrem Maul verschwunden. Ich fasse ihren Hinterkopf und ficke sie tief in ihr Maul.

„Wwwwas mmmmmmacht iiiihr ddenn ddda?“ Höre ich plötzlich hinter mir. Wir haben gar nicht bemerkt, dass Birgit in die Küche gekommen ist. „Iiiiiiigiitt, Uuuuuursula, wwwie kkkkannst ddddu nnnnur einen Pppppenis in den Mund nehmen und dann auch noch von einem fremden und so jungen Mann“, stottert sie aufgebracht. Vor Schreck lässt Ursula meinen Schwanz aus dem Mund rutschen und Birgit schaut angewidert auf meinen großen prallen Schwanz. „Schäm, dich, ddddddas werde ich dddddeinem Mann sagen!“ Durch ihr Gezeter ist auch Carola in die Küche gekommen und fragt: „Was ist denn los hier“? „Schau Dddddir an, was die Beiden hier machen. Sie macht am hellichten Tag Sex mit dem jungen Kerl, der ihr Sohn sein könnte und dann auch noch so wie eine Nutte.“

„Na, Birgit, nun reg Dich doch nicht so auf“, antwortet Carola. „Das ist doch nichts Schlimmes. Nun halt Dich da raus und erzähl es bloß niemandem, schon gar nicht Ursulas Mann oder deinem.“ „Du steckst wohl mit ihr unter einer Decke. So wie ihr euch zurechtgemacht habt, habt ihr euch bestimmt diesen Callboy hierher bestellt, damit er euch nacheinander zur Verfügung steht. Das ist Sünde und Ehebruch. Schämt euch! Das werde ich euren Männern erzählen. Ich werde euch nicht decken!“

„Nun hör aber auf, Du scheinheilige Schnepfe, nur weil du so verklemmt bist und Sex, wenn überhaupt nur im Dunkeln unter der Bettdecke machst, brauchst du dich hier nicht so aufzuspielen“, fährt sie Carola an. „Untersteh dich und erzähl irgendwem davon!“ „Was willst du denn dann machen?“ antwortet Birgit. Sie ist so aufgebracht, dass ihr Stottern weg ist. „Das wirst Du dann schon sehen“, kontert Carola etwas hilflos. Ursula hat derweil Tränen in den Augen und sieht ganz verzweifelt aus. „Bitte, Birgit, sag nichts meinem Mann, der wird ausrasten und mich rausschmeißen.“ „Das hättest du dir früher überlegen sollen“, beharrt Birgit unnachgiebig. Mir ist klar, jetzt muss etwas passieren, aber wie kann man der Alten das Maul stopfen. Da kommt mir eine Idee.

„Los, haltet die alte Kuh fest. Ich weiß jetzt, wie sie ihr Maul hält“. Ehe Birgit etwas sagen kann, haben Ursula und Carola jeweils einen Arm gepackt und ich habe mir ihre Beine geschnappt. „Los, wir tragen sie ins Schlafzimmer.“ Birgit versucht zu schreien, aber Carola hält ihr den Mund zu. „Was hast Du mit ihr vor?“ fragt Ursula. „ich werde sie jetzt ficken, dass ihr Hören und Sehen vergeht. Ihr werdet dabei Fotos von ihr machen, dann haben wir was gegen sie in der Hand und sie wird bestimmt nichts sagen. Wegen Vergewaltigung kann sie mich auch nicht anzeigen, weil ihr bestätigen könnt, dass sie alles freiwillig gemacht hat“, grinse ich. „Prima, Idee, ja, wir zeigen es der blöden Kuh.“, stimmen die Beiden zu. Wir drücken sie bäuchlings aufs Bett und Ursula holt zwei Schals, mit denen wir ihre Arme am Bett fesseln. Mit einem Tuch knebeln wir sie, dann greife ich unter ihren Rock und ziehe ihren Schlüpfer runter. Sie zappelt, aber ein fester Schlag auf ihren Arsch lässt sie ruhig werden. „Halt still, dann tut es weniger weh“, schreie ich sie an. Sie wimmert unter dem Knebel. Ich schiebe ihren Rock hoch und ihr nackter Arsch liegt vor mir. Ich fasse ihr zwischen die Beine und zu meiner Überraschung ist ihre Fotze ganz nass. „Schau mal an, der geilen Sau gefällt es wohl, was ich mit ihr mache. Sie kann es kaum erwarten, dass sie meinen Schwanz in ihre Fotze bekommt“. Die Beiden lachen. „Na, dann fick sie doch zur Strafe in den Arsch. Sie soll nicht auch noch Spaß an der Sache haben. Dazu hat sie uns zu sehr geärgert“.

Birgit zappelt wieder, aber zwei weitere feste Schläge auf ihren Arsch lassen sie wieder ruhig werden. Unter ihrer Fotze ist eine Pfütze von Mösensaft. Ich schiebe meine Finger in Ihre Fotze und reibe anschließend ihren Schleim auf meinen Prügel. Ich spucke in ihre Arschspalte und reibe die Spucke auf ihre Rosette. Dann setze ich meine Eichel an ihr Arschloch an und drücke dagegen. Mein Schwanz ist dick und hart und bohrt sich immer tiefer in ihre Arschfotze. Sie wimmert unter ihrem Knebel und Tränen laufen ihre Wangen herunter. Ein Schlag auf ihren Arsch und ich überwinde ihren Schließmuskel und stoße meinen Schwanz bis zum Anschlag weiter. Ich ziehe ihren Arsch an den Hüften hoch und beginne sie mit kräftigen Stößen in den Arsch zu ficken. Ich höre das Klicken eines Fotoapparats. „Ja, so ist es gut. Fick die alte Sau in ihren alten Arsch“, höre ich Carola hinter mir. Ich drehe mich um und sehe, wie sie ihre Fotze unter ihrem Rock heftig reibt. Ich ficke immer härter und tiefer in Birgits enge Arschfotze. Birgit rührt sich nicht mehr. Sie ist wohl ohnmächtig geworden. Ich nehme ihren Knebel ab und binde sie los, so dass ich sie umdrehen kann. Ich knöpfe ihre Bluse auf und hole ihre Titten raus. Dann wichse ich meinen Schwanz und spritze ihr meine Ficksahne ins Gesicht und auf ihre Titten. Ursula macht schöne Fotos dabei. Sie zeigt mir die Fotos und es sieht so aus, als habe Birgit die Augen voller Geilheit geschlossen. Ich wecke sie mit ein paar leichten Ohrfeigen. Sie schlägt die Augen auf und jammert glich los. „Oh, Du brutaler Kerl, Du hast mich geschändet. Ich werde Dich anzeigen.“ „Halts Maul, Du alte Fotze. Jetzt schau dir mal die schönen Fotos an. Jeder wird sehen, wie Du es genießt, meine Ficksahne ins Gesicht gespritzt zu bekommen. Deinem Mann wird es bestimmt nicht gefallen“. Ursula zeigt ihr die Fotos. „Oh, nein, bitte nicht, die darf nie jemand sehen. Bitte, ich sag auch niemandem etwas. Bitte löscht die Fotos“. „Na, die bleiben schön hier bei mir. Wenn du einen Ton sagst, dann werden wir sie veröffentlichen.“ „Ja“, füge ich hinzu, „und in Zukunft wirst du schön machen, was ich sage und dich von mir ficken lassen, wann immer ich es will“.
„Oh nein, bitte nicht, ich mag Sex nicht, ich finde es widerlich. Ihhhh, dieses Sperma. Mir wird übel......“. „Dir werde ich es schon beibringen es zu schlucken und ich werde eine willige Dreilochstute aus dir machen. Los, und jetzt leckst du zur Strafe deinen beiden Freundinnen ihre Fotzen bis sie kommen und die ihren Saft ins Maul spritzen“. „Oh, nein, bitte nicht“. Ich zeihe meinen Gürtel aus der Hose und nehme ihn doppelt. Dann schlage ich damit auf ihre Titten und zwischen ihre Schenkel auf ihre Fotze. Sie jault auf und jammert: „Aufhören, bitte, das tut so weh. Aua“. „Dann leck jetzt die Fotzen. Los“! Widerwillig steckt sie ihren Kopf unter den Rock von Carola, die sofort heftig stöhnt. „Das macht die alte Sau gut“. Schon bald kommt Carola mit einem lauten Schrei und Birgit hustet, weil Carola ihr ihren Fotzensaft ins Maul gespritzt hat. „So, jetzt will ich auch“, sagt Ursula und zieht ihren Rock hoch. Ein Schlag mit dem Gürtel lässt Birgit widerwillig gehorchen. Die Tränen laufen ihre Wangen herunter. Mein Schwanz ist schon wieder hart geworden und so ziehe ich Carola zu mir und ficke sie in ihre nasse Fotze, die sie mir sofort bereitwillig anbietet. Ursula schaut uns zu, während sie es genießt, wie Birgit ihre Fotze leckt. Auch sie kommt bald und schreit ihren Org heraus. Auch Carola und ich kommen und mein Saft spritzt tief in Carolas Fotze.

Leider ist es spät geworden und bald kommt Ursulas Mann nach Hause. Ich muss gehen und verabschiede mich von den Dreien. Birgit ist ganz still geworden und zittert, als ich ihr sage, dass ich sie zu den anderen bestellen werde, sobald ich Lust auf sie habe.


Wie es weitergeht, erfahrt ihr bald......

92% (42/3)
 
Categories: AnalBDSMLesbian Sex
Posted by granny47
3 years ago    Views: 2,383
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 years ago
Aber Hallo, sehr gut.
Wann geht es weiter??
3 years ago
Geil geschreiben weiter so
3 years ago
Echt geil Deine Geschichte, die Weiber müssen manchmal zu Ihrem Glück gezwungen werden!