Wochenende im Hotel Teil 2

Hanna legte sich jetzt bäuchlings auf die breite, bequeme Sonnenliege. Sie wollte sich beidseitig bräunen. Bald würde aufgrund des Kontrastes jeder in der Sauna erkennen können, welch extrem knappen Bikinis sie trägt.
Ihr Arsch war vollkommen nackt, nur ein kleiner weißer String führte durch ihre Arschspalte zu ihrer Pussy. Diese war von einem kleinen Dreieck weißen Stoffes nur gerade so bedeckt.
Der kordelartige String war etwas verruscht, so dass nun ihr Arschloch gut zu sehen war. Ihr Arschloch sah wunderbar aus. In ihrem mehrwöchigen Florida Urlaub hatte sie sich in einem Kosmetikinstitut das Arschloch hell färben (bleachen) lassen. Dort machten das viele Frauen und redeten auch ganz offen, z.B. nach dem Golfen, darüber. Sie hatte einen großen Vorrat an Bleaching Cremes mitgebracht und benutzte sie regelmäßig. Ihr Arschloch war also keine dunkle braune Höhle, sondern sah perlmuttfarben und sehr einladend aus. Klistiert hatte sie ihren Arsch schon im Hotelzimmer. Also ein perfekt gepflegtes Arschloch.
Wie gerne hätte er jetzt geleckt, seine Zunge tief hineingeschoben und dann ein, zwei, drei Finger in ihr so appetitlich dargebotetens Loch gesteckt. Oder sie von hinten kräftig durchgevögelt, vor allen Leuten. Einige hätten vielleicht ebenfalls hier am Hotelpool gefickt. Wahrscheinlich waren doch die Hälfte der hier Anwesenden geil und fickbereit. Niemand traute sich, Kay auch nicht, da er keine langen Diskussionen führen wollte.
Auch die gut aussehende, langbeinige und komplett rasierte Frau in der Sauna ging ihm nicht aus dem Kopf. War sie jetzt in ihrem Zimmer und benutzte ihren Lippenstift für ihre intimen Lippen? Falls sie nicht alleine war, was sagte ihr Mann dazu. War er erregt, fickte er sie auf der Stelle. So würde seine Frau einer Unbekannten zu einem guten Fick verholfen haben.
Sein Schwanz war mittlerweile steif und groß. Seine gesamte pralle Eichel befand sich außerhalb seiner Badehose. Er war wieder so unendlich geil, er wollte kräftig mit seinem Schwanz zustoßen. Mund, Fotze oder Arsch, das war egal. Sein Schwanz brauchte ein feuchtes, enges Loch. Ganz tief zustoßen, das wäre ideal.
Er sagte zu Hanna, sie möge doch bitte in 35 Minuten ins Zimmer kommen. Hanna wußte Bescheid: Er würde jetzt eine halbe Stunde kräftig wichsen, alleine, und sich so auf die nächsten Sexspiele mit ihr vorbereiten.
Kay liebte es sehr, kräftig zu wichsen, wissend, dass seine Frau ihm in einer halben Stunde für alles Geile zur Verfügung stehen würde.
Normalerweise zog er seine Badehose unter seinem Hotelbademantel immer so aus, dass es jeder sehen konnte. Er liebte es, mit frei schwingendem Schwanz durch das Hotel zu gehen. Da sein Schwanz aber knüppelhart war, ließ er seine Badehose an. Im Aufzug begegnete ihm ein elegantes Paar, sie im knappen Rock mit extrem schönen und hochhackigen HighHeels. Wie sie wohl rasiert sein wird, naja, vielleicht würde er es in der Sauna noch sehen, dachte Kay.
Im Zimmer angekommen, streifte er seinen Bademantel sofort ab, zog seine Badehose aus und der steife Schwanz war in seiner ganzen Größe zu sehen. Er war sooo geil
Im Bett zu wichsen war ihm zu banal, er legte sich auf den sehr großen Tisch und nahm seinen Schwanz in die rechte Hand. Er spielte mit der linken Hand an seinem Sack. Das liebte er. Diese enorme Geilheit. Er versuchte immer, so wenig wie möglich abzuspritzen, da so seine Geilheit noch intensiver wurde und sich weiter steigerte. Was würde er gleich mit Hanna anstellen. Sollte er sie hier auf dem Tisch mit harten Stößen und konstantem Rhythmus kräftig durchficken. Oder sollte sie vor ihm knieen, so dass er ihren Mund, ihre Kehle tief und hart bis zum Anschlag ficken konnte. Nein, er hatte eine andere Idee. Er wollte es doch softer angehen lassen. Er ging zur Minibar, dort hatten sie, in einer Kühltasche transportiert, eine kleine Platikdose deponiert. Darin befanden sich 3 Portionen Sperma. Wenn er alleine war und nicht in seinen Masturbator Fleshligt abspritze, sammelte er das Sperma in kleinen Plastikdosen, die eingefroren und bei Bedarf auf 38 Grad erwärmt wurden. Hanna, sie sehr spermageil war, hatte ihn schon vor langer Zeit gebeten, sein Sperma bitte nicht irgendwo hinzuspritzen, dafür sei es zu wertvoll und gut schmeckend.
Er würde Hanna also gleich bitten, die sog.Grundstellung einzunehmen. Dies bedeutete, dass sie sich hinknieen, Kopf auf den Boden, und ihren Arsch und Fotze so weit wie möglich rausstrecken mußte. Mit einem Trichter würde er seine drei Ladungen Sperma, die er in heißem Wasser im Waschbecken auf die richtige Temperatur bringen würde, in ihre Fotze geben, nicht zu tief, denn im Anschluß würde er dann sein warmes und wohlschmeckendes Sperma, gemischt mit ihrem Geilsaft, aus ihrer Fotze schlürfen.

Fortsetzung folgt


64% (6/3)
 
Categories: Hardcore
Posted by golfer2
3 years ago    Views: 1,424
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 months ago
Geile Story. Hat mich wieder hart gemacht.