Das Praktikum Teil 3

Bitte erst Teil 1 und 2 lesen.


Der nächste Morgen (Mittwoch) verlief so wie der Vorige. Als die Kinder aus dem Haus waren ging ich wieder ins Kinderzimmer und fand auch wieder die feuchten Spermaflecken. Ich zog mich nackt aus und hockte mich drüber um das befleckte Laken an meine schon wieder feuchte Muschi zu reiben. Als es mir gekommen war, war auch das Laken ganz nass und ich fragte mich ob er es wohl merken würde. Auch am Mittag machte ich es mir nochmal in freudiger Erwartung auf den bevorstehenden Abend.
Zunächst lief dann auch alles wie an den Tagen davor. Jan kam nachhause und beide verschwanden im Bad während ich das Essen zubereitete. Ich hatte noch garnicht zum Essen gerufen, da kamen die Beiden schon in die Küche. Ich goss grade die Kartoffeln ab als Laura jammerte das es ihr überall juckt, an den Armen und auch am Rücken. Ich drehte mich um und sah das sie anscheinend auch geduscht hatte. Sie trug nur ein Handtuch um die Hüften und Jan wie gewohnt eine Boxershorts. Ich sagte ihr das ihre Haut wohl zu trocken sei und deshalb juckt und sie sich eincremen sollte. Sie ging auch gleich los ins Schlafzimmer um eine Bodylotion zu suchen. Als sie mit der Flasche in der Hand zurück kam bestand ich aber darauf das wir erst essen. Ich war schon etwas verwundert das sie nur das Handtuch trug und mit nacktem Busen am Tisch saß, sagte aber nichts. Als sie aufgegessen hatte sprang sie gleich auf und schnappte sich die Lotion. Das Handtuch blieb dabei auf dem Stuhl liegen. Sie träufelte sich etwas auf die Hand und gab Jan dann die Flasche und fragte ihn, ob er ihr den Rücken eincremen könnte. Als hätte er nur darauf gewartet schüttete er sich reichlich Lotion in die Hand und verteilte es auf ihren Rücken. Sie hatte ihre Unterarme eingecremt und hielt nun ihre Arme hoch. Diese Einladung nahm er sofort an und glitt mit den schmierigen Händen über ihre Seiten und nach vorne an ihre kleinen Hügel die er nun sanft massierte. Ich schaute den Beiden gespannt zu und hörte wie Laura schwerer Atmete und leicht aufseufzte wenn er über ihre Nippel glitt. Jetzt stieg auch in mir die Geilheit hoch. Ein Blick auf Jans Boxer verriet mir das es ihm genauso ging. Seine Hände glitten jetzt wieder nach hinten auf ihren Rücken und dann runter auf ihren kleinen runden Po. Sie beugte sich etwas nach vorne und stützte sich auf der Küchenarbeitsfläche ab. Die Beine stellte sie etwas auseinander damit er auch überall hin kommt. Er nahm nochmal die Flasche und spritzte ihr etwas Lotion auf den Po den sie ihm entgegenstreckte. Dann verteilte er es mit beiden Händen und massierte sanft ihre Pobacken. Mit seinen Fingern glitt er immer wieder durch ihre Pospalte und über ihr Poloch. Jedes mal wagten sich seine Finger etwas weiter nach vorne zu ihrer kleinen Muschi die genau wie meine auch klatschnass sein musste. Sie fing an zu stöhnen und ihr Becken vor und zurück zu bewegen. Jedesmal wenn seine Finger durch ihre Schamlippen glitten und vorne an ihrem Kitzler ankamen zitterte sie. Sie stöhnte und atmete immer heftiger bis sich ihr Unterleib verkrampfte und zuckte. Ihre Knie knickten ein, sie wäre fast auf den Fußboden gesunken.
Ich sah zum ersten mal wie meine Tochter einen Orgasmus hatte, es war unbeschreiblich. Als sie sich wieder gefangen hatte, meinte sie: „Mama, das war schön, du solltest dich auch mal von Jan eincremen lassen, der kann das echt gut“. „Das es schön war, war nicht zu übersehen und auch´nicht zu überhören. Aber bevor ich mich eincremen lasse muss ich erst mal duschen“.
Was hatte ich da gesagt? Ich wunderte mich etwas über mich selbst. Aber jetzt gab es wohl kein Zurück mehr. Ich ging also ins Badezimmer und die Beiden hinter mir her. Ich zog meine Sachen aus, warf sie vor die Waschmaschine und stieg in die Wanne um zu duschen. Während ich mich einseifte überlegte ich ob das alles so richtig sei was ich gerade mache. Aber meine Geilheit und die erwartungsvollen Blicke der Beiden ließen mich weiter machen.
„Jan, du kannst deine Boxer auch ruhig ausziehen“ sagte Laura als ich gerade dabei war mir die Seife vom Körper zu spülen. Das ließ er sich nicht zweimal sagen, zog die Hose runter und warf sie zur Seite ohne seinen Blick von mir zu lassen. Nun waren wir alle drei nackt. Ich nahm mir ein Handtuch, trocknete mich ab uns stieg aus der Wanne. Ich stellte mich vors Waschbecken und stützte mich mit den Händen ab. Die Beine hatte ich schon etwas auseinander gestellt. „Dann mal los“, sagte ich erwartungsvoll, Jan stellte sich hinter mich und ließ mir etwas Lotion auf meinen Rücken tropfen. Er verteilte es mit beiden Händen und glitt dabei mit den Händen immer ein Stück weiter nach vorne. Als er zum ertsen mal meinen Brustansatz berührte zuckte ich zusammen und als er an meinen Brustwarzen angekommen war durchfuhr es mich wie ein elektrischer Schlag und ich konnte ein aufstöhnen nicht mehr unterdrücken. Er massierte meine Brüste und ließ meine harten Nippel durch seine Finger gleiten während Laura auf dem Wannenrand saß und uns gespannt zusah. Mein ganzer Körper fing an zu beben und plötzlich fühlte ich auch noch seine harte Schwanzspitze an meinem Po. Ich bewegte mein Becken etwas nach hinten um ihn noch besser spüren zu können, worauf hin Jan sich noch mehr an mich drückte und sein Schwanz nun zwischen meinem Po und seinem Unterleib lag. Laura musste es auch bemerkt haben, denn plötzlich forderte sie Jan auf meinen Po einzucremen. Er ging ein Stück zurück und spritzte mir etwas Lotion auf meine Pobacken. Dann fing er an die Creme unter leichtem Druck zu verteilen. Seine Finger glitten auch durch meine Pospalte und über meinen Schließmuskel, was mich fast um den Verstand brachte. Jedesmal wenn ich seine Finger über meinem Poloch glaubte, bewegte ich mein Becken etwas zurück, in der Hoffnung ein Finger würde mal ein Stück rein rutschen. Doch leider war ich immer zu langsam. Laura meinte nun das es an meinem Po reicht und er sollte nochmal meinen Busen massieren. Er machte wieder einen Schritt nach vorn und fasste mir von hinten an die Titten. Nun drückte auch sein harter Schwanz wieder gegen meinen glitschigen Po. Ich bewegte mein Becken ein wenig hin und her und er rutschte zwischen meine Pobacken. Seine Hände glitten über meinen Bauch bis zu meiner triefenden Muschi als er anfing mit seinem Schwanz zwischen meinen glitschigen Pobacken zu stochern. Als er endlich mit seinen Fingern zwischen meinen Schamlippen angekommen war und meinen Kitzler massierte spreizte ich die Beine noch etwas mehr und streckte ihm meinem Po entgegen. Ein paar mal fühlte ich die Dicke Eichel an meinem Poloch, dann durchfuhr mich ein gewaltiger Orgasmus. Meine Knie wurden weich und sackte fast zu Boden. Ich hing schnaubend über dem Waschbecken als er von mir abließ und sich neben Laura auf den Wannenrand setzte. Ich setzte mich auf den Klodeckel um erst mal zu verschnaufen.
„Jetzt müssen wir aber noch Jan eincremen, ich fang schon mal mit seinem Rücken an.“ sagte Laura und bat ihn sich hin zu stellen. Dann cremte sie genüsslich seinen Rücken ein und auch gleich seinen strammen Po. Dann sollte er sich umdrehen und ich merkte das es nun interessant werden würde. Also setzte ich mich ganz dicht neben Laura auf den Wannenrand und half ihr eine Brust und den Bauch einzucremen. Seinen steifen Schwanz mit der dicken dunkelroten Eichel hatten wir genau vor uns. Unsere Hände glitten immer tiefer und erreichten dann seinen Schaft und den Hodensack. Abwechselnd glitten unsere Hände am Schaft auf und ab und unsere Finger strichen sanft über die Eichel. Er bewegte sein Becken vor und zurück und Sein Schwanz fing an zu zucken. Jetzt dauerte es nicht mehr lang und ein paar heftige Spritzer schossen aus ihm heraus. Wir versuchten den Strahl auf unsere Brüste zu lenken, was uns aber nur zum Teil gelang. Laura bekam einige Tropfen auf ihre kleinen Titties und einiges auf den Bauch. Ich hatte etwas ins Gesicht bekommen und das tropfte nun auf meinen Busen. Ein Strahl traf uns auf den Oberarmen. Wir rieben seinen schlaff werdenden Schwanz noch ein wenig und versuchten auch die letzten Tropfen aus ihm heraus zu bekommen. Zum Schluss nahm ich nochmal seine Eichel und rieb das letzte Sperma auf meinen Nippel. Laura hatte angefangen das Sperma auf ihrem Körper zu verreiben und ich machte das gleiche bei mir. Wir schauten uns alle zufrieden an und verließen dann das Bad.
Ich ging in die Küche um erst mal eine zu rauchen und die Beiden setzten sich ins Wohnzimmer und schalteten den Fernseher ein. Als ich zu ihnen kam hatten beide ihre Plätze wie an den Abenden davor eingenommen. Nur waren beide und auch ich noch splitternackt. Laura hatte ihre Beine auf die Sitzfläche des Sessels gestellt und bot so einen schönen Blick auf ihre kleine Muschi die immer noch feucht glänzte. Jan lag in seiner Sofaecke und sein schlaffer Schwanz auf seinem Bauch. Ich setzte mich wieder zu Jan aufs Sofa. Nach einiger Zeit bemerkte ich das Laura angefangen hatte mit den Fingern ganz sachte an ihren Schamlippen zu spielen und auch Jan hatte eine Hand an seinem Schwanz, der schon wieder etwas an Größe gewonnen hatte. In der nächsten Werbepause ging ich in die Küche um eine zu rauchen. Es dauerte nicht lange, da kamen auch die Beiden hinterher um was zu trinken. Ich hatte mich auf einen Stuhl gesetzt und ein Bein auf die Sitzfläche gestellt, so daß die beiden genau auf meine nasse Muschi schauen konnten. „Ich glaube wir müssen Jan gleich nochmal eincremen, sonst kann er nachher nicht schlafen“ sagte Laura und schaute dabei auf seinen steifen Penis. „Gute Idee, aber ich glaub du könntest es auch nochmal gebrauchen“ erwiderte Jan. Ich wusste das wir schon viel zu weit gegangen waren, aber ich brachte es auch nicht fertig den Beiden zu widersprechen. Also sagte ich dazu gar nichts und wartete ab wie es weiter gehen würde. Die Beiden gingen als erste wieder ins Wohnzimmer. Ich blieb noch in der Küche um nachzudenken. Als ich wieder zu ihnen kam saßen beide nebeneinander auf dem Sofa, Laura hatte Jans Ständer in der Hand und er spielte mit seinen Fingern zwischen ihren nassen Schamlippen. Ich setzte mich auf den Sessel, spreizte ebenfalls die Beine und begann meine Muschi zu reiben. Das Spiel der beiden machte mich so geil das ich nicht anders konnte als zwei Finger in meine triefende Spalte zu schieben. Leise stöhnend starrte ich auf den großen Schwanz in Lauras kleiner Hand und auf ihre kleinen Schamlippen die immer wieder von Jans Finger geteilt wurden. Auch die Beiden fingen jetzt an zu stöhnen. „Willst du mir nicht helfen?“ fragte Laura plötzlich. Also erhob ich mich von Sessel, schob den Tisch etwas bei Seite und hockte mich vor Jan auf den Boden. Alles ohne dabei die Hand von meiner Muschi zu lassen. Mit der anderen Hand kraulte ich jetzt seine Eier. Jan zuckte und und stöhnte immer heftiger. Ein erster Lusttropfen quoll aus seiner dicken Eichel und ich konnte nicht widerstehen ihn ab zu lecken. Dann dauerte es nur noch Sekunden bis zwei kräftige Spritzer Sperma auf seinem Bauch landeten. Er sackte in sich zusammen und Laura verrieb den klebrigen Saft auf seinem Bauch. Als er sich etwas erholt hatte, sagte sie, „jetzt bin ich aber noch dran.“ Jan fing wieder an ihre Schamlippen zu streicheln und ich rückte etwas weiter rüber um nun zwischen Lauras gespreizten Schenkel zu hocken. Ich stellte ihre Beine Auf die Sitzfläche und zog sie etwas nach vorne, so das sie nun vorne auf der Sofakante saß. Jan beugte sich etwas über sie um besser an ihre Muschi kommen. Gleichzeitig begann er an ihren kleinen harten Nippel zu lecken und zu lutschen. Ich tauchte jetzt ebenfalls zwei Finger zwischen Lauras Schamlippen um etwas von ihrem Muschisaft bis zu ihrem kleinen Poloch zu verteilen. Dort fing ich nun an zu reiben und mit der Fingerkuppe etwas gegen ihren Schließmuskel zu drücken. So dauerte es nicht lange bis auch ihr Stöhnen heftiger wurde und ihr Unterleib anfing zu beben bis sie einen heftigen Orgasmus hatte. Ich setzte mich nun wieder auf den Sessel, spreizte meine Schenkel und fing an meine triefende Muschi zu streicheln. Jan war der erste der zu mir kam. Er hockte sich zwischen meine Beine auf den Fußboden und begann ebenfalls meine Muschi zu reiben. Ich spreizte mit beiden Händen meine Schamlippen und präsentierte ihm so mein heißes Loch. Nun kam auch Laura dazu und hockte sich neben Jan. Gebannt starrte sie auf seine Finger als er anfing erst einen und dann zwei Finger langsam in mich hinein zu schieben und mich zu fingern. Laura rieb mir nun meinen geschwollenen Kitzler und Jan fickte mich immer schneller. Mein Becken drückte immer mehr gegen Seine Hand bis ich endlich unter stöhnen zum Orgasmus kam.
Als ich mich etwas gesammelt hatte standen die Beiden schon vor mir und lutschten sich genüsslich die Finger ab. Dann gingen die Beiden noch kurz in Bad und dann ins Bett. Ich rauchte noch eine und verschwand dann auch im Schlafzimmer.

100% (50/0)
 
Categories: Sex HumorVoyeur
Posted by goldrausch75
1 year ago    Views: 1,626
Comments (13)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
7 months ago
Wunderschön geschrieben, einfühlsam und geil erregend
Jamie-mc
retired
8 months ago
Bitte bitte schreib weiter, die Geschichte ist super Geil
9 months ago
Geile Geschichte geht es noch weiter?
10 months ago
Würde die kleine Laura gern mal sehen und es ihr besorgen :) Klein jung eng genau mein ding ;)
11 months ago
Jetzt lese ich deine Story zu zweiten Mal und ich kann nicht genug davon bekommen. Wie gerne würde ich die Position von Jan einnehmen... lach. Bin mal gespannt on ich noch lange auf die nächsten Teile warten muss.
Busserl
1 year ago
bin ganz schön geil geworden beim Lesen!
1 year ago
supergeile Fantasie. Mach weiter mit der Familiengeschichte
1 year ago
das macht mich unglaublich geil
1 year ago
tolle fortsetzung
1 year ago
wieder ein geiler teil! unbedingt weiterschreiben, ich kann es kaum erwarten teil 4 zu lesen.
1 year ago
Einfach nur super, wie die ersten Teile. Ich hoffe noch ne menge solcher stories zu lesen.
1 year ago
wieder extrem geil. mich hat schon sofort der anfang total aufgegeilt, wie sie sich nackt auf die nassen spermaflecken gesetzt hat.
1 year ago
Gratulation, du schreibst immer noch besser. Da kann meine Hose auch nicht anbleiben, es war viel zu eng für meinen Schwanz. Ich habe auch toll abgespritzt.