Plastikfick mit Plastikfee

Julia schloss die Tür, legte ihren roten durchsichtigen Plastikregenmantel auf das Bett und ließ sich in das weiche kühle Plastik hinein fallen. Wieder einen Schultag geschafft. Die 19jährige hatte die Nase voll, sie macht gerade die mittlere Reife, und heute in Matte nur eine drei geschrieben. Jetzt wollte sie nur noch an etwas Schönes denken. Sie stand auf und ging ins Badezimmer, um sich Wasser in die Wanne laufen zu lassen. Jetzt ein schönes Bad und vielleicht kommt ihr Brüderchen bald nach hause so lange die Eltern noch auf der Arbeit sind, dann bekommt sie vielleicht noch ein paar Streicheleinheiten im Regenmantel dachte sie, das würde sie schon wieder aufmuntern. Julia freute sich weil er ebenso auf Plastikregenmäntel steht, und auch, wie er ihren Körper unter dem geilen Plastik streichelt, wie sie seinen Schwanz in das Plastik einwickelt und lecken darf und wie sie sich ihm hin gibt. Seit sie damals, ihr Bruder war 16 geworden sie gerade 17 Jahre, gegenseitig zum ersten Mal verführt hatten, genoss sie jede Sekunde der verbotenen Sexspiele in Plastik. Wenn ihre Eltern davon erführen, wäre alles vorbei. Aber es ist ein Geheimnis unter Geschwistern. Julia konnte sich noch gut an den Abend erinnern. Es war ein warmer Regenabend und sie vertrieben sich die Zeit zu Hause mit ein paar gleichaltrigen Freunden, ihre Eltern waren übers Wochenende weggefahren. Pfänderspiel heißt das Spiel, wo jeder ein Pfand abgibt, das Pfand wird unter dem Tisch verborgen gehalten, und es wird gefragt: wem gehört das Pfand in meiner Hand was muss das jenige tun? Was dann verlangt wird muss dann derjenige dem das Pfand gehört ohne Umschweife tun. Als Julia einmal verloren hatte und Paul dran war zu bestimmen, sah er Julias roten Plastikregenmantel am Kleiderständer. Paul liebt Plastikregenmäntel, und ist scharf auf seine Schwester, durch ein Erlebnis aus der Kindheit, darum kam es gelegen, und er verlangte, Julia müsse sich nackt ausziehen und den roten durchsichtigen Plastikregenmantel überziehen und jeder der Mitspieler müsse ihr die Brüste massieren und sie muss alles geduldig ertragen. Nach kurzem leichtem Protest war Julia unter heiterem Gelächter der Freunde bereit, kein Spielverderber zu sein. Schon beim Ausziehen bot Julia eine geile Augenweite aber als Sie den durchsichtigen roten Regenmantel aus weichem Plastik überzog, gab es ein genüssliches Raunen in der Runde. Besonders Paul verfolgte jede Bewegung seiner Schwester und in seiner Hose fing sein Pimmel an sich zu regen. Jeder einzelne ganz besonders die weiblichen Anwesenden genossen es Julia über dem Plastik die Brüste zu streicheln. Julia stand in der Mitte des Zimmers und genoss die Streicheleinheiten ihrer Freunde und Paul sah aufgegeilt zu, wie seine Schwester die Titten massiert bekam. Paul war als Letzter dran und er merkte sofort, dass sie unwahrscheinlich erregt war aber sie versuchte sich nichts anmerken zu lassen. Auch er hatte eine Erektion als er Ihr die Brüste streichelt und er war nahe daran noch weiter zu gehen, aber die Freunde waren doch dabei und johlten wie der Bruder seiner Schwester die Titten rieb. Es war ein so geiler Anblick nackt unter dem Regenmantel steht Julia vor ihm und er kann nicht wie er gerne möchte. Sie musste noch den ganzen Abend den Regenmantel auf nackter Haut tragen. Als später alle gegangen waren und ihr Bruder Paul und sie alleine waren, sie nackt im durchsichtigen Regenmantel aus dem weichem kühlen geilen Plastik, sie lag mit dem Kopf auf Pauls Schoß und tat als ob sie schläft, er streichelte das glatte Plastik auf ihrer Haut, benebelt vom Alkohol und den Drogen, über seinen Beinen hing Julias glatter Plastikregenmantel. Pauls Erregung war nicht mehr auszuhalten und er wurde immer kühner, es ist doch meine Schwester das darf ich doch nicht, sie ist doch älter was ist wenn sie es nicht möchte, dass ich sie da unten anfasse und alles den Ältern erzählt. Pauls Hand berührte ihren Oberschenkel und glitt langsam unter ihren Regenmantel, bis er die feuchte Spalte Julias erreicht hatte. Sie genoss die zärtlichen Streicheleinheiten ihres Bruders, die langsame Wellen der Lust durch ihren Körper trieben aber sie tat immer noch so als ob sie schläft. Paul dringt ganz vorsichtig in die nasse Spalte ein und massiert mit dem Finger die Perle die sich im ganz hart anfühlt. Da zeigt Julia die ersten Regungen weil ihr die Berührungen ihres Bruders am Kitzler einen Orgasmus ankündigen. Immer noch mit geschlossenen Augen und so als ob sie träumen würde. Ihre Hand streift über Pauls Hose da wo sich so stark ausbeult und fühlt seine Erektion. Sie massiert dies Beule in der Hose, dann fast sie sich ein Herz und öffnet Pauls Hosenschlitz und holte seinen steifen Pimmel heraus. Sie schiebt die Vorhaut ein paar Mal hin und her, Paul stöhnt leise auf, als sie mit weit geöffnetem Mund sein erigiertes Glied umfasst und vorsichtig zwischen die Lippen nimmt und ihn mit der Zunge verwöhnt. Sie ist jetzt richtig geil auf Pauls Schwanz und schiebt mit den Lippen die Vorhaut ganz weit zurück und hat nun seine Latte bis zum Anschlag im Schlund. Sie saugt und lutscht, dabei wichst sie mit beiden Händen seinen herrlich harten Schwanz. Jetzt war der Bann gebrochen und in Paul kommt ein unbeschreibliches Glücksgefühl auf. Paul schiebt ihren roten Plastikregenmantel hoch, zieht ihre Schamlippen auseinander, neigte den Kopf und beginnt, die nasse Spalte seiner lieben Schwester zu lecken sie mit der Zunge zu verwöhnen. Als Julia der Orgasmus überkommt, kommt es auch Paul, und er ergießt sich heiß in ihren tiefen Schlund sie kann gar nicht alles so schnell schlucken wie es aus ihrem Bruder heraus schießt. Er spritzte noch eine ganze Ladung auf den Regenmantel. Was haben wir getan? fragte Paul, als Julia ihn erschreckt ansieht. Etwas schönes verbotenes, antwortete sie. Die beiden Geschwister sehen sich entsetzt an. Wir dürfen das nicht. Du bist meine Schwester, sagte Paul. Julia ist den Tränen nahe. Was war passiert? Sie war sich der Sache nur halb bewusst. Sie ist doch seine ältere Schwester, was ist wenn Paul es weiter erzählt, Sie hatte gerade den Schwanz ihres jüngeren Bruders gelutscht und den Saft geschluckt mit ihrem Bruder im schönen geilen Plastikregenmantel Sex gehabt. Als Paul aufsteht und in seinem Zimmer verschwindet, fängt sie an sich Vorwürfe zu machen, Paul hat bestimmt ein schlechtes Gewissen und wird sich unseren Eltern anvertrauen ,das sind ihre Gedanken als sie in Pauls Zimmer geht um mit Ihm darüber zu reden. Sie öffnet die Tür ohne anzuklopfen und tritt ein, da liegt ihr Bruder auf seinem Bett und holte sich einen runter, dabei hat er den Regenmantel von Julia fest um seinen Schwanz gewickelt. sie setzte sich zu ihm auf das Bett. "Paul ", fängt sie an, was machst du denn da mit meinem Regenmantel, ich mache mir Sorgen dass du alles unseren Eltern erzählst, aber nun sehe ich, dass es dir auch Spaß gemacht hat. Bist du genau so geil auf Plastikregenmäntel wie ich? das wusste ich doch gar nicht, ich hatte mich schon gewundert wie du auf die Idee kamst ich solle den Plastikregenmantel anziehen. Paul schaute sie an, lass es unser Geheimnis sein. Es war doch so schön und in dem Plastikmantel so geil." Wirklich, du magst es auch im Plastikregenmantel?? Ja das war wunderschön geil das glatte Plastik auf deiner nackter Haut zu sehen wie deine Titten sich an das Plastik drückten, ich war den ganzen Abend so geil, dass ich meine Erregung beinahe nicht mehr verbergen konnte. Erst wollte ich nicht, als du sagtest ich müsse den Regenmantel anziehen und meine Brüste streicheln lassen, als ich beim Pfänderspiel verloren hatte, aber im gleichen Moment als das Plastik meine nackte Haut berührte, war es ein geiles Gefühl und ich wurde feucht in meiner Spalte. Da wusste ich, dass es heute noch passiert und ich meinen kleinen Bruder verführen würde. Wortlos fallen sie sich in die Arme. Paul legt seiner Schwester, den geliebten roten Regenmantel über die Schulter, setzt ihr die Kapuze auf und er fängt an, sie über das Plastik zu streicheln und wild zu küssen. "Bitte", flehte Julia, ich bin so Megageil "fick mich von hinten im Regenmantel. Ich will dich und das geile Plastik spüren!" Paul steht vom Bett auf Julia zieht mit geilem Gesichtsausdruck den Gürtel des Regenmantel ganz fest um ihre Taille und sieht dabei Ihren kleinen Bruder verführerisch ganz tief in die Augen. Paul packt seine Schwester an der Hüfte und sein Schwanz wird zur harten Latte als er das Plastik mit seinem Pimmel berührt als er so vor ihr steht und mit den Händen das Plastik auf der Haut seiner Schwester berührt, ein irres Gefühl. Jetzt packt er ihre harten birnenförmigen Titten und massiert sie. Julia dreht sich um, fick mich von hinten, bitte. Paul drückt ihre Schenkel auseinander und schiebt seinen steifen Schwanz tief ihn ihre feuchte Möse, dabei hängt der Plastikmantel über seinem Schwanz, was ihm ein zusätzliches geiles Gefühl bereitet. Paul stößt seine Schwester tiefer und tiefer. Julia stöhnt mit jedem Stoss lauter, das raschelnde Geräusch und die Glätte des gummiartigen Regenmantels das Plastik machte beide immer wilder. Jaaaa meine geliebte geile Plastikschwester, ich ficke dich von hinten bis dich mein Saft überschwemmt, oh ja du hast so eine geile nasse und enge Votze dein Arschloch kann nicht enger sein. Jaa komm lass mich deine herrlichen Titten fühlen, durch den glatten Regenmantel, unwahrscheinlich geil ist das dich in dem Plastikregenmantel zu vögeln. Julia Stöhnte und schrie vor Geilheit jaaaaa ficke mich du schöner geiler Regenmantelficker ja im Regenmantel möchte ich immer ficken jaaaaa komm gib mir deinen Saft spritze mich voll ich will von dir gefickt werden. Mit einem Schrei macht sich ihr Orgasmus Luft, Paul spritz ab, mit kräftigen Stößen schiebt er noch ein paar Mal seinen Schwanz bis zum Anschlag in Julias Möse. Jetzt kommt Julia, dreht sich zu Paul, nimmt den Schwanz wickelt ihn in das untere Teil des Plastikmantels und wichst Paul die letzten Tropfen aus dem Pimmel, die sie Jetzt gierig mit den Lippen und der Zunge ableckt Aufgegeilt durch soviel Lust und dem geilen Gefühl des Regenmantels fangen sie an, sich in der 69er Stellung zu verwöhnen. "Fick mich in den Mund und streichle mich mit dem Plastik Mantel!", flehte Julia, ja Plastikregenmäntel sind das geilste immer ficken im Regenmantel geiiiil, Julia ist wie im Rausch, ja Plastik auf nackter Haut zu fühlen, jaaaa!!! Paul dreht sie wortlos um und drückt seinen immer noch beachtlich dicken Schwanz tief in Julias fordernde Lippen dabei zieh er den Gürtel des Regenmantels noch fester um ihre Lende damit sich das Plastik noch mehr um Julias Titten presst und das Plastik über ihrem Arsch spannt und glänzt, so ein saugeiler Anblick bietet sich Paul, ersieht auf sein Schwester herab sieht die harten spitzen Titten seiner Schwester wie sie sich durch das Plastik abbilden als wollten sie das Plastik zerreisen. Schon nach wenigen Stößen explodieren sie beide erneut in einem Orgasmus. Wie von Sinnen vögeln sie die ganze Nacht weiter, bis sie am frühen Morgen erschöpft in Ihrem nass geschwitzten Regenmantel einschlafen. Sie wachen auf, alles ist anders. Aus Bruder und Schwester ist ein Sexpaar geworden. Beide wollten es so. Wenn sie sich verraten sollten, war alles aus. Seit dieser Nacht sind Julia und Paul zwei geile Regenmantelfetischisten mehr auf der Welt und Paul erzählt Julia wieso er Regenmäntel so geil findet. Julia hörte gespannt zu als Paul erzählte, als wir beide noch klein waren du warst noch nicht ganz 10 Jahre alt ich gerade 8 hat Mutti dir ein durchsichtiges rotes Plastikregencape gekauft, ich sollte auch eines bekommen, aber ich wehrte mich dagegen denn das ist was für Mädchen meinte ich. Wir waren mit Mutti und Vati im Urlaub in Österreich wandern, als uns ein Gewitter überraschte. Vati hatte seinen Klepperregenmantel an, Mutti hatte genau so ein rotes Plastikregencape wie du, aber ich hatte keine Regenkleidung an. Als der Regen stärker wurde, nahm mich Mutti kurz entschlossen unter Ihr Regencape und drückte mich ganz fest an sich. Dabei drückte sie das Plastik gegen mein Gesicht und ich bekam den Plastikgeruch unangenehm in die Nase. Ich konnte dich mit deinem Regencape durch das Rote durchsichtige Cape von Mutti sehen wie du die Kapuze fest unterm Kinn zusammen gezogen hattest und Vati in seinem glänzendem Kleppermantel. Später als der Regen aufhörte tollten wir beide ausgelassen auf der Wiese. Wir spielten fangen. Ich war außer Atem als du mich dann gefangen hattest und auf die nasse Wiese geworfen hast. Du warst viel stärker als ich. Du lagst mit deinem Regencape auf mir, dein nasses Cape lag mir auf dem Gesicht und ich spürte zum ersten Mal deine festen Titten Da war es wieder, dieses Plastikgefühl, genau wie vorher bei Mutti als sie mich unter ihrem Cape hatte, nass kühl und glatt. Dann, und das hab ich nie mehr vergessen, als wir uns am Boden liegend gewälzt haben, berührte ich durch das Plastik mit meinem Gesicht immer wieder deine festen kleinen Brüste und der Geruch des Plastiks war gar nicht mehr unangenehm, nein im Gegenteil es war etwas schönes, ein wunderschönes Gefühl. Ja Paul da kann ich mich noch gut erinnern, denn du hast mir in die Brust gebissen, das tat sehr weh und ich hätte fast geweint. Ja es ist war ich hab dir in die Brust gebissen, da war so ein komisches tolles Gefühl an meinem Piepmatz was ich mir damals noch nicht erklären konnte, denn ich musste unbedingt Pinkeln, weil aber es so ein tolles Gefühl war hab ich es einfach in meine Hosen laufen lassen. Ich hab dich ganz fest umschlungen und wollte dich nicht mehr loslassen. Später, immer wenn du das Regencape anhattest hab ich immer versucht dich zu berühren um das Gefühl mal wieder zu bekommen, dabei war immer der Geruch des Plastiks sehr angenehm. Aber so wie auf der Wiese war es nie mehr. Als du so 11 oder 12 Warst und du nicht mehr so gerne mit mir gespielt hast und das Cape nur noch selten anhattest, hab ich bei jeder passenden Gelegenheit dein Regencape aus deinem Kleiderschrank genommen und mein Gesicht damit berührt und den geilen Plastikgeruch eingeatmet dabei bekam ich jedes Mal Gefühle in meinem Pimmel, aber so wie damals nicht mehr und ich versuchte es immer wieder dieses Gefühl zu bekommen, vergeblich. Oder wenn Mutti ihr Regencape an hatte, war ich auch immer in ihrer Nähe und berührte das Plastik, immer das Gleiche Gefühl aber nicht wie damals mit dir auf der Wiese im Regen, das mich nicht mehr ruhig schlafen ließ. Mit 12 habe ich zum ersten Mal in dein Plastikcape gewichst, ich hab dabei das Plastik um meinen harten Pimmel gewickelt und mein bestes Stück so lange gerieben bis der Saft herausspritzte, da war das tolle Gefühl wieder, und ich wusste dass ich nie mehr ohne Plastik sein kann und meine Gedanken waren immer bei Dir, wie ich es anstelle dich dazu zu bringen dass ich mit Dir und Deinem Regencape dieses Gefühl haben kann. Jedes mal wenn du das rote Cape getragen hast oder deinen schwarzen Lackmantel, hab ich immer einen harten Schwanz bekommen und mir gewünscht, dass du mich verführen würdest und ich deine schönen feste Titten darunter berühren und liebkosen darf, am liebsten auf nackter Haut. Und jedes Mal bin ich in mein Zimmer hab Muttis Regencape, das sie ausgemustert hatte und ich im Keller gefunden hatte, genommen mich darauf gelegt, an dich gedacht und mit dem weichen Plastik mir einen runter geholt. Paul war so ins Schwärmen gekommen über Julias Regenmantel und das kam nicht von ungefähr, denn Julia war dabei ihrem Bruder den Plastikmantel um sein Steifes Glied zu wickeln und in damit einen zu wichsen. So so du geiler Regenmantelwichser und das erzählst du mir erst jetzt, und wichste noch schneller, als ob sie Paul strafen wolle. Was hätten wir schon für schöne Stunden verleben können, denn auch ich bin seid diesem Erlebnis auf der Alm in Österreich, als ich auf dir lag und du in meine Titten gebissen hast dem Plastikregenmantel verfallen und hab mich auch regelmäßig im Regencape befriedigt. Oft habe ich mir das gewünscht was heute passiert ist und ich bereue nichts, im Gegenteil wir werden noch viele geile Plastik Regenmäntel kaufen und Plastikcape in allen möglichen Farben und Ausführungen. Julia merkt, dass Paul jeden Augenblick explodiert, sie nimmt beide Hände drückt den Schwanz ihres Bruders noch fester und reibt ihn wie von Sinnen dabei schaut sie ihm ganz tief in die Augen und schreit ihn an, los spritze ich will dich spritzen sehen du geiler Regencapeficker jaaaa spritze und als sie merkt eben kommt der Saft lässt sie eine Hand vom Schwanz packt einen Zipfel des Plastikmantels wickelt ganz schnell ihren Zeigefinger in das Plastik, und im gleichen Moment als ihr Brüderchen vor Geilheit den Saft aus dem Schwanz schießen lässt, stößt sie ihren Plastikfinger in Pauls Arschloch dabei packt sie mit ihren Lippen Pauls Eichel die aus dem Regenmantel hervorschaut und saugt alles was er zu geben hat auf. Paul schreit vor Geilheit und Glück, Julias Finger in seinem Arschloch gab dem ganzen den absoluten Kick. Julia meine Plastikfee du bist die Beste und geilste auf dieser Welt. Wir werden uns die schönsten und geilsten Plastikfick ausdenken und uns damit geile Stunden bereiten.
95% (10/1)
 
Categories: Fetish
Posted by ginalisatv
4 years ago    Views: 545
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments