Das Leben eines Lustgentleman, Teil 13

Die Zeit bei der Bundeswehr

Die Nacht in der Ami-Disko zeigte meiner Mutter und Schwester, wie man mit Spaß viel Geld nebenbei einkassieren kann. Es sprach sich schnell bei den Amis herum, so dass sie gelegentlich weitere Abende zum Gangbang organisierten. Irgendwann brannte die Disko ab, so dass diese Veranstaltungen auf Eis gelegt wurden. Es war beiden anzumerken, wie sie diese Abende vermissten.
Schon bald danach muss ich ebenso zur Bundeswehr, um eine Wehrpflicht abzuhalten. Ich konnte schon sehr bald in der Grundausbildung den Muschientzug nachempfinden.
Damals waren noch weibliche Soldatinnen eine Ausnahme. Heutzutage wird man in der Kaserne noch eine Muschi zum ficken bekommen. Uns blieb damals nur Pornoabende auf der Stube und abwichsen unter der Bettdecke. Wenn es uns zu langweilig wurde, ergänzten wir diese Abende mit ein paar Wetten. Zum Beispiel nackt um das Gebäude zu laufen ohne erwischt zu werden oder wer bei wie viel Alkohol noch einen steifen Schwanz gebaut bekommt. Irgendwann prüften wir unter Geldeinsatz, wer am meisten Saft, wer am häufigsten innerhalb einer halben Stunde und wer am weitesten abspritzt. In all drei Disziplinen gewann ich überlegen, was mir innerhalb der Kompanie viel Respekt bescherte.
Nach 6 Wochen ohne Heimfahrt erlaubte uns der Kompaniechef Besuch von Familienangehörigen oder Frau bzw. Freundin. Ich war damals Single und erst gerade 19 geworden. Wir waren 6 Mann auf der Stube, wovon 2 Besuche ihrer Freundinnen bekamen. Es kam nur meine Mutter, aber ich freute mich dennoch. Meinen Stubenkollegen zeigte ich vorher heiße Fotos von ihr. So manch einer hatte auch schon für sie in Gedanken abgespritzt. So entstand auch nicht, dass ich ein Muttersöhnchen wäre.
Ich zeigte zunächst meiner Mutter das Gebäude. Sie merkte, wie so manch Blicke auf ihr landeten. Sie gab sich Mühe, nicht allzu sexy gekleidet zu sein. Aber die lange Abstinenz von Frauen lässt Männer zu geilen Tieren verwandeln. Wir plauderten offen über die ersten Wochen und was wir so abends trieben. Sie bemitleidete uns, aber gleichzeitig wurde ihr Mutterinstinkt geweckt. Sie wollte mir und den anderen Jungs helfen, wusste aber noch nicht wie. Inzwischen zeigte ich ihr meine Stube, in der sich alle anderen aufhielten. Die beiden mit Freundin lagen in ihrem Bett, knutschten und befummelten sich unter der Decke. Es schien den beiden jungen Damen nicht weiter zu stören. Sie waren auch seit Wochen auf Entzug. Meine Mutter nahm es auch locker. Schließlich gab es nirgendwo eine ungestörte Gelegenheit im Gebäude. Dann fragte sie ungehemmt die drei übrig gebliebenen Jungs, ob sie sich nicht auch lieber vergnügen wollten. Alle drei nickten verschämt. Inzwischen fickte der eine seine Freundin ungeniert unter der Decke. Meine Mutter war etwas verärgert, ging zu ihnen und zog die Decke weg.
„Jetzt lasst doch uns auch sehen, was ihr treibt, oder habt ihr etwas zu verstecken?“ sprach sie beide vorwurfsvoll an. Beide sahen sie mit großen Augen an, während er sich kaum mehr zustoßen traute. Sie klatschte ihm mit der Hand auf seinen nackten Hintern und trieb ihn an, fester zuzustoßen. Er befolgte ihre Anweisung mit Hingabe. Dann drehte sie sich um und sah, dass das andere Paar fluchtartig die Stube verlassen haben. Das war den beiden dann doch etwas zu gewagt. Wir restliche vier Jungs standen mitten in der Stube. Meine Mutter kam dann zu uns und wir beobachten das Treiben der beiden. Wir feuerten die beiden an. Er feuerte seine Ladung in ihre junge Fotze, doch sein Schwanz wollte nicht erschlaffen. So stiess er weiter in seine durch ihn durchtränkte Fotze. Seiner Freundin musste er den Mund zuhalten, damit keiner etwas mitbekommt. Er fickte sie zu einem heftigen Orgasmus.
Uns blieb gar nichts anderes übrig, als unsere Schwänze hervorzuholen und zu wichsen. Meiner Mutter ging in die Knie und begann den ersten Schwanz zu blasen. Sie wechselte schnell zum nächsten, bis sie vor mir kniete. Ich schloss die Augen und genoss den Fickmund für einige Sekunden, bis sie wieder den ersten Schwanz saugte. Schnell zog sie ihre Bluse aus und zeigte uns ihre Prachttitten.
„Ihr dürft mir alle für das Vaterland auf meine Titten spritzen“, forderte sie uns auf. Später erzählte sie mir, dass meine Oma im Krieg als Krankenschwester im Lazarett den Soldaten sehr häufig für Lust und Entspannung sorgte. Regelmässig hat sie nachts den verwundeten Soldaten ihre Schwänze abgewichst, damit sie etwas aufgemuntert werden. Sie verstand es als einen Dienst an ihrem Vaterland. Meine Mutter begann den ersten Schwanz abzumelken. Der Kamerad schoss seine dickflüssige Ladung zwischen beide Titten. Sie verrieb ihn mit Genuss und holte sich den nächsten Saft ab. Nachdem der dritte abgeschossen hatte, war ich an der Reihe. Ich drehte fast hohl vor Geilheit und war nicht mehr zu bremsen. Der Druck war so groß, dass der Saft zu hoch weggeschleudert wurde und in ihrem Gesicht landete. Schnell öffnete sie gierig den Mund und fing noch die restlichen Schübe auf. Den Rest schob sie sich mit den Fingern hinein. Mein Schwanz zuckte noch eine Weile, während ein Kamerad meine Mutter packte und in sein Bett warf, welches sich unter dem fickenden Kamerad befand. Darüber wurde er gerade zur Entspannung langsam geritten.
„ich ficke jetzt deine Muttersau!!“ Rief er vor Geilheit hinaus. Er war von Beruf Metzger. So benahm er sich jetzt auch. Er betrachtete meine Mutter als Fickfleisch. Meine Mutter konnte gerade noch ihren Rock und Slip rechtzeitig ausziehen, bevor er ihn zerreißt. Es schien mir fast, als könnte die geile Atmosphäre kippen. Doch letztendlich wollte es meine Mutter genauso hart. Denn sonst wäre sein Schwanz nicht mit leichtigkeit in ihrer nassen Fotze bis zum Anschlag eingetaucht. Über den beiden wurde inzwischen auch wieder heftig gefickt, so dass das ganze Stockbett heftig bebte. Wir mussten vorsichtig sein und einigten uns, dass immer einer Wache vor der Stube schiebt. Da ich als letzter spritzte, übernahm ich die erste Wache. Während ich vor der Stube auf und abging, wurde drinnen meine Mutter von wild gewordenen Kameraden zusammen gefickt. Ich konnte sie laut stöhnen hören. Plötzlich kam unser Zugführer mit seinem Stellvertreter den Gang entlang gelaufen. Sie hielten vor mir an und erwarteten eine Meldung. Ich war sehr nervös und stammelte wirres Zeug. Sie blickten auf die Tür und hörten das wilde Fickgestöhne. Sie stießen die Tür auf und sahen, wie gerade meine Mutter von hinten vom Metzger in den Arsch gefickt wurde. Ich selbst dachte es mir schon, dass sie anal gestoßen wurde. Dabei stöhnt meine Mutter immer in einem höheren Ton. Ich erwartete jetzt eine lautes Brüllen des Zugführers, doch dieser schien von diesem Anblick amüsiert zu sein. Er holte mich auch in die Stube und sagte:
„deine Mutter ist wohl eine Soldatenhure. Da hast du wohl noch nicht die Reihenfolge verstanden. Zuerst fickt immer der Ranghöchste. Der Zugführer befahl den Metzger zurückzutreten und holte seinen Schwanz heraus. Dem oberen Fickpaar befahl er weiterzumachen. Schließlich sei jetzt Freizeit mit Vergnügung erlaubt. Doch plötzlich öffnete die Tür und der Kompaniechef betrat mit seinem Spieß die Stube. Der Zugführer wollte gerade seinen ersten Stoß ansetzen, als der Hauptmann brüllte, ob denn auch er nicht die Reihenfolge kenne. Der Hauptmann war bereits ca. 50, der Spieß kurz vor Pension. Beides alte Haudegen mit Knobelbecher statt Kampfstiefel. Meine Mutter kroch aus dem Bett und ging auf alle viere.
„Ihre Mutter ist noch gut in Form. Respekt Soldat“, teilte er mir in einem herrischen Ton mit. Der Hauptmann wies seinen Spieß an, sich einen blasen zu lassen, während er sich von hinten näherte. Er rammte seinen Offiziersschwanz in die auslaufende Fotze und versohlte ihr den Hintern. Seine dominante Art ließ meine Mutter heftig kommen.
„so fickt ein deutscher Soldat richtig“, ließ er uns immer wissen. Dann spritzte er seinen Saft in ihre Fotze und übergab an den alten Spieß. Sein Schwanz war durch die Blastechnik meiner Mutter ordentlich hart geworden. Er fickte in kurzen Stößen und entlud sich mit einem leisen Brummen.
„Jetzt sind sie dran, Oberfeldwebel“. Damit meinte er den Zugführer. Der Zugführer tauchte seinen Schwanz in die abgefüllte Fotze und fickte sie wie befohlen. Der Saft lief aus ihrer Fotze, als er ebenso seinen Schuss ansetzte. Nach der Reihe wurde meine Mutter durchgefickt. Ein Kamerad hatte eine Matratze auf den Boden geworden, damit sich meine Mutter nicht die Knie aufschürft. Das Paar aus dem Oberbett war inzwischen übergangen, dem Treiben zuzusehen. Der Hauptmann wollte aber seine Macht demonstrieren und befahl der Freundin des Kameraden die Schwänze wieder hart zu blasen. Denn jeder sollte nicht nur einmal gefickt haben. Sie wollte ihrem Freund nicht Schwierigkeiten bereiten und befolgte seine Anweisung. Dann bemerkte der Hauptmann, dass nur noch ich und ihr Freund meine Mutter gefickt haben.
„Nun, seine Mutter fickt man nicht. Also wirst du dir die Freundin ausleihen. Unter Kameraden ist das eine Ehrensache. Aber du wirst jetzt auch mal die reife Fotze ficken.“ befahl er dem Kamerad mit einem überlegenen Ton.
Mein Stubenkamerad hatte bereits zweimal bei seiner Freundin abgespritzt, aber er war sofort wieder geil. Meine Mutter legte sich inzwischen auf den Rücken und spreizte ihre Beine. Sie nahm seinen Schwanz und führte ihn mit einem lustvollen Stöhnen ein. Dann blickte er zu mir rüber und gab mir mit einem Nicken das o.k. seine Freundin zu ficken. Das war für mich erleichternd und schon legte ich sie auf den Tisch. Ihm war klar, dass mein Schwanz viel größer war und seine Freundin jetzt schwindlig gefickt wird. Die anderer Kameraden gingen zu ihrem Kopf und ließen sich die Schwänze sauer lecker. Dabei wurde der eine oder andere wieder steif und spritzte ihr dir Ladung in ihr Gesicht. In der Stube waren jetzt zwei Soldatenhuren, die es heftig besorgt bekamen. Mein Mutter legte ihre wohlgeformten Beine um seinen Rücken und genoss den letzten Fick. Der Kamerad sah, wie seine Freundin zuckte, als sie ihren heftigsten Orgasmus ihres Lebens hatte. Er konnte sich nicht mehr beherrschen und zog seinen Schwanz aus der Mutterfotze. Er spritzte noch mal kleine, dünnflüssige Schübe auf ihre Fotze. Meine Mutter und ich blickten uns beide tief in die Augen als ich mich in der Freundin entlud. Sie blinzelte mich an und dann gingen wir unauffällig in die Mannschaftsdusche. Dort blies sie uns noch mal zur Dankbarkeit den Schwanz, während die Vorgesetzten längst verschwunden waren.
Meine Kameraden waren jetzt nur noch neidisch auf meine Mutter und so bekam ich viele Freundschaftsdienste in meiner Wehrdienstzeit geleistet…

87% (24/3)
 
Posted by ghostwriter42
3 years ago    Views: 1,556
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Ja beim Bund lernt man nicht nur das schiessen mit dem Gewhr, sondern auch mit der eigenen Flinte.
2 years ago
geile story