Opa

Diese Story hat mir meine Frau vor kurzem gebeichtet, ist aber schon ca. 13 Jahre her.
Wir waren damals nur kurz verheiratet ca. 3-4 Jahre denke ich, und ich war noch oft auf Montage als besagtes passierte.
Ich erzähle euch was mir meine Frau erzählt hat, und Versuche es so detailgetreu wiederzugeben wie ich es von ihr gehört habe.Es ist meine erste geschichte die ich zu Papier bringe und hoffe ihr habt etwas nachsicht mit mir und meinen rechtschreibfehlern. :)

Als ich mal wieder auf Montage in England war, an dem Wochenende als ich wieder nachhause kommen sollte. Meine Frau wusste nicht mehr ob er vorher angerufen hat oder so vorbei gekommen ist, hat mein Opa er war wohl so um die 70 Jahre alt, meine Frau Mitte 20 leicht mollig mit schönen D Brüsten besucht, was eigentlich schon komisch war. Wir hatten damals nur eine Tochter und die war im Kindergarten also muss es so zwischen 9 und 12 Uhr gewesen sein.
Es klingelte an der Tür und da es keine Gegensprechanlage gab hat meine Frau unten die Tür geöffnet.
Und sie staunte nicht schlecht als mein Opa vor der Türe stand. Sie hat ihn dann auch herein gebeten und was zu trinken angeboten, was er aber dankend ablehnte.
Meine Frau setzte sich dann in ihrem schlabberlock, das waren eine Jogging Hose und ein T-Shirt, sie hatte auch keine Dessous oder so an nur einen stinknormalen Slip und einen BH ohne Bügel, wie man halt Zuhause so rumläuft , auf das Sofa und mein Opa setzte sich genau rechts daneben, und atmete schon sehr aufgeregt.
Auf einmal legte er seinen linken Arm um ihre Schulter und seine rechte Hand auf ihr rechtes Bein und streichelte es ganz zärtlich und gestand ihr wie schön er Sie fand und das er Sie lieben würde, was meiner Frau schon etwas geschmeichelt hat.

Sie unterhielten sich eine Weile über Gott und die Welt, die rechte Hand immer noch auf dem Bein meiner Frau , bis er Sie immer noch schwer atmend auf einmal fragte ob er ihre Brüste anfassen dürfe.
Meine Frau antwortete nicht sofort, vielleicht hat Sie mich und die Zärtlichkeiten von mir schon so vermisst dass Sie antwortete " Aber bitte nur kurz" meine Frau saß jetzt nur still da. Mein Opa nahm jetzt seine Hand von ihrem Bein und bewegte sie langsam nach oben und legte seine Hand auf ihre linke Brust, meine Frau schloss ihre Augen und saß weiter still da.

Mein Opa machte mehrere Sekunden lang gar nichts hatte nur seine Hand auf ihrer Brust liegen, er muss genau gespürt haben wie sich durch den Stoff ihr Nippel aufgerichtet hat ganz langsam fing er an dir Brust zu massieren meine Frau hatte ihren Kopf nach hinten in den Nacken gelegt und ließ die Augen geschlossen.

Langsam zwirbelte er ihren Nippel, ich muss dazusagen wenn man meiner Frau die Nippel bearbeitet ist es fast so als würde man ihren Kitzler lecken sie wird sofort nass zwischen den Beinen aber das könnte mein Opa ja nicht wissen,

Meine Frau fing leise an zu stöhnen, und ließ ihren Kopf nach rechts fallen, was mein Opa als Einladung ansah und langsam seine Lippen zu ihren führte und sie vorsichtig küsste, meine Frau erwiderte die küsse erst mall nicht was meinem Opa nicht davon abhielt weiter zu küssen.

Langsam ließ er von der Brust ab und meine Frau dachte er hätte sich jetzt genug aufgegeilt.
Aber dann spürte Sie seine Hand unten am T-Shirt wie sie sich unter das Shirt schob und bis zu ihrer linken Brust hocharbeitete, jetzt war nur noch der Stoff des BHs zwischen der Hand und der Brust. Er muss ganz genau den steifen Nippel gespürt haben den er jetzt fast zärtlich drehte, er ließ von dem einen Nippel ab um sich den Nippel der rechten Brust vorzunehmen bis auch er steif nach oben zeigte.

Aber das war meinem Opa nicht genug er wollte die blanke Brust spüren, vorsichtig schob er seine Hand unter den BH der Linken Brust und drückte den BH auf dieser Seite nach oben, das gleiche machte er auch mit der anderen Brust so das der BH unter dem Hals lag.
Jetzt zog er seine Hand unter dem Shirt hervor und geilte sich an den Steifen Nippeln meiner Frau auf die durch das T-Shirt drückten, meine Frau hatte ihre Augen noch immer geschlossen und genoss den Augenblick.
Leise fragte er ob das Shirt hochschieben darf?... aber nur kurz sagte meine Frau.
Vorsichtig schob er das Shirt über die Titten so das Sie fast oben ohne da saß, seine Hand massierten jetzt beide Titten abwechselnd und auch die Nippel wurden nicht ausgelassen.
Er beugte sich vor leckte mit der Zunge über den Nippel der rechten Brust vorsichtig knabberte er daran, zur gleichen Zeit massierte der mit der Hand die andere Brust und zwirbelte den Nippel bis er schon ganz rot war.
Er beugte sich weiter vor um auch den anderen Nippel mit dem Mund zu verwöhnen, bis auch er schön glänzend feucht war, meine Frau stöhnte schon ohne Pause, sie liebt es wenn ihre Möpse so geil bearbeitet werden.
Während mein Opa beide Titten abwechselnd mit dem Mund verwöhnte streichelte seine Hand sich langsam nach unten, mit einem Finger Spielte er am Bauchnabel meiner Frau, Langsam schob er jetzt seine Hand unter den Bund der Jogging Hose.
Aber da hielt ihn meine Frau mit der Hand auf presste die Beine zusammen und sagte „Bitte Nicht da „ das gehört meinen Mann, sie wollte nicht das Opa fühlt wie nass sie schon zwischen den Beinen ist und wie sehr sie die Behandlung geil gemacht hat.

Opa unterbrach seinen Weg zum Lustzentrum meiner Frau zog die Hand aber nicht wieder hervor, sondern ließ sie an Ort und Stelle, währenddessen liebkoste er die Brüste mit größter Leidenschaft weiter.
Langsam ließ meine Frau ihre zusammengepressten Beine wieder locker nein sie spreizte sie sogar etwas aber nicht Zuviel, was mein Opa spüren musste.
So langsam kam wieder Bewegung in die Hand unter dem Hosenbund, er arbeitete sich nach unten weiter bis er auf dem Slip über ihrer Muschie lag.
Er spürte den Feuchten Fleck auf dem Slip und massierte mit kreisenden Bewegungen ihre Clit was meine Frau zu lautem stöhnen brachte und spreizte die Beine noch etwas weiter.

Meine Frau beugte sich etwas vor und zog ihr Shirt und danach den BH aus sodass Sie ganz oben ohne dasaß, in der Zeit knöpfte sich mein Opa mit der freien Hand sein Hemd auf die andere Hand immer noch auf dem Slip meiner Frau.

Meine Frau setzte sich wieder entspannt hin, jetzt hatte Opa einen schönen Ausblick auf den kompletten nackten Oberkörper meiner Frau und verwöhnte jede Brust abwechselnd mit dem Mund.
Unauffällig schob er den Slip beiseite und fuhr mit seinen Mittelfinger die Kontur der Muschie nach, meine Frau hatte erst gar nicht bemerkt das Opa schon auf der blanken Muschie war, erst als er durch den Schlitz fuhr seine Finger mit dem Fotzensaft benetzte und anfing ihren Kitzler zu stimulieren.

Unauffällig knöpfte er sich seine Hose auf und zog den Reißverschluss runter. Er versuchte den Hosenbund meiner Frau runter zu schieben was ihm auch teilweise gelang, leise fragte er wieder ob er die Muschie mal kosten dürfte und genauso leise antwortete Sie" aber nur einmal bitte "
Opa rutschte vom Sofa runter fasste Rechts und Links in den Hosenbund und zog ihn samt Slip langsam runter, meine Frau hob ihren Po etwas an und er zog beides bis runter auf die Knöchel meine Frau hob kurz ihre Füße an und schon saß Sie komplett nackt auf dem Sofa. Er kniete sich zwischen die Beine meiner Frau und spreizte sie leicht, währen dessen rutschte meine Frau mit ihrem Hintern an den Rand des Sofas.
Der Kopf meines Opas bewegte sich in Richtung Muschie und fuhr zärtlich mit der Zunge durch den Schlitz und schlürfte die ganzen geilsäfte aus, er drang mit der Zunge so tief wie er könnte in die Fotze lutschte und knabberte am Kitzler meine Frau Sie wuschelte im schon grauen Haar und drückte den Kopf ganz fest in die gänzlich auslaufende Fotze ja ihr ganzer Körper bestand nur noch aus Fotze und geilheit sie stöhnte ohne Pause so geil war das Zungen Spiel meines Opas und er bearbeitete sie ohne Pause weiter bis sie in einem gewaltigen lautem Orgasmus kam und dabei drückte sie seinen Kopf gegen das pulsierende fotzenloch bis sie nach ein paar Sekunden erschöpft zusammen sank.
Mein Opa hat sich in der Zwischenzeit unauffällig seine Hose heruntergezogen und kniete immer noch zwischen den Beinen meiner geliebten Ehefrau er leckte über die noch immer zuckende Fotze. Küsste sich langsam zum Bauchnabel hoch, sein Altherren Schwanz stand Steif nach oben gerichtet seine Hoden hingen schwer nach unten.

Mit der Zunge spielte er am Bauchnabel küsste sich weiter hoch zu den Brüsten dabei berührte seine schwanzspitze ihre Po Backen. Ihre Brüste wurden geknetet und die Nippel angesaugt, weiter ging es hoch bis zum Hals, meine Frau legte ihren Kopf in den Nacken, er küsste und knabberte an ihrem Hals.

Sein Schwanz war jetzt genau auf Höhe ihrer Fotze, Sie konnte seine Eichel schon an ihren Schamlippen spüren.
Meine Frau stellte beide Füße auf das Sofa so das Hacken und Po auf einer Höhe waren und ließ ihre Beine nach rechts und links fallen. Das muss ein geiler Anblick gewesen sein, das aufklaffende Fotzenloch und der Schwanz meines Opa´s kurz davor.

Opa schaute meiner Frau tief in die Augen und drang langsam und vorsichtig bis zum Anschlag in sie ein, er verweilte ein paar Sekunden in ihr um ihn dann wieder herauszuziehen und wieder hineinzustoßen, meine Frau zog beide Knie bis an die Brust um ihn noch tiefer zu spüren. Das schmatzen des Schwanzes in ihrem fotzenloch und das klatschen der Eier auf ihrem Hintern vermischten sich mit ihrem stöhnen. Für einen alten Mann hatte er eine große Ausdauer. Er zog seinen Schwanz raus beugte sich und leckte nochmal genüsslich durch die Spalte dann half er sie hoch und drehte sie um damit er sie auch von hinten ficken könnte, das ist die Lieblings Stellung meiner frau.

Sie kniete auf dem Sofa und ihr Oberkörper lag auf der Sofalehne. Er nahm seinen Schwanz in die Hand und zog ihn von oben den Po runter bis zu ihrer Fotze, dann drang er wieder bis zum Anschlag in die glitschige Muschie, meine Frau stöhnte noch lauter als bisher.

Er packte sie bei den Hüften und rammelte wild drauflos bis er sich in einem gewaltigen Orgasmus in ihr ergoss, erschöpft blieb er auf meiner Frau liegen, verweilte noch in dieser Position bis sein Schwanz immer kleiner wurde und mit einem plop rausrutschte, sein Samen quoll aus der geschwollenen Fotze und tropfte aufs Sofa. Meine Frau sackte müde und erschöpft zusammen, er gab ihr noch einen innigen Zungenkuss.
bedankte sich für dieses geile Erlebnis zog sich an, nahm seinen Gehstock und ging. Meine Frau blieb noch ein bisschen liegen um sich von diesem geilen Fick zu erholen dann wurde es aber auch Zeit unsere Tochter vom Kindergarten abzuholen.

So das war die erste Story meiner Frau wenn sie euch gefallen hat gibt es vielleicht noch mehr. Würde mich über konstruktive Kritik freuen.


92% (89/8)
 
Categories: HardcoreMatureTaboo
Posted by ghostrider12
2 years ago    Views: 7,550
Comments (10)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 months ago
Absolut tolle Geschichte. Klasse geschrieben bitter weiter schreiben. Freue mich schon auf den nächsten Teil.
1 year ago
Oh oh oh ....... OPA !!!!
2 years ago
je oller desto toller ;-)
da wäre ich auch schen gerne Opa..........
2 years ago
Sehr geil
2 years ago
sehr geil!
2 years ago
Geiler Opa...........
2 years ago
Hey schreib weiter, vieleicht wie dein Opa deine Frau in den Arsch fickt
2 years ago
geile geschichte!
mach weiter damit!
2 years ago
Danke für die geile Geschichte !
2 years ago
Das ist gut.