Wenn Lust über Vernunft siegt

Lustvolles stöhnen klang durch das Haus, welches Lasse stutzten ließ.
Er war gerade von der Arbeit Heim gekommen und seine Tochter Jule müsse vor einer Stunde nach Hause gekommen sein.
Leise schloss er die Tür und stellte seine Sachen ab, streifte sich die Jacke vom Oberkörper und ging auf leisen Zehenspitzen die Treppen hoch.
Eigentlich war es nicht seine Art, seine Tochter zu bespannen, doch als vor zwei Jahren seine Frau mit einem anderen Mann durchbrannte und ihn und Jule alleine ließ, hatte er keinen Sex mehr, viel zu sehr war er frustriert gewesen, so hintergangen worden zu sein.
Jule war ihrer Mutter auch nicht gerade wohl gesonnen nach dieser miesen Aktion und blieb somit bei ihm. Immerhin war sie damals 16 gewesen und kurz vor ihrem Schulabschluss gewesen.
Nur wenige Schritte trennten Jules Zimmer und ihn, vor den erotischen Einblick, welchen seine Tochter ihm gleich bieten würde.
Sie war jetzt ca. seit zwei Wochen 18, hatte ihr bis zur Brust reichendes, blondes Haar, war ein wenig pummelig, hatte dafür aber ein wunderschönes Gesicht, schöne große Brüste und einen schönen Hintern.
Eine Traumfrau, wäre sie nicht so ruhig und schüchtern, hätte sie bestimmt schon viele Freunde gehabt, doch er hatte nie mitbekommen, dass sie einen Freund gehabt hatte.
Leise erreichte er ihr Zimmer, wo ihre Tür einen Spalt weit aufstand, wahrscheinlich um zu hören, wann ihr Dad nach Hause kommen würde, doch sie war so mit sich und dem Porno beschäftigt, welcher auf ihren Laptop lief, dass sie ihm nicht bemerkte.
Ihm jedoch klappte der Mund auf und ein Blitz schoss in seinen Schwanz, welcher ihn sofort anschwellen ließ.
Jule lag nackt auf dem Bett, rieb sich ihre mehr als nasse Pflaume und hatte einen Dildo in ihrem Arsch, welchen sie in die Luft gereckt hatte und einen in ihrer Fotze stecken.
Dabei rieb ihr Finger schnell über ihren Kitzler.
Doch das war nicht das was ihn erregte. Über ihren Körper konnte er sehr gut die Schrift des Pornos lesen "Mein Vater fickt mich Hure durch".
Zusätzlich hörte man sie immer wieder erregt stöhnen wie: "Ja Daddy, fick mich härter... ich bin dein Mädchen... deine Hure, benutzt mich, fick mich in den Arsch"
Ohne es wirklich bemerkt zu haben, war seine Hand zu seinem mittlerweile mehr als harten Schwanz gewandert und massierte diesen.
Lüstern leckte er sich über die Lippen und beobachtete seine Tochter, die immer mehr in fahrt kam und lauter stöhnte. "Ja... ja gebe mir deinen Sperma... spritz mich voll, ich bin dein", schrie sie schon fast, presste ihr Gesicht laut keuchend und stöhnend in ein Kissen, mit der anderen hatte sie den Dildo in ihrer nass triefenden Fotze genommen und rammte ihn sich immer tiefer rein.
Mit einem erstickten Schrei, riss sie den Dildo aus sich und spritzte ab. Er konnte es nicht glauben, wie sehr sie abspritzte.
Mit einen leisen Plopp sprang der andere Dildo aus ihrem Arsch auf das Bett und sie lag zitternd da und zuckte immer wieder.
Erst jetzt wurde sich Lasse der Wärme in seiner Hose bewusst. Ohne es wirklich zu realisieren, hatte ihn der Anblick seiner Tochter so sehr erregt, dass er gekommen war.
Er musste das hier vergessen, es war verboten und doch war der Reiz so groß zu seiner Tochter zu gehen und ihr zu befehlen, dass sie seinen Schwanz sauber lutsche müsse.
Schnell eilte er zum Bad und zog für seinen Geschmack zu laut die Tür hinter sich zu.

***

In ihrem Zimmer fuhr Jule erschrocken zusammen und starrte auf ihre Zimmertür. Verdammt, war ihr Vater schon zu Hause und hatte gehört, wie sie das halbe Haus bei ihren Orgasmus zusammen geschrien hatten.
Vor lauter Geilheit hatte sie gar nichts mehr mitbekommen gehabt und heute war wieder einer der Tage, an denen sie abgespritzt hatte.
Obwohl ihr Herz laut schlug, versuchte sie zu lauschen und hörte im obersten Bad die Dusche rauschen. Oh Gott, ihr Vater musste sie einfach gehört haben. Wie peinlich! Ab liebsten sollte sich ein Loch auftun und sie verschlucken.
Langsam stand sie aus, zog sich ihren Slip und BH an, streifte sich ihr Kleid über und schloss den Laptop.
Schnell noch die Dildos gereinigt, verstaute sie diese im Nachttisch und verließ dann das Zimmer. Mittlerweile hatte auch die Dusche aufgehört zu rauschen und gerade als sie ihre Zimmertür schloss, öffnete sich die Badezimmertür und ihr Vater stand im Flur. Nackt... nur mit einem Handtuch um die Hüfte gewickelt. Ein Anblick der in ihr Fantasien entwickelte, welche sie besser nicht gehabt hätte.
Er war zwei Köpfe größer als sie, über 1,80m groß, hatte dunkelbraunes Haar und einen noch wunderschönen Körper für seine 45 Jahre.
Seine hellen, grünen Augen und der Bartschatten turnten sie an.
Sie stand auf ältere Männer, ja Jule wollte einen erfahrenen Mann der es ihr richtig besorgen konnte.
"Hey Dad...", meinte sie verlegen und flüchtete schnell runter in die Küche um für sie beiden Mittag zu machen.

***

Noch immer leicht erschrocken stand Lasse oben und zum Glück war seine Tochter geflüchtet, sonst hätte sie seinen steifen Schwanz gesehen, welcher sich bei ihren Anblick aufgerichtet hatte.
Er wusste, er musste sie haben... sie einmal ficken... Schnell zog er sich eine Shorts über und ein Shirt, folgte seiner Tochter und musste unbedingt mit ihr reden. Doch keiner der beiden traute sich wirklich und so vergingen Tage bis Wochen, keiner der beiden sprach das Thema an, bis zu den Tag, als Jule im kurzen Kleid in der Küche stand und einen Salat zubereitete. Sie hatte keine Unterwäsche drunter und als Lasse die Küche betrat, sprang ihn der Anblick gerade zu entgegen.
"Jule, so geht das nicht mehr", meinte er laut, worauf hin seine Tochter zusammen zuckte und ihn fragend ansah. Sie wusste nicht was sie angestellt hatte, doch als ihr Blick den Unterleib ihres Vaters streifte, wusste sie bescheid. "Dad... was?", meinte sie und konnte sich nicht vom Anblick losreißen. Auch Lasse bemerkte dies und er sah auch die hart werdenden Nippel seiner Tochter.
Er ging auf sie zu und stützte seine Arme seitlich an ihr ab, presste seinen harten Schwanz gegen ihren heißen Unterleib und ihre Gesichter waren nur cm. von einander entfernt.
"Machst du das mit Absicht? Weißt du eigentlich wie geil ich seit Wochen auf dich bin?", fragte er mit tiefer Stimme, welche ihr eine Gänsehaut bescherte.
"Stille Wasser sind tief und dreckig... in meinen Fall auch sehr versaut", raunte sie ihm erotisch entgegen, worauf hin ihn nichts mehr abhielt und er seine Tochter hart küsste.
Ihre Hände wanderten sofort zu seinem Hintern, drückten seinen Unterleib nur noch härter an sich und sie stöhnte in den Kuss, bei seinem harten Glied.
Lasse sah sie hungrig an, schob seine Zunge in den Mund seiner Tochter, erforschte jeden kleinsten Winkel und seine Hände wanderten zu ihren Brüsten, schon fast grob streifte er ihr das Kleid ab, zog sie aus und küsste sie heiß. Er schob sie die Arbeitsplatte hinauf und leckte über ihre Brüste, küsste ihren Bauch hinab, zu ihrer heißen, nassen Fotze. Er leckte sie und Jule schrie befreit auf. Das war besser als alle Fantasien zusammen.
Ihre Beine klammerten sich um seinen Kopf, zogen ihn nur noch näher an sich und sie wollte ihn, wollte das er sie für seine Gelüste benutzte.
Nach einer Weile intensiven leckens, löste er ihre Beine und streifte sich seine Hose samt Shorts aus. Sofort sprang sein Steifer hinaus und er spürte den geilen Blick seiner Tochter. Ohne was zu sagen, spreizte sie weit die Beine und lud ihn ein, sich in ihr zu versenken.
Ohne zu zögern kam er dieser Einladung nach, versenkte sich mit einen glatten Stoß in ihr und erzitterte bei ihrer Enge und Feuchtigkeit.
Bei dem glatten Stoß, stieß sie einen lustvollen Schrei aus und biss sich auf die Lippen.
"Oh Gott ja... Dad... genau so habe ich es mir immer gewünscht", stieß sie hervor und legte den Kopf in den Nacken, spürte, wie ihr Vater begann in sie zu stoßen und ihren Hals küsste und sich daran fest saugte.
Sie spannte ihren Unterleib an, wollte sich noch enger für ihn machen, ihn noch mehr Lust bescheren.
Wollte noch so viel mit ihm testen und hoffen, dass es nicht allzu bald enden würde.
"Ich bin so geil auf dich Jule... du dreckiges Biest... als ich dich vor zwei Monaten erwischt hatte, wollte ich nichts anderes mehr als dich!", knurrte er und versenkte sich anfangs rhythmisch, dann immer unregelmäßiger in ihr. Er war so erregt, das er kurz vorm Höhepunkt stand, also stoppte er und atmete schnaufend ein und aus.
Ungeduldig schob sich der Körper seiner Tochter ihm entgegen, worauf hin er sie stoppte. "Warte... bitte oder der Spaß ist schneller vorbei, als du 'fick mich' sagen kannst...", knurrte er und versuchte sich zu beherrschen. Kurz entzog er sich ihr, worauf hin sie von der Arbeitsfläche glitt und mit allen vieren auf den Tisch stieg. "Bitte Daddy, nimm mich von hinten!", flehte sie und sah ihn bettelnd an.
Hart schluckte er und stöhnte auf. "Von deiner verklemmten Mutter hast du das aber nicht!", meinte er teils fasziniert, teils geschockt.
"Mum ist dumm, doch dich zu verlassen, ist das beste was sie gemacht hat... denn jetzt gehörst du alleine mir!", schnurrte sie ihm entgegen, was ihm ein lachen entlockte und er auf sie zuging. Er spuckte ihr auf ihren After und setzte seinen Penis an, drang langsam in sie ein und ihm wurde schwindlig.
Diese Enge... sie war so wunderbar... jung, unbenutzt... "und du gehörst mir... ich gebe dich nicht mehr her!", meinte er Besitzergreifen, seine Finger gruben sich in ihre Hüfte und er fing an in sie zu stoßen, bescherten ihr und ihm Gefühle der überwältigenden Lust und trieben sie immer weiter den Höhepunkt entgegen.
Zusätzlich massierte er ihre Lustperle und nach wenigen, lustvollen Stößen, verströmte er sich in ihr und auch Jule brachte dies zum Höhepunkt.
Ihr Vater hatte in ihr abgespritzt! Was für ein geiles Erlebnis!
Erschöpft sackte sie auf den Tisch unter seinem Gewicht zusammen und atmete tief ein und aus.
Am liebsten wollte sie ihn nicht mehr aus sich raus lassen, doch mit der Zeit wurde er kleiner und rutschte aus ihr heraus.
Sie drehte sich zu ihm und lächelte breit. "Ich hoffe es war nicht das letzte Mal...", hauchte sie, küsste ihn und rutschte vom Tisch und verschwand aus der Küche.
94% (181/11)
 
Categories: AnalFirst TimeTaboo
Posted by geiles_Luder
2 years ago    Views: 14,568
Comments (33)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
4 months ago
hammergeil, gibt es eine vortsetzung?
6 months ago
das geile Luder schreibt geile Geschichten
1 year ago
genial geile Geschichte, war da der Wunsch der Vater des Gedankens?
1 year ago
Eine wunderbar geile Tochter !!!
1 year ago
Schöne Geschichte.
1 year ago
liebe deine Geschichte....i wünsche mir es auch so!
1 year ago
eine super geile story
2 years ago
wow echt der hammer ich find es geil mit wieviel spaß du das schreibst..

bitte weiter so
2 years ago
geile geschichte,hoffe es kommt schon bald mehr davon
2 years ago
Super Geschichte, bitte mehr! :)
Vorallem der "Perspektiven wechsel" gefällt mir! :)
Kleiner Tipp: Du könntest die Geschichte an ein paar Stellen durch Details ausschmücken! Z.B. beim Sex, oder kurz davor und nicht dirket zu Sache kommen!:D
Auf weitere tolle Geschichten, Gundix! :)
2 years ago
sehr schön geschrieben!!!
2 years ago
supergeil
2 years ago
eine geile geschichte, ist echt heiss eine Vater Tochter Geschichte zu lesen
2 years ago
sehr geile Story, genau das richtige für einen Sonntag morgen.
2 years ago
ich liebe geile pappa tochter geschichter, erzähl weiter
2 years ago
Schöne Geschichte, ich hoffe auf eine Fortsetzung!
2 years ago
wahnsinn ... freue mich schon auf die fortsetzung
2 years ago
sehr gut geschrieben, respekt. hoffe die Geschichte geht weiter?
2 years ago
Anregend-Aufregend-Erregend!
Hammergeile Story die nach Fortsetzungen ruft ;-)
2 years ago
super story, echt geil
2 years ago
Geile Tochter
2 years ago
Danke für eure Rückmeldung :) Es freut mich das es euch gefällt. Falls wer Vorschläge, Ideen hat kann diese gerne mir per PN mitteilen. Ich versuche sie mit einzubringen. Gerade schreibe ich an einer Fortsetzung und ich hoffe sie wird euch genau so begeistern! :-*
Euer
Luder Jenn
2 years ago
Geil versaut
2 years ago
Herrlich.
Schreit fast nach einer Fortsetzung.
2 years ago
Klasse !!!
2 years ago
WW____________WW__OOOOOOOO___WW____________WW
WW____________WW_OOOOOOOOOO_.WW____________WW
WW____WW_____WW_OO________OO_WW____WW_____WW
WW___WWWW___WW_OO________OO_WW___WWWW___WW
WW__WW__WW__WW_OO________OO_WW__WW__WW__WW
WW_WW____WW_WW_OOOOOOOOOO_.WW_WW____WW_WW
WWWW______WWWW__OOOOOOOO___WWWW______WWWW
2 years ago
___TT__________LL___LL
_TTTTTT________LL___LL
___TT__________LL___LL
___TT__OOOOO__LL___LL___EEEEE
___TT_OO___OO_LL___LL__EE___EE
___TT_OO___OO_LL___LL__EEEEEE
___TT_OO___OO_LL___LL__EE
___TT__OOOOO___LLL__LLL_EEEEE
2 years ago
____________________LL
____________________LL
____________________LL
_.GGGGGG__EEEEE__II_LL___EEEEE
GG____GG_EE___EE_II_LL__EE___EE
GG____GG_EEEEEE__II_LL__EEEEEE
GG____GG_EE______II_LL__EE
_.GGGGGG__EEEEE__II__LL__EEEEE
______GG_
GG____GG_
_GGGGGG__
2 years ago
________TT
______TTTTTT
________TT
_SSSSS__TT___OOOOOO__RR_RR_YY____YY
SS______TT__OO____OO_RRRR___YY__YY
_SSSSS__TT__OO____OO_RR______YYYY
_____SS_TT__OO____OO_RR_______YY
_SSSSS___TT__OOOOOO__RR______YY
____________________________YY
__________________________YYY
2 years ago
der stoff reicht für viele geile fortsetzungen, die es hoffentlich gibt
war direkt traurig, als die geschichte plötzlich zuende war...obwohl das ende plötzlich kam passt es super zu der geschichte: langsam baut sich die spannung auf um dann irgendwann plötzlich zu explodieren weil man es nicht mehr zurückhalten kann