Die Wäsche der Schwiegermutter in spe

Die Wäsche der Schwiegermutter in spe

Dies ist eine reale Geschichte.

Unter der Woche schlief ich bei meiner Freundin. Sie wohnte zu Hause bei ihren Eltern. Als Studentin konnte sie sich keine eigene Bude leisten. Da ich, seit wir zusammen sind, ein Auge auf ihre Mutter geworfen hatte, war ich ständig geil wenn ich bei ihnen war. Allerdings ergab sich nie die Gelegenheit, mehr von ihr zu wollen.
Dann ergab sich aber eine geile Gelegenheit. Meine Freundin fuhr morgens zur Uni. Ihr Vater war auf Dienstreise und meine Schwiegermutter musste zu einem Arzttermin. Ich blieb im Bett, war aber hellwach. Ich hörte sie ein Stockwerk unter mir unter die Dusche steigen. Ich wartete. Meine Latte in der Hose wurde immer härter. Es waren unendlich lange Minuten. Endlich hörte ich die Tür ins Schloss fallen. Mein Zeichen.
Ich ging die Treppe runter und was ich sah, ließ fast meinen Saft raus laufen. Ihr getragene Wäsche lag auf dem Boden. Ihr Höschen, ein Tag getragen. Wundervoll. Ich nahm eine Nase voll und dachte diese Muschi musst du irgendwann lecken.
Ich nahm eine Strumpfhose aus dem Schrank und zog sie an. Es war eine natur-farbige. Ihr Höschen zog ich so über den Kopf, dass ihr Schritt an meiner Nase und an meinem Mund rieb. So konnte ich schön ihren Muschisaft und ihre Pisse ablecken und gleichzeitig daran schnüffeln.
Ich legte mich auf dem Boden vor einen großen Spiegel. Sie haben einen schönen flauschigen Teppich auf dem ich mich rekeln konnte. Ich wichste meinen harten Schwanz bis ich auf meinen Bauch spritzte. Ich blieb eine Weile liegen um etwas runterzukommen. Dann stand ich auf, wischte mit ihrem Höschen meine Wichse vom Bauch und zog die Strumpfhose wieder aus. Ich verstaute wieder alles an seinem Platz und verließ das Schlafzimmer voller Freude und Befriedigung.

Ich dachte oft an diesen Morgen. Und ich wollte es unbedingt wiederholen. Aber es war lange Zeit nicht möglich. Als ich eines Abends zu meiner Freundin nach Hause kam, saß sie mit ihrer Mutter am Tisch und redete. Ich begrüßte beide und sagte, dass ich meine Sachen schon mal noch oben bringen wolle. Als ich hochging, schoss mir auf einmal ein Gedanke durch den Kopf: Jetzt schön einen wichsen. Ich ging leise in das Schlafzimmer meiner zukünftigen Schwiegereltern und gleich an ihren Schrank, wo ihre Unterwäsche drin lag. Als ich die Tür öffnete, sah ich gleich ihren Lieblings-BH. Es war einer mit vorgeformten Cups. Größe 75 B. Ich wusste, dass sie eigentlich nur diesen trägt. Manchmal schimmerte er durch ihre Blusen. Ich nahm ihn und ging wieder in den Treppenflur. Ich holte meine Latte raus, die schon fast „ausgewachsen“ war, und wichste ihn. Ich rieb den BH an meinen Eiern und an meinem Arschloch. Unten hörte ich die Stimmen meiner Freundin und meiner Schwiegermutter. Ich brauchte nicht lange und bevor ich lange überlegen konnte stieg der Saft in mir hoch. Ich wichste die komplette Ladung in die zwei Schalen des BH´s. So schnell ich konnte verteilte ich die ganze Wichse gleichmäßig mit meinem Finger. Jetzt wieder zurücklegen und nichts wie raus. Mein Herz klopfte bis zum Hals. Ob sie es wohl merken würde?
Am nächsten Tag konnte ich zu meiner Befriedigung feststellen, dass sie ihn anhatte. Was für ein Erlebnis. Und es sollten noch viele und vor allem geilere folgen.

Bei fragen gerne mailen an geilersohn@web.de

89% (42/5)
 
Categories: FetishTaboo
Posted by geilersohn
2 years ago    Views: 5,015
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
ich hätte es genauso gemacht
1 year ago
Sehr schön geschriebene Geschichte. Besonders wenn (M)an auf Wäschewichsen steht.
1 year ago
super geile sache
1 year ago
Das richtige für Wichser !!!
2 years ago
geil....weiter so!
2 years ago
Erzähl mehr-wie sieht sie aus, was ist noch passiert?