Mein erstes mal Bi - Teil 2

Danke, dass euch der erste Teil so gefallen hat. Und auch Danke für die vielen geilen Kom-mentare. Die meisten Leser hofften und schrieben mir, sie wollten eine Fortsetzung. Nun, hier ist sie. Viel Spaß beim Lesen, Aufgeilen und Wichsen……

Meine Tante zog uns beide durch die offene Wohnzimmertür ins Haus und weiter in ihr Schlafzimmer. Dort warf sie mich auf das Bett und legte sich zu mir. Meinen Onkel winkte sie auf die andere Seite zu sich. Sie drehte sich zu mir und ihr Mund kam meinem immer näher. Unsere Lippen berührten sich, ihre Zunge drängte in meinen Mund, während ihre Hand über meinen Bauch streichelte. Mein Schwanz richtete sich langsam wieder auf, durch die wilde Knutscherei. Ihre Hand fuhr weiter abwärts und griff nach meinem Schwanz. Hart fasste sie zu und fing an zu wichsen, während immer noch ihre Zunge in meinem Mund tanzte. Mein Schwanz war durch ihr wichsen wieder steinhart.

Tante rollte sich auf den Rücken und zog meinen Kopf mit. „Kommt ihr geilen Schwänze, leckt mir meine Nippel.“ Sie drückte meinen Kopf auf ihre Brust und ich fing an, ihren stei-fen Nippel zu lecken. Mein Onkel saugte an der anderen harten Brustwarze. Sie schnurrte wie eine Katze, und drückte meinen Kopf weiter runter. „Leck meine Fotze Tom!“ Ich legte mich zwischen ihre Beine und leckte geil durch den dünnen Stoff des Stringhöschen ihre Schamlippen. „Zieh es aus und leck weiter!“ befahl sie. Was ich auch gleich machte. Sie knutschte jetzt mit meinem Onkel und wichste ihm den Schwanz dabei, als ich wieder ihre Fotze leckte. „Jaaa…. gut machst du das…. Leck du kleine Sau…. leck mir die Fotze mhhh!“ Oh, dieses ordinäre Reden meiner Tante, das geilt mich zusätzlich auf.

Meine Zunge fuhr durch ihre nasse Fickspalte, leckte und saugte am Kitzler. Dann wieder leckte und saugte ich an ihren Fotzenlippen und steckte meine Zunge tief in ihr nasses Fick-loch. Tante gefiel es scheinbar. „Mhhhhh jaaaa.… du geiler Fotzenlecker…. gut machst du das…. leck mich…. Leck deiner Tante die Fotze!“ Sie drückte meinen Kopf fester auf ihre Pussy, und meine Zunge somit tiefer in ihr Fickloch. Was für ein geiler Saft. Lecker! Dann
drückte sie meinen Kopf tiefer, die Zunge fuhr dabei weiter durch ihre Fickspalte bis zu ihrer Rosette. Sofort fing ich an, ihr geiles Loch zu lecken, machte die Rosette schön nass. „Jaaa du geile Sau, leck meine enge Arschfotze. Fick sie mit deiner Zunge!“ Ihre Beine legte sie auf meinen Rücken und zog mich damit dichter zu sich heran. Meine Zunge kreiste um ihr kleines Arschloch und machte es nass. Dann schob ich ihr die Zungespitze in die Rosette. Ein geiles langes Stöhnen sagte mir, das es ihr gut gefiel. Der Druck ihrer Beine ließ nach.

Mein Schwanz schmerzte schon vor Härte und Geilheit und ich fasste hin um ihn zu wichsen.
Sie bekam es mit, und sagte: „Leck noch mal die Fotze und dann komm zu mir!“ Sie knutschte wieder mit meinem Onkel und wichste immer noch seinen harten Fickprügel. Mei-ne Zunge fuhr ein paar Mal durch ihre Fickspalte, saugte am Kitzler. Dann küssend, über ih-ren blank rasierten Schamhügel und ihren Bauch, kurz ihre harten Nippel saugen, erreichte ich wieder ihren geilen Mund. Ich lag zwischen ihren Beinen und meine Schwanzspitze stieß an ihre nasse Fotze. Sofort griff sie zu meinem Schwanz. „Oh wie hart dein geiler Fickprügel ist!“ Sie wichste kurz, bevor sie mit der Eichel durch ihre nasse Fickspalte fuhr und sie dann an ihre Fotze ansetzte. „Stoß zu, du geiler Fotzenlecker! Fick deine geile Tante! Fick die schwanzgeile Schlampe!“ sagte mein Onkel.

Langsam schob ich ihr den Schwanz in die nasse warme Fotze. Was für ein herrliches Ge-fühl! Dann drei, vier harte Fickstöße und Tante stöhnte laut auf. „Jaaa…. mehr!“ Ihre Hände legten sich auf meine Arschbacken, drückten meinen Schwanz tiefer in ihr Fotzenloch und gaben den Rhythmus an. Harte Fickstöße, dann tief in der Fotze verweilen und dabei ihre blank rasierte Fotze spüren. Ihre Hände massierten die Arschbacken, kneteten sie, gaben den Takt an. Als ich wieder mit meinen Schwanz tief in der Fotze steckte, fuhren die Finger ihrer rechten Hand durch meine Arschritze. Ihr Zeigefinger massierte meine Rosette, umkreiste sie, drückte leicht rein. Die linke Hand fuhr über meinen Rücken entlang nach oben und sie zog meinen Kopf zu ihrem Mund. Als sich ihre Lippen auf meine pressten und ihre Zunge in meinen Mund eindrang, fühlte ich gleichzeitig ihren Finger etwas in meine Rosette eindrin-gen. Ich musste laut aufstöhnen.

Mein Onkel lag neben uns und schaute wichsend dem geilen Treiben zu, als sie ihn nach dem Kuss ansprach. „Gib doch mal etwas Creme auf das geile Loch!“ Mein Onkel kramte kurz neben sich und schon spürte ich etwas Kühles in meiner Arschritze. Tante verschmierte es auf meiner Rosette und gleichzeitig drang ihr feuchter Finger wieder in mein Arschloch ein. Wieder musste ich laut stöhnen. „Gefällt es dir? Willst du mehr? Sag es mir, na los!“ „Das ist neu für mich. Aber es fühlt sich toll an!“ „Und du willst mehr, nicht wahr?“ hauchte sie mir zwischen zwei Küssen zu. „Ja, das will ich!“ „Dann fick weiter!“ befahl sie. Jedes Mal, wenn ich meinen Arsch bewegte, schob sich ihr Finger tiefer in mein glitschiges Loch. Sie zog den Finger plötzlich raus, und ein zweiter Finger spielte an meiner Rosette. Dann steckte sie mit einem Stoß beide Finger in mein glitschiges Arschloch. Wieder musste ich laut aufstöhnen, das Spiel gefiel mir.

„Was haben wir doch für einen saugeilen Neffen! Ich merke, dass du meine Finger in deiner Fotze magst! Oder? Und jetzt werde ich sie dir ficken, deine enge kleine Männerfotze!“ „Ja ich mag es! Das ist geil! Aber wenn du so weiter machst, muss ich gleich abspritzen in deiner Fotze!“ „Nein, noch nicht! Bleibt still liegen, mit dem Schwanz in meinem Fickloch.“ Onkel kniete sich jetzt hinter mich und zwischen unsere gespreizten Beine. Dann fühlte ich etwas dickes, glitschiges an meiner Rosette. Langsam drang die dicke Eichel eines Dildo in mein
Arschloch, wieder raus, und mit Druck wieder rein. Ich stöhnte laut vor Geilheit. „Komm meine kleine Lecksau, beweg deinen süßen Arsch!“ sagte meine Tante. Während ich sie jetzt weiter fickte, schob sie mir den Dildo tiefer in das Arschloch und fickte mich damit. „Jaaa ist das geil…. mhhhhhh…. jaaaa!“ stöhnte ich. „Du kleine süße Sau! Ich wusste doch, das dir das gefällt! Komm spritz in meiner Fotze ab! Gib mir deinen heißen Ficksaft!“

Der fickende Dildo in meinem engen Arschloch und der Schwanz in der warmen, nassen Fotze meiner Tante, was für eine herrliche neue Erfahrung. Dann aber spürte ich die Hände meines Onkels, die meine Arschbacken auseinander zogen. Dann ein Wechsel, Tante zog die Backen weit auseinander und mein Onkel fickte mich mit dem Dildo weiter. „Oh Tante, ich spritze gleich! Das ist so geil!“ Meine Tante griff nach unten und ihre Finger schlossen sich um meine Schwanzwurzel und Eier zusammen und quetschten sie ab. „Nein noch nicht, mein geiler Ficker!“ Gleichzeitig zog mein Onkel den Dildo aus meinem Arsch. Erst war ich etwas enttäuscht, spürte dann aber etwas anderes an meiner Rosette. Meine Tante zog die Arschba-cken kräftig auseinander, als mein Onkel seine gut eingeschmierte dicke Eichel in mein en-ges Arschloch drückte. Er wartete einen kurzen Moment, den meine Tante nutzte, um nach seinem harten Schwanz zu fassen, und ihn mir dann tiefer in den Arsch zu schieben.

„Mhhhhhh ist das nicht schön? Jetzt wird deine kleine Arschfotze richtig gefickt!“ hauchte sie mir ins Ohr. „Sag deinem Onkel wie geil du bist!“ Und ich stöhnte ihm entgegen: „Bitte Onkel, fick meine Arschfotze! Ich will deinen Schwanz in meinem Arsch spüren! Fick mich, das ist so geil!“ Sie drückte mich tief auf ihre Fotze und spürte jetzt jeden Stoß in meinem Arsch mit. „Oh ist das gut, jaaaa…. Fick die Arschfotze von Tom hart. Steck deinen Schwanz rein bis zu den Eiern, fick ihn! Mhhhh jaaa…. Fick die kleine Sau in den Arsch!“ Meine Tante redete sich in Rage. Es war ein geiles Gestöhne von ihr, aber auch ich stöhnte laut. Der Schwanz meines Onkels fickte mein Arschloch immer tiefer und seine Eier klatsch-ten an meine. Ich konnte nicht mehr. „Jetzt werde ich dir meinen Ficksaft in die Fotze sprit-zen!“ „Jaaa…. komm, spritz deinen Saft in meine Schlampenfotze! Besame meine Fotze! Spritz du Sau!“

Dann pumpte ich in mehreren Schüben meinen Ficksaft in das gierige Fickloch meine Tante, und bei jeder Fickbewegung, bohrte sich der Schwanz in meinen Arsch. gleichzeitig kam meine Tante zu einem gewaltigen Orgasmus. Ihr Körper zuckte und ihre Fotze melkte mei-nen Schwanz zusätzlich. „Spritz, spritz…. gib mir dein Sperma, spritz meine Fotze voll!“ Mein Onkel stöhnte: „Gleich werde ich dir deinen Teenie-Arsch besamen und dir meine Ficksahne in die Arschfotze pumpen, du geile Fickschlampe! Hmmmm was für eine schöne enge Fotze du Sau hast!“ „Sag deinem Onkel, was für ein geiles Stück du bist! Mach ihn richtig heiß!“ sagte meine Tante. „Bitte, Onkel! Fick meine Arschfotze! Ich will eure Leck-sau und Fickschlampe werden, und noch mehr von euch lernen! Lasst mich Fotze und Schwanz lecken, und fickt mich wann immer ihr wollt in Arsch und Mund!“ „Das gefällt mir, du kleine Drecksau! Hmmm jaaa du schwanzgeiles Miststück wirst noch viel lernen!“ sagte mein Onkel.

Dann hörte er auf, meine Arschfotze zu stoßen und kam zu uns. Er kniete über dem Kopf
meiner Tante, die sofort seine Eier leckte. „Mach die Mundfotze auf, du Sau! Saug die Fick-sahne aus den Eiern!“ Er drückte mir die Eichel zwischen die Lippen, und als ich meinen Mund öffnete, den Schwanz tief rein. Dann griff er nach meinem Kopf und fickte meinen Mund, bis ich einen ersten Samenspritzer im Rachen spürte. „Mach deine Mundfotze weit auf du Dreckstück!“ Und unter lautem Stöhnen kam es meinem Onkel, schon spürte ich den nächsten Schwall Ficksaft in meinem Mund. Ich streckte die Zunge raus, und bekam den nächsten Spritzer ins Gesicht, bevor er mir noch Mal den Schwanz in den Mund stieß und den restlichen Saft in den Rachen pumpte. Der Schwanz rutschte aus meinem Mund und Tante schnappte sofort nach der Eichel und lutschte sie und saugte ihm den Rest Ficksahne aus den Eiern.

Tante gab mir einen Kuss und unser Speichel mischte sich mit dem Ficksaft meines Onkels.
„So, jetzt will ich dich mal ein bisschen säubern!“ sagte sie zu mir und zog mich vom Bett hoch, und weiter nach nebenan in die Dusche. „Knie dich hin Tom, und zeig was für eine lernwillige Drecksau du bist! Und schön die Mundfotze aufmachen!“ Ich tat was sie wollte, als sie dann mit beiden Händen zu ihrer Fotze griff und die Schamlippen auseinander zog. Einen herrlichen Blick hatte ich auf ihre weit geöffnete Fotze, als der erste Strahl Sekt mei-nen Schwanz traf. Sie lenkte den Strahl über meine Brust in mein Gesicht, spülte die Fick-sahne dabei an und zielte auch in meinen offen Mund. „Hier, trink meinen Sekt, du Dreck-stück! Mit dir werden wir noch viel Spaß haben, du kleine geile Lecksau!“

Mein Onkel stand in der Tür und schaute amüsiert zu…….


92% (37/3)
 
Posted by geileanalsau
2 years ago    Views: 1,571
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Spitze, mann wünscht der neffe zu sein. geil
2 years ago
war wieder mal sehr geil hoffe da kommt noch mehr
2 years ago
Bitte mehr davon. Dein Stil gefällt mir. Ich kann es kaum noch erwarten, bis der nächste Teil erscheint.
2 years ago
Wieder klasse geschrieben, das aufgeilen klappt super ;-)) . Da freut man sich schon auf den nächsten Teil.
2 years ago
Sehr Geil.........
super geschrieben........
2 years ago
Mmhh, sehr gut.
Freue mich auf die Fortsetzung!