[Netzfund] Das Erlebniskaufhaus

Eigentlich wollte ich nur ein paar Socken kaufen, als mich mein Weg durch das Kaufhaus an der Dessousabteilung vorbeiführte. Sofort fiel mir die vollbusige Verkäuferin mit roten Haaren auf, die sich angeregt mit einer Kundin unterhielt. Ich muss wohl sehr intensiv zu den beiden hingesehen haben, denn Sie steckten die Köpfe zusammen und tuschelten miteinander. Dann lachten sie kurz auf und drehten sich zu mir und winkten mir zu und lächelten dabei. Die Kundin zwinkerte mir sogar zu. Ich lächelte zurück und begab mich in die Sockenabteilung, die gleich nebenan war. Bei der Suche nach ein paar neuen Socken warf ich immer ein Auge auf die beiden, die jetzt mit einer Auswahl an Dessous zur Umkleidekabine staksten. Ihre Pumps klapperten auf dem gefliesten Gang, dieses Geräusch macht mich immer total geil. Sie stolzierten direkt an mir vorbei und lächelten mich schelmisch an. Als sie mir den Rücken zukehrten , blickte ich auf ihre prallen Ärsche und seufzte leise. Ich hatte mal wieder einen Ständer in der Hose. Ich wollte gerade meine Socken bezahlen gehen, da sah ich wie die Verkäuferin wieder zurückkommt mit ein paar Dessous in der Hand und vor mir stehen bleibt. "Entschuldigen Sie bitte" sprach sie mich an "meine Kundin scheint unentschlossen zu sein, ob die Dessous die sie ausgesucht hat, auch Ihrem Mann gefallen werden. Sie bat mich sie zu fragen ob sie ihre Meinung zu den Sachen abgeben könnten?" Ich muss ziemlich dämlich aus der Wäsche geguckt haben und war so perplex, dass ich nur herauspressen konnte: " Ja, warum nicht, ich glaube darin habe ich genug Erfahrung" "Das glaube ich auch" sagte die Verkäuferin "Ich werde noch ein paar Teile mitnehmen, bezahlen Sie Ihre Socken, dann treffen wir uns hier wieder." Ich tat wie mir geheißen, nicht aber ohne noch einmal einen ausgiebigen Blick in ihr tiefes Dekolleté und auf ihre prachtvollen großen Brüste zu werfen. Drei Minuten später gingen wir gemeinsam zur Kabine. Die Umkleidekabine war ein kleiner Raum an einer Seite mit einem Schminkspiegel, einem kleinen Tisch und ein Sessel davor, einem großen Wandspiegel in der Mitte und einer kleinen Kabine mit einem Vorhang davor auf der anderen Seite. Das Kaufhaus hatte vor geraumer Zeit solche Séparées für gut betuchte Kunden eingerichtet, damit diese ungestört vom restlichen Publikumsverkehr anprobieren konnten. Eine Verkäuferin die ausschließlich für diese Kunden da war, verstand sich von selbst.
"Hallo Frau von Borstel...Ich bin wieder zurück und den Herrn, der
sie beraten soll, habe ich gleich mitgebracht. "Fein, ich bin auch gleich soweit" hörte man eine angenehm dunkle Stimme hinter dem Vorhang sagen. Einen Moment später schob sich der Vorhang beiseite und Frau von B. trat 2 Schritte in den Raum. Mir stockte der Atem, ich brachte keinen Ton heraus, so fasziniert war ich von dem, was ich da sah. Sie war, wie ich erst jetzt bemerkte, in einem reifen Alter. Ich schätzte sie auf Mitte 40. Ihre dunklen Haare fielen wellig bis auf Ihre Schultern. Sie war sonnengebräunt. Sie trug dunkel blaue Dessous die ihren makellosen Körper prachtvoll in Szene setzten. Ihre schwarzen Pumps passten nicht ganz dazu, waren aber auch kein krasser Stilbruch.
"Guten Tag Herr...?"
"Braun, Matthias Braun"
sagte ich ohne zu zögern.
"Herr Braun, ich freue mich, das Sie etwas von Ihrer sicher kostbaren Zeit entbehren konnten, um mir bei der Auswahl einiger Dessous zu helfen. Sie müssen wissen, mein Mann ist immer ziemlich beschäftigt und ich habe ziemliche Mühe ihn zu seinen ehelichen Pflichten zu bewegen. Deshalb muss ich genau wissen, was ihn scharfmachen würde."
"Ich werde mich bemühen ein objektives Urteil abzugeben" sagte ich höflich und freute mich auf diese unerwartete Vorführung.
"Gut dann setzen sie sich auf den Stuhl und sie sagen mir was sie hiervon halten"
Ich betrachtete noch einmal Ihren herrlichen Körper, sie drehte sich vor dem Wandspiegel, so dass ich ihren festen Hintern und ihre langen Beine begutachten konnte.
„Ihr Körper kommt darin sehr schön zur Geltung, das blau passt sehr gut zu ihrem Teint“
„Ich sehe aber nicht, dass sie sonderlich erregt wären. Monika, bitte geben sie mir noch einmal das cremefarbene“ sagte sie zur Verkäuferin. Monika gab ihr die Teile und warf mir ein verschmitztes Lächeln zu. Frau von B. verschwand hinter dem Vorhang und Monika beugte sich zu mir herunter und flüsterte: „Ich glaube sie sind schon ganz schön heiß“
mit diesen Worten griff sie mir sanft, aber bestimmt an die Hose und massierte mir den halb steifen Schwanz bis er die volle Größe hatte. Ich hatte dabei einen herrlichen Ausblick auf ihre üppigen Titten.
„Was machen Sie da Monika?“ die B. war schon wieder hinter dem Vorhang vorgekommen. „Ach Frau B. ich habe nur mal geprüft, ob der arme Mann genug Platz in seiner Hose hat um einen Ständer zu bekommen“ „Und? Hat er? „Ich denke wir sollten ihn von der lästigen Hose befreien, dann haben wir auch etwas davon“ "Gute Idee, Monika. Dann machen sie mal.“ sprach die B.
Monika öffnete den Knopf an der Hose und zog den Reisverschluss hinunter. Während ich meine Slipper von den Füssen streifte war Monika dabei mir die Hose auszuziehen. „ Den Slip natürlich auch“ sagte die B. energisch. Als Monika den Slip herunterzog, schnellte mein Penis in die Höhe.
„Oh, was für ein wundervoller Schwanz“ sagte die B. „Ihre Lebensgefährtin kann sich glücklich schätzen.“ „Ich bin zur Zeit solo“ erzählte ich in der Hoffnung, noch etwas mehr als eine kostenlose Dessous-Show zu bekommen. „Na dann ist mir klar warum ihr Schwanz schon hart ist“ sagte die B. „Monika, ich glaube du musst den Herrn erst einmal neutralisieren. Bevor ich überlegen konnte, was damit gemeint war fing Monika schon an mit ihren üppigen Lippen meine Eichel zu küssen. Sie küsste von oben und auch seitlich und setzte dann auch ihre Zunge ein. „Ich kann wohl kaum ein neutrales Ergebnis erwarten, wenn sie hier schon mit einem Samenstau rumsitzen. Monika wird sie von dem Druck befreien“ erklärte die B.
Monika indes hatte jetzt meine ganze Eichel in den Mund genommen und wichste meinen Schwanz dabei. Ich wollte aber auch nicht tatenlos bleiben und so fuhr meine Hand an der Innenseite ihres Schenkels nach oben, um dann festzustellen, das Monika ihre Kunden ohne Slip bediente. Mein Finger streichelte von hinten über ihre wulstigen Schamlippen. Monika nahm das wohlwollend zur Kenntnis und stellte sich etwas breitbeiniger hin. So konnte ich mit meinem Finger durch ihre jetzt feuchte Spalte fahren. Aber nur gerade soweit, das ich nicht eindrang. Ich spürte wie ihr Kitzler hart wurde. Mit den Fingern spreizte ich ihre Schamlippen und kreiste mit der Fingerkuppe um den Eingang ihrer Möse. Ganz leicht und auch nur vorne an, steckte ich die Fingerkuppe in ihr darauf heftig zuckendes Loch. Die B. schaute uns dabei intensiv zu und auch sie verspürte, wie sie langsam die Lust packte. Sie streifte den BH ab und streichelte ihre Brüste. Diese waren nicht so groß wie die von Monika, waren aber wohlgeformt und mit ein paar großen Nippeln ausgestattet, die die B. jetzt zwischen ihren Fingern rollte und daran leicht zog. „Kommen sie, ich möchte ihre Möse lecken“ presste ich heraus, Monika unterbrach das Schwanzlutschen und zog sich die Bluse und BH aus. „Steck mir endlich was in meine Möse," befahl sie mir, und machte sich weiter an meinem Ständer zu schaffen. Die B. stellte sich vor mich, hob ein Bein an und stellte es auf die Armlehne des Sessels. Dann schob sie das Höschen beiseite und spreizte mit den Fingern ihre wirklich großen Schamlippen, so dass ich ihren Kitzler küssen konnte.
Mit den Fingern meiner rechten Hand begann ich Monika zu ficken, erst einen aber ich merkte gleich, dass sie sich damit nicht lang zufrieden geben würde und so steckte ich ihr 2 dann3 Finger in ihr nasses Loch. Sie quittierte das mit einem Stöhnen und wichste mir noch heftiger den Schwanz. Ich rutschte etwas tiefer um auch das Fickloch der B. auszulecken. Sie stöhnte heftig auf, als ich ihr meine Zunge in die Votze steckte und mit dem Finger meiner anderen Hand ihre Rosette massierte.
„Jetzt will ich ficken“ sprach Monika und stellte sich mit dem Rücken zu mir mit gespreizter Möse über meinen Ständer. Langsam senkte sie Ihren prallen Arsch hinunter und ich nahm die Gelegenheit zum Anlass, ihren Rock ganz nach oben zu schieben. Was für ein Anblick. Die nasse Möse war noch geöffnet von meinem Fingerfick und sie nahm jetzt meinen Schwanz in die Hand und zog ihn sich mehrmals durch die Spalte bis sie ihren Arsch ruckartig senkte und sich den Prügel mit einem Stoß bis zum Anschlag in die Votze rammte. Ich stöhnte heftig auf und biss leicht in den Kitzler der B. „Ja, komm mach weiter, ich mag es wenn du mich beißt. Und jetzt steck mir endlich den Finger in den Arsch, du hast mich so geil drauf gemacht, ich kann es kaum noch aushalten. Ich nahm etwas von ihrem Mösensaft, befeuchtete meinen Finger und drang langsam in sie ein.
„Ja, ja uuuh, mehr. Steck mir den ganzen Finger rein.“ bettelte sie.
Monika ritt genüsslich auf meinem Schwanz, gelegentlich rollte sie mit ihrem prallen Arsch und verteilte so den reichlich fließenden Mösensaft auf meine Eier und Oberschenkel. Ich sah im Spiegel, wie sie sich dabei die dicken Titten knetete und ihre Nippel zwischen den Fingerspitzen rollte.
„So jetzt will ich aber auch mal ficken“ meldete sich die B. zu Wort. Monika ließ meinen Schwanz aus ihrer Möse gleiten und ich rutschte unter der B. hindurch und stellte mich hinter Sie. „Ja, fick mich von hinten“ trieb mich die B. an. „Komm Monika, setz dich auf die Lehne, dann werde ich dir deine frisch gefickte Möse auslecken. Monika setzte sich mit weit geöffneten Schenkeln auf die Lehne und spreizte mit ihren Fingern ihre Lustgrotte. Die B. beugte sich nach vorn, und fing an zu lecken. Ich steckte langsam meinen Schwanz von hinten in ihr Loch, das etwas enger als das von Monika war, und schaute wie die B. Monikas Spalte leckte. Meine Hände hielten B.s Arsch in der richtigen Position und ich verpasste ihr eine Salve von heftigen Stößen. „Aaaaah ist das geil, stoß mich richtig fest, jaaaaaah weiter so.“ Ich musste öfter mal innehalten, weil ich befürchtete, dass ich sonst in ihrer Möse explodieren würde. Doch für das Abspritzen hatte ich mir schon ein anderes Szenario ausgedacht.
Monika zog mit ihrem heftigen stöhnen meine Aufmerksamkeit auf sich, sie hatte die Hände unter ihren Titten und hielt sie mir wie reife Früchte entgegen. Ich griff mit meinen Händen nach ihren Möpsen und massierte sie kräftig. „Zupf mit den Fingern an meinen Nippeln, zieh sie lang und dreh sie dabei, das macht mich obergeil“ stöhnte Monika. Mit Daumen und Zeigefinger griff ich mir die langen Brustwarzen und zog vorsichtig daran. „Jaah fester, und drehen“ rief Monika. Die B. ließ von Monikas Möse ab, aber nicht um aufzuhören, sondern um einen von Monikas weißen Pumps auszuziehen und mit der Schuhspitze in ihr klaffendes Loch einzudringen.
„Ja geil, fick sie mit dem Schuh“ rief ich und trieb meinen Schwanz mit harten Stößen der B. hinein. „Aber nicht, das du jetzt abspritzt“ ermahnte mich die B. „Nein, nein es geht schon noch ein Weilchen“ erwiderte ich. Monika war dermaßen am Stöhnen, das ich schon befürchtete, dass das Kaufhauspersonal auf uns aufmerksam werden würde. Die B. schob ihr die Schuhspitze weit hinein und auf einmal zuckte Monika auf heftigste zusammen. Ein Schwall Mösensaft spritzte aus ihrem zuckenden Loch, die B. versuchte alles mit der hohlen Hand aufzufangen und trank dann alles gierig aus. Dann massierte sie Monika den Damm und die Rosette, so dass die gleich wieder geil rief „Jetzt soll er mich in den Arsch ficken“
Ich zog meinen Stängel der B. aus der Grotte und jetzt wollte ich den Ton angeben. „Los, stellt euch beide vor den Spiegel, die Ärsche zu mir" befahl ich den beiden. Sie stützten sich auf das Tischchen vor dem Spiegel und reckten mir ihre Hintern entgegen. Die B. kramte aus ihrer Handtasche, die sie auf dem Tisch abgestellt hatte, ein kleines Fläschchen, was wohl Öl enthielt. Sie gab etwas auf ihre Hand und begann mein Ding damit einzureiben. Dann träufelte sie etwas auf Monikas Rosette. Ich brachte mein Glied in Position um es in ihren Arsch zu schieben. Trotz Öl konnte ich nur meine Eichel in ihr enges Arschloch drücken. "Entspann dich, sonst krieg ich ihn nie rein" sagte ich beruhigend zu Ihr. Die B. kam ihr zu Hilfe, sie zog mit beiden Händen ihre Arschbacken auseinander. Ich zog meine Eichel ein wenig heraus und drang jedes Mal etwas tiefer in sie ein. Die B. rieb immer wenn ich rauszog meinen Schaft mit Öl ein und rief: "Ja Mann, gleich hast du sie, gleich wird sie deinen ganzen Schwanz spüren" "Jaaaah, dass kommt gut, stoß zu du geiler Ficker." Jetzt musste ich mich wirklich zurückhalten, mein Schwanz wollte in ihrem engen Arsch explodieren, was die B. wohl bemerkte und mich bei den Eiern packte. "Nichts da" rief sie, "wer weiß, ob du nach dem Abspritzen noch weitermachen kannst" und drückte fest meine Eier. "Los setz dich auf den Tisch und Öl dir die Rosette, denn dich werd ich jetzt auch noch in den Arsch ficken." Das war genau was Sie wollte, sie setzte sich auf den Tisch und schob Monika mit ihrem Knie beiseite. "Mein Arsch ist schon geölt, oder hast du geiler Bock geglaubt, ich schau beim Arschficken nur zu? Komm Monika, du wirst meine Möse dabei lecken" befand die B. Ich ging etwas in die Knie um einen schönen Eintrittswinkel zu ihrer Rosette zu haben. Bei ihr ging mein Schwanz leichter hinein, man merkte das die B. eine begnadete Arschfickerin war. Nach 3-4 Stößen war ich bis zum Anschlag in ihrem Allerwertesten. Monika hatte das Fickloch der B. weit aufgerissen und leckte den stark geschwollenen Kitzler. Ein supergeiler Anblick, den Schwanz im Arsch und die Möse weit aufgerissen. "Steck ihr den Finger in die Pflaume" rief ich Monika zu. Die tat wie ich ihr sagte und die B. fing laut an zu stöhnen und wand sich unter meinen Stößen. Monika fickte die B. nur mit einem Finger, aber man sah wie sich ihre Muskeln rhythmisch zusammenzogen. Auch im Arsch machte sich das bemerkbar. Ich hatte das Gefühl sie wollte meinen Schwanz in sich hinein saugen. Dann kam sie mit einer Urgewalt, das ich dachte ich sollte meinen Schwanz besser rausziehen bevor sie ihn zerquetschen würde. "Ich könnte dir jetzt den Saft aus deinen Eiern melken und ihn mit meinem Arschloch aufsaugen" Da fällt mir etwas besseres ein." Ich zog ihr den Schwanz aus dem Arsch und setzte mich in den Sessel. "Los beide auf die Knie, eine links eine rechts". befahl ich. Jetzt sollt ihr eine Ladung von meinem Sperma bekommen. Beide knieten neben dem Sessel und schoben sich abwechselnd meinen Schwanz in den Mund. Ich streichelte beiden über den Arsch und glitt mit den Fingern in ihre Spalten, Dann kam ich auf die Idee meine Daumen in ihren Arschlöchern zu versenken. Ich bohrte mit meinen Fingern in ihren Löchern und sie dankten es mir, indem sie mir den Schwanz wichsten und mit beiden Zungen meine Eichel leckten und saugten." Jetzt habt ihr mich soweit ihr geilen Luder" rief ich und stieß ihnen meine Finger immer heftiger in Arsch und Mösen. Die beiden küssten sich jetzt mit meiner Eichel zwischen ihren Lippen und ich spritzte mein Sperma mit einem lauten Schrei des Wohlbehagens in ihre Münder. Sie kneteten die Eier und wichsten bis kein noch so kleiner Tropfen mehr rauskam. Sie küssten sich noch eine Weile und ich zog langsam meine Finger aus ihren Löchern. Wir waren alle zu erschöpft um noch weiter Dessous anzuprobieren.
Wir setzten uns noch in die Cafeteria und verabredeten, uns wieder zu geilen Fickspielen zu treffen.





100% (19/0)
 
Categories: Group SexHardcore
Posted by geil75
8 months ago    Views: 6,060
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 months ago
klingt nach einem netten kaufhaus, sollte ich auch aufsuchen - ich brauche mal wieder socken
8 months ago
genau, mach mal bei ner Frau eine Prostatamassage!!!
8 months ago
Verdammt geile Story!! Ich glaub die beiden geilen Fotzen würden ihn ratzfatz mit einer Prostatamassage wieder Einsatzfähig bekommen! Gleiches Recht für alle! :)