Meine geliebte Mutter 6

Als ich (17) von meinem Job im Baumarkt (mit dem ich Geld verdiente bis zum Studiumsbeginn) nachhause kam, wartete Mutter (34) schon sehnsüchtig auf mich.
"Du,ich bin so heiß, nimm mich mal gleich tüchtig ran." Dabei steckte sie mir ihre Zunge fordernd in den Mund und griff nach meinem Schwanz. Sie trug nur einen Bademantel, den ich ihr umgehend abstreifte. Meine Hände kneteten ihren Prachtarsch und schließlich fuhr ich mit zwei Fingern durch ihr Porille und massierte ihre Rosette. Ich wusste, wie sie das aufgeilte...

Bevor mein Schwanz ganz steif wurde, nahm ich ihre Hand zur Seite: "Warte, ich muss erst pinkeln." Sie lächelte und bemerkte: "Ich bin auch ganz voll. Komm schnell in die Wanne."

Sie nahm meine Hand und führte mich ins Bad. Schnell zog ich mich aus und wir stiegen beide in die Wanne.

Seit zwei Monaten, seit dem Abiball, waren wir jetzt ein Liebespaar und hatten schon viel zusammen erlebt (siehe Kapitel 1-5),aber es gab ja noch soviel zu entdecken...

Mutter legte sich hin, öffnete ihre Schamlippen und sagte "Lass laufen, Schatz."
Ein paar Augenblicke später ergoß sich ein strammer Strahl zuerst auf ihre Fotze, dann auf ihre Brust und als sie den Mund weit öffnete,lenkte ich ihn zielgenau auf ihren Gaumen. Sie hatte Mühe, alles aufzunehmen und zu schlucken.
Dann war ich dran und sie gab mir eine herrliche Natursektdusche und auch jede Menge zu trinken. Ich leckte ihr die Möse sauber, nicht ohne dabei ihren Kitzler besonders zu bearbeiten.
Nach dem wir uns kurz abgeduscht hatten, gingen wir ins Schlafzimmer (ich hatte schon zwei Monate nicht mehr in meinem Zimmer, in meinem Bett geschlafen...)und fielen sogleich übereinander her. Sie legte sich auf den Rücken, zog ihre Beine über ihren Kopf, so dass ich freien Zugang zu ihren Löchern hatte. Ich leckte ihr ausgiebig das Arschloch und den Kitzler und fingerfickte sie abwechselnd in beide Löcher. "Ich halte es nicht mehr aus, fick mich endlich du geiler Bock. Stoß mich so hart du kannst." Ich wusste schon, wenn sie das sagte, dann musste ich wirklich alles geben. Ich stieß brutal in ihre Fotze und rammelte so stark wie ich nur konnte. Dabei bearbeiteten meine Hände ihre Titten ganz brutal, so wie sie es brauchte. Sie schrie, "ja, mach mich fertig,nimm deine Stute brutal... jetzt fick mich in den Arsch... reiß mir die Rosette auf...gibs mir bis zum Anschlag... ah, ich komme, du Sau... spritz mir in den Mund, los ich will alles schlucken..." Sie hatte einen gewaltigen Orgasmus und auch meine Ladung war gewaltig und hätte für drei Frauen gereicht...

Wir lagen totel ausgelaugt aber glücklich im Bett und ich fragte, was sie denn so beonders geil gemacht hätte, dass sie es gleich nach meiner Heinkehr mit mir treiben wollte.
"Stell dir vor, Janine und ihr Sohn aus Chicago kommen morgen für zwei oder drei Tage vorbei, auf der Durchreise nach Helsinki." - "Was hat dich denn daran so geil gemacht", fragte ich sie.
Dann begann sie mir ausführlich von ihrer Schulfreundin zu erzählen,die nach dem Abi nach Amerika gegangen sei, dort geheiratet hätte und inzwischen wieder geschieden sei. "Wir haben uns jetzt fast vier Jahre nicht gesehen und wir waren in der Schule mehr als nur so Freundinnen, wir hatten auch Sex miteinander und teilten uns fast sechs Monate einen Freund."
Natürlich hatte ich davon bisher noch nichts gehört, wiewohl ich Janine von ihrem letzten Besuch kannte, da war sie kurz mit ihrem Mann ohne ihren Sohn bei uns. Das war jetzt ca. 5 Jahre her und ich erinnerte mich an eine sehr attraktive Frau, die immer ganz sexy gekleidet war.
Neugierig wie ich war, fragte ich meine Mutter, wie es denn zum ersten Sex zwischen ihr und Janine gekommen sei.
"Es war in der 10. Klasse auf einer Klassenfahrt. Wir hatten zusammen ein Zimmer und natürlich hatten wir uns heimlich Alkohol mitgebracht. So quatschten wir und tranken etwas spätabends. Tja, und dann ist es halt passiert. Ich weiß nicht mehr, wer angefangen hat. Wir streichelten uns zärtlich, küssten uns erst ohne Zunge dann mit und ich spürte, wie ich ganz feucht in meiner Muschi wurde. Janine ging es wohl genauso und wir zogen uns gegenseitig aus. Unsere Höschen waren so nass als hätten wir reingepinkelt. Dann streichelten wir uns am ganzen Körper und leckten uns gegenseitig unsere Brüste. Janine hatte große Nippel, die mich besonders anmachten. Bald landeten wir in der 69 und leckten und bearbeiteten uns beide Löcher mit Zunge und Finger bis wir kamen.
Von da an trieben wir es regelmäßig und dann auch zu dritt mit unserem gemeinsamen Freund, einem Studenten. Auch als ich mit dir schwanger war, hatten Janine und ich Sex miteinander."

Diese Erzählung meiner Mutter, besser die Vorstellungen in meinem Kopf, hatten meinen Schwanz wieder zum Stehen gebracht. "Na los, Schatz," sagte sie lächelnd zu mir, "fick dich aus in mir, spritz ab wann du willst, ich bin satt für heute."

Zum Einschlafen stellte ich mir vor, wie es vielleicht morgen mit Janine und ihrem Sohn werden könnte...

Aber das wäre dann, so es passiert, das nächste Kapitel...

91% (60/6)
 
Categories: FetishTaboo
Posted by gege69
2 years ago    Views: 5,415
Comments (9)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
tights_an...
retired
6 months ago
So müssen Mütter sein!! :)
2 years ago
Super, wenn der Sohn die Wünsche seiner heissen Mutter etfüllt !!!
2 years ago
nice
2 years ago
verdammt geil deine Geschichte, los...erzähl uns noch mehr davon!
2 years ago
Hoffe der nächste Teil ist länger und kommt bald
2 years ago
Familienzusammenführung auf sexuelle Art und Weise. Da bin ich mal gespannt.
2 years ago
Wird sicherlich sehr interessant. :D
2 years ago
genial, weiter so du Hengst
2 years ago
Geiler Teil,freue mich schon auf den Besuch