Meine geliebte Mutter 5

Nachdem wir uns eine Weile ausgeruht hatten, drehte sich meine Mutter zu mir und flüsterte mir ins Ohr: "Du, ich möchte gerne zusehen, wie du und Jean miteinander richtig ficken. Hast du Bock drauf, dann fang an."
Ich nickte und wir tauschten die PLätze,so dass ich neben dem dösenden Jean zu liegen kam. Ich betrachtete ihn jetzt etwas genauer.ER war wirklich ein strammer gut gebauter Junge, dessen Schwanz selbst im Ruheszustand enorm war.Und was für ein prächtiges Gehänge!Ich begann mich sanft zu wichsen,dann beugte ich mich über ihn und meine ZUnge begann sanft seine Brustwarzen zu lecken, er erwachte und zog mich an sich."Lutsch meinen Schwanz, du geiler Junge." Ich nahm sein Glied und saugte und saugte bis er steif wie ein Pfahl war. "Los, Jean, fick mich richtig in den Arsch." Ich kniete mich hin und dann spürte ich seine ZUnge an meiner Rosette. Ich blickte zu meiner Mutter, die ihre weit geöffnete Fotze mit mehreren Fingern bearbeitete. Ihre vom Fotzensaft glitschigen Hände stießen immer tiefer in ihre Muschi. "Komm," sagte ich zu ihr, steck deine glitschige Hand in meinen Arsch, der muss gedehnt werden, sonst passt Jeans Monster nicht hinein."

Meine Mutter bearbeitete mich eine Weile und dann steckte mir Jean sein Monster langsam, cm für cm, in den Arsch. Puh, war der riesig! Seine zunächst langsamen Fickbewegungen wurden immer schneller. Es war herrlich, so ausgefüllt zu sein. "ja, nimm mich härter, du schwarzer Superficker, schlag mir auf die Arschbacken, stoß mich fester.... ja, lass es kommen, spritz alles in meinen Arsch, Mama nimmt es dann." Meine wichsende Mutter lag vor mir, ich sah ihren geilen Kitzler, ihre offene Fotze, wenn ihre wichsende Hand die warme Höhle kurz verließ. Und dann kam sie mit einem gewaltigen Aufschrei. Sie spritzte alles heraus und überschwemmte mich mit ihrem Saft und anschließend strullte sie das Bett und auch teilweise mich voll. Jean spritzte ebenfalls ab und als er fertig war,kniff ich meine Arschmuskeln zusammen, drehte mich zu meiner Mutter, so dass meine Rosette über ihrem Mund war und drückte das Sperma heraus; sie nahm es gierig auf und schluckte alles herunter.

Mein Schwanz sehnte sich jetzt auch nach einer Entladung und so sagte ich: "Los Sabine, ich will dich in den Arsch ficken. Ich halte es kaum noch aus, dreh dich um." "Nein", Sebastian,dass geht jetzt gerade nicht, ich muss Kaka."
"Ach, ich spritze ganz schnell ab, außerdem stört mich das nicht." Ich packte meine Mutter an den Arschbacken und schob meinen Schwanz hinein. Sie erwiderte meine Stöße und als ich auf ein Hindernis stieß,konnte ich mich nicht mehr zurückhhalten und spritzte ihr meine Ladung tief in den Darm.
Als ich meinen langsam erschlaffenden Schwanz herauszog,genügte ein Blick auf ihn, um festzustellen,dass meine Mutter nicht gelogen hatte.

Wenig später beendeten wir diesen Abend,verabschiedeten uns von Jean, ohne unsere wahren Namen oder Adressen auszutauschen, checkten aus und fuhren nachhause.
80% (48/12)
 
Categories: AnalTaboo
Posted by gege69
2 years ago    Views: 4,391
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Die Perfektion einer Mutter.
2 years ago
mehr die ist geil die story
2 years ago
kurz und geil, gerne mehr
2 years ago
geile fortsetzung