Meine geliebte Mutter

Seit ein paar Jahren lebte ich alleine mit meiner Mutter. Sie war Anfang 30, ich machte gerade Abitur. Sie hatte mich mit 16 bekommen.
Überall wo wir hinkamen, dachten die Leute sie sei meine Freundin. Und meistens ließen wir die Leute in diesem Glauben, kurzum, es machte uns viel Spass seit ca. 2 Jahren das Päarchen zu spielen.

Sie sah wirklich toll aus, Typ Heidi Klum,und ich war auch nicht schlecht gebaut, wie mir einige Kurzzeitfreundinnen immer wieder versichert hatten.

Nach meinem Abiball sollte aus dem Spiel Realität werden.

Angeheitert und in guter Stimmung kamen wir nach dem Ball an einem lauen Frühsommermorgen nachhause. Wir wünschten uns eine gute Nacht und jeder ging in sein Zimmer. Ich zog mich aus, legte mich ins Bett und versuchte einzuschlafen,was mir aber nicht gelang, da ich noch zu aufgeregt war. Nach einer Weile ging ich in die Küche, um etwas zu trinken.Dabei kam ich am Arbeitszimmer meiner Mutter vorbei. Erstaunt stellte ich fest, dass Licht brannte. Die Tür war nur angelehnt und neugierig öffnete ich sie langsam. Ich sah den nackten Rücken meiner Mutter. Sie saß vor ihrem Computer, nur mit ihrem roten Tanga bekleidet, hatte Kopfhörer auf und bemerkte mich nicht. Wollte sie jetzt noch arbeiten,aber vielleicht ging es ihr wie mir und sie konnte noch nicht abschalten und schlafen.

Ich trat leise ins Zimmer und mein Blick fiel auf den Monitor: Ich traute meinen Augen nicht: Zwei junge Männer so in meinem Alter "bearbeiteten" eine etwas ältere Frau. Der eine hatte seinen Schwanz in ihrem Mund, der andere fickte sie von hinten, wobei er richtig kräftig zustieß und seine Hände schlugen der Frau immer wieder fest auf ihre strammen Pobacken.

Mein Blick glitt vom Bildschirm zu meiner Mutter und ich sah, wie sie ihre Brüste mit der einen Hand bearbeitete und mit der anderen sich zwischen ihren gespreizten Schenkeln spielte. Ich konnte es kaum glauben: Ich stand da, nur mit meinem Slip bekleidet, sah meiner Mutter heimlich beim Masturbieren zu und bekam davon einen superharten Ständer. Dann hörte ich auch noch, wie meine Mutter meinen Namen (Sebastian) nannte und rief: "Sebastian, besorg's deiner Mutter",stoß mich... ja, härter, du Bock, fick deine versaute Mutti, schlag meine Backen... Spritz alles in mich hinein,ich will deine warme Soße..."
Dabei bearbeitete sie jetzt ihre Fotze immer heftiger bis sie erzitterte und einen Riesenorgasmus erlebte.
Mein Schwanz war inzwischen so steif, dass es wehtat.
Da bemerkte mich meine Mutter, blickte mich erschrocken an, sah auf meinen Ständer in meinem Slip und verstand.

Ich ging rasch auf sie zu, nahm ihren Kopf in meine Hände und küsste sie, zuerst auf die Wange, dann wanderte ich zu ihrem Mund und meine Zunge fuhr hinein.
Sie wehrte sich nicht, im Gegenteil, sie nahm mich in ihre Arme, ich spürte ihre Brüste auf mir und meine Hand ging zu ihrer Muschi. Sie war klitschnass nach ihrem Orgasmus. Meine Finger nahmen die Nässe auf und ich konnte nicht anders, als sie mir dann abzulecken. Der Fotzensaft schmeckte fantastisch!
Ich ging auf die Knie und vergrub mein Gesicht zwischen ihren Schenkeln und bewegte meinen KOpf hin und her und schließlich war mein ganzes Gesicht glänzend vom Geilsaft meiner Mutter.
"Sebastian, komm lass uns ins Bett gehen, ich will dich endlich richtig."

Im Bett zog meine Mutter mir meinen Slip aus, streifte ihren Tanga ab und legte sich in der 69Position auf mich. Sanft spielte ihre Zunge an meiner Eichel bevor sie sich meinen ganzen Mast in den Rachen schob. Unterdessen leckte meine Zunge ihre rasierten Schamlippen um schließlich den Kitzler zu voller Größe zu bringen. "Los, mein süsser Bock, leck mir auch die Rosette, das macht mich besonders geil.Schieb auch einen Finger hinein." Ich erfüllte ihr den Wunsch und plötzlich drehte sie sich um, machte mir das Hündchen und rief: "Nimm mich jetzt richtig. Ich will deinen Prügel tief in mir spüren. Stoß mich so fest du kannst und spritz deinen Saft in mich hinein. Warte nicht auf mich." Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und legte los. Nach ein paar Stößen sagte sie: "Du,ich will dein Gesicht sehen, wenn es dir kommt." Wir wechselten die Stellung und dann gab es für mich kein Halten mehr. Nach ein paar Stößen brachten ihre melkenden Fotzenmuskeln mich zum Erguß." In mehreren Schüssen entleerte ich mich in sie.
Ich leckte und fingerte sie anschliessend zu ihrem zweiten Orgasmus in der heutigen Nacht.

So wurde der Abiball zum zweiten Mal an diesem Tag unvergesslich...

Fortsetzung (?)





90% (102/11)
 
Categories: HardcoreTaboo
Posted by gege69
2 years ago    Views: 10,642
Comments (15)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
6 months ago
Ja...stimmt schon, da ist dem Mann der Ball mal kurz über den Spann gerutscht....ansonsten aber eine wundervolle Geschichte......ich hatte als ich mit NEUNZEHN Abitur machte, leider schon 4 Jahre keinen Sex mehr mit meiner Mutter.....wenn ich mit FÜNFZEHN Abi gemacht hätte, hätte ich also mit meiner Mum noch Sex gehabt.....SOOOO wird ein Schuh draus ..... ;-)
2 years ago
Ich kann dem Junior sehr gut nachfühlen.

Meine geliebte Mom hat mir auch das ficken reiferer Fotzen beigebracht!!!
2 years ago
Wer hat denn nicht schon mal davon geträumt mit seiner Mutter so etwas schönes zusammen zu erleben?
2 years ago
schön geschrieben!!
Danke und mehr davon...
2 years ago
Hast du mit 14 schon dein abi gemacht :)
2 years ago
schön du geiler strolch, nur weiter so
2 years ago
Auf alle Fälle weiterschreiben!
2 years ago
ja unbedingt weiter schreiben
2 years ago
Gerne warte ich auf deine Fortsetzung. Die Geschichte erinnert mich an das WE mit meiner Mom.
Und wenn deine nächste Geschichte etwas länger ausfällt habe ich nichts dagegen. ;-)
2 years ago
bitte weiter schreiben
2 years ago
sehr schön
Schlawine...
retired
2 years ago
geil mach weiter
2 years ago
Na klar, Mach weiter!
2 years ago
Sehr schön geschrieben!
2 years ago
Sehr Geil Geschrieben weiter so....