GABI Teil 5 - Peter - Sekretärin

Peter mit seiner Sekretärin Susi die beide ein
Strafklistier bekommen

Susi ist die Sekretärin von Peter. Sie ist sehr schlank und mit einer Oberweite von 98 bestückt.
Dadurch, dass sie eine Taille von nur 74 hat kommen ihre Brüste stark zur Geltung.

Ich war auf dem Weg nach Hause als Ich Ulli traf. „Hallo was machst denn du da?“ Sagte
Ich. „Ich wollte Petra ein Geschenk vorbei bringen“. „Dann kommen doch mit“. Lachend und
quiekend gingen wir zu meinem Domizil. „Was hast du?“ Fragte Ich neugierig. „Das wirst du
schon sehen“ – kommen schon das ist gemein“. „Ich wusste gar nicht, dass du so neugierig
bist?“ sagte sie schelmisch.
Ich sperrte auf. Wir gingen in die Küche und legten erst mal die Einkäufe auf den Tisch.
„Hörst du nicht auch was?“ „Ja“ Es kommt von oben. „Psst psst“. „Komm lass uns
nachsehen“. Leise schlichen wir nach oben und schauten durch den Spalt. „Whau siehst du
das?“ „Was sollen wir machen?“ Fragte Ich sie leise. „Ich glaube wir sollten die Türe leicht
aufmachen und ihnen genau zusehen und sich dann erschrecken. Schau nur er fickt sie in
den Po“ „das glaube Ich nicht“ und machte die Türe ganz auf. „Was macht ihr da?“!!!
Schnell zog Peter seinen Schwanz heraus und wurde auch rasch so klein wie eine Maus. Sie
zog rasch die Decke über. „Nun sag schon wer sie ist?“ „Sie ist meine Sekretärin Susi“. „Eine
schöne Sekretärin hat dein Mann“. „Was ist euch dabei eingefallen das ihr in meinem
Schlafzimmer bumst?“ !!!.
Schau nur du hattest recht er hat sie in den Po gefickt. Sein Schwanz ist ja noch ganz braun.
Da färbten sich beide von rot in ein dunkelrot oder fast schon violett. „So Susi hast du noch
nie davon gehört, dass man zuerst seinen Arsch reinigen sollte?“ „Bitte bitte Ich wusste ihr ja
nicht dass mich Peter in den Po fickt“ flüsterte sie. „Dann solltest du ihn halt nicht ranlassen
oder dir vorher ein Klistier geben lassen – Peter hätte das sicherlich gerne gemacht. Wer soll
denn nun seinen braunen Schwanz putzen? So kann er sich ihr nicht sehen lassen“. Da wirft
Ulli Susi ein Taschentuch zu „Mach ihn gründlich sauber!“ „Ulli und Ich werden es dann
kontrollieren“. “Nun mach schon“. Und zog Decke weg. Als sie den schlaffen Schwanz sah
meinte sie nur „Das wird schwierig werden“. „Dann mach ihn halt steif du brauchst ihn nur
einwenig blasen dann kommt er sofort so geil wie der war“ und schon begannen wir laut zu
lachen. „Na mach schon“ und schon schob Ich Peter meinen Finger in den Po. So kommt er
noch schneller. Schon bald zeigte Peter, dass er wirklich noch nicht abgespritzt hat so
schnell wie er wieder hochkam. „So nun kannst du ihn noch mit dem Tuch gründlich putzen
die „Vorwäsche“ hast du ja schon gemacht“. Wir begannen immer wieder laut zu lachen, weil
die Geschichte sowohl Susi als auch Peter sooo peinlich war. „Nimm ihn nochmals in den
Mund und kontrolliere ob er wirklich sauber ist“. Wir kontrollierten den Schwanz am Geruch
„Ja das kannst du wenigstens Susi“.
„Und nun zu ihr Peter du weißt, was das heißt“ „ja“ aber bitte nicht vor Susi. „Oh doch“
schrieen wir beide im Chor.
Gabi - Seite 15 von 29
„Aber zuerst geht ihr beide gemeinsam duschen. Wir schauen euch zu. Passt nur auf, dass
ihr nicht zu lange an euch herumfummelt“. Ich musste Susi nur einmal mit dem Lineal auf die
Finger klopfen, als sie den Schwanz zu lange abwischen wollte.
„Ich glaube das genügt nun fürs Erste. Jetzt werdet ihr die eigentliche Strafe erhalten.
Ihr werdet ein Strafklistier bekommen und dies für ein paar Minuten halten“. So nun beugt
euch über die Badewanne und streckt den Po heraus weiter und schon knallte das Lineal
abwechselnd auf beide Ärsche.
Schon kommt Uli mit dem vollen Behälter gefüllt mit viel Pfeffer dem Schlauch und dem
etwas größeren Darmrohr.
„Aber das könnt ihr doch nicht machen?“ !! „Und ob“
Und schon schmierte Uli Peters Loch dick ein. Dann weitete sie sein Loch indem sie ihn mit
zwei Fingern fickte. Er stöhnte leicht auf. „Ah das gefallt dir“. Und schon setzte Uli das
Darmrohr an und schob es zielsicher ein. Sie hielt es fest und Ich drehte das Ventil auf. So
nach der Hälfte stoppte Ich und massierte seinen Bauch. „So nun hast du Platz für den
Rest“. „Ohh nein bitte höre auf Ich zerplatze schon. Ich kann nicht mehr“. Aber schon drehte
Ich das Ventil wieder auf. „So nun drücke den Po fest zu, sonst wirst du alles mit der Zunge
aufwischen“. Langsam zog Uli das Darrmohr heraus und drückte ihm schnell einen Stöpsel
in das Loch. „Ja das hast du gut gemacht“ und gab ihm einen Klaps auf den hochgestreckten
Po. Nichts ist auf den Boden gekommen.
„Und nun zu dir Susi Ich glaube du hast es dir verdient. Komm steck deinen Po heraus oder
sollen wir nachhelfen?“ Und schon schlägt Ulli kräftig zu. „Ahh bitte nicht so fest“. Schnell
schmiert Uli ihren Po ein. Sie wartet und nicht lange, und dreht ihr gleich das Darrmohr bis
zum Anschlag hinein. Ich lass das Wasser sehr schnell laufen, was besondern unangenehm
ist. Auch ich massierte Ihr den Bauch damit sie keine Blähungen bekomme. „So nun
bekommst auch du den Stöpsel presse das Loch fest zusammen“ und schon zog Ulli das
Darrmohr heraus und ganz schnell den Stöpsel hinein. Auch bei ihr kam kaum etwas heraus.
„Das habt ihr fein gemacht, ihr braucht nicht mal den Boden zu lecken“ - kicherte Ulli.
„Wann darf Ich endlich aufs WC“ jammerte Peter. „Du kannst dich entscheiden entweder du
wartest und darfst Susi beim scheißen zusehen oder du darfst gleich?“ „Beides“ „Nein,
Beides geht nicht“. „Nun zu dir Susi wann möchtest du?“ „Ich möchte bitte gleich gehen, den
ihr wisst ja, Ich habe noch viel Scheiße in mir“, flüsterte sie. „Ich kann das kaum aushalten“.
„Na gut aber lass die Türe offen“. Schnell rannte sie auf die Toilette. „Hilft mir wer?“ Schrie
sie ganz verzweifelt. Da hatte Ich doch ein Erbarmen und zog ihr schnell den Pfropfen
heraus. Wir hörten das plätschern und .... ließen sie aber alleine.
„Mach schon Peter wackelt auch schon mit den Beinen“.
Dann hörten wir die Spülung.
Peter rannte an ihr vorbei und schrie „Bitte Gabi hilf mir“ auch ihm zog Ich schnell den
Stöpsel heraus. „Danke“ und schon hörte man ihn .... und bald darauf die Spülung.
„So nun kommt ihr zwei mal ins Wohnzimmer“. Susi hat sich in der Zwischenzeit angezogen
und kam deprimiert ins Zimmer. Peter war noch so wie Gott ihn schuf. „Wer hat dir erlaubt
dich anzuziehen“ fragt sie Ulli in einem sehr strengen Ton. „Aber aber“ schluchzte Susi. „So
dann zeig uns was du so drauf hast zeig uns einen anständigen Strip“, und legte eine CD
ein.
„Ja das war ganz gut für den Anfang“ und holte etwas zu trinken.
Gabi - Seite 16 von 29
„Nun zu dir Peter und legte ihm einen roten Spitzenbh mit den einlagen dazu passend einen
Tanga die Perücke rote Selbsthalter - dabei wollte Ich gleich mal prüfen ob seine
Oberschenkel groß genug sind – und die hohen Pumps von Helga auf den Tisch.
Du wirst uns einen "Strip" hinlegen - aber in umgekehrter Reihenfolge“. Susi konnte es nicht
fassen ihren Chef so zu sehen. „So nun Mach schon“. Er bemühte sich wirklich - dennoch
war es zum Lachen.
„Und wie gefällt dir dein Chef oder Chefin?“ „Gut“. „Aber Ich glaube, dass sie besser auf sich
schauen sollte ihre Haut ist ganz trocken ..... So ungeschminkt kann sie sich doch nicht
sehen lassen?“ ! „Da hast du recht“ sagte Ich und wollte etwas holen. Doch Ulli meinte nur
„Warte Ich habe doch noch das Geschenk das Ich Petra bringen wollte. Und schon ging sie
um es zu holen. „Hier das ist für dich Petra. Ich glaube jede Frau braucht ihren eigenen
Beauty case mit Puder, Cremen, Binden, Nass und Trockenrasierer, Lippenstift, Pinsel, .......
Mach doch auf“. Hochrot machte er ihn auf. „So Susi Petra hat noch wenig Übung mit diesen
Utensilien kannst du ihr einwenig helfen?“ „Aber gerne“ und schon machte sie sich ans
Werk. „So nun kannst du dich sehen lassen“ sagt Susi.
Als Susi plötzlich laut zu lachen anfing sage Ulli oh dich habe Ich ja ganz vergessen deutetet
auf Susi und holte die Klammern. Da sie schon steife Nippel hatte war es ein leichtes diese
anzubringen. Bei der zweiten drückte Ulli fest zu, sodass sie laut aufschrie. Ulli fasst ihr
plötzlich zwischen die Beine und sagt sehr süffisant und nass ist sie auch schon.
„So Petra du kannst nun Susi ficken“. Als er aufstand und mit Susi weggehen wollte schrie
Ulli sehr laut „Hier sollst du sie ficken und den Tanga lässt du so lange an bis es ihr zwei mal
gekommen ist“.
Er machte das sehr gekonnt. „Schau nur Ulli so hat er es mir auch gemacht aber immer nur
wenn er so angezogen war“. „Kannst du ihn / sie mir nicht mal ausleihen?“ Sagte sie und zog
ihren Rock aus. „Whau hast du nie einen Slip an?“ „Seit zwei Wochen“, sagte sie während
sich ihr Teint ins rote färbte. „Das wollte Ich euch erst am Freitag sagen“. Und rieb sich
ungeniert ihren Kitzler weiter. Mein Blick wanderte von Ulli und zu Petra. Mir wurde auch
immer heißer und so befreite Ich mich auch vom Rock und Slip und rieb ebenfalls meinen
Kilt.
Da kam es Susi sehr laut und kurz darauf ein zweites mal. Ich kroch auf allen vieren zu Petra
und befreite sie vom Slip.
„So nun nimm sie genau so hart, wie du das immer bei mir tust – vergewaltige sie“. Und
schon hatte er seinen schon fast zum bersten angeschwollen Schwanz in ihrer nassen
Muschi versenkt. Er fickt sie so hart, dass es für uns ein Vergnügen war ihm zuzusehen. Da
schaute Ich zu Ulli und sagt „komm wir haben noch was zu tun“ und deutete auf die
Klammern. Eins zwei drei und dann machten wir beide Klammern los. Sie schrie laut auf
hatte ihren dritten schmerzhaften Orgasmus. Da drehte Peter oder Petra Susi um und
rammte seinen Prügel in ihren Po fickte sie so zwei drei mal, und dann spritzte er alles in
ihren Arsch.
Kurz darauf ist es Ulli und mir gekommen.
Wir vier lagen nun verschwitzt und fertig so, da bis Susi plötzlich anfing zu lachen.
„So nun lass uns auf den gelungenen Nachmittag anstoßen“ stand auf und ging in die
Küche. Als Ich zurückkam saßen alle so verschwitzt wie sie waren am Tisch.
Kurz darauf fragte Ulli Susi ob sie nicht auch übers Wochenende zu ihr kommen würde. Es
kommen noch Helga und Wolfgang. „Geht es da auch so zu?“ „Ich glaube schon. Wir haben
Gabi - Seite 17 von 29
uns da etwas einfallen lassen. Aber du wirst am Freitag unsere Bedienung sein. Du
bekommst eine sehr interessante Uniform. Helga und Gabi hatten auch schon das
Vergnügen. Ich glaube sie hat diese Ehre verdient meinst du nicht auch Gabi?“ „Ja“ kam es
mir wie aus der Pistole geschossen. Leider habe Ich Petra versprochen, dass sie uns nicht
zu bedienen hat, obwohl sie es verdient hätte.
„Nun was ist, willst du kommen?“ „Ja gerne“. „Na super das freut mich. Ich muss nun gehen
sonst komme Ich zu spät und das darf Ich mir nicht mehr erlauben“. „Das hat dich doch noch
nie gestört?“ „Ja aber das erzähle Ich dir am Freitag“. Darf Ich mich noch etwas
Frischmachen? Ja klar doch nimm was du brauchst.
„Ich muss auch wieder“, und schon wollte sich Susi anziehen, als es ihr dann doch in den
Sinn kam und fragte ob sie sich nun anziehen darf. „Ja das darfst du nun“.
Und während wir ihr beim anziehen zuschauten sagte Ich zu ihr, dass sie Peter / Petra
morgen und übermorgen zwei mal täglich zu kontrollieren soll ob er / sie die Strumpfhose
noch an hat.
„Du kannst du mich dann immer anrufen und mir mitteilen, in welchem Zustand sein bestes
Stück ist?“ „Ja mache Ich gerne“ sagte sie mit einem spitzbubenähnlichem lächeln.
Du darfst ihn zwar streicheln aber er darf nicht kommen. „Hast du verstanden?“ „Ich kann
das sehr leicht kontrollieren“ und wir sehen uns ja am Freitag wieder, sagte Ich mit einem
sehr süffisantem lächeln.
Nach den zwei Tagen hat er seine Strafe überstanden. Sagte Ich.
„Bis Freitags“ und gab und beiden einen Abschiedskuss.

Fortsetzung folgt
Dieser Text darf überall, jedoch nur mit dem Hinweis auf die Urheber weitergeleitet werden.
gabi335@yahoo.de

83% (7/1)
 
Categories: BDSM
Posted by gabi335
2 years ago    Views: 771
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments