Der Besprechungsraum


Ich möchte heute eine Geschichte erzählen, von der ich mir wünschte, sie wäre wirklich passiert:

In den letzten Wochen war ich beruflich stark eingespannt. Für ein neues Projekt mussten wir mit einer anderen Abteilung gemeinsam eine neue Strategie erarbeiten, die abschließend gemeinsam vorgestellt werden sollte.

An dem Tag der Präsentation war ich schon früh in der Firma, um den Besprechungsraum vorzubereiten. Es durfte an Nichts fehlen, denn schließlich waren eine ganze Reihe von Vorgesetzten eingeladen, die von unserem Vorhaben überzeugt werden sollten. Während ich nun noch einmal Notebook und Beamer checkte und Knabbersachen sowie Getränke überprüfte, öffnete sich die Tür und meine Kollegin Iris trat froh gelaunt herein.

Ich hatte sie erst im Rahmen des Projektes kennengelernt und sie war wirklich eine absolute Traumfrau. So ca. Mitte 30 und eine Topfigur. Lange blonde Haare, grüne Augen und ein wunderbar sinnlicher Mund in einem perfekten Gesicht. Das heutige Outfit mit Mini und Bluse war eine Wucht. So hatte ich sie noch nie gesehen.

Irgendwie muss sie meine Bewunderung wohl gespürt haben, denn sie fragte mich schelmisch, ob denn alles in Ordnung sei. Ich bejahte und meinte es wäre alles vorbereitet und wir hätten ja auch noch rd. 20 Minuten Zeit bis zum Beginn. Während ich sie so anschaute, machte mich der oberste Knopf ihrer Bluse fast verrückt. Dieser Knopf verhinderte den Blick auf ein perfektes Dekolletee. Wir hatten zwar in den letzten Wochen viel zusammen gearbeitet, waren uns aber nicht weiter näher gekommen.

Dies sollte sich aber nun ändern. Ich saß in meinem Drehstuhl und plötzlich kam sie auf mich zu und setzte sich direkt vor mich auf den Schreibtisch. Dabei sagte sie nur: "Leg die Hände auf die Armlehnen und entspann dich" Sie schob meinen Stuhl etwas zurück and setzte sich wieder auf den Tisch, wobei sie ihren Minirock nach oben zog und die Beine spreizte. Nun konnte ich ihren seidenen Slip erkennen. Mit dem Zeigefinger strich sie sich langsam über den Mund und öffneten die Lippen um ihn anzufeuchten. Dann begann sie die Innenseiten ihrer Schenkel zu streicheln, wobei sie sich immer weiter ihrem Slip näherte.

Mir traten langsam die ersten Schweißperlen auf die Stirn und ich bemerkte, wie sich mein Schwanz in die Höhe reckte. Ich wollte schon gerade Hand anlegen als Iris sagte: "Halt, Finger weg, die Hände bleiben auf der Armlehne". Dabei knöpfte sie nun lasziv ihre Bluse auf und ich konnte ihre perfekten Busen bewundern. Mit der anderen Hand hatte sie derweil ihren Slip beiseite gezogen und begann nun damit, ihren Kitzler sanft zu massieren. Ich sah, wie ihre Finger in ihrer feuchten Spalte verschwanden. Als sie dabei leicht stöhnte konnte ich mich nicht mehr halten. Ich stand auf und öffnete meine Hose um meinen Schwengel zu befreien. Er war kurz vor dem Platzen und als Iris das sah, rutschte sie erfreut vom Tisch und kniete sich vor mich hin. Sie umfasste den Prügel und begann ihn sanft abzulecken, von den Eiern bis zu Spitze, immer wieder, bis er auf einmal tief in Ihrem Rachen verschwand. Sie saugte und massierte dabei meine Eier und ich spürte, wie mir der Saft emporstieg. Das darf doch alles nicht wahr sein schoss es mir durch den Kopf und ich schaute erschreckt zur Wanduhr über der Tür. Noch 6 Minuten und ich stehe hier mit heruntergelassener Hose und lasse mich von dieser Traumfrau aussaugen. Ich muss verrückt sein!

Aber ich konnte mich auf nichts Anderes konzentrieren als auf diese traumhaften Lippen, die meinen Schwanz fest umschlossen hielten und saugten. Ich legte nun meine Hände auf ihren Kopf und drückte sie fest an meinen Unterleib, wobei ich ihr mein Teil bis in den Rachen stieß. Nur noch ein paar Stöße und es kam mir heftig in mehreren Schüben. Sie schluckte und saugte und schluckte, es nahm kein Ende, mir wurden die Knie weich und ich stöhnte vor Erregung.

Schließlich entließ sie meinen Schwanz aus ihrem Mund, wobei ihr ein paar Tropfen über das Kinn liefen. Sie schleckte meinen Prügel gekonnt sauber und erhob sich dann wieder um mir einen Kuss zu geben. Ich war noch wie benommen, erwiderte ihren Kuss aber instinktiv, dabei schleckte ich ihr auch die restlichen Spermatropfen vom Gesicht, es schmeckte ein wenig salzig.

Nun mussten wir uns aber wirklich beeilen, also schnell wieder angezogen, die Frisur grob sortiert und kaum hatte ich die Krawatte gerichtet, klopfte es schon an der Tür. Sie schaute mich zufrieden an und spitzte ihren Mund zu einem angedeuteten Kuss. "Na also, dann wollen wir mal" sagte sie und ging zur Tür.
100% (10/0)
 
Categories: HardcoreMature
Posted by funseeekerx
6 months ago    Views: 2,961
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
silviahart
retired
6 months ago
Find ich spitze!