...Waldfick...

Es war ein schöner Sommermorgen als ich wie gewohnt meinen Waldspaziergang machte. Der Hund an meiner Seite und ein herrliches Wetter. Mir kam eine Junge Dame entgegen, ich schaute sie von weiten schon an und dachte so bei mir das ein kleiner spontaner Fick am Morgen, Kummer und Sorgen vertreiben konnte. Als wir uns näher kamen lief mein Hund direkt zu ihr hin. Ich rief ihn zurück und entschuldigte mich für das Verhalten meines Hundes. Er solle ja nun nicht gleich jeden Bespringen, sagte ich. Die Unbekannte sagte dann. Nun gut, jeder soll mich auch nicht bespringen, aber der gute darf das schon. Ich schaute sie an und sage dann nur: Hm..dann möchte ich jetzt auch gerne Hund sein. Erstaunt schaute die Unbekannte mich an und sage: Hier und jetzt? Ich sagte: Warum nicht? Ist doch keiner da. Aber ich denke das sie das nur so sagen, oder? Sie überlegte und sagte nach kurzer Zeit. Da hinten ist eine kleine Lichtung, man kann von keiner Seite in die Lichtung schauen, Lust dahin zu gehen? Ich schaute mich um und sagte: Klar warum denn nicht. Wir gingen durch den Wald zur Lichtung. Das Gras war hoch gewachsen und dichte Bäume ringherum. So, sagte sie, jetzt sind wir hier und du darfst gerne mal Hund sein bei mir. Ich fragte wie sie es den gerne hätte. Sie sagte: Hunde machen es von hinten. Ich sagte mit einem Halbsteifen in der Hose: Jepp…von hinten hört sich gut an. Ich nahm sie in den Arm und spürte ihren BH unterm T-Shirt. Los, sagte sie, zieh mich aus und lege meine prallen Brüste frei. Ich machte es sofort, sie war derweil dabei und erforschte mein bestes Stück. Schnell habe ich das Shirt von ihr gehabt und ich sah dass ihre Prallen Brüste aus dem BH wollten. Ein Griff und sie waren frei gelegt. Ihre Hand machte sich sofort an meinem Schwanz, gekonnt hatte sie schnell die Hose offen und halbsteif streckte er sich ihr entgegen. Hm…sagte sie, da muss ich noch ein bisschen nachhelfen wie ich das sehe. Sie ging in die Knie und fing an meinem Schwanz nach allen Regeln der Kunst zu blasen. Alles was man sich vorstellen konnte. Ich spürte ihre Hände, ihre Zunge, ihre Lippen an all meinen besten Stücken. Meine Eier brodelten jetzt schon und ich hätte sofort abspritzen können. Das merkte sie natürlich auch und lies ab von ihm. So, sagte sie von hinten möchtest du es haben. Ich schaute sie an und sagte: Du wolltest doch besprungen werden. Gut, entgegnete sie mir, ich will es aber richtig von hinten gemacht haben. Aber sei erst etwas vorsichtig, dann kannst du es mir richtig geil in meinem zweiten Loch besorgen. Ich sagte nichts, drehte sie um, nahm meinem Schwanz und streiche damit über ihre Rosette. Hm.. sagte sie, weiter so. Sie stellte sich an einen Baum, deren Stamm nicht so hoch gewachsen war. Nahm das eine Bein und stellte es drauf. Ich nahm meinen Schwanz und drang langsam in das Hintertürchen ein. Stück für Stück immer etwas mehr. Bei jeden Stück kam ein leises Stöhnen aus ihrem Mund. Als ich meinem Schwanz ganz tief in ihr drin hatte sagte sie: Nun Stoß fest zu, gib es mir richtig, fick meinen Arsch schön durch. Gerne sagte ich und begann dabei ihre Brüste im Ficktakt zu massieren. Sie stützte sich an einem Baum und genoss jeden der Stöße. Immer wilder wurde mein Becken und sie konnte sich kaum noch auf den Beinen halten. Los komm, sagte sie immer wieder, ich will das du meine Rosette richtig durchfickst. Aber nicht in mir kommen. Ich sagte: ja verstanden wo willst du meine Ficksahne denn hinhaben? Auf meine Brüste, sagt sie. Ich fickte sie noch eine Weile in der Stellung in ihren geilen Arsch. Ich sagte: komm lass uns die Stellung wechseln. Sie legte sich auf den weichen Waldboden und nahm die Beine in die Hand, so dass ich sofort wieder mit meinem Schwanz in das Hintertürchen eindringen konnte. Mit heftigen Stößen ging es in der Missionarsstellung weiter. Dann spürte ich wie sie langsam kommen würde, ich spürte auch meinen Schwanz der immer wieder anfing zu pochen und kommen wollte. Ich wurde langsamer, sie sagte das ich nicht aufhören soll und ich machte weiter. Meine Eier klatschten dabei auf ihre geilen Backen immer wieder und wieder schob ich meinen Schwanz in sie hinein. Bis es dann soweit war, ich spürte wie sie sich ganz der Lust hingab und den Analen Orgasmus genoss. Ich legte noch ein paar langsame Stöße nach um dann meinem Schwanz in die Hand zu nehmen und ihr auf die Brüste zu spritzen. Gib mir deinen Schwanz, sagte sie. Ich kam über sie, sie nahm meinem Schwanz und legte ihn zwischen ihre Schönen Brüste die mir schon beim Fick immer wieder in die Augen stießen. Los, fick meine Titten sagte sie dann. Eng umschlossen lag mein Schwanz nun da, ihre Hände machten den Rest. Dann dauerte es auch nicht lange und ich verschoss mein gesamtes Magazin auf ihren Brüsten, auf ihrem Gesicht und dem Rest des Oberkörpers. Ich konnte nicht mehr, man was für ein geiler Fick am Morgen mit der Unbekannten. Sie nahm nun ihre Hand und verrieb mein Sperma auf ihren Brüsten, streichte es aus dem Gesicht ab und schleckte es dann von ihren Fingern. Was für ein Anblick, in meinen Künsten Träumen habe ich mir das immer mal wieder vorgestellt, aber das es mal Wirklichkeit werden sollte, nein, daran habe ich nie gedacht. Alleine der Anblick machte mich wieder geil und ich rieb meinen Schwanz vor ihr. Sie sagte, na noch nicht genug? Ich sagte ihr dass ich das so noch nicht erlebt habe und mir jetzt noch gut einen wixen könne. Sie sagte, mach doch. Ich saß in der Hocke vor ihr, sah ihre gepflegte Muschi und begann immer wieder meinen Schwanz zu bearbeiten. Sie nahm ihre Hand und fing an, an ihrer Muschi zu reiben. Schob die Lippen zur Seite und gab mir damit vollen Einblick. Immer schneller wurden ihre Bewegungen an ihrem Kitzler, sie legte den Kopf nach hinten und ich sah, wie sie es sich bis zu einem weiteren Orgasmus machte. Ich wichste meinen Schwanz immer weiter und spürte dass es nun schon wieder in meinem Eier brodelte. Ich schaute sie an und da kam mir der Saft aus meinem Schwanz auch schon raus gesprudelt. Ich traf wieder ihre Brüste, den Bauch und es tropfte sogar was auf die Muschi. Erschöpft sang ich zu Boden. Sie machte sich die Spuren von ihrem Körper weg und zog sich wieder an. Das war ein wirklich guter Morgen sagte sie. Ich entgegnete ihr dass so der ganze Tag schon viel besser anfangen würde. Beide gingen wir auf den Waldweg zurück verabschiedeten uns und gingen unserer Wege. Leider habe ich die Dame nie mehr wieder gesehen, Schade, aber das Erlebnis bleibt mir bis heute in guter Erinnerung…
90% (18/2)
 
Categories: Hardcore
Posted by floh_1234
3 years ago    Views: 1,277
Comments
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
No comments