Die Notgeile Hochzeitsgesellschaft Teil 2

Nachdem die anderen fünf richtis schön beschäftigt waren die kleine Schlampe zu ficken, schauten die anderen Dumm daher.
Die Braut verschwand plötzlich im Hotel, mit ihrem frischen Ehemann. Die Männer fingen an die fünf Jungs so richtig anzufeuern. Die Frauen schauten nicht schlecht, was hier abging.
Plötzlich legten alle Frauen die Hände bei ihren Männern an.
Ich schaute einige Zeit zu wie alle Frauen ihren Männern die Schwänze richtig schön lutschten.
Da dauchte plötzlich eine Kellnerin auf. Die gute war Mitte 40 und scharf wie eine Rasierklinge. Ich hörte im ersten Moment wie die Getränke zu Boden gingen. Ich schaute sie an. Mit zitternder Stimme sagte sie dann: "Ich wische gleich den Boden auf". Die machte sie auch umgehend. Die gute vergass nur in dem Moment, dass ihr Rock wohl etwas kurz war und so gab sie mir einen freien Einblick auf ihren durchsichtigen String. Dieser Einladung konnte ich kein "Nein" verpassen. Alle anderen waren noch immer schön beschäftigt. Die ersten Frauen führten ihre Männer während dessen zur bereits schön vollgewichsten Schlampe. Die Frauen wollte das Sperma nicht selber schlucken, sie wollten es spenden, aber das war nicht genug, kaum hatten ihre Männer abgespritzt, mussten die schon wieder ran, um noch mehr abzudrücken.
Ich stelle mich während dessen hinter die Bedingung und lies ihr meine Finger an ihrer Muschi spüren. Es wollte sie hoch schrecken, aber dann genoss sie es, und wurde innerhalb von wenigen Sekunden aber richtig schön geil Nass. Mein Schwanz stand in der Hose und wollte nur noch ihre Musche beglücken. Bis ich dazu kam meine Hose selbst zu öffnen, spürte ich ein zweites paar Hände an meiner Hose. Die Standesbeamtin stand hinter mir.
Sie flüsterte in meine Ohr: "Du Schuft, hättest Du etwas gesagt, hätte ich sofort mitgemacht." Sie holte meinen Schwanz raus. Ohne lange zu fragen führte sie diesen bei der Kellnerin ein. Fick sie, aber richtig, ich will zusehen. Dabei massierte Sie ihren geilen glatt rassierten Venushügel. Die Kellnerin schrie vor lauter Geilheit. "Fick mich schneller und tiefer". Den Gefallen habe ich Ihr auch getan. Kurz vorm abspritzen zog ich meinen Schwanz raus und spritzte ihr alles ins Gesicht und über die Haare.
"Was soll ich jetzt meinem Chef sagen?"
Meine Antwort: "Ist mir egal."
Einge Herren sahen das Ergebnis unseres Treibens. Der erste ging auf sie zu schaute sie an und wichste dabei seinen Schwanz.
Ohne lange Worte spritzte auch er ihr alles ins Gesicht und schön auf die Kleidung.
Das Sperma auf dem schwarzen Oberteil sah verdammt geil aus. Nach die junge Schlampe bedient war, ging noch eine Herren zur Kellnerin und bespritzten diese schön mit Sperma.
Die kleine Schlampe, die alle gefickt und bespritzt hatten, war von oben bis unten mit Sperma bedeckt.
Sie Stand auf und lief auf die Kellnerin zu. Kniete sich auf gleicher höhe mit ihr und schob sich ganz eng an sie ran. Ohne lange zu Reden, gab sie ihr einen tiefen Zungenkuss. Die Männer spritzten dabei ihr letztes Sperma auf die beiden Frauen.

Am Schluß klatschten alle Männer heißen Beifall.

Das Ende der Gesichte: "Die Kellnerin musste nun jeden Abend ihren Chef ficken und konnte ihre Arbeit behalten".
74% (12/4)
 
Categories:
Posted by flirtmanbavaria
4 years ago    Views: 944
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
4 years ago
klasse Geschichte, danke
4 years ago
wirklich heiß !
4 years ago
sehr geile Geschichte die Jenny sehr stark erregt weil sie es so gerne auch real erlebt
4 years ago
geil!