Dreier mit Angelina( Fundstück aus dem Netz )

Hallo, ich heiße Laura, bin 29 Jahre alt und ich möchte erzählen, was wir in den letzten Monaten erlebt haben. Mein Mann (Felix, 30) und ich haben vor einigen Wochen ein Inserat aufgegeben und wir haben einige Zuschriften bekommen. Schon sehr lange sehne ich mich nach bisexuellen Kontakten. Wenn ich nur daran dachte, dass ich mit einer anderen Frau oder einem Mädchen im Bett liege, wurde ich fürchterlich aufgeregt und ich brauchte nur noch meine Hand zwischen meine Schenkel zu bringen, um einen Orgasmus zu bekommen.
Felix meinte, dass ich es einmal probieren sollte. Er gab zu, dass es für ihn auch sehr aufregend sei, wenn er mich mit einer anderen Frau im Bett sehen würde und das er gerne dabei beteiligt werden wollte. Wir haben in unserer Ehe nie experimentiert, keiner hatte je an einen Seitensprung gedacht, aber plötzlich war die Idee da, es mit einer dritten Person zu probieren. Ich merkte, wie aufgeregt ich bei dem Gedanken wurde und ich würde nicht eifersüchtig werden, wenn mein Mann eine andere Frau fickte. Im Gegenteil: Der Gedanke, dass Felix eine fremde Frau fickte, die ich vorher geleckt hatte, machte mich wahnsinnig geil. Nachdem wir noch einmal gemeinsam überlegt hatten, dachten wir über den Anzeigentext nach. Ich holte aus einem Fotoalbum, aus dem nur sexy Bilder von uns sind, ein Bild von mir und das veröffentlichten wir dann zusammen mit der Anzeige. Die erste Reaktion war eine große Enttäuschung. Ein Mann schrieb uns, dass Trio Sex mit einem zweiten Mann auch ganz interessant sei. Das kann natürlich wahr sein, aber das wollten wir nicht. Endlich bekamen wir einen Brief von einer jungen Frau. Sie hieß Angelina, war 18 Jahre alt und auf dem Bild sah sie sehr hübsch aus. Sie hatte uns kein Nacktfoto geschickt, sondern trug auf dem Foto einen Minirock und was ich in ihrer Bluse entdeckte, dass war auch nicht zu verachten. Von mir aus konnte sie sofort kommen. Ich rief sie an und wir verabredeten uns. So saß Angelina an einem Samstagnachmittag in unserem Wohnzimmer... Sie hatte diesmal eine enge Jeans, ein T-Shirt und Schuhe mit hohen Absätzen an. Ihre Fingernägel waren sorgfältig lackiert, sie hatte sich sorgfältig geschminkt und sie schien beim Friseur gewesen zu sein. Felix war sofort von ihr begeistert. Ich hatte mir ein hübsches Kleid angezogen und darunter trug ich ein schwarzes Höschen, einen Hüfthalter und eine Büstenhebe. Angelina schien ziemlich neugierig zu sein und wollte wissen, ob ich eine Strumpfhose oder Nylonstrümpfe an hatte. Ich stand auf und stellte mich vor sie...
"Kannst ja mal nachsehen!" sagte ich. Ich zitterte etwas, als sie ganz langsam mein Kleid nach oben schob. Eine Hand drückte sie auf meinen Bauch und hielt so mein Kleid fest. Mit der anderen Hand streichelte sie über meine bestrumpften Beine und nackten Schenkel. Plötzlich steckte sie einen Finger in mein Höschen und berührte meine Schamlippen. Ich drehte meinen Oberkörper etwas und sah zu Felix. Der saß mit offenem Mund da und als wir kurz Blickkontakt hatten, nickte er. Der Finger von Angelina schob sich ganz langsam in meine Möse und dann bewegte sie ihn sanft hin und her. Zum ersten Mal in meinem Leben wurde ich von einer anderen Frau gefingert. Ich bückte mich und spontan gab ich Angelina einen Kuss auf den Mund. Ihre Zunge drang in meinen Mund ein und ich beantwortete ihren heißen Zungenkuss. Dann merkte ich, dass sie mein Höschen herunterzog. Sie zog es ganz aus und als ich einen Augenblick auf sie sah, hielt sie mein Höschen an ihre Nase und sog meinen Duft tief ein. Dann stand Angelina auf und warf das Höschen weg. Ich bekam einen Schubs, so dass ich neben Felix auf das Sofa fiel. Mit Leichtigkeit machte sie meine Beine breit und Felix zog mir das Kleid hoch; mein Unterkörper lag jetzt völlig frei vor Angelinas Blicken. Sie streckte ihre Zunge herausfordernd aus und bewegte diese hin und her, als ob sie sagen wollte: sie her, damit werde ich dich gleich lecken... Felix machte mein Kleid oben auf und steckte eine Hand in meinen BH, wo er die Brustwarzen zwischen seinen Fingern rollte. Ich bekam erst einige Küsschen auf meine Oberschenkel und ihre Nase strich durch mein Schamhaar. Und dann stellte ich am eigenen Leib fest, was ich sonst nur von Behauptungen her wusste: Frauen tun es bei anderen Frauen viel besser als Männer. Entschuldigt das, aber niemand kann eine Frau so gut lecken wie eine andere Frau. Angelina spreizte mit den Fingern meine Schamlippen und ihre Zungenspitze berührte meinen Kitzler. Sie fingerte und leckte mich gleichzeitig! Oh, war das schön. Ihre Nase glänzte von meinem Mösensaft, ihre Augen sahen mich strahlend an und dann plötzlich presste sie ihren Mund fest auf meine Möse. Sie verstand die Kunst der Masturbation und ihre Zunge fühlte sich an, als wenn ein harter Schwanz in meiner Möse steckte. Felix kniff hart in meine Brustwarze, als ich einen unwahrscheinlich starken Orgasmus bekam. Ich hatte Minuten nötig, um wieder einigermaßen normal atmen zu können. Angelina stellte sich dann vor mich und streckte mir ihren Unterleib herausfordernd entgegen. Ich begriff, dass ich jetzt an der Reihe war, aktiv zu werden. Mein Mann hatte bis jetzt Angelina noch nicht einmal berührt und sich bewusst zurückgehalten. Während dich Angelina selbst die Schuhe abstreifte, machte ich ihre Jeanshose auf und zog sie ihr nach unten. Sie hatte ein süßes, hellblaues Höschen an und ihre langen, schlanken Beine waren mehr als einen Blick wert. Das Höschen war viel zu klein um ihre Schamhaare zu verstecken und überall sah ich blonde Löckchen an den Rändern. Sie bewegte sich, und ich sah, dass sie ihre Schuhe wieder anzog. "So sind meine Beine noch viel schöner", meinte sie. "Du weißt doch, dass hohe Absätze deine Beine noch eleganter erscheinen lassen?" Ich gab keine Antwort und tat, was sie bei mir getan hatte. Ich roch an ihrem Höschen und ihr Moschus-Geruch stieg in meine Nase. Ich zog ihr Höschen mit einem Ruck nach unten und als sie sich neben Felix setzte, tat ich was von mir erwartet wurde. Während Felix ihr das T-Shirt und den BH auszog presste ich meinen Mund auf ihre Möse und war überrascht, wie süß ihre Möse schmeckte. Ja, ich habe es geschafft, dass Angelina einen Orgasmus bekam!
Einige Minuten danach waren wir zu dritt in unserem Schlafzimmer. Felix hatte sich unterwegs auch ausgezogen. Ich fühlte mich völlig entspannt und fand es schön, dass Angelina mich überall berührte und streichelte. Sie wälzte mich auf den Rücken und kniete sich neben mich. Während sie mich wieder leckte, streckte sie ihren Hintern in die Luft und Felix benutzte diese Gelegenheit sofort - er steckte ihr seinen Schwanz von hinten in die Möse. Langsam fickte er unsere neue Freundin und ich kann mir durchaus vorstellen, dass das ein tolles Gefühl war. ich spürte jeden seiner Stöße, denn jedes Mal wurde Angelinas Mund noch fester auf meine Muschi gepresst und ihre Zunge drang noch tiefer in mich ein. Herrlich war das! Ich wünschte mir, dass kein Ende kommen würde. Felix beherrschte sich solange er konnte und als Angelina es geschafft hatte, dass ich wieder einen Orgasmus bekam, legte er sich auf mich. Mein Schätzchen hatte seinen Samen extra für mich bewahrt. Tief stieß er seinen Schwanz in meine Möse und während Angelina uns beide streichelte und gebannt auf uns starrte, spritzte er seinen Samen in mich.
Angelina zeigte sich sofort von ihrer besten Seite und zeigte uns, dass sie seinen Samen nicht unappetitlich fand, denn sie kniete sich zwischen meine Beine und leckte mein Vötzchen sauber. Danach hat sie auch noch Felixs Prügel in den Mund genommen und abgeleckt. Als ich dabei behilflich war, dauerte es nicht lange und der Schwanz wurde wieder steif. Ich schlug ihm vor, noch einmal eine Nummer mit Angelina zu machen und die legte sich neben mich. Sie presste ihren Körper gegen mich und während sie mir tief in die Augen sah und wir unsere Titten aneinander rieben, hat mein Mann sie noch einmal von hinten gefickt.
"Er schiebt ihn jetzt rein", erzählte sie mir. "Ah, jetzt ist er ganz drin.
Er stößt jetzt langsam zu... kannst du das spüren?"
Ich nickte.
Ihr ganzer Körper bebte bei jedem Stoß. Felix hatte jetzt ziemlich viel Ausdauer und deshalb konnte er sie fast eine Viertelstunde bearbeiten, bis er schließlich zum zweiten Mal seinen Samen verschoss. Spontan habe ich ihre Möse ausgeleckt. Angelina ist jetzt unsere feste Freundin und wir können uns nicht mehr vorstellen, dass diese Freundschaft jemals zu Bruch geht. Wir gehen zusammen einkaufen oder sehen uns die Schaufenster der Geschäfte an. Manchmal bleibt sie auch ein ganzes Wochenende bei uns.

100% (15/0)
 
Posted by fire_loverboy
5 months ago    Views: 2,721
Comments (1)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
5 months ago
tolle story