Damals im Tennisclub

Ich bin mit zwölf Jahren in den Tennisclub meiner Eltern, wo auch mein älterer Bruder schon angemeldet war, eingetreten.

Die Anlage lag etwas ländlich gelegen, umgeben von Feldern und Weidewiesen des dort beheimateten Bauern auf der einen Seite und einen dichten, mit schmalen Pfaden und nur ganz wenigen Lichtungen durchzogenen, Nadelwald auf der anderen.

Der Weg zum Clubhaus führte an den Feldern entlang im grossen Bogen auf eine lange schmale gerade Strasse die von Tennisplätzen flankiert wurde zum kleinen Parkplatz in der Mitte, der dem Clubhaus gegenüber lag.

Dies war nicht meine Entscheidung und ich zeigte nur wenig Interesse am Anfang für den Sport.
Es war nur pracktisch für meine Mutter sich mit ihren Freundinen zu treffen auf der Anlage, Kaffee und Kuchen zu genießen während ich Unterricht hatte.

Im Laufe der Zeit begann ich, vor allem im Sommer, es sehr zu mögen mit dem Rad alleine, neben dem Unterricht, raus auf die Anlage zu fahren und mir einen Matchpartner zu suchen falls ich nicht fest verabredet war.

Oft kam man mit bekannten Gesichtern ins Gespräch und man hat ein spannendes Match verfolgt wärend man auf einen freien Platz auf der Anlage gewartet hat.
Man saß dann zusammen im Clubhaus und ich habe mir oft ein Eis dort gekauf, weil ich kein Geld dazu brauchte.
Mir gefiehl auch schon immer an der ganzen Sache dass die Damen und Mädchen in kurzen weissen Röcken oder engen Sporthosen überall oft verschwitzt umher liefen. Ich ertappte mich oft dabei wie mein Blick an einem knackigem Po oder an wackelnden Brüsten unter knappen und engen Sportkleidung, die oft nass an einigen Stellen vom Körper heftete, hängen blieb.

Ich musste mich zusammen reissen nicht völlig abzuschweifen in meinen Phantasien, vor allem wenn ich auf eine der Freundinen meiner Mutter traf, Steffi . Steffi war eine grosse nordische elegante Frau mir langen leicht lockigen blondem Haar.

Sie hatte schöne Rundungen nicht zu Schlank aber auch sehr feste Muskeln an ihren Waden, Bauch, Rücken,Brust und vor allem an ihrem runden Po der mich am meisten in ihren Bann gezogen hatte, ich stellte mir beim wichsen zu Hause oft vor das sie meine Blicke genießt und alle meine Gedanken an sie.
Ich hatte den Eindruck das sich ihre Nippel in meiner Gegenwart immer mehr gegen ihr enges Top drückten und härter von meinen Blicken wurden.

Ich musste mich ständig los reissen und ablenken bis ich wieder zu Hause war und mir mit meinen Phantasien einen runter geholt habe.

Ich legte mich gemühtlich auf den Rücken nahm meinen Schwanz in die Hand und musste geilen Druck raus lassen ich habe es am meisten gemocht lange zu verzögern und die von meinem Eiern aus aufsteigenden Lust zu genießen inne zu halten nur die Eichel pochend in der Hand zu halten und meine phantasien zu genießen,,

..nach kurzer zeit wieder etwas die Hand rauf und runter gleiten lassen um dann fest in meiner Hand zu spüren wie prall mein Schwanz gerade ist kurz vorm platzen, wenn ich ihn kurz losgelassen habe lag er im geraden Bogen prall und erregt mit der Eichel fast beim Bauchnabel da und ich konnte ihn vor Lust auf und ab wippen lassen.
Ich wollte so gerne endlich stossen dürfen oder verführt werden ich hatte doch so viel Lust zugeben.
Beim spielen legte ich einmal ein Lineal an, um meinen Schwanz zuvermessen, ich konnte eine 18cm länge und eine 6cm dicke ablesen und wollte wissen wie es sich wohl anfühlt so prall in Steffi einzudringen und sie stossen zu dürfen, ob sie es wohl genauso geil finden würde wie ich es mir vorstellte?
Er fühlte sich schwer an und war nass von einigen Lusttropfen vom langen Spiel und irgendwann konnte und wollte ich es nicht mehr zurückhalten und spritzte mir auf meinen Bauch.Ich habe mir meistens vorgestellt das Steffi gerade meinen Schwanz gewichst hat.

Ich ging einfach zum Tresen von Frau Smalling, die das Geschäft leitete, und musste mich, als Gegenleistung für das Eis, nur in ein Buch eintragen das den Preis und das Datum festhielt und am Ende des Monats mit dem Grundbeitrag abgerechnet wurde.
Frau Smalling, die nur "Sue" genannt wurde, hatte das Clubhaus vor 20 Jahren übernommen als sie frisch aus England gekommen war um ihre Liebe, die sie während eines Auslandsemesters in Hamburg kennengelernt hatte, zu heiraten.

Sie war zwischen zwischen 45 und 55 jahre alt und mindestens 1,75m. Sie hatte lange fuchsrote Haare meist fest zum Zopf gebunden, braune kleine Augen und eine blasse Haut.Der Mann hatte sie,kurz nach der Geburt ihrer gemeinsamen Tochter Florence "flo", verlassen und sie blieb allein mit ihrem Clubhaus zurück.
Flo half oft ihrer Mutter im Clubhaus nach der Schule. Sie war ein halbes Jahr älter als ich und wurde meine erste richtige Freundin.
Oft waren wir auf den Plätzen und zwischen Ihnen auf den weit verzweigten Wegen unterwegs und haben viel gelacht.
Aber irgendwann wenns passte wurde ich von ihr immer in den Nadelwald gezogen auf unsere kleine Mooslichtung um heimlich zu rauchen und zu knutschen.
An einem Tag hatte sie mich überrascht und hatte dort eine grosse dicke Decke ausgebreitet und einen Korb mit kaltem Bier und für jedem ein Eis. Ich merkte wie ich sofort unruhig wurde igendwas hatte sie vor,hoffentlich irgendwas geiles...

Wir setzten uns und stossen mit dem kühlen bierchen an und zünden uns eine zigarette an wie sonst auch.
Wir Wussten nicht das wir beobachtet wurden, das würden wir erst später erfahren.
Sie drückte sich an meine Seite und küsste meine Wange und ich nahm meinen rechten Arm um sie rum und streichte mit meiner Hand über ihren Rücken. Es war heiss in der Sonne und wir hatten verschitzte Tennisklamotten an.
Ich dehte meinen Kopf in ihre Richtung und suchte mit meinen Lippen ihre.

Sie hatte einen kleinen Mund mit vollen lippen ein schmales längliches Gesicht mit grünen Augen und roten feinen langgezogenen Braunen. Die langen roten Haare hatte sie zu einem langen Zopf zusammen gebunden und ein weisses Stirnband um.
Ich fühlte ihre Hände sanft auf meinem Rücken über meinem T-shirt und küsste sie während sie sich an mich ran zog.
Sie küsste mich heftig und setzte sich auf meinen Schoss mit dem Gewicht auf ihren Kien und ihre zierlichen Hände umschlossen meinen Unterkiefer.
Ich strich mit meinen braunen Händen über ihre schmalen schenkel und streifte ihr weisses Röckchen mit nach oben
meine Hände wanderten weiter um ihre hüften zu ihrem Po und ich entblöste ihn unter der heissen Sonne auf der kleinen Lichtung wärend sie sich leicht nach vorn zu mir beugt
Sie guckte mich an und küsste mich wild und nass. Ich spürte ihre Zunge und ihr knabbern an meinen Lippen.
Ich war voller Erregung in meiner Sporthose und der Stoff dehnte sich im Schritt.
Sie beugte sich ein bisschen mir entgegen und ich sank ein Stück zurück ohne sie loszulassen. Ich merkte wie warm ihre Pobacken von der Sonne waren und habe sofort ihre nassen Lippen versucht an ihrem Slip vor zu holen.
Sie beugte sich noch ein bisschen tiefer und küsste meinen Bauch wärend ich mein shirt auszog, ich streifte ihren Slip über ihre Schenkel bis fast zu den Knien und suchte mit meinen gieriegen Fingern ihre ganz weiche nasse Pussy.
Sie war ganz glatt und feucht und meine linke Hand fasste an ihre blasse völlig blanke und weit nach oben ragende linke Pobacke und zog sie auf.
Mit Zwei Fingern der Rechten Hand glitt ich durch ihre warmen nassen kleinen Lippen, ich spürte wie sie leicht zusammen zucken musste ich merkte wie erregt sie war und kürzer atmete, und ich suchte ihren kleinen engen Eingang.
Voller Erregung beugte sie sich tiefer runter und ihren blanken Po noch höher als mein Finger in sie langsam aber beständig eindring.
Ich hielt sie ganz fest und drückte sie noch ein bisschen nach unten und wurde immer heftiger zu Ihrem kleinen nassen fötzchen.
Ich fingerte sie ausgiebig und lange und es machte mir spass sie so zu fühlen, meine Hand und ihre Schenkel waren voller nässe ihrer Lust.
Ich wurde immer härter zu ihr und heftiger und versuchte immer tiefer rein zu kommen.
Meine Finger jagten immer einen langen weg raus und einen langen wieder rein um dann einfach nur in ihr tief drinnen im hartem Rythmus in sie rein zu drücken, kurz und teif drücken und die Finger ab und an beugen ganz tief. Ich massierte beim fingern ihr enges rosa Loch und spürte wie eng und nass sie war und wie geil ihr mein hartes tiefes drücken zu gefallen scheint, ich wurde immer härter beim drücken und sie immer gieriger.
Plötzlich fing sie immer kürzer an zu atmen und dann heftig zu zucken wärend sie schrie das sie kommt...
Ich lies meine Finger tief in ihrer frisch gekommenden Pussy stecken und war ganz vorsichtig in ihr. Sie war trief nass und hatte einen harten kleinen kitzler wie ich mit meinen nassen Fingern spürte wenn ich sie ab und an raus über ihre wunden Lippen streifte zu ihrem kleinen Kitzler und wieder rein in die geile warme nässe.
Sie lies sich nach vorne auf mich fallen und jetzt lag ich längs auf dem Rücken und sie mit ihrem Bauch auf mir ihr rosa geschwollendes kleines Loch noch immer in meiner Hand und wir lagen einfach nur da.
Ich war immernoch völlig erregt und meine Finger drückten sich immernoch, wenn auch jetzt sehr langsam, ganz nass in sie rein.
An ihrem Bauch spürte sie meinen prallen Schwanz der schon fast zuckte. Ich habe sie schon oft zum kommen gebracht doch wir wollten mit richtigem sex warten und ich musste mir zu Hause dann immer einen runterholen.
In dem Moment blickte sie hoch und sagte, Flo:"Ich will dich heute befriedigen und dich zum kommen bringen mein Adonis!"
Ich sprang auf und fing an meine Hose und meine Boxershorts runter zu ziehen und Flo stellte sich auf ihre arme jetzt auf allen vieren entblößt blass und nass vor mir.
Ich konnte hinter ihrem weit nach unten gebeugtem Po ihre rosa nassen wund gefingerten Lippen sehen und kniete mich vor ihr hin mit meinem prallen dicken Schwanz in der Hand direkt vor ihren kleinen süssen Mund.
"willst du mich schmecken?" fragte ich und sie nahm ganz langsam und vorsichtig meine pralle Eichel zwischen ihre weichen grossen Lippen und ich drückte voller Lust ein wenig nach bis die Eichel ganz von ihren Lippen umschlossen war und ich spürte ein leichtes gieriges saugen an meiner harten Spitze. Sie genoss meinen Lusttropfen zu schmecken und suchte mit ihrer Zungenspitze das kleine Spritzloch an meiner harten Eichel.
Ich fand es nur geil wie gierig sie mich befriedigen wollte und es hat ihr spass gemacht zu merken wie verrückt sie mich mit ihrem saugen an meinem spritzloch machte,,,
Voller Erregung von ihren spielchen an meiner dicken Eichel, was alles war was sie in ihren kleinen Mund bekam, griff meine linke Hand jetzt über sie rüber nach hinten an ihren blassen nach oben gedrücktem Po, ich wollte ihre geile nässe spüren wärend ich ihre gierigen Lippen an meinem steinharten Schwanz spielen,
Ich merkte wie mir der Ficksaft aus meinen Eiern hochschoss und ich meine Finger tief in ihr kleines nasses Loch sties so tief ich nur konnte,
und sie zu saugen anfing als die ersten zwei heftigen Ergüsse aus meinem Spritzloch kamen die intuitiv von ihr sofort runter geschluckt wurden, voller Erregung rutschte mein pulsierender Schwanz aus ihrem Mund und ein dicker weisser Schwall Lustsaft von mir ergoss sich über ihre Lippen auf Ihre rechte Wange auf ein paar Sommersprossen,
sofort umschloss sie meine zuckende Eichel wieder mit ihren Lippen, rasch füllte sich ihr ganzer Mund mit warmen geilen Saft von mir, nur für sie, ich drückte meinen Schwanz fest in meiner Hand direkt in ihren Mund und drückte alles raus,
Sie hörte nicht auf ganz vorsichtig und gierig geil meine Eichel weich zwischen ihren Lippen zucken zu lassen und so viel wie möglich aus meinen Schwanz raus zu saugen und zu lutschen.

nach einigen Minuten zog ich mich aus ihrem Mund zurück und sah wie ein bisschen Saft von ihren Lippen nach unten tropfte, wie sie da auf allen vieren vollgepumpt mich gierig und zufrieden angeguckt hat habe ich nie vergessen...
Ich hatte ihren Mund entjungfert das hat sie noch gieriger gemacht und Süchtig nach meinen Lustsaft.
Ihre kleine nasse Pussy war rosa durchgefingert ein bisschen wund, immernoch gierig auf mehr und setzte sich krass von ihrer blassen verschwitzten Haut ab.
Sie blieb einige Zeit so knien und streifte voller Geilheit, tief nach unten gebeugt, mit zwei Fingern über ihr williges kleines Loch und suchte sich den Eingang ,zieltrebig, in den warmen, weichen, wunden Ursprung ihrer Nässe und zuckte leicht zusammen als sie in sich selbst eindrang.
Sie sagte erregt und aufgwühlt zu mir: "Danke für deinen ganzen Saft das war das erste Loch von mir für dich und deinem dicken harten Schwanz mein Adonis!"
Plötzlich hörten wir ein knacken im Unterholz in der Nähe und uns überkam das klamme Gefühl das wir nicht allein und unbemerkt geblieben sind...


91% (13/1)
 
Posted by filoulaos
11 months ago    Views: 4,328
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
11 months ago
HERRlich geiler Anfang - hoffe die (Bi!-)Freundin der Mutter steht mit klatschnasser Fotze im Unterholz!
b1x0r
retired
11 months ago
Klasse gemacht, klingt am ende wie eine Fortsetzung?!
11 months ago
Seeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeehr ...sabber geil geschrieben....mein Süßer...