Geiler Urlaub in Kroatien!

Geiler Urlaub in Kroatien!
Endlich war es soweit, mein Sommerurlaub in Kroatien stand an und nach achtstündiger Anfahrt erreichte ich mein Ziel auf der Insel Krk. Das Hotel war in Ordnung und nach dem Einchecken machte ich mich erstmal frisch und erkundigte anschließend die Gegend um das zentral liegende Hotel. Rechts und Links waren es nur wenige Gehminuten zum Strand und wenn man aus dem Hotel herauskam war man mitten auf der Flaniermeile rund um den Hafen.

Am zweiten Tag ging ich frühzeitig an den Strand und sicherte mir ein schattiges Plätzchen und breitete mich aus. Nach der ersten Abkühlung im Meer döste ich auf meiner Liege ein und wurde etwas später durch Lachen und Stimmen wieder geweckt. Ich öffnete die Augen und sah, dass sich eine Gruppe Boys in unmittelbarer Nachbarschaft niedergelassen hatte. Die drei Jungs waren schätzungsweise zwischen 18 und 22 Jahre alt und alberten noch etwas herum bevor sie Richtung Meer verschwanden. Es schienen auch Deutsche zu sein und wie ich später erfuhr kamen sie aus der Nähe von Hamburg und hießen Kai, Oliver und Marc und sahen alle drei verdammt gut aus. Sie hatten kein Gramm Fett am Körper und sahen richtig austrainiert aus.

Als die Jungs kurz darauf wieder aus dem Wasser kamen, kamen wir ins Gespräch und sie erzählten mir dass sie alle drei erst vor kurzem 18 Jahre alt geworden sind und sie hier ihren ersten Urlaub ohne ihre Familien verbringen. Oliver und Marc waren vom Typ her eher Südländisch, beide hatten Dunkle Haare und Augen und waren schon ziemlich braungebrannt, Kai war der typische Norddeutsche, hatte blonde Haare, strahlend blaue Augen und sehr helle, fast bleiche Haut.

Ich erfuhr weiterhin von den Jungs dass sie momentan alle Solo waren und hier auf das ein oder andere Abenteuer hofften, Oliver und Marc waren beim Thema Frauen sehr gesprächig während Kai sich dezent zurück hielt.

Gegen später gingen Oliver und Marc alleine schwimmen während Kai an ihrem Platz blieb. Kai fing dann wieder ein Gespräch mit mir an und stellte erst einmal ein paar banale Fragen, die ich ihm alle beantworten konnte und so entwickelte sich ein nettes Gespräch in dem ich erfuhr, dass er eigentlich nicht so auf Girls steht, aber er auch noch nichts mit Jungs oder Männer hatte und dass seine beiden Kumpels noch nichts von seinen Neigungen wussten. Er war sich noch nicht hundertprozentig sicher, aber er meinte, dass er sich mehr von Boys oder Männer angezogen fühlt.
Das Gespräch nahm dann ein abruptes Ende weil Oliver und Marc sich wieder zu uns gesellten.

Es war dann schon später Nachmittag als die Jungs aufbrechen wollten um noch einige Sachen zu besorgen als ich hörte wie Kai zu seinen Kumpels sagte, sie sollen ruhig alleine gehen da er noch etwas hier bleiben will und sie sich dann später im Hotel treffen würden. Oliver und Marc verschwanden und Kai sagte mit einem unbekümmerten Lächeln auf den Lippen, dass wir jetzt unser Gespräch von vorhin in aller Ruhe fortsetzen konnten. Er erzählte mir dass seine Gefühle mit ihm Achterbahn fuhren, mal wollte er was mit Jungs anfangen, dann wieder mit Frauen und dass er in einer Zwickmühle sei. Ich erzählte ihm, dass ich auch auf Männer stehe und deshalb auch alleine hier im Urlaub bin, da ich momentan in keiner festen Beziehung stehe. Er meinte daraufhin, so etwas hätte er sich gedacht, als er mich hier alleine am Strand liegen sah und deshalb hatte er seinen Kumpels den Platz neben mir schmackhaft gemacht. Ich war dann doch etwas überrascht, dachte ich doch immer, man sieht mir meine Neigungen nicht unbedingt an. Kai fragte mich nun direkt nach meinen Erfahrungen und wollte wissen wie das so mit einem Mann ist.
Ich antworte ihm und erzählte, dass es mir in seinem Alter genau ging, aber dass es damals auf dem Land nicht so einfach war sich öffentlich zu seinen Neigungen zu bekennen. Kai sah mir bei dem Gespräch immer direkt in die Augen und es schien in zu erregen was ich ihm zu erzählen hatte, seine Beule in der Badehose wurde deutlich größer. Er versuchte erst gar nicht die Beule zu verbergen sondern lächelte mich verführerisch an. Mir schossen tausend Gedanken durch den Kopf, könnte ich doch vom Alter her locker sein Vater sein und er könnte doch mit Sicherheit Boys in seinem Alter finden, mit denen er Spaß haben kann. Sein räuspern, riss mich aus meinen Gedanken und er fragte gehen wir mal ins Wasser. Gesagt getan wir gingen ins Meer und schwammen weit hinaus zu den Bojen, die den Schwimmbereich abgrenzten. Dort angekommen fing Kai an herumzualbern und drückte mich paar Mal unter Wasser. Ich revanchierte mich, nahm ihn in den Schwitzkasten und drückte ihn ebenfalls unter Wasser. Er versuchte sich aus der Umklammerung zu befreien und fasste mir in den Schritt, vor Schreck ließ ich ihn los und er schwamm davon. Ich holte ihn aber gleich wieder ein, packte ihn am Fuß und zog ihn zu mir her. Er umklammerte mich am Hals und gab mir überraschend einen Kuss, denn ich nach kurzen zögern erwiderte. Unsere Zungen fanden sich und spielten miteinander und als er sich von mir löste, sagte er dass er sich nun sicher sei und er mit mir seine ersten Erfahrungen mit einem Mann sammeln möchte. Er meinte dass er jetzt rattig geil sei und führte meine Hand in seine Badehose, wo ich seine ganze Männlichkeit fühlen konnte. Ich nahm seinen steifen Penis in die Hand und machte leichte Wichsbewegungen während er diese lächelnd genoss. Es dauerte nicht all zu lange, da fing Kai an zu stöhnen und am pulsieren seines Schwanzes merkte ich, dass er seinen Boysaft in mehreren Schüben ins Meer verspritze. Als er sich wieder etwas beruhigt hatte, meinte er man war das geil und fasste nun mir zwischen die Beine um sich zu revanchieren. Er zog meine Badeshorts über die Hüfte und fing an auch mir einen runterzuholen, mich durchfuhr es wie ein Blitz als Kai meinen steifen Penis wichste und ich hatte nun große Mühe meinen Kopf über Wasser zu halten. Er machte es mir aber so zärtlich und geil dass es auch bei mir nicht lange dauerte und die Fische in der Adria eine extra Portion Futter bekamen, die ich in mehreren Schüben ins Meer pumpte. Nun küsste ich Kai nochmals und wir schwammen nun zurück zum Strand. Dort angekommen verabredeten wir uns für den nächsten Tag wieder hier am Strand und gingen jeder in sein Hotel zurück, die gerade mal ein paar Meter auseinander lagen.
Die Geschichte mit Kai ging mir im Hotel nicht so schnell aus dem Kopf, der Junge war für sein Alter eine richtige Granate und das gegenseitige Wichsen im Meer war richtig scharf und der Gedanke dass man uns dabei eventuell beobachten konnte gab mir nochmals einen zusätzlichen Kick! Der Abend verging ohne größere Vorkommnisse und als ich mich ins Bett legte, war die Vorfreude auf das wieder sehen mit Kai groß. Der Bengel hatte es mir mit seiner lockeren unkomplizierten Art irgendwie angetan. Nach dem Frühstück packte ich meine Sachen und ging zum Strand, dort angekommen packte ich gerade meine Sachen aus, da hörte ich die Jungs auch schon ankommen. Sie breiteten sich wieder in meiner Nähe aus und begrüßten mich kurz, wobei mich Kai mit einem breiten grinsen anlächelte und dann mit seinen Kumpels erstmal ins Meer verschwand. Ich hingegen sonnte mich erstmal ein wenig und las in meinem Buch. Plötzlich wurde ich durch einige Wasserspritzer aus meiner Lethargie gerissen und schaute auf und sah sofort wieder das Lächeln von Kai der mir die Abkühlung verschaffte. Er war alleine und meinte dass Oliver und Marc noch im Wasser währen und er sich mit der Ausrede, dass ihm kühl wäre, sich abgeseilt hat. Er nahm sein Handtuch und legte sich neben meiner Liege auf den Rücken und erzählte mir, dass ihm unsere Aktion Gestern richtig gut gefallen hat und er auf mehr hoffe. Ich sagte ihm ebenfalls dass ich das richtig geil fand und nichts gegen eine Wiederholung hätte. Als ich auf ihn runterschaute konnte ich sehen dass seine Badeshort schon wieder mächtig beulte und meinte, na schon wieder geil? Er grinste mich wieder mit seinem bezaubernden Lächeln an und meinte: „Was heißt hier schon wieder? Ich bin immer geil!“ Ich sagte ihm, das war ich in deinem Alter auch immer und wir redeten über Gott und die Welt.

Um die Mittagszeit verschwanden Kai und Marc kurz in ihr Hotel um ihr Schlauchboot zu holen, als sie wieder da waren und es aufgepumpt hatten, stachen sie in See wie sie meinten. Ich begab mich mit den Jungs ins Meer und schwamm ein Stück neben ihrem Boot her, dann gaben sie aber Vollgas und hängten mich locker ab. Ich schwamm zum Strand zurück und ging an meinen Platz. Die Jungs kamen nach gut einer Stunde zurück und verschwanden Richtung Imbiss um ihren Hunger und Durst zu stillen. Kai kam dann alleine zum Platz zurück und sagte, dass die anderen Zwei einmal den Strand nach Frauen abchecken wollen, er aber keinen Bock dazu habe. Er fragte mich ob ich ihn mit Sonnencreme einreiben könnte, da er sich sonst einen Sonnenbrand einfangen würde. Gesagt getan, ich cremte ihm den Rücken und die Schultern ein und konnte seine fast noch Jugendlichen Muskeln spüren, bei den Berührungen mit Kai machte sich dann auch bei mir ein Muskel bemerkbar und drückte gegen meine Short. Kai drehte sich um und fragte ob wir nicht zusammen im Schlauchboot ein Stück rausrudern? Er schaute mich so verführerisch an, dass ich nicht Nein sagen konnte. Nachdem wir weit genug vom Ufer weg waren und auch zu den am weitesten im Meer schwimmenden noch einen riesigen Sicherheitsabstand hatten, wurde Kai wieder etwas mutiger. Wir saßen uns im Schlauchboot gegenüber und konnten die Füße fast ausstrecken. Kai erzählte dass er schon die ganze Zeit auf eine Gelegenheit gewartet hätte um nochmals mit mir Sex zu haben, wie er sich ausdrückte. Er ging mir mit seinen Füßen in den Schritt und massierte meinen Schwanz und meine Eier durch den Stoff der Shorts. Diese Berührungen verfehlten nicht ihre Wirkung und mein Schwanz pumpte sich mit Blut voll und drückte von innen gegen meine Hose. Ich hob kurz meinen Po an und zog die Hose bis zu den Knöcheln herunter, so dass mein steifer Schwanz blitzartig in die Freiheit schoss. Kai tat es mir nach, zog aber seine Badeshort komplett aus und präsentierte mir seinen Boyschwanz, der eine beachtliche Größe hatte, in voller Blüte. Gestern so unter Wasser kam mir sein Schwanz gar nicht so groß vor, nun dachte ich, das Gerät hat bestimmt 18x4cm und passt so gar nicht zu dem zwar muskulösen aber vielleicht nur 170cm großen Boy. Um den Schwanz war Kai blank, das konnte ich Gestern schon fühlen und seine Eichel war von der Vorhaut noch fast bedeckt, nur die Spitze lugte darunter hervor. Ich besah mir genüsslich seine pralle Männlichkeit und streichelte ihn ebenso mit den Füßen wie er mich. Wir mussten gleich doppelt aufpassen, erstmal dass wir uns keine Knoten in die Füße bekamen und zweitens, dass wir nicht von Jemandem überrascht wurden, wobei letzteres bei mir noch für einen zusätzlichen Kick sorgte. Als wir beide mit hartem Mast im Boot saßen und uns das Fusseln zu anstrengend wurde, drehte sich Kai und saß nun mit dem Rücken direkt vor mir, so dass mein harter Schwanz an seinen Rücken drückte und ich um ihn herum nach seinem Schwanz greifen konnte, den ich nun zärtlich mit der rechten Hand berührte und anfing seine Vorhaut vor und zurück zu bewegen. Ich hatte das Gefühl, sein Schwanz wurde bei diesen Wichsbewegungen noch härter und auch der Vorsaft floss reichlich aus seinem Lustkanal. Kai stöhnte erst leise, dann immer wilder und als kurz vor dem abspritzen war, hörte ich auf ihn zu wichsen und bearbeitete stattdessen seine Brustwarzen, so dass die kleinen Nippel genau so fest wie sein jugendlicher Schwanz wurden. Wir küssten uns und unsere Zungen spielten auch miteinander, der Junge war geil und wollte abrotzen ich lies ihn aber noch nicht. Mein Penis war zwischen unsere heißen Körper eingeklemmt und ich musste mich auch beherrschen um nicht abzuspritzen. Dann nahm ich seinen Schwanz wieder in die Hand und begann das Spiel von vorne, Kai zitterte am ganzen Körper, stöhnte, seufze und jammerte, bitte lass mich spritzen. Ich hatte aber noch kein erbarmen und hörte wieder kurz vor dem erlösenden Orgasmus auf und bearbeitete erneut seine Brustwarzen indem ich sie diesmal mit dem Mund leckte und seine steifen Nippeln leicht mit den Zähnen bearbeitete. Kai schmolz in meinen Armen dahin und war nur noch am zittern und stöhnen. Dann ging ich über zu Endspurt und drehte ihn so, dass er nun auf dem Rücken im Boot lag, so dass man ihn von außen kaum sehen konnte und wichste seinen nun schleimigen Schwanz, der wie eine Eins stand, schön mit gleichmäßigen Wichsbewegungen und knetete auch immer wieder seine prallen Hoden, bis zum erlösenden Abgang. Unter lautem stöhnen entlud sich Kai und schoss die ersten drei Schübe seines Boysaftes in hohem Bogen aus dem Schlauchboot ins Meer, und den Rest spritze er sich und mir auf den Body. Ich wichste ihm den letzten Tropfen aus seinem mittlerweile nur noch halbsteifen Schwanz und Kai brauchte einige Minuten um sich von dieser Nummer zu erholen. Er schaute mich Lächelnd an und meinte nur: „Wow, das war der geilste Abgang den ich bisher hatte!“ Ich antwortete im ebenfalls mit einem lächeln auf den Lippen: „Schön für Dich, aber meiner wartet nun auch darauf!“ Kai meinte kein Problem und fing an meinen Schwanz zu bearbeiten. Es war geil wie er mich mit seinen Händen wichste und auch meinen Eiern die notwendige Zärtlichkeit zukommen lies indem er sie sanft drückte. Ich wurde von dem Boy in den siebten Himmel gewichst und so dauerte es auch nicht allzu lange bis ich zum Orgasmus kam und wie er eine Menge Sperma verspritze. Nachdem ich mich dann auch wieder beruhigt hatte, sprangen wir beide Nackt ins Meer um uns von unseren verräterischen Spuren zu säubern. Nachdem wir unsere Badehosen wieder angezogen hatten, ruderten wir zurück zum Strand und Kai sagte mir, dass er so etwas noch nie erlebt hätte und ob er mich Heute Abend im Hotel besuchen könnte? Er fand das erlebte so Megageil und wollte gerne noch das ein oder andere ausprobieren. Ich gab ihm meine Zimmernummer und wir verabredeten uns auf den späten Abend. Als wir an unserem Platz ankamen, waren Oliver und Marc ebenfalls wieder da und erzählten, dass sie zwei Mädchen kennen gelernt hätten, mit denen sie sich Heute Abend in der Disco treffen wollten. Kai antwortete ihnen kurz und bündig: „Schön für euch!“ Da es schon recht spät war, packten wir alle zusammen, verabschiedeten uns und trotteten Richtung Hotel.
Nach dem Abendessen zog es mich in die Hotelbar, wo ich ein paar Drinks zu mir nahm und die Zeit überbrücken wollte bis Kai auftauchte. Von der Bar in der Lobby hatte man den Eingangsbereich des Hotels gut im Blick und so konnte ich Kai sehen wenn er das Hotel betrat. So kurz nach 22:00 Uhr tauchte er auf, sah mich in der Bar und gesellte sich dazu. Ich spendierte ihm noch zwei Drinks, dann aber drängte Kai, dass wir in mein Zimmer gehen. Dort angekommen schaute er sich um und meinte, dass die Ausstattung schon etwas anderes als bei ihnen im Hotel wäre und er lies sich gleich auf das große Bett fallen. Ich bot ihm noch einen Drink an, er meinte aber mit einem verschmitzten Lächeln, dass er jetzt Lust auf etwas anderes hätte erhob sich und kam auf mich zu und gab mir einen Kuss. Wir küssten uns Leidenschaftlich und unsere Zungen spielten miteinander, was seine Wirkung nicht verfehlte. Ich konnte Kais Erektion spüren und auch an mir ging der Körperkontakt nicht spurlos vorüber. Als sich unser Lippen voneinander lösten, meinte Kai, dass im unsere Spielereien Gestern und Heute so gut gefallen hätten und ihn das Ganze so heiß gemacht hätte, dass er nun den nächsten Schritt wagen und mit mir sein erstes Mal erleben wollte. Ich versprach ihm, dass ich seine Wünsche erfüllen will und dass nichts passiert was er nicht selber will. Du bestimmst was passiert und wie weit wir gehen, hauchte ich ihm in sein Ohr. Mittlerweile lagen wir im Bett und küssten und streichelten uns zärtlich. Ich zog Kai sein T-Shirt über den Kopf und entledigte mich meines Hemdes. Seine Nippel standen schon steif ab und ich nahm sie abwechselnd in die Hand und bearbeitete sie während er meine Beule in der Hose streichelte. Kai stöhnte leicht auf als ich seine Nippel mit meinem Mund leckte und meine Zunge darum kreisen lies. Ich öffnete nun seine bis zum bersten gespannte Short und zog sie samt Unterhose herunter, wobei mir seine Prachtlatte entgegenschnellte. Ich dachte mir noch, da hat es der liebe Gott aber gut gemeint mit dem Boy, den das Teil hatte locker 18x4cm und stand wie eine Eins. Kai lag nun auf dem Rücken und ich beugte mich in seinen Schoss legte nun Hand an und zog seine Vorhaut über die pralle und feuchte Eichel zurück, so dass es ihm einen Stoßseufzer entlockte. Ich näherte mich mit meinem Mund seinem Schwanz und leckte seinen Vorsaft ab und umkreiste seine Eichel mit meiner Zunge zügelte den Schaft entlang bis zu seinen Eiern, die ich dann auch gleich leckte und wieder bis zu seiner Eichel zurück. Der Boy lag mit geschlossenen Augen da, genoss die Behandlung und stöhnte vor lauter Verzückung. Als ich meinen Mund um seinen geilen Schwanz stülpte war es um seine Beherrschung geschehen, augenblicklich rotze der Boy ab und spritze mir seine warme Sahne mit mehreren Schüben in den Mund. Ich kam kaum mit schlucken nach, so sehr ejakulierte der Boy und schrie seine Erlösung heraus, dass ich schon Angst hatte, die Zimmernachbarn hörten uns. Nachdem ich seine Soße geschluckt hatte, leckte ich seinen Schwanz sauber und lies ihn aus dem Mund. Kai lag immer noch auf dem Rücken, zuckte am ganzen Körper und brauchte einige Minuten um sich zu beruhigen. Als er seine Augen öffnete, meinte er nur dass das unglaublich schön war und gab mir einen Kuss. Nun war ich an der Reihe und nachdem ich mich von meiner Hose samt Unterwäsche befreit hatte nahm Kai ohne umschweife meinen Schwanz in die Hand und machte ein paar zögerliche Wichsbewegungen, beugte sich nach vorne, zog mir die Vorhaut zurück und leckte vorsichtig mit seiner Zunge um meine Eichel. Er leckte auch den Schaft entlang bis zu den Eiern und bearbeitete diese nicht nur mit dem Mund sondern drückte sie leicht mit seiner Hand, was ein geiles Gefühl in mir auslöste und züngelte zurück zur Eichel. Als er dies ein paar Minute gemacht hatte unterbrach er sein Tun, schaute mich an und sagte: „Ich will nun von Dir gefickt werden!“ Ich glaubte es kaum, der Junge der aussah wie Adonis und auch noch prächtig bestückt war, wollte sich lieber ficken lassen als selbst die Initiative zu ergreifen. Ich sagte ihm, hab noch einen Moment Geduld, ging ins Bad und kam mit Gleitcreme und Kondome zurück. Ich dirigierte ihn so, dass er dann auf allen Vieren auf dem Bett kniete und bearbeitet zuerst seine Rosette die er mir so prachtvoll präsentierte mit Gleitcreme. Ich führte ihm zuerst einen Finger in sein Loch ein um es ein wenig zu dehnen und seine Reaktion zu sehen. Als der Finger den Schließmuskel durchdrang zuckte er geschwind fing dann aber an leicht zu stöhnen. Ich nahm noch einen zweiten und dritten Finger dazu und hatte Kai dann soweit geweitet, dass wir unser Glück versuchen konnten. Ich stülpte mir ein Kondom über, schmierte meinen Schwanz noch mit einer extra Portion Gleitcreme ein und positionierte mich so hinter Kai, dass mein Schwanz direkt vor seiner Rosette war. Ich fuhr zuerst noch ein paar Mal mit meinem Schwanz seine Poritze rauf und runter und setzte ihn dann an seinem Loch an. Langsam drang meine Eichel durch seinen Schließmuskel, Kai stöhnte und zitterte am ganzen Körber und meinte: „Schieb ihn voll hinein und fick mich!“ Gesagt getan, ich schob meinen Schwanz nach und nach in seine Grotte bis ich bis zum Anschlag drin war. Der Junge stöhnte und jammerte und meinte dass es sich geil anfühlt so ausgefüllt zu sein. Als er sich an meinen Schwanz gewöhnt hatte begann ich mit den Fickbewegungen und zog mein Teil raus und schob ihn gleich wieder hinein und fickte ihn nun schön im Rhythmus. Kai vergrub sein Gesicht nun im Kopfkissen und genoss den Fick. Sein Schwanz stand wieder Steinhart ab und ich bearbeitete ihn von hinten mit einer Hand während ich ihn fickte. Kai war nur noch ein Bündel zuckendes Fleisch und als seine Kräfte schwanden machten wir einen Stellungswechsel. Kai lag nun seitlich auf dem Bett und ich fickte ihn weiter von Hinten. Der Junge genoss den Fick und wichste sich nun selbst seinen Schwanz, wir stöhnten Beide um die Wette und ich merkte wie die Säfte in mir aufstiegen. Ich zog meinen Schwanz aus seinem Loch, zog das Kondom herunter, drehte Kai auf den Rücken und wichste mich vollends zum Abgang und spritzte meine ganze Ladung, in mehreren Schüben, Kai auf den Bauch und Brustbereich bis Hoch zum Hals. Kai wichste seinen Schwanz und spritze sich sein Sperma ebenfalls auf den Body, so dass sich unsere Säfte vermischten und ihm seitlich am Körper herunterliefen und das Bett einsauten. Beide ließen wir uns wortlos auf das Bett fallen um uns von dieser Nummer zu erholen. Als wir uns etwas erholt hatten, gingen wir erstmal unter die Dusche um uns zu säubern und nahmen anschließend einen Drink zu uns.

Kais Augen strahlten und er erzählte mir, dass er sich ja wegen seiner Neigungen nicht ganz sicher war, ob er nun schwul sei oder doch auf das andere Geschlecht steht und dass ihm das eben erlebte so viel Spaß gemacht hat und er eine innere Zufriedenheit spürt, dass er sich sicher sei und sich eingestehen kann, dass er auf Boys und Männer steht. Kai verbrachte die ganze Nacht und die restlichen drei Tage meines Urlaubs nachts bei mir im Hotel und war ein gelehriger Schüler. Wir waren uns aber auch einig, dass unsere Liebschaft schon wegen des Altersunterschiedes und der räumlichen Entfernung (er in Hamburg, ich in Süddeutschland) keine Chance auf Fortbestand hat und als geiles Urlaubsabenteuer anzusehen ist. Ich denke Kai wird Zuhause einen netten Boy in seinem Alter kennen und lieben lernen und eine hoffentlich glückliche Zukunft genießen können. Ich wünsche es ihm von ganzem Herzen!

96% (39/1)
 
Categories: Gay Male
Posted by fgay-hann
1 year ago    Views: 3,859
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
3 months ago
liest sich sehr schlüssig, danke
1 year ago
Gute Geschichte
1 year ago
Wunderte mich schon. Kam mir bekannt vor. Davon abgesehen: Die kroatischen FKK- Inseln sind schon geil und (fast) alle kommen auf Ihre Kosten. Dort ( Rab ) verlor ich auch meine "Unschuld" . Ausgerechnet mit dem Lebensgefährten meiner Mutter, was bis zum Ablauf der Verjährungsfrist (ich war noch sehr jung) natürlich unser kleines Geheimnis blieb ;)
1 year ago
Thanks, dass Du hier meine Geschichte nochmals veröffentlicht hast!

Das nächste Mal bitte einen Hinweis auf den Autor oder bitte eine eigene Geschichte veröffentlichen!