Sturmfreie Bude

Ein Abend mit einem Freund
Mit einem Freund von meiner Manschaft verstehe ich mich schon lange sehr gut.
Er selber, 1.85m groß, sah wirklich gut aus.
Da wir schon des öfteren gemeinsam geduscht haben, wusste ich bereits, dass nicht nur er wirklich groß war. Er hatte den größten Schwanz den ich je gesehen habe und es ist mir schon 2 mal nicht gelungen keinen Ständer während dem Duschen zu bekommen.
Naja um wieder zu der Geschichte zurück zu kommen.
Ich hab ihn gefragt ob wir uns denn mal treffen wollen. Als er zugesagt hat war ich wirklich froh, auch wenn ich anfangs nicht an sein Prachtexemplar wollte.

Wir haben uns also getroffen und sind ins Schwimmbad gegangen. Es war wirklich sehr heiß und die Abkühlung war wirklich willkommen. Wir beide, er sehr muskulös, sind also aus dem Wasser gekommen. Die Hose, die an seinem Körper geklebt hat, zeigte seinen geilen Prügel.
Ich hab mich garnicht mehr einbekommen. Um ehrlich zu sein habe ich die ganze Zeit auf dem Bauch liegen müssen, damit nicht die ganzen Leute im Schwimmbad meine Latte sehen.
Nach ein paar Stunden im Schwimmbad sind wir gegangen und da wir natürlich nicht in den nassen Klamotten gehen konnten haben wir uns umgezogen.
Wie gesagt, es war sehr heiß und das Schwimmbad war überfüllt. Zu meinem Glück auch die Umkleiden. Also sind wir kurzer Hand in eine Umkleidekabine gegangen. Ich hab gedacht ich bekomme mich nicht mehr ein. In einer engen Kabine, nackt, mit einem geilen Typen und seinem geilen Schwanz. Komischer Weise hatte ich genug Selbstbeherrschung, keinen Ständer zu bekommen, auch wenn ich mit meiner Hand seinen blanken Arsch gestriffen hab. Und er hat sich nicht gewährt, woraus ich gedeutet hab, das er es auch nicht schlimm fand.
nach dem wir endlich aus dem Schwimmbad draußen waren sind wir zu ihm gefahren.
Seine Eltern und seine Schwester sind übers Wochenende weggefahren. Wir sind also sofort auf sein Zimmer und haben unser Zeug in die Ecke geschmissen. Gleich danach hat er mich gefragt ob ich denn bei ihm schlafen wolle. Immerhin wären wir komplett alleine gewesen und hätten auch alles machen könnnen so laut wir auch wollen. Auch wenn er sicherlich nicht so gedacht hat wie ich war ich wieder sehr erregt. So erregt, das ich froh war eine Hose anzuhaben. Am Abend haben wir noch Pizza gegessen und Fernsehen geguckt. Da wir im Schwimmbad waren sind wir noch duschen gegangen was wir, zu meinem Bedauern, nicht gemeinsam gemacht haben. Allerdings hatte er wohl seine Hemmungen verloren und hatte keine Scheu sich mir nackt zu zeigen.
also rannte er nackt durch sein Haus. Noch feucht und mega geil. Ich hab während seines Duschganges in seinem Schwimmzeug nach seiner Unterhose gesucht. Als ich die gefunden hab, konnte ich mich nicht daran abhalten daran zu riechen und der herrliche Duft von seinem Sack und seinem Schwanz drang in meine Nase.
Als er fertig war ging ich duschen wobei ich nicht durch das Haus laufen musste. Am Abend haben wir dann noch mehr Fernsehen geguckt. Irgendwann hörte ich seine Stimme sagen :“ Bock auf einen Porno ?!“ „Klar doch“
Auch wenn ich keine Hoffnungen hatte, das wir uns einen Porno anschauen würden in dem meine Träume wahr werden würden.
Er hat also einen Film angemacht indem 2 Frauen Spaß miteinander hatten (um es so auszudrücken).
anscheinend hat er bemerkt das ich das nicht so toll fand. „Magste das nicht“
„naja schon aber…. “ „ich kann dich verstehen.“
Als ich diesen Satz gehört habe, fiel mir die Kinnlade runter. Er schaltete einen schwulen Porno an und befreite sein unbeschnittenes Prachtstück. Ich glaubte ich träumte. „jetzt du “ , sagte er.
Also hoolte ich meinen Schwanz raus. Nicht riesig aber auch von einer guten Größe. Er begann den Film einzuschalten in dem 2 geile Jungs sich an den Schwänzen lecken. Ich dachte ich könnte meinen Augen nicht mehr trauen, als er meinen Schwanz anfasste. Er wurde augenblicklich steif. Ich sah dies als eine Einladung an. Also umfasste ich seinen Prügel, den ich kurz darauf in den Mund nahm und ihn genussvoll lutschte. Er stöhnte leicht auf.
Danach zog er seine Hose aus und meine gleich mit. Er drehte mich auf den Rücken und berührte meinen Po. Zuerst nur leicht doch dann steckte er seinen Finger in mein Arschloch.
„ich hab doch gesehen wie du mich vorhin angeguckt hast.. du bist verdammt geil musst du wissen“
Ich konnte nicht anders als stöhnen als er mein Arschloch ableckte und dann sein Schwanz folgte.
Auch wenn es anfangs leicht wehgetan hat, genoss ich es, wobei er auch das Bedürfnis hatte mich in sich zu spüren. Zuerst lutschte ich seine Eier und der Duft aus seiner Unterhose überkam mich. Danach leckte ich sein Arschloch und steckte mein Schwanz in ihn rein. Erst langsam dann schnell.
Doch am Schluss saßen wir nur nebeneinander und haben uns gegenseitig die Schwänze gelutscht bis er mir in meinen Mund gespritzt hat und ich ihm dann an sein Arschloch spritzte.
nachdem ich dann sein Arsch sauber geleckt habe, guckten wir weiter Fern und wiederholten unser Spiel ein paar mal.

Ich muss sagen, der Abend war schön
87% (42/6)
 
Categories: Gay Male
Posted by fgay-hann
1 year ago    Views: 2,439
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
1 year ago
Genau so geht es eben im Leben zu - von alleine dreht sich gar nichts "PENG".
1 year ago
ADOREI!!! DELICIOSA HISTÓRIA...,
1 year ago
Schön geschrieben. Aber da geht doch sicher noch mehr bei den zweien, oder?