Ehestute für euch

Ich war mit 2 kumpels (Stefan und Ogi) bei uns zu hause wärend meine Frau schlief! Wir scherzten rum das wir sie zu 3. ficken wollten aus spass wurde ernst und ich ging mal nach ihr schauen .... sie schlief ich rief Stefan! Stefan, komm runter hier." forderte ich ihn leise auf. "Du kannst ihre Möse streicheln und dabei abspritzen. Aber du darfst sie nicht ficken. Hörst du?"
Andrea's Hüften bewegten sich immer noch leicht und bei seinem Gewichse berührte sein Schwanz ganz leicht Andrea's Möse mit der Spitze.
Er ejakulierte auf die Möse von Andrea und zwischen ihre Beine. Bei jedem Schub stöhnte er unterdrückt und ab und zu berührte er 'versehentlich' die Schamlippen und den Schlitz ihrer Muschi.
Es kam soviel Sperma, daß Andreas Schamhaare und ihre Möse total nass waren.
Er melkte sich die letzten Tropfen aus dem Schwanz heraus und liess sie in ihre halbgeöffnete Ritze tropfen, in die schon Sperma von ihrem Schamhügel floss.
Sie wachte nicht auf, aber sie atmete immer noch schwer, und aus ihrer Muschi floss Saft der sich mit dem Sperma von Stefan vermischte.
Zwischenzeitlich hatte sich Stefan die Hosen ausgezogen und onanierte direkt über Andrea's Gesicht, nur wenige Zentimeter von ihren Lippen entfernt.
Er schaute mich an als er den ersten klebrigen Tropfen der sich auf seinem Schwanz gebildet hatte direkt auf die Oberlippe von Andrea tropfen ließ.
Zuerst passierte nichts, und der Tropfen lag glänzend auf ihrer Oberlippe. Aber das Gefühl veranlasste sie im Schlaf dazu, den Tropfen mit der Zunge wegzulecken.

Als Ogi dies sah zog auch er seine Hose aus. Kaum hatte er seine Unterhose unten, sprang ein ziemlich großer Schwanz hervor.
Ich hatte noch nie den Schwanz eines Schwarzen in Natura gesehen, und ich war tief beeindruckt.
Das musste das größte männliche Glied eines Menschen auf der Welt sein, fast doppelt so dick wie meiner, und auch viel länger.
Die Eichel sah unter der Vorhaut dick und fett heraus, der Schaft war leicht nach oben gebogen und ragte aus einem dichten Busch gekräuseltem Haar hervor.
Der Gedanke daran, daß dieses enorme schwarze Ding in die nasse Pussy von Andrea gesteckt würde erregte mich ungeheuerlich, aber andererseits fürchtete ich auch den Gedanken. Ich hatte keine Ahnung, ob dieses Ding überhaupt in sie hinein passte, oder ob es sie bis zum Anschlag dehnen und letztendlich auseinanderreissen würde.
Und ich hegte keinerlei Zweifel daran, dieses Monstrum in ihr würde sie mit absoluter Sicherheit aufwecken, egal wie tief sie im Moment schlief.
Ogi sah mich kurz an, dann beugte er sich über Andrea, stützte sich dabei mit einer Hand auf der anderen Seite von ihr ab, und nahm eine ihrer Brustwarzen in den Mund. Dann schob er seinen Unterleib nach vorne und liess seinen schwarzen Schwanz ihre linke Titte berühren.
Während er sich leicht wichste erschien auch bei ihm ein klebriger Tropfen auf der Öffnung seiner Eichel den er über Andrea's weisser Brust und ihrem Nippel mit seinem Schwanz verteilte und dabei leicht ihre Brust mit seinem Glied streichelte.
Stefan langte hin und streichelte ihren weichen Schenkel, von unten beginnend bis hoch zwischen ihre Beine, ohne aufzuhören sich selbst zu wichsen.
Dies zog die Aufmerksamkeit von Ogi auf sich. Er sah uns zu aber hörte dabei nicht auf, seinen schwarzen Schwanz an Andrea's weisser Titte zu reiben.
Ogi rieb nun die ganze Länge seines Steifen überall über Andrea's Titten, betatschte diese mit einer Hand, und schaute zu wie Stefan zwischen ihren Beinen arbeitete.
Sanft legte er einen Finger auf den Eingang zu ihrer Scheide, pausierte kurz um mit Andrea's Mösensaft seinen Finger zu befeuchten, und schob ihr dann den Finger langsam in die Muschi hinein.
Andrea keuchte auf und ihre Schenkel schlossen sich fest um Stefan's Kopf.
Unbeirrt setzte Stefan seinen Anschlag mit Zunge und Finger auf die süße Muschi meiner Frau fort.
Stefan sah ihn einen Moment verwundert an, dann fiel sein Blick auf den monströsen schwarzen Penis, welcher direkt auf Andrea's Muschi zeigte. Daraufhin richtete er sich auf und trat zurück Ogi nahm seinen Platz ein und rieb die Spitze seines Schwanz an Andrea's Spalte, die feucht glänzte.
Ich erstarrte. Was sollte ich tun? Mir war klar, daß Ogi vorhatte Andrea mit seinem dicken schwarzen Schwanz zu ficken.
Nachdem Ogi eine Weile seinen Schwanz an Andrea's Spalte gerieben und damit ihre Säfte auf seinem Hammer verteilt hatte, setzte er die Spitze direkt am Eingang zu ihrem Loch an.....und drückte.
Ganz langsam begann der große schwarze Kopf zwischen ihren Schamlippen zu verschwinden, mit ein wenig Widerstand ihrer engen Pussy.
Andrea's Mund öffnete sich leicht und sie gab einen kleinen Seufzer von sich, der ein wenig schmerzhaft klang.
Und kaum danach richtete sich Stefan schnell auf und ersetzte seine Zunge mit seinem Schwanz, den er vorsichtig an die Lippen von Andrea ansetzte.
Scheinbar hatte Andrea durch die ganze Berührungen jetzt einen erotischen Traum, denn sie begann ganz leicht an der Schwanzspitze von Stefan zu nuckeln.
Ich hörte ihn keuchen als leise saugende Geräusche aus Andrea's Mund kamen.
Mein Blick ging wieder zu Ogi's Tätigkeit an ihrer Pussy.
Inzwischen hatte er gute vier Zentimeter in ihr drin, und damit den dicksten Teil seines Prügels.
Und dann plötzlich, als ob er ein Hindernis überwunden hätte, rutschte er tiefer hinein in ihr nasses Vötzlein, und er begann mit pumpenden Bewegungen in ihr.
Ihr Blick wanderte von Stefan's steifem Schwanz, der nur wenig von ihren Lippen entfernt war zu Ogi, dessen Hammer tief in ihrer engen Scheide steckte.
Er war jetzt gute 10 Zentimeter in ihrer Möse drin, und bei jedem Stoß nahm er etwas mehr von meiner Andrea.
Ich wichste meinen Steifen schneller als Ogi's schwarzer Knüppel fast komplett in Andrea verschwand.
Jedesmal wenn er ihn herauszog um wieder Anlauf für den nächsten Stoß zu nehmen glänzte sein Penis vom Mösensaft von Andrea, und jedesmal wenn er ihn hineinschob sah es so aus, als ob er ihre ganze Pussy mit nach innen nehmen würde, da ihre Schamlippen um seinen Schaft lagen wie ein zu enger Handschuh.
Dies bescherte auch Ogi seinen Orgasmus, da ihre Muschi sich noch enger um seinen Schwanz zuzog.
Ein tiefes a****lisches Brummeln kam von ihm als er noch mal kraftvoll in ihre Möse stieß und tief innen explodierte.
Andrea's Schreie und Ogi's Brummeln vermischten sich, trieben auf den Höhepunkt, und verflachten langsam.
Eine Riesenmenge Sperma tropfte aus Andrea's Möse und lief an ihrer Pospalte herunter, als er seinen Riesenschwanz aus ihrer geweiteten Spalte herauszog.
Stefan's Keuchen wurde stärker und ich begann Andrea's Brüste zu streicheln, drückte ihre Möpse etwas zusammen, legte meinen stahlharten Schwanz in die so entstandene Mulde, und fickte ihre Titten.
Jedesmal wenn ich in die Nähe ihres Kopfes kam versuchte Andrea meinen Schwanz mit der Zunge zu lecken.
Ich war kurz davor meine Ladung über ihr Gesicht zu schießen, als sich Stefan's Keuchen in einen langen Stöhner veränderte und er im Jungfrauen-Arsch meiner Frau ejakulierte.
Mehr konnte ich nicht verkraften und auch ich schoß den ersten dicken Strahl von Sperma zwischen ihre zusammengedrückten Titten.
Ich warf mich vorwärts und steckte schnell meinen spritzenden Schwanz in den wartenden Mund von Andrea, die sofort den Rest meines Spermas schluckte und ihre Lippen eng um meinen Schaft legte, bis ich erschöpft gegen das Kopfteil des Bett sank.
Ich hörte wie Stefan seinen Schwanz aus ihrem Arsch zog denn es gab einen Sound ähnlich wie 'tschapp'
Andrea grinste verschlagen zurück, total erschöpft mit Sperma das aus allen ihren gefickten Löchern tropfte.
54% (17/14)
 
Categories: BDSMGroup SexTaboo
Posted by feierei
3 years ago    Views: 2,659
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
ehesau_es...
retired
1 year ago
habe meine frau mit drei mennern zugesehen das whar der hammer
spanni
retired
3 years ago
Die Frau wüprde ich auch zu gern mal verwöhnen, Kiss ;-)
3 years ago
so würde ich auch gerne mal geweckt werden
3 years ago
geile story mehr davon