Claudi hart benutzt

Claudia ist 20 Jahre alt. Sie hat eine kräftige Statur. Das heißt bei einer Körpergröße von 1,73m wiegt sie etwa 85kg. Da sie aber obenrum dicken mit leicht hängenden 80E Titten ausgestattet ist nimmt man ihr den Bauchansatz nicht übel. Außerdem ist ihr praller Arsch richtig stoßfest. Sie trägt schulterlange braune Haare mit blonden Strähnen und ist immer perfekt geschminkt. Ihre dicken Blaselippen und die grünen Augen geben ihr den letzten Schliff. Dazu trägt sie eine Brille die ihr den typischen Sekretärinnen-Look verpasst.

Claudi hat gerade ihr erstes eigenes Auto geschenkt bekommen und will es sofort mit einem Ausflug zu Freunden nach Berlin einweihen. An einem Freitag Nachmittag macht sie sich auf den Weg und ist schon voller Vorfreude auf ein ausgiebiges Partywochenende. Es ist Sommer und so trägt sie nur Flip Flops, eine helle Jeans und ein pinkes Top mit tiefem Einblick in ihr gut bestücktes Dekolleté. Ein schwarzer BH mit Spitze und der dazu passende Tanga runden ihr Outfit ab.
Es ist gegen 8Uhr Abends als sie sich entscheidet auf einem Parkplatz der A10 die Toilette aufzusuchen. Sie parkt ihren Wagen und steigt aus. Auf dem Rastplatz stehen viele LKW´s mit polnischem Kennzeichen. Auf dem Weg zu dem Toilettenhäuschen geht sie an drei Männern vorbei. Alle Mitte 40 und nur leicht bekleidet mit teilweise dreckigen Klamotten. Sie trinken Bier und unterhalten sich auf polnisch. Einer der Männer deutet auf Claudia, sagt etwas zu seinen Kollegen und lacht dann laut. Claudi wird nervös und läuft etwas schneller. Sie schlüpft schnell in das Häuschen und zieht die Tür hinter sich zu. Der typische Geruch von Urin und Fäkalien steigt ihr in die Nase als sie sich zu der Klokabine begibt. Sie öffnet die Tür der verdreckten Toilette, geht hinein und schließt ab. Vorsichtig zieht sie die Jeans samt String auf Kniehöhe und hockt sich über die Schüssel. Sofort schießt ein starker Strahl Pisse in das Klo. Plötzlich hört sie Geräusche. Die Tür des Klohäuschens wird geöffnet und sie hört wie sich mehrere Schritte ihrer Kabine nähern. Es klopft. „Hier ist besetzt.“ sagt sie mit zittriger Stimme. Es klopft erneut und diesmal kräftiger. Sie zieht sich die Hose hoch und öffnet vorsichtig die Kabine. Vor ihr stehen die drei Polen und grinsen sie an. Einer hält einen Camcorder in der Hand und an dem roten Licht erkennt sie dass er filmt. „Was soll das denn werden?“ fragt sie nervös und ängstlich. „Du Schlampe blasen!“ sagt der kleinste der Gruppe mit starkem Akzent. „Was? Nein!“ stammelt Claudia und wünscht sich direkt danach das nicht gesagt zu haben. Sofort nachdem sie die Worte ausgesprochen hatte verpasst einer der Polen ihr eine kräftige Ohrfeige, sodass sie zurücktaumelt und nun auf der Klobrille sitzt. „Was du sagen?“ fragt der Kleine mit ernster Stimme. „N-n-nein. Ich will das nicht machen.“ Sofort spürt sie die nächste Schelle im Gesicht. „Zieh dich aus Schlampe, los!“ sagt nun der größte Pole ohne viel Akzent. Doch er wartet keine Antwort ab sondern geht auf sie zu und zerreißt ihr Top mit einem kräftigem Ruck. Währenddessen verriegelt der Kleinste die Tür des Häuschens mit einem Schraubenschlüssel. Der dritte Kraftfahrer steht nur in der Ecke und beobachtet die Szene. Er ist der dickste der Männer, mit einem großen runden Bierbauch. Claudi laufen ein paar Tränen über die Wangen doch nun bemerkt sie, dass sie wohl besser den Anweisungen folge leisten sollte und zieht langsam und zitternd ihre Hose aus. Währenddessen knetet der Pole ihr die dicken Euter durch den BH. Das wird ihm nach kurzer Zeit jedoch zu langweilig und so wird auch dieses Kleidungsstück kurzerhand zerrissen und weggeworfen. Die fetten Titten werden nun hart durchgeknetet und es wird kräftig an den Nippel gezogen sodass Claudi aufschreien muss. Der Kleine hat sich bereits seiner Hose entledigt und steht mit seinem dicken Schwanz in der Hand hinter seinem Kumpel. Dieser lässt eine Hand bei ihren Möpsen und geht mit der anderen direkt an die blanke Muschi. Sofort schiebt er ihr zwei Finger brutal in das Loch. Er zerreißt schnell noch ihren String um besser arbeiten zu können und fingert dann brutal weiter in die Möse während er sich runter beugt und Claudia zu einem sehr feuchten Zungenkuss zwingt. Er schmeckt nach Bier und Zigaretten und Claudi würde am liebsten würgen. Er lässt jedoch von ihr ab und tritt ein paar Schritte zurück. Der Kleine kommt mit seinem Schwanz in der Hand in die Kabine und fordert Claudia dazu auf ihren Mund so weit wie möglich zu öffnen. Sie tut wie ihr befohlen wird und nur Sekunden später schießt ein warmer Strahl Pisse direkt in ihren Mund und ihr Gesicht. Angeekelt dreht sie den Kopf zur Seite und bekommt dafür sofort wieder eine Ohrfeige. „Schluck alles du fette deutsche Fotze!“ befiehlt ihr der Pole streng. Er hält nun ihren Kopf an den Haaren fest und pisst seine restlich Ladung in das Maul der gurgelnden und sich windenden Claudi. Sofort nachdem der letzte Tropfen in ihrem Mund verschwunden ist stopft der Trucker ihr seinen halbsteifen Prügel in den Rachen. Sofort beginnt das Teil anzuschwellen und ist kurze Zeit später hart und prall. Er fickt ihren Hals bis zum Anschlag und Claudi muss ständig würgen. Der Sabber läuft ihr aus den Mundwinkeln und tropft auf ihre dicken Euter. Die 18 Zentimeter verschwinden immer wieder vollständig in ihrem Maul und wenn er ganz drin ist bekommt sie immer den Auftrag noch zusätzlich die behaarten Eier des Mannes zu lecken. Nach fünf Minuten stöhnt der alte Kerl auf und entlädt sich in ihrem Mund. Er hält Claudis Kopf fest sodass sie den gesamten bitter schmeckenden Saft schlucken muss. Als der Typ von ihr ablässt und aus der Kabine tritt traut Claudia ihren Augen kaum. Der Dicke und der Große stehen nackt an die Wand gelehnt und wichsen ihre Schwänze. Der Prügel den sie gerade im Mund hatte ist ein Witz gegen die beiden Apparate die sich da aufgebaut hatten. Noch nie zuvor hatte Claudi so lange und dicke Schwänze gesehen. „Herkommen und Hinlegen!“ brüllt der große Typ. Die nackte und vollgepisste Claudia tritt aus der Kabine und legt sich zögerlich auf den dreckigen und kalten Fußboden. Sie liegt auf dem Rücken und über ihr hängen die beiden riesigen Pimmel der Polen. Gleichzeitig beginnen sie zu pissen. Die beiden warmen und stinkenden Fontänen ergießen sich über den gesamten Körper der noch immer schluchzenden Tittensau. Nachdem sich die Kerle über Claudi entleert hatten kniet sich der Große vor sie und nimmt ihre Beine auf die Schultern. Er setzt seine dicke Eichel zwischen den prallen Schamlippen an und stößt sofort kräftig zu. Knapp die Hälfte seines Rohrs verschwindet in der nassgepissten und schleimigen Fotze. Claudi schreit wie am Spieß und windet sich auf dem Boden. Schnell und kräftig beginnt er das vor ihm liegende Stück Fickfleisch zu bumsen. Bei jedem Stoß geht sein Schwanz ein Stück weiter in die enge Grotte. Der Dicke hat währenddessen seinen fetten Arsch über Claudis Gesicht geparkt und sie dazu aufgefordert ihm das stinkende Arschloch zu lecken. Zögerlich leckt sie über das Loch woraufhin sich der fette alte Sack direkt auf ihr Gesicht setzt und sie so zwingt ihre Zunge tief in seinen Arsch zu stecken. Während Claudi kaum Luft bekommt stöhnt der Alte laut und wichst sich seinen fetten Riemen. Der große Pole nagelt noch immer brutal ihre Muschi durch. Dabei knetet er mit der linken Hand die dicken Euter seines Lustobjektes. Die rechte Hand ist an Claudis enge Rosette gewandert. Der Mittelfinger des Riesen bohrt sich im Takt seiner Stöße in ihr kleines Loch. Sie hatte noch nie zuvor Analsex und hofft, dass es auch nach diesem Tag so bleiben würde. Der kleine Trucker hat mittlerweile die Filmarbeit übernommen und hält die gesamte Szene fest, während er sich seinen schon wieder harten Schwanz reibt. Der Fettsack hält jetzt sein Rohr über Claudis Mund und fängt an sie oral zu ficken. Sie kann sich nicht bewegen und so schiebt er ihr das dicke Gerät ohne Gnade in den Hals. Sie würgt heftig aber er lässt nicht von ihr ab und fickt immer tiefer in die Kehle. Seine dicken hängenden Eier klatschen dabei an das Kinn der molligen Stute und seine fette Wampe hängt ihr im Gesicht. Plötzlich spürt sie wie der Kerl in ihrer Fotze heftig kommt und seine gesamte Ladung in ihr Loch rotzt. Er pumpt sie richtig voll und Claudi hat das Gefühl gleich platzen zu müssen. Auch der Schwanz in ihrem Maul beginnt zu pulsieren und feuert ihr eine riesige Ladung in den Rachen. Sie versucht so viel zu schlucken wie möglich aber die Soße läuft ihr aus den Mundwinkeln heraus. Die beiden Kerle lassen jetzt ab von ihr und der Kleine darf wieder ran. Er gibt dem großen Polen die Kamera und kniet sich hin. Er greift an Claudias Becken und dreht sie herum. Auf alle Vieren kniet die benutzte Sau nun auf dem Boden und spürt sogleich den Pimmel des Polen zwischen ihren dicken Arschbacken. Ein lauter Schrei entfährt ihr. Der Typ hatte sein Gerät mit viel Schwung in ihrer engen jungfräulichen Rosette versenkt. Sie hat Schmerzen und jault während der Kerl beginnt sie kräftig in den dicken Stutenarsch zu bumsen. Er schlägt ihr dabei mit der rechten Hand regelmäßig sehr heftig auf die prallen Backen. Die linke Hand hält ihren Kopf an den Haaren fest. Der Fette kniet daneben und massiert die schwingenden Euter. Nach einer Zeit gewöhnt sich die Ficksau Claudi an die Stöße. Doch jetzt tauschen die beiden Böcke ihrer Positionen und der dicke Pole geht hinter Claudia. Er legt seinen dicken Bierbauch auf ihrem Arsch ab und führt seinen halbsteifen Riemen an ihre aufgebohrte Rosette. Langsam schiebt er seine Eichel in das Loch. Claudi spürt plötzlich ein warmes Gefühl in ihrem Darm. „Die Drecksau pisst mir tatsächlich in meinen Arsch.“ denkt sie erschrocken. Und genau das tut der alte Pole. Er enleert seine Blase erneut, nur diesmal nicht auf sondern in der kleinen Nutte. Sie hat das Gefühl explodieren zu müssen. Dann zieht er sein Teil heraus und die braun-gelbe Flüssigkeit sprudelt ihr nur so aus dem Arschloch. Nachdem der Arsch leer ist schreit der Große der noch immer alles filmt „Hinhocken!“. Claudi tut was ihr befohlen wurde. Vor ihrem Gesicht baumeln die zwei in Pisse und Sperma getränkten Schwänze, die von dem Besuch in ihrem Arsch eine braune Farbe haben. „Sauber machen! Los!“ brüllt der Fettsack. Die total benommene Claudia tut mittlerweile nur noch was ihr gesagt wird damit sie so bald wie möglich von den Kerlen erlöst ist. Ohne großen Widerstand nimmt sie den Schwanz von dem kleinen in den Mund und lutscht daran. Der Geschmack ist jedoch so ekelerregend, dass sie sich übergeben muss. Das gesamte Burger King Menü vom Mittag bahnt sich seinen Weg in die Freiheit und landet auf dem Boden, dem Schwanz und ihren Titten. „Ekelhafte Schlampe!“ schreit der Kleine und verpasst ihr erneut eine Ohrfeige. Kurz darauf hat sie seinen Prügel jedoch schon wieder im Mund. Sie muss zwar noch würgen aber da ihr Magen leer ist kommt nur noch Sabber aus ihrem Maul getropft. Abwechselnd bläst sie nun die beiden dreckigen Pimmel und muss sich dabei anhören was sie für eine dreckige fette Hure ist. „Aufstehen und nach vorne beugen!“ hört sie den großen Polen mit der Kamera sagen. Dieser steht bereits hinter ihr und sein Rohr ist wieder hart wie Stahl. Claudia tut was ihr befohlen wurde. Sie wichst und lutscht die beiden Kerle vor ihr während sich der Typ hinter ihr daran macht sein Teil in ihrem Darm zu versenken. Seine enorme Eichel befindet sich schon in ihrem Loch. Da der Boden sehr glitschig von der ganzen Pisse ist rutscht Claudi aus und fällt nach hinten. Dabei spießt sie sich selber auf. Der Hammer des Polen verschwindet mit einem Schlag in ihrem dicken Arsch. Sie schreit auf und fühlt sich als würde sie bersten. Ohne Gnade beginnt der Kerl nun sie heftig durchzurammeln. Er greift von hinten an die baumelnden Glocken und bohrt seine Finger in sie. Sein kompletter Schwanz verschwindet immer wieder in Claudis Kanal. Die dicken Klöten klatschen an ihre nasse Fotze. Der Fette legt sich nun unter die Stute und zieht sie an den Titten herunter auf seinen steil abstehenden Riemen. So verschwindet auch der zweite Riesenpimmel in Claudia und bumst zusätzlich ihre Möse. Um die Abfüllung komplett zu machen stopft der Kleine sein Teil noch immer in ihr Fickmaul und ist dabei keineswegs zärtlich. Insgesamt eine halbe Stunde wird Claudi so im Sandwich zugeritten. Dabei wechseln die Fickböcke immer wieder ihre Positionen. Sie beschimpfen sie, spucken sie an und schlagen ihr auf die Titten, auf den Arsch oder ins Gesicht. Als sie gerade wieder den Schwanz des kleinen Polen im Maul hat spürt sie einen stechenden Schmerz am Arschloch. „Die versuchen doch nicht etwa....“ denkt sie, aber da ist es schon passiert. Plötzlich befinden sich beide Riesenpimmel gleichzeitig in ihrem Darm und vögeln ohne Gnade drauf los. Claudia kann nicht einmal mehr schreien so heiser ist sie. Sie lässt die Typen einfach gewähren und sich wie eine dreckige Hure weiter durchbumsen. Gleichzeitig kommen die beiden Böcke in ihrem Arsch und schießen erneut eine riesige Ladung in sie. Danach nehmen sie vor ihr Stellung ein und lassen sich die spermaverschmierten Schwänze sauber lecken. Der Kleine hat in der Zwischenzeit hinter ihr seine Stellung bezogen und fingert ihr aufgeficktes Arschloch mit vier Fingern. Als er den fünften dazu nimmt verschwindet seine Hand plötzlich ganz in dem dicken Hintern. Claudi spürt den Schmerz und gleichzeitig stellt sie fest dass der Pole noch immer Druck ausübt. Als sie sich kurz umdreht sieht sie wie sein gesamter Unterarm in ihr verschwunden ist. Er lacht dreckig und zieht seinen Arm raus nur um ihn dann noch einmal viel schneller und kräftiger in ihr zu versenken. Er ist nun wie im Rausch und fistet sie brutal durch. Selbst wenn sie noch schreien könnte würde es nicht gehen, da sich zeitweise zwei riesige Schwänze gleichzeitig in ihrem Maul befinden. Die Männer vor ihr trinken Bier und filmen während sich der kleine Pole an ihrem Arsch vergeht. Nach etwa 10 Minuten rotzen sie ihr nochmal eine deftige Ladung Sperma in die Fickfresse. Der kleine besamt noch einmal ihre Muschi während er seinen Arm bis zum Anschlag in dem Arsch der „deutschen Specknutte“ hat. Diesen Ausdruck nutzten sie am häufigsten um ihr Lustobjekt zu beschreiben. Nach dem abspritzen zieht er seinen Arm raus und parkt sofort eine leere Bierflasche in Claudias Hintern. Er schiebt sie vollständig mit dem Flaschenboden zuerst rein bis nichts mehr von ihr zu sehen ist. Claudi wird daraufhin mit einem Seil an das Klo festgebunden und in ihre Muschi wird die dreckige stinkende Klobürste gesteckt. Nachdem die drei noch einmal ihre Blase auf der wimmernden Sau entleert haben telefoniert der Kleine und lacht dabei häufig. Er legt auf und schaut grinsend zu Claudi. „Du nicht lange allein. Hab Freunden von dir erzählt. Sind gleich hier und machen weiter. Und nix Sorgen machen um deine Auto. Ist schon verkauft.“ „Du bald Filmstar in Polen.“ sagt der Große und hält dabei den Camcorder hoch. Lachend verlassen die drei Polen das Toilettenhäuschen.
52% (19/18)
 
Categories: AnalHardcoreTaboo
Posted by fat_tribute_maker
9 months ago    Views: 6,792
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
8 months ago
Nettes Kopfkino
9 months ago
Ja, weiter so!
9 months ago
mhhhh geile story warte schon auf die fortsetzung