Sex mit der Ex

Sie hatte mich schon erwartet. Wir waren nicht mehr zusammen und beide in einer Selbstfindungsphase, aber unser Sex war seit dem eigentlich noch geiler geworden. Am nächsten Tag würde ich mit meiner Clique in den Urlaub fahren. Es wurde spät an dem Abend, sie sagte, es macht nichts, sie würde auf mich warten, ich wisse ja, wo der Schlüssel versteckt sei. Als ich kam sperrte ich die Tür auf und ging hoch zu ihrem Zimmer. Ich trat ein. Sie lang im Bett, zugedeckt und las. Als ich eintrat blickte sie auf, warf mir einen lasziven Blick zu, deckte sich ab und meinte: „Schön, dass du da bist, ich hab dich schon sehnsüchtig erwartet. Ich stehe dir vollkommen zu deiner Verfügung“. Sie war nackt. Einzig die billige Perlenkette, die so schön nuttig aussah zierte ihren Körper. Sie sah wahnsinnig geil aus und ich konnte schon jetzt erkennen, dass sie sich ihre geile Pussy schön glatt rasiert hatte. Ich entgegnete: „Wirklich zu meiner Verfügung, so wie ich es will?“ „ So wie du es willst“. „Auch wenn ich wirklich unanständiges von dir will?“ „Auch dann.“ „Auch wenn ich es gern hart möchte, und lust hab dir heute ein wenig Schmerzen zu breiten?“ Die Antwort war ein erregtes „Hmm, ja auch dann.“ Das reichte um mich mega-scharf zu machen. Ich sagte „komm, her! Du hast heute also entschieden meine kleine Privatschlampe sein zu wollen!?“ „Jaa“, sie schlich auf allen Vieren in meine Richtung, blickte auf meinen Schritt und dann nach oben in meine Augen: „benutz mich“. Ich zog meine Hose runter, mein Schwanz sprang ihr sofort entgegen und federte noch nach. Ich nahm Sie am Hinterkopf und drückte Ihr meinen Kolben langsam aber bestimmt bis zum Anschlag in den Rachen. Sie würgte und fing an sich ein wenig zu wehren. Ich ließ sie los und sie fiel hinten über aufs Bett. Sie schaute mich mit diesem gefickten geilen Gesicht an und sagte: „Wow, warum hast du das nicht schon früher mit mir gemacht?“ Sie krabbelte wieder auf mich zu und schluckte willig meinen Prügel. Ich nahm sie am Hinterkopf, versenkte meinen Schwanz in ihrem Rachen und fickte sie diesmal schnell und hart in den Mund. Es machte dieses Mundfickgeräusch und sie gab so pornomäßige Laute von sich, wenn mein Schwanz hinten in Ihrem Rachen anschlug. Ich ließ sie aus, beugte mich über sie und gab ihr ein paar klatschende Schläge auf die beiden knackigen Arschbacken. Ich packte sie im Unterkiefer, zog sie nach oben, steckte ihr meine Zunge in den Mund und gab ihr einen leidenschaftlichen Zungenkuss. Abschließend spuckte ich in ihren geöffneten Mund, sie schluckte gierig und ich verteilte wieder ein paar klatschende Schläge auf ihre geilen kleinen harten Titten. „Au“ entfuhr es ihr, drückte aber gleichzeitig ihren Rücken durch und streckte mir damit ihre Titten entgegen. Ich gab ihr noch ein paar gezielte Schläge auf ihre harten Nippel, was mich so geil machte, dass ich ihr meinen Schwanz gleich wieder in den Rachen rammte und sie wieder hart in den Mund fickte. Mittlerweile sah sie schön abgefickt aus. Der Mund bisschen verschleimt, ein paar feuchte Strähnen hingen ihr im Gesicht, sie war schön vollgetropft, dazu die rot glühenden Titten und ihre Haut schon leicht verschwitzt. Die nuttige Perlenkette war auch schon vollgesaut. Die Innenseiten ihrer Oberschenkel glänzten, ich wusste, sie war tropfnass. Ein wahnsinnig geiler Anblick und sie hörte nicht auf, mich mit diesem lasziven verführerischen Blick anzusehen. Ich hatte so Bock auf ihre geile nasse Fotze … hatte ja aber beschlossen ihr es hart zu besorgen, also war klar was auf dem Programm stand. Doch zuerst musste ich dringend Druck ablassen und meinen Ständer geschmeidig machen. Ich fickte sie also wieder in den Mund bis mein erster Schuss in ihren Rachen spritzte. Den Rest bekam sie ins Gesicht und auf die Titten. Wahnsinn, sie lies ein wenig Sperma aus ihrem Mund tropfen und sah nun einfach wie die geilste abgefickteste Schlampe ever aus. Ich schubste sie nach hinten aufs Bett und schob ihr zwei Finger bis zum Anschlag in die triefnasse Fotze. Sie stöhnte und verlangte nach mehr, also nahm immer einen Finger dazu, bis ich meine ganze Hand in ihr hatte. Ich fickte sie mit der Hand und das Beben in ihrem Körper zeichnete ihren ersten Orgasmus ab. Also leckte ich ihre geile nasse Fotze, spielte mit ihrem Kitzler während ich sie mit meiner Hand vögelte. Hin und wieder wechselte ich mit einem oder zwei Fingern zu Ihrer Rosette, die dadurch immer weiter und feuchter wurde. Mit einem Zucken und Stöhnen kam sie. Ich drehte sie auf den Bauch, sie streckte mir schon ihr knackiges Hinterteil entgegen. Sie sagte „ Vorsicht…“ da hatte ich meinen Schwanz schon bis zum Anschlag in ihrem Arsch und sie gab nur noch ein lautes Stöhnen von sich. Ich war so raketen-geil, dass ich sie wie wild in das enge Arschloch fickte. Ich fickte mir die Seele aus dem Leib und ich fickte sie wohl fast bewusstlos. Man war das geil. Diese verschwitzte, spermabesudelte geile Sau ließ sich von mir willig in den engen Arsch ficken und stöhnte dabei, als ob es das geilste auf der Welt wäre. Ein Zucken ging durch ihren Körper und zeugte von einem weiteren Orgasmus. Als ich kurz vor dem Kommen war, holte ich meinen Schwanz aus ihrem Arsch, machte einen Satz nach vorne und versenkte meinen Kolben wieder in ihrem Mund. Sie saugte und lutschte gierig an meinem Teil, das ein paar Sekunden vorher noch in ihrem Arsch war. Das machte mich irrsinnig an, also drehte ich sie wieder um und fickte sie wieder hart in den Arsch. Sie machte mein Tempo mit und rammte mir ihren Unterkörper im Takt entgegen. Dann drehte ich sie wieder um und sie nahm meinen Schwanz in den Mund. Dieses Spiel trieben wir so lange bis ich es nicht mehr aushielt. Ich kam als ich ihren Arsch fickte und pumpte ihr die halbe Ladung in das enge Loch die andere Hälfte auf Arsch und Rücken. Wie fielen erschöpft ins Bett. Sie meinte, dass sie noch nie im Leben so von jemandem durchgenommen wurde und ich gestand, dass ich auch zum ersten mal so derb abgegangen bin. Nach kurzer Zeit hatte sie schon wieder diesen gierig geilen Blick. Sie knabberte und lutschte so lange an meinem Schwanz herum, bis er wieder stand. Ein paar Minuten später vögelte ich abwechselnd ihren engen Arsch und ihre nasse Fotze. So ging das noch die ganze Nacht, bis ich am nächsten vollkommen übermüdet zu meinen Kumpels ins Auto stieg und mich in den wohlverdienten Urlaub kutschieren ließ.
100% (8/0)
 
Categories: AnalHardcore
Posted by extraverbal
2 years ago    Views: 1,039
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
Wirklich geil! Das verlangt nach mehr.
2 years ago
kann ich nur zustimm :D hat gefalln
hoffe der urlaub war gut :D:D
2 years ago
sehr gute story