Unbekannte Gefühle 2

Als Margit den Katalog mit Tom's „Wunschzettel" wieder an sich genommen hatte, ging sie damit in die Küche und setzte sich an den Tisch. Sie konnte Bernd sehen, wie er noch immer im Garten arbeitete. „Typisch Bernd", dachte sie und lächelte, als sie den Katalog aufschlug. Sie war zufrieden mit Tom's Auswahl. Die Teile gefielen ihr, auch wenn sie derlei gewagte Teile noch nie zuvor getragen hatte. Als sie Tom's Anspielung auf den Badeanzug, den sie für seinen Vater tragen sollte sah, musste sie wieder lächeln. Sie spürte ein wohliges Kribbeln durch ihren Körper strömen als sie sich vorstellte, wie Tom wohl reagieren würde, wenn sie ihm ihre neuen Sachen vorführte. Schnell bestellte sie per 24-Stunden-Lieferung und freute sich wie sich ein kleines Kind auf Weihnachten freut.

Nachdem der restliche Tag wie im Fluge vergangen war, kam die Lieferung am nächsten Tag schon an. Aufgeregt nahm Margit das Päckchen entgegen und vernichtete die Verpackung, damit Bernd nichts von ihren neuen Errungenschaften mitbekommen würde. Sicher würde er nicht bemerken, wenn sie einen anderen Badeanzug hat und der Rest der Sendung war sowieso für „ihren" Tom bestimmt. Es war Dienstag. Tom kam heute später von der Schule und Margit konnte es kaum abwarten bis er endlich zur Tür herein kam. Sie stürzte ihm entgegen und rief „Die Sachen sind da! Unsere Sachen sind schon da!!!" und viel ihm um den Hals. Tom hob seine Mutter an sich, drehte sich mit ihr im Kreis und nahm sie fest in den Arm. Das Gefühl der Freude vermischte sich mit einem Gefühl des ungeheuren Verlangens. Ihre Körper verschmolzen in einander. Beide sahen sich tief in die Augen, als sich ihre Lippen einander zum ersten Mal bewust näherten und in einen verlangenden Zungenkuss übergingen. Sie küssten sich wild und leidenschaftlich. Margit klammerte sich an Tom und Tom fasste mit beiden Händen fest an den Arsch seiner Mutter und zog sie so dicht an sich heran, dass sie spüren konnte, wie groß und hart sein Schwanz schon wieder sein musste. „Oh endlich" hauchte Margit und drängte ihre Vulva dicht an den Schoß ihres Sohnes.

„Was ist das?" zischte Tom, als er einen Wagen die Hofeinfahrt hochfahren hörte.

„Mist, das ist Papa. Was will der den schon?" sagte Margit enttäuscht und hektisch, „ich hab Dir noch nicht mal meine neuen Sachen gezeigt"

„Lass mal, ich mach das schon" lächelte Tom und verschwand in seinem Zimmer.

Nach etwa einer halben Stunde kam Tom ins Wohnzimmer zu Margit und Bernd. Er grinste. „Wer hat Lust, mit mir ins Schwimmbad zu gehen?"

„Ins Schwimmbad? Jetzt???" fragte Bernd mit sehr ablehnenden Ton und wendete sich wieder dem Fernseher zu.

„So ein Schlitzohr" dachte Margit in sich hinein und meinte: „Ja, wieso nicht? Ist doch alle mal besser als hier tatenlos rum zu sitzen und auf den Sommer zu warten" und sprang von ihrem Sessel auf. Sie wusste genau, dass Bernd alles andere als ein Freund von Schwimmbädern war, fragte zur Sicherheit aber noch mal nach, ob er sich nicht doch überwinden könnte. Als er ziemlich entschieden verneinte, beeilten sich Mutter und Sohn ihre Sachen zu packen und waren 5 Minuten später schon im Auto. Margit fuhr. Während der Fahrt legte Tom seine linke Hand auf den rechten Oberschenkel seiner Mutter und streichelte zärtlich mit seinen Fingern über den Stoff ihrer Jeans.

„Oh Gott, ich bin so aufgeregt als würde ich zu meinem ersten Date fahren" lächelte ihn Margit an. Tom sagte nichts, schenkte ihr aber ein Lächeln, das mehr sagte als tausend Worte.

Im Bad angekommen gingen beide mit ihren Taschen in die Umkleidekabine. Tom war als erster fertig, duschte und erwartete Margit vor der Damendusche. Er sah sich um. Es war auffallend wenig los für diese Uhrzeit. Aber das sollte ihm egal sein. Es war einzig und allein Margit, die zählte. Ihre Anwesenheit – ihre Nähe.

Als die Tür zur Damen-Dusche aufging und Margit heraus trat, blieb Tom die Spucke weg! Margit trug ihren neuen, rosa-farbenen Bikini. Sie sah umwerfend aus. Ihre vollen, schweren Brüste schienen danach zu schreien, aus den engen Cups entlassen zu werden und ihr flacher, straffer Bauch schien ihm noch perfekter als er ohnehin schon war. Tom konnte nicht verhindern, dass sich beim Anblick seiner eigenen Mutter in seiner engen Boxer-Short sofort sein Schwanz meldete und sich deutlich in seiner Badehose abzeichnete.

Etwas unsicher, aber doch festen Schrittes ging Margit auf ihn zu und lächelte schüchtern. „Gefalle ich Dir?" fragte sie leise. Tom lies seinen Blick über den Traumkörper seiner Mutter wandern. „Oh Gott, Du bist wirklich meine Mutter?" lächelte er. „Ich glaube, wir sollten schleunigst ins Wasser gehen – Du siehst supergeil aus". Er fasste seine Mutter am Arm und zog sie in eines der Becken das mit Palmen geschmückt war und in das sich mehrere kleine Wasserfälle ergossen. Margit und ihr Sohn verzogen sich im etwa schulterhohen Wasser in eine verlassene Ecke des Beckens. Er nahm sie in den Arm und flüsterte in ihr Ohr:

„Ich habe noch nie eine Frau gesehen, der ein Kleidungsstück so gut steht wie Dir dieser Bikini". Er nahm sie auf, was ihm durch Margit's geringes Gewicht und das Wasser sehr leicht viel und zog sie an sich. Margit schlang ihre Beine um die Hüften ihres Sohnes und blickte ihm tief in die Augen. Tom lächelte. Er konnte den Blick nicht von Margit's enormen Titten wenden, deren Größe und Perfektion durch den knappen Bikini nochmals bestätigt und unterstrichen wurden. Er fasste an ihren Arsch und zog Margit's Becken so nah an seinen Schwanz, dass Margit ihn an ihrer Muschi spüren konnte.

„Oh Gott Tom, bitte – steck ihn mir rein. Ich halte das nicht länger aus. Ich brauche Dich jetzt in mir, verstehst Du? Ich spüre doch dass Dein Schwanz groß und hart ist – meine Muschi schreit nach ihm. Hörst Du es?" Margit war in höchstem Maße erregt.

Ihr Erregungsgrad dürfte wohl in etwa dem von Tom entsprochen haben. Er blickte sich um. Von den wenigen Badegästen schien niemand Notiz von ihnen zu nehmen. Tom blickte seiner Mutter tief in die AugenDER MOMENT war gekommen. Beide wussten es. Es war DER MOMENT den sie seit Wochen herbeisehnten.

„Ich liebe Dich, Mama" hauchte Tom, zog sich die Badehose nach unten, während sich Margit, ihre Beine noch immer um Tom's Hüften geschlungen, mit den Ellenbogen am Beckenrand abstützte. Er führte seinen berstend harten, langen Schwanz an die Muschi seiner Mutter, zog das knappe Bikini-Höschen zur Seite und drang ohne Widerstand in seine Mutter ein. Er tat es im Zeitlupentempo. Margit blickte ihrem Sohn mit verlangendem Blick tief in die Augen. „Ich liebe Dich auch Tom, mein Sohn, ich liebe Dich über alles. Komm in mich. Gib mir endlich Deinen harten Schwanz. Besorg es mir. Fick mich. Spieß mich auf. Oooh Gott, Du pfählst mich" unterdrückte Margit einen Aufschrei, als ihr eigener Sohn seinen Schwanz zum ersten Mal in ihre heiße, pochende Muschi gleiten lies.

„Oh Gott, ich möchte meine Geilheit herausschreien können. Ich möchte von Dir in all meine Löcher gefickt werden, verstehst Du was ich sage, mein Sohn?" Margit löste sich vom Beckenrand und schlang ihre schlanken Arme um Tom's Hals.

„Oh Mama, Du bist so eng. Es ist wahnsinn. Ich möchte immer in Dir sein" stöhnte Tom so leise als möglich, schob sein Becken ein kleines Stück zurück, um dann noch mal ein Stück in seine Mutter eindringen zu können. Er verharrte in der Grotte und konnte das Pochen ihrer Möse deutlich spüren. Niemand sollte merken, welches Spiel die beiden hier miteinander spielten. Richtig ficken war nicht möglich. Als sie eine Weile in einander waren, begann Margit mit ihrer Scheiden-Muskulatur, Tom's Schwanz regelrecht zu melken.

„Gefällt Dir das?" unterdrückte Margit wieder ein Stöhnen. Sie musste ihrem Orgasmus schon sehr nahe sein. Tom, der inzwischen beide Hände zur Unterstützung am Arsch seiner eigenen Mutter hatte, nickte. Er hatte so etwas noch nie gespürt, spürte aber sehr wohl seinen Orgasmus in sich hochsteigen. Er schob seine linke Hand in Margit's knappen Bikinislip und massierte mit seinem Zeigefinger ihr Arschloch, was ihm Margit mit einem geilen Grunzen dankte. „Oh Gott, ich kann das nicht mehr lange – ich komme gleich. Mama, Du bist so geil, das ist so geil, Du bist so eng.

Für die übrigen Badegäste musste es aussehen wie ein Liebespaar, das sich intime Worte zuflüsterte, was sich hier aber tatsächlich abspielte war etwas völlig anderes. Es war der intensivste Orgasmus, den beide je erlebt hatten.

„Tu es, Tom! Spritz in mich. Ich will Dein Sperma in mir haben. Spritz alles in mich. So tief Du nur kannst. Ich will Dich in mir haben" feuerte sie ihren Sohn an, dem nun alles egal war. Er drängte Margit zurück an den Beckenrand und machte noch zwei oder drei harte Stöße in die Fotze seiner Mutter, befingerte dazu ihre kleine geile Rosette, sah wie sich Margit, seine eigene Mutter auf die Lippen bis, ihren Kopf in den Nacken warf und spritzte all sein Sperma in die Scheide von Margit, in die Vulva seiner eigenen Mutter.

Völlig überwältigt liesen beide von einander ab, streichelten sich unter Wasser und begaben sich langsam und unbemerkt zum Ausgang. Auf dem Weg zu den Duschen ging Tom etwas versetzt hinter seiner Mutter und hatte einen fantastischen Blick auf den Arsch seiner Mutter. Bisher fast völlig auf ihre perfekten Titten fixiert, registrierte er nun, wie perfekt auch dieser Teil ihres Körpers war. Margit's Arsch sah aus wie ein Apfel. Rund, fest und prall wie von einer griechischen Göttin.

„Oh Gott, Du bist perfekt von A bis Z" hauchte er ihr kurz vorm Eingang zu den Duschen ins Ohr und verschwand. Er duschte sich schnell und erwartete seine Mutter vor ihrem gemeinsamen Spind.

„Du bist eine Göttin – meine Göttin" sagte Tom als er seine Mutter in ihrem rosa-farbenem Neckholder-Bikini auf sich zukommen sah. „Und Du bist mein Gott – für alle Zeiten. Willst Du das sein?" „Ich werde Dein Gott sein" sagte er auf dem Weg zu den Umkleiden. Tom legte den Arm um die Hüften seiner Mutter und streichelte ihren Arsch. Sein Schwanz richtete sich schon wieder auf. „OH Gott, ich werde schon wieder geil" stöhnte er fast. Er zog urplötzlich seine Mutter in die recht enge Umkleidekabine. Margit zwängte sich mit ihrem Sohn in die Kabine und beide küssten sich leidenschaftlich und verlangend. Als Tom's Hand zu Margit's Muschi wanderte, nahm sie seine Hand weg, bedeutete ihm, er solle ruhig sein und kniete sich auf den kalten Fliesenboden. Sie zog ihm seine Badehose nach unten und es sprang ihr sein dicker, harter Schwanz schier ins Gesicht. Gierig öffnete sie ihren Mund und nahm ihn in ihre Mundfotze auf. Sie unterstützte das Blasen durch harte, schnelle Wixbewegungen, leckte die Eichel ihres Sohnes und blies Tom's Schwanz, wie ihn noch nie eine Frau geblasen hatte.

„Ich blase meinem Sohn einen" flüsterte sie ihm zu und lächelte. Tom konnte nicht mehr klar denken. Er fickte seine Mutter in ihren Mund, während Margit den Schwanz ihres Sohnes blies, wie sie noch nie einen Schwanz geblasen hatte. Wie zu Anfang der Geschichte erwähnt, hatte Margit in ihrer Jugend für ihr Leben gern Schwänze geblasen und hatte offenbar nichts von ihrem damaligen Talent eingebüst oder gar verlernt.

Sie schob sich Tom's Schwanz bis zum Anschlag in ihre Kehle und spürte das heiße, pulsierende Fleisch in ihrem Rachen und auf ihrer Zunge. Als Tom kam, vergrub er seine Hände fest ins Haar seiner Mutter, streckte sein Becken durch und fickte seine Mutter noch mit ein paar harten, kurzen Stößen in ihren Mund, bis er endlich kam und ihr seine restliche Sahne in ihren Mund spritzte.

Margit lächelte ihren Sohn an, stand auf und flüsterte ihm ins Ohr: „Wie hat Dir das gefallen?" Tom war sprachlos und noch ganz überwältigt von seinem Orgasmus. „Wenn Du willst, blase ich dir deinen Schwanz in Zukunft jeden Tag", umfasste Tom's inzwischen erschlafften Schwanz, wixte ihn kurz, ging noch mal in die Hocke, schob sich den schlaffen Schwanz ihres Sohnes noch mal kurz in den Mund und verschwand dann geschickt und unbemerkt aus der Kabine.

Auf dem Nachhauseweg sprachen beide wenig. Beide wussten, was die Stunde geschlagen hatte und dass sie sich nichts mehr wünschten, als dass diese, ihre geile Liebe niemals enden sollte, sondern sich noch weiter ins Universum der Lust steigern sollte.Kurz bevor die beiden zuhause an kamen, hielt Margit an einem Parkplatz und blickte Tom an.

"War es richtig was wir getan haben?"

Tom war etwas unsicher, gerade noch war sie seine geile Mutter, jetzt wieder die Besorgte.

"Natürlich war es richtig. Sonst hätten wir es nicht beide so sehr gewollt, hab keine Angst, Mama! Wir haben die Lage im Griff" lächelte Tom. Margit jedoch schaute ernst und etwas ratlos drein.

"Wieso hast Du gesagt dass Du mich liebst? Das sagt man doch nicht einfach so! Kannst Du mit unserer Situation umgehen?"

"Natürlich kann ich mit der Situation umgehen. Du unterschätzt mich! Und ich sage das, Weil es die Wahrheit ist - nichts als die reine Wahrheit, Mama! Ich begehre Dich wie ein Mann eine Frau nur begehren kann. Ich werde nie genug von Dir bekommen - ich will ALLES von Dir! Ich liebe Dich - über alles! Hörst Du? Ich liebe Dich über alles" sagte Tom eindringlich und lächelte seine Mutter an. Sie kam ihm in diesem Augenblick besonders schön vor. "Ich liebe alles an Dir - wirklich ausnahmslos ALLES!" lächelte er wieder und lies seinen Blick begehrend über den Körper seiner Mutter schweifen.

"Es wird schon klar gehen, hm?" fragte Margit nochmal etwas unsicher

"Ganz bestimmt, Mama. Hab keine Angst" beruhigte sie Tom und streichelte ihre Wangen. In seiner Hose merkte er, wie sein Schwanz schon wieder wuchs. Er nahm die Hand seiner Mutter, streichelte sie und legte sie auf die inzwischen schon wieder beachtliche Beule in seiner Hose. "Spürst Du ihn?" Margit nickte "Er will Dich - schon wieder. Nur Dich - immer nur Dich. Er will in Dich, nur in Dich" Tom presste die Hand seiner Mutter fester auf seinen Schwanz und massierte mit ihr seinen Schwanz.

"Oh Gott, Du machst mich wahnsinnig, mein Sohn" stöhnte Margit, zog ihre Hand weg und fuhr los.

Zuhause angekommen saß Bernd noch immer vor dem Fernseher und begrüßte die beiden nett.

"Na Ihr beiden, wie war's?"

"Oh ganz nett, es war nicht viel los. Aber das kann man ruhig mal öfters machen. Wir bringen nur kurz unsere nassen Sachen rauf ins Bad" rief Margit ins Wohnzimmer und griff nach Tom's Tasche, die er noch in der Hand hatte, um sie mit ins Bad zu nehmen. Tom schüttelte ablehnend den Kopf und ging voraus die Treppe hinauf in Richtung Bad. Margit folgte ihm. Als beide im Bad angekommen waren, schloß Tom schnell die Tür und drückte Margit dagegen. Die beiden Taschen vielen zu Boden. Tom drängte sich an Margit. Ganz dicht. Er presste sein Becken an das Becken seiner Mutter, sodass sie deutlich spüren konnte, wie sehr er sie schon wieder begehrte. Er fasste ihr in den Schritt und massierte mit seiner flachen Hand die Venus seiner Mutter. Margit stöhnte auf "Oh Gott, Du bist verrückt, Du bist verrückt, Tom. Wir müssen vorsichtig sein. Hörst Du?" sie seufzte und Tom konnte spüren, wie sich der Körper seiner Mutter unter seinen Händen entspannte. Er schob mit der freien Hand das Oberteil seiner Mutter nach oben und konnte ihre enormen Titten in ihrem Satin-BH sehen. Tom fasste seiner Mutter mit seiner linken Hand fest an ihre rechte Brust, sodass der Bügel ihres BHs ein Stück nach oben rutschte. Er sah ihr tief in die Augen. Margit hatte ihre Hände nach hinten an die Türe gepresst und presste ihr Becken in Richtung des Beckens ihres Sohnes. Jetzt nahm sie ihre Hand und fasste damit ihrem Sohn in den Schritt und massierte seinen steinharten Schwanz durch seine Jeans.

"Oooh Gooott, Du machst mich wahnsinnig" stöhnte Margit in Tom's Ohr und fasste fester zu. "Wir müssen vorsichtig sein, er darf nichts merken, hörst Du?" seufzte Margit ihrem Sohn ins Ohr und nestelte an seiner Jeans, bis sie endlich den Knopf offen hatte und den Reißverschluss nach unten zog. Tom's enorm groß angewachsener Schwanz lugte oben aus der Boxershorts. Margit nahm ihn in die Hand, umfasste ihn fest und begann ihn zu wichsen. Tom wich einen Schritt zurück, drehte sich um, sodass er mit dem Rücken zu Margit stand und genoss es, den heißen Atem seiner Mutter an seinem rechten Ohr zu spüren. Ihr Stöhnen, während er ihr nach hinten weiter mit seiner flachen Hand ihre Möse massierte. Margit stellte sich so hin, dass sie bequem den Schwanz ihres Sohnes wichsen konnte und sich ihre Fotze von ihm massieren lassen konnte.

"Oh Goooott, ich will Dich. Ich will Dich wieder in mir spüren, Tom - mein Sohn. Ich liebe Dich. Komm schon, zeig mir wie gut Du noch spritzen kannst" und wichste ihren Sohn weiter so gut sie konnte. Tom spürte seinen Orgasmus in sich hochsteigen.

"Schneller, härter, wichs ihn schneller. Gleich kommt's mir. Komm schon Mama, härter!!!" feuerte er seine Mutter an, die den Schwanz ihres Sohnes wichste, wie sie noch nie einen Schwanz gewichst hatte.

"Komm schon Tom, spritz, spritz richtig viel für Deine Mama, lass es kommen. Ich will Dich spritzen sehen. Wirst Du immer für mich spritzen???" hauchte Margit ihrem Sohn mit geiler Stimme ins Ohr.

Und Tom spritze. Obwohl er an diesem Nachmittag schon zweimal gekommen war, spritzte er noch mehrere Schübe auf den kalten Fliesenboden. "Oh Mama" konnte er nur noch stöhnen als er spritzte - für sie, Margit, seine Mutter. Margit's Wichsbewegungen wurden langsamer. Sie molk den Schwanz ihres Sohnes noch bis zum letzten Tropfen und streichelte ihm dann über den Bauch.

"Du bist mein Gott, mein Spritzer" hauchte sie ihm ins Ohr "aber wir müssen vorsichtig sein. Papa darf nichts merken. Er darf nichts von uns wissen, ja?" Da war er wieder, dieser unsichere, dieser fast ängstliche Ton in Margit's Stimme. Schnell ging sie zum Waschbecken, holte ein Handtuch, wischte das Sperma ihres Sohnes auf und steckte das Handtuch in den Wäscheschober.

Tom verschwand aus dem Badezimmer, ging nach unten und redete offenbar mit seinem Vater, während Margit mit pochender Möse im Bad zurück blieb. Sie versperrte die Tür, klappte den Deckel der Toilette nach oben und setzte sich auf die Brille und dachte nach. Oder besser: Sie versuchte es. All das Geschehene, ihre pochende Möse, es war ihr nicht möglich, einen klaren Gedanken zu fassen. Sie stand auf, zog sich die Hose und das Oberteil aus und betrachtete sich im Spiegel.

So stand sie da: Mit weißem Satin-Slip und weißem Satin-BH. Ihre Titten sahen fantastisch aus. Sie streichelte sich über ihre enorme Oberweite und lächelte "Wie gut dass die Männer noch immer auf meine dicken Titten stehen" lächelte sie in sich hinein und drückte ihre Titten. Sie öffnete den Verschluss ihres BHs und lies ihn nach unten fallen. Gut, sie hingen schon ein bißchen, schließlich war sie keine zwanzig mehr - aber sie hatten nichts von ihrer perfekten Form verloren, dachte sie und begann mit ihren Nippeln zu spielen. Dabei beobachtete sie sich im Spiegel und lies ihre rechte Hand in ihr Höschen wandern. Sie spürte wie heiß und feuchte ihres Fotze war und begann sich am Kitzler zu streicheln. Sie fuhr mit ihrem Zeigefinger zwischen ihre Schamlippen. Ein wohliger Schauer lief ihr über ihren Rücken, als sie an den Eingang ihrer Pforte kam. Sie krümmte ihren Zeigefinger und steckte ihn sich in ihre Möse, während sie mit der linken Hand an der ihrer Brustwarze zog und sie zwirbelte. Sie umfasste mit ihrer schlanken Hand so viel von der Brust wie sie konnte und knetete sie. Zu erst sachte, dann immer fester. Sie seufzte und lies sich zurück auf die Brille der Toilette fallen. Sie schob ihren Slip zur Seite und spreizte ihre Beine, so weit wie sie konnte. Sie begann sich selbst zu fingern. Sie erkundete mit ihren Fingerspitzen ihre Möse und streichelte ihren Kitzler, bis ihr Körper zu zittern begann und ihr Orgasmus sie überwältigte. Sie warf ihren Kopf nach hinten, stöhnte tief und lies ihn wie einen warmen Sommerregen Besitz von ihrem schlanken Körper nehmen.

Nachdem der Rest des Tages ohne nennenswerte Zwischenfälle verlaufen war, brach der nächste Tag an. Tom stand auf, ging in die Küche, in der schon Bernd und Margit beim Frühstück saßen. Es war kurz nach 07.00 Uhr. Margit hatte wie gewöhnlich ihre Alltagsklamotten an und Bernd war wohl schon bereit für die Arbeit.

"Na Du bist aber spät dran heute" bemerkte Bernd und sah seinen Sohn fragend an.

"Ich hab mir einen Tag frei genommen heute, ich mach mir nen ruhigen Tag mit Mama - wenn sie nichts dagegen hat?" fragte er frech in Richtung seiner Mutter.

Margit, die damit nicht gerechnet hatte, blieb zunächst die Spucke weg. Erst als Bernd sie ungläubig und fragend an sah, reagierte sie und jappst "Nein nein, wieso sollte ich?"

"Na also, geht doch" lachte Bernd, stand auf und ging noch kurz ins Bad

"Du bist verrückt", fauchte Margit in Richtung Tom

"Wieso? Das ist doch perfekt. Es ist unser Tag! Dafür wird es wohl höchste Zeit, oder?" lächelte Tom seine Mutter an, die ihre Hand kurz auf die Hand ihres Sohnes legte, sie drückte und sich dann wieder "mütterlich" an den Tisch setzte und weiter frühstückte.

Bernd nahm seine Sachen, verabschiedete sich knapp und ging aus dem Haus. Als die beiden den Wagen aus der Hofeinfahrt fahren sahen, herrschte Stille im Haus. Beide saßen sich praktisch gegenüber.

Tom lächelte "Und jetzt?" Margit war unsicher. Wie sollte sie reagieren?

"Bereust Du es?" bohrte Tom weiter.

"Nein, Du?" antwortete Margit. Tom schüttelte mit dem Kopf. Er stand auf und ging hinter seine Mutter. "Entspann Dich, hab keine Angst" hauchte er ihr ins Ohr und begann, ihren Nacken zu massieren. Margit entspannte sich merklich und schloß die Augen.

"Hat es Dir gefallen - gestern im Badezimmer?" flüsterte Tom in Margit's Ohr. Margit nickte sanft und hauchte "Sehr sogar"

Tom zog seine Mutter hoch vom Stuhl, nahm sie in den Arm und drückte sie liebevoll an sich. Er streichelte ihren Rücken und hauchte ihr ins Ohr "Ich liebe Dich" Margit antwortete prompt. "Es ist so schön wenn Du das sagst - ich liebe Dich auch, Tom". Sie begann auch seinen Rücken zu streicheln, Tom hauchte wieder "ich liebe Dich" in ihr Ohr und Margit entgegnete wieder "ich liebe Dich auch". Die beiden hielten sich fest im Arm und begannen eine Art Tanz. Sie wiegten sich in den Armen und hauchten sich immer wieder abwechselnd ins Ohr "Ich liebe Dich" - "Ich liebe Dich auch". So in einander verschlungen tanzten sie hinaus ins Wohnzimmer und standen an der Treppe nach oben. "Lass uns nach oben gehen, Mama, ja?" fragte Tom zärtlich. Margit nickte. Als sie die erste Treppe genommen hatten, Händchen haltend, stoppte Tom und sagte wieder "Ich liebe Dich - über alles" Margit lächelte "Ich liebe Dich auch über alles. Ich möchte Dich nie wieder verlieren"

Sie gingen nach oben, Margit wollte in Richtung Tom's Zimmer gehen, doch Tom wollte ins elterliche Schlafzimmer. "Ich will ins Schlafzimmer" sagte er ruhig und bewegte sich mit seiner Mutter in Richtung Schlafzimmer. Dort angekommen, noch immer Händchen haltend, lag das große Ehebett wie ein Meer der Lust vor ihnen. Sie blickten sich an. Tom nahm seine Mutter auf seine starken Arme und ging die letzten Schritte zum Bett. Er legte sie sachte auf das Bett und kam über sie.

"Oh Gott Mama, Du bist so wunderwunderschön" Er küsste ihren Hals, wanderte nach oben zu ihrem großen, breiten Mund und küsste sie. Margit erwartete den Kuss ihres Sohnes und erwiderte ihn, sodass sie in einen tiefen, langen und leidenschaftlichen Zungenkuss endeten.

Tom knöpfte die hellblaue Bluse seiner Mutter auf, unter der sich ein hellblauer, sportlicher BH verbarg, der an diesem Tag das Vergnügen hatte, ihre großen Brüste in Zaum zu halten. Er küsste die Brüste seiner Mutter am oberen Teil, der aus dem BH ragte und zog den linken Cup des BH mit seiner rechten Hand nach unten, sodass die schon steife, dunkle Brustwarze heraus kam. Er blickte seiner Mutter in die Augen, Margit schloß die Augen und Tom liebkoste die Brustwarze seiner Mutter. Er saugte an ihr als Margit seufzte "fester, saug sie fester, nimmer sie ganz fest"

Tom konnte die harte Brustwarze seiner Mutter in seinem Mund spüren und saugte daran so fest er konnte. Er hörte Margit's Stöhnen lauter werden, um so fester er an der Brustwarze saugte. Er fasste nach hinten, um den Verschluss von Margit's BH zu öffnen und zog ihn nun ganz nach unten. mit seiner linken Hand umfasste er ihre rechte Brust, die schwer auf ihrem schlanken Körper lag und nahm ihre Brustwarze zwischen Daumen und Zeigefinger. Er zwirbelte sie und zog leicht an ihr, als er merkte, dass ihr das besonders zu gefallen schien. Er wurde mutiger und zog immer festern an der Brustwarze, was ihm Margit mit einem geilen Stöhnen quittierte.

"Oh Gott ist das geil, hör nicht auf damit. Papa wollte das nie machen" stöhnte sie. Tom wanderte mit seinen Küssen nach unten und bearbeitete die linke Brust seiner Mutter nun auch mit seiner Hand. Er zog an ihren Nippeln und küsste den flachen, straffen Bauch seiner Mutter, bis er am Bund ihrer Hose angekommen war. Er öffnete den Knopf, zog den Reißverschluss nach unten und streifte ihr die Hose ab, unter der sich ein hellblauer Tanga verbarg. Er zog ihr ebenfalls den Tanga nach unten und sah Margit's rasierte Fotze, die schon feucht glänzte. Er konnte den Duft ihrer Möse riechen, zog sich die Hose und die Unterhose aus, während Margit ihm das T-Shirt über den Kopf zog.

Beide waren nun nackt. Das erste Mal waren beide nackt. Tom legte sich auf seine Mutter und beide genossen das Gefühl ihrer nackten Körper auf einander. Tom's Schwanz war inzwischen wieder zu voller Größe und Härte herangewachsen. Er schob seine Beine zwischen die Beine seiner Mutter. Margit verstand und winkelte ihre Beine an. Tom richtete sich auf und beide sahen sich tief und verlangend in die Augen. "Endlich" hauchte Margit und spreizte ihre angewinkelten Beine noch ein Stück weiter. "Komm in mich - ich bin bereit für Dich" stöhnte sie und blickte Tom in die Augen.

Tom setzte seinen Schwanz an die Möse seiner Mutter, nahm ihre linke Hand, führte sie zu seinem Schwanz und sagte "Steck ihn Dir selbst rein". Sie teilte mit den Fingern ihre Schamlippen, sodass ihr Fotzenloch weit offen stand, bereit den harten Schwanz ihres Sohnes auf zu nehmen. Sie umfasste seinen Schaft und schob ihn in sich. Tom schob sein Becken nach vorne und drang komplett in seine Mutter ein. Als er in sie kam stöhnte Margit laut auf und seufzte "Endlich, endlich bist Du wieder in mir"

Tom begann seine Mutter mit sanften Stößen zu ficken. Er schob ihn langsam und genüsslich rein und raus. Allmählich wurde Margit fordernder und kam ihm mit ihrem Becken entgegen. Sie hob ihre Beine an und spreizte sie. Der Anblick war überwältigend. Sie hatte ihre schlanken Beine zu einem breiten V in die Luft gestreckt, ihre schweren Titten wackelten bei jedem Stoß und Tom's Stöße wurden härter und schneller "Ja, stoß mich härter, besorg es mir. Mach es mir. Fick mich hart" stöhnte Margit. "Fick mich" stöhnte sie. "Fick mich richtig durch. Ich gehörte nur Dir. Fick mich noch härter" feuerte sie ihren Sohn an. Tom fickte seiner Mutter in dieser Position mit harten tiefen Stößen in ihre auslaufende Fotze. Margit's Stöhnen wurde immer lauter. Da lies er von ihr ab und drehte sie um.

"Ich will Dich von hinten. Dein geiler Arsch ist bisher viel zu kurz gekommen" befahl er ihr. Margit ging auf alle viere. "Streck ihn richtig raus. Zeig ihn mir. Zeig mir Deinen Arsch und Dein geiles Arschloch. Komm schon" feuerte er sie an. Als Margit ihrem Sohn ihren Arsch entgegen streckte, konnte Tom das kleine Arschloch seiner Mutter sehen. Er konnte nicht anders. Er leckte kurz den Arsch seiner Mutter und lies seine Zunge um ihre Rossette tanzen "Oh Gottt, das hat noch niemand bei mir gemacht. Oh Gott ist das geil" keuchte Margit, als Tom seinen Schwanz wieder an der Möse seiner Mutter ansetzte und ihn mit einem gewaltigen Ruck in ihre kleine enge Fotze rammte. Margit schrie auf. Ihre Titten hangen nach unten. Sie warf ihren Kopf in das Kopfkissen und streckte ihrem Sohn ihren Arsch entgegen, der sie hart von hinten fickte und mit seinen Finger ihr Arschloch massierte und immer mehr mit seinem Finger in ihren Arsch eindrang, während er sie weiter kräftig von hinten durchfickte

"Fick mich, Tom, mein eigener Sohn, fick Deine Mutter. Fick mich. Besorg's mir. Ich brauch Deinen Schwanz. Komm schon, mach's mir" Margit war in Extase, als ihr erster Orgasmus ihren Körper erbeben lies. Tom lies jedoch nicht von ihr ab und fickte sie weiter unaufhörlich in ihre Fotze.

"Wer soll Dich in Zukunft ficken?" fragte er sie geil und anfeuernd

"Du, nur DU, NUR DU" schrie Margit.

"Und ich? Wer bin ich? Sag es! Wer soll Dich ficken???"

"DU, Tom, mein Sohn. Du mein Sohn sollst mich ficken. AAaaaaah" Margit war ihrem zweiten Orgasmus nahe als sie spürte, dass auch Tom nahe dran war, zum Orgasmus zu kommen.

"Spritz in mich. Oder willst DU lieber auf die Titten? Spritz mich voll mit Deiner geilen Sahne. Spritz hin wo hin DU willst"

Tom fickte noch ein paar Stöße, warf seine Mutter herum, kam über sie und hielt ihr seinen Schwanz vor den Mund

"Mach Deinen Mund auf. Du sollst alles schlucken, Fotze!" keuchte Tom. Margit riss ihren Mund auf, so weit sie konnte und Tom spritze unter heftigem Wichsen seine Ladung in den Rachen seiner Mutter. Margit's Mund war groß - sie nahm alles auf und schluckte eifrig das Sperma ihres Sohnes.

"Oh Gott bist Du geil" stöhnte Tom bei seinem Orgasmus als er sich in seine Mutter entleerte.

Völlig erschöpft sank er neben seine Mutter und sah ihr seelig in die Augen. Doch Margit hatte noch nicht genug

"Ich brauch mehr. Ich will mehr" hauchte sie und schwang sich über ihren Sohn um ihm seinen Schwanz wieder hart zu blasen. Sei schwang sich so über ihn, dass sie ihm ihre nasse Fotze direkt über seinem Gesicht präsentierte. Er roch den geilen Geruch ihrer Möse und streckte seine Zunge aus und begann die Fotze seiner Mutter zu lecken, während sie seinen Schwanz wieder zu voller Größe blies.

Als Tom's Schwanz wieder hart und groß war, schwang sich Margit auf den Schwanz ihres Sohnes und begann ihn zu reiten. "Ich brauche mehr von Dir. Mehr Sex, mehr Schwanz, verstehst Du?" Margit war wie von Sinnen. Sie ritt auf ihrem Sohn, während ihre geilen Titten auf und ab wippten. Sie lies ihr Becken kreisen, molk ihn mit ihrem Scheidenmuskeln, wie sie es gestern im Bad getan hatte und spürte, wie Tom zum zweiten Mal kam. Beide gelangten gleichzeitig zum Orgasmus.

"Jetzt spritz in mich. Schieß mir die Ladung rein. Besudel Deine Mutter mit Deinem Sperma"

"Jaaaa, ich spritz alles rein in Dich. Ganz tief. Ich spritz Dir all meine Sahne rein", stöhnte Tom, dessen Körper bebete als sein zweiter Orgasmus an diesem Tag über ihn herein stürzte.

Nach diesem zweiten, gemeinsamen Orgasmus sanken beide Arm in Arm auf das Bett und schliefen kurz ein. Durch den Druck ihrer Blase wurde Margit wieder wach. Sie weckte Tom. "Ich muss mal, willst Du mitkommen?" fragte sie ihn. Tom lächelte "ich sehe schon, Du hast schon gelernt", schwang sich auf und folgte seiner Mutter ins Bad
93% (54/4)
 
Categories: FetishMatureTaboo
Posted by eraser550
3 years ago    Views: 1,721
Comments (6)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
6 months ago
Bitte um eine Fortsetzung
2 years ago
Geil fickt gut!!!!!!!!!!!!!!!!!!
3 years ago
Ganz großes Kino ;-)
3 years ago
mehr davon ist echt der hammer
3 years ago
Mehr als geil. Freue mich auf die Fortsetzung und bedanke mich im voraus dafür
3 years ago
sehr gut