sex mit der pflegemutter teil 2

ich hörte beide im Schlafzimmer und nach einer weile wurde es ruhig.
Ich stand auf und ging ins Bad um zu Pinkeln , Im Wäschekorb sah ich den BH und Slip den Helga noch vor kurzen an hatte , Ich nahm den BH und langte in die Spermaspur von Achim
Die am Bügel zwischen Ihren großen Körbchen klebte ,Ich fand es Ekelig und wischte meine Hände mit einem Tuch ab,der neugierde getrieben schaute ich auf der Rückseite des BHs nach der Größe und hatte 80 E gelesen (heute weiß ich was 80 E Im Bett zu bedeuten hat , aber ausgiebig mit Ihren Busen konnte ich mich ja erst nach knapp ein Jahr später Beschäftigen, so lange hab ich eben Hand angelegt und als Wichsvorlage Helgas Unterwäsche genommen hab in Ihren BH onaniert und es dann mit Klopapier abgewischt und diesen wieder im Wäschekorb platziert oder nach 3 Wochen Abstinenz den beiden heimlich beim Sex zuge-
schaut und mir einen von der Palme geschüttelt und ich lernte dabei noch einiges zum Thema Sex und Stellungen ,durfte mich natürlich nie erwischen lassen.
Inzwischen war ich schon 18 und zu schüchtern um ein gleichaltriges Mädchen kennen zu lernen womit Jürgen keine Probleme hatte, er war auch öfters über Nacht weg bei seinem Freund oder später auch bei seiner Freundin (mit Erlaubnis der beiden Elternteile) so musste ich mir keine Gedanken machen, das Jürgen mich beim heimlichen Beobachten erwischen könnte .Ich war schon richtig in meine Pflegemutter verliebt und bei Achim und Helga Kriselte es in der Ehe, 3 Wochen Arbeiten und 1 Woche Freizeit war nicht gut für die Ehe, denn Achim hatte eine andere Frau kennen gelernt und so kam es das er mal 6 Wochen weg geblieben ist und beide sich öfters am Telefon streiteten , wenn Achim da war, dann gab es statt heißen Sex nur Streitereien im Haus und keinen geilen Sex mehr unter einander.
Dann kam der Abend als Helga mich erwischte als ich gerade im Bad meine Ladung in Ihren
BH geschossen hatte, Sie kam just in diesem Moment rein (hatte vergessen abzuschliessen) ,
Sie fing an zu schreien was ich doch für ein Perwersling sei und Sie endlich denjenigen erwischt hat, der immer Ihren BH vollsaute , Ich spürte im gleichen Moment Ihre „Fünf“ an meiner Wange und die Ohrfeige brennte, Sie schrie nur noch verschwinde aus meinen Augen ich will dich heute nicht wieder sehen.
Jürgen Ihr Sohn war zum Glück nicht zu Hause, sonst hätte er es vielleicht mitbekommen und ich wäre dann vielleicht der spott in der Schule.
Achim war seit 15 Tagen wieder unterwegs und ich hoffte in den sechs Tagen würde sich die Wogen wieder glätten und Helga hätte dann den Vorfall vergessen.
Am nächsten morgen versuchte ich Helga aus den Augen zu gehen, das ging natürlich wenn Schule war, aber danach kam das Wochenende und die Abende wo ich meiner Pflegemutter unter den Augen treten musste.
Aber mich wunderte es das Helga am Abend und am nächsten Tag nicht über das erlebte im Badezimmer sprach
Dann kam am nächsten Tag das Wochenende, wo ich bei Helga meine „Unschuld“ verlor.
Es war Freitagnacht, Ich musste dringend auf die Toilette und ging ins Bad und pinkelte
Auf den Rückweg bemerkte ich das Schluchzen von Helga im Schlafzimmer, Sie saß auf den Bett und weinte, Ich ging zu Ihr hin und setzte mich neben Ihr und versuchte zu erfahren was los ist, da erklärte Sie mir, das Achim eine andere Frau kennen gelernt hat und Achim schon öfters bei Ihr Übernachtet hatte , als nach Hause zu kommen ,da wird er wahrscheinlich in der nächsten Zeit zu seiner neuen Bekanntschaft ziehen .
Ich nahm Sie in den Arm und versuchte Sie zu trösten Sie legte Ihren Kopf an meine Schulter und fing an zu Weinen . Ihren Busen, durch das Nachthemd spürte ich an meiner Seite unterhalb meiner Achsel, was natürlich nicht ohne Wirkung blieb, Ich bekam einen Steifen
War nun in der Zwickmühle, Helga weint sich an meiner Schulter aus und ich bekomme Probleme in meiner Hose ich hoffte nur Helga wird dieses Missverständnis nicht falsch verstehen.
Obwohl ich schüchtern war, nahm ich allen Mut zusammen und fragte Sie ob ich heute Nacht
zum trösten nicht bei Ihr bleiben soll, Sie sah mich kurz an und nickte ,dann legte Ich mich zu Ihr ins Bett und Helga legte sich auf die andere Seite Ihres Doppelbettes ,ich hatte gehoft
Thema wie im Film da liegt der Mann auf den Rücken und Sie kuschelt sich an ihn , weit gefehlt Ich lag auf der einen Seite und Sie auf der anderen Seite.
Aber dann schliefen wir ein.
tten in der Nacht wachte ich auf und kuschelte mich an Helga, Ich beobachtete Helga ein wenig und stellte fest, dass Sie einen festen Schlaf hatte, meine Hand wanderte an Ihren Busen und ich knetete Ihren großen Busen, während Sie vor mir auf der Seite lag ,so konnte Ich voll an Ihren Busen fassen und dieses wohltuende feste Organ zärtlich mit der Hand Kneten und bekam einen Ständer.
Ich drückte meinen Unterkörper an Ihren Po und im Halbschlaf sagte Sie „Achim lass mich schlafen“ Sie rieb aber trotzdem Ihren Po an meinen Penis .Dann drehte Sie sich Helga auf einmal auf den Rücken und ich dachte schon Sie ist wach geworden, aber weit gefehlt, Ihr Atem ging immer noch ruhig und gleichmäßig.
Helga lag nun auf den Rücken und ich überlegte was passiert wenn ich mich zwischen Ihren Beinen lege und es so mache wie ich es heimlich früher zwischen den Beinen gesehen habe es Ihr nun machen würde es gäbe da zwei möglichkeiten entweder Ohrfeige oder Neuendeckung.
Ich lag unter Ihrer Decke und schob Ihr Nachthemd etwas nach oben und roch Ihren Herb süßen Duft Ihrer Muschi (Ihr Slip war feucht,also hatte Sie einen heissen Traum gehabt), meine Zunge fuhr über Ihren Slip und Sie öffnete bereitwillig Ihre Beine , Ich schob Ihren Slip etwas zur Seite und spürte das erste mal in meinen Leben die Lust einer Frau.
Ich leckte die Muschi meiner Pflegemutter und fuhr mit meiner Zunge Ihrem großen und kleinen Kitzler entlang, dann spürte ich Ihre Hand an meinen Kopf wie Sie mich im Halbschlaf dirigierte und sagte „Achim das machst du gut leck mich aus ,Ich habe solche Sehnsucht nach Dir und deinem Liebesspeer“
Auf einmal zog Sie die Bettdecke weg und starrte mich an , Helga war auf einmal Putzmunter und sagte „Ralf was machst Du hier das darf doch nicht wahr sein , ich zog noch ein letztes mal mit meiner Zunge über ihre Schamlippen , Helga stöhnte auf und nahm meinen Kopf in die Hand und zog mich nach oben ,sie sagte „ Es war sehr schön was Du gemacht hast aber das darfst du nie mehr mit mir machen , sonst kann es passieren das ich mich nicht beherschen kann ,und du willst ja die Situation nicht ausnützen und mich eine hungrige Frau die ausgehungert nach Liebe ist zu vernaschen „
Meinen Penis hatte ich schon aus dem Slip genommen als ich Helga leckte und Ihr Slip war auf die Seite gezogen,nun lag ich auf Helga und mein Schwanz wartete vor Ihrem Paradies,
ich gab Helga keine Antwort sondern drückte meinen Schwanz in Ihre nasse Muschi , Helga stöhnte auf und sagte „Nein hör auf sonst passiert etwas, was wir beide später bereuen könnten“
Während Helga das zu mir sagte habe ich Sie in dieser Zeit 3-4 mal gestoßen und dann zog ich meinen Schwanz aus Ihr raus und spritzte auf Ihren Bauch ab.
Mich wunderte das Helga dies zuließ und sich nicht wehrte als Ich meinen ersten Fick mir Ihr hatte ,
Ich stand auf und ging ins Bad mein Schwanz war immer noch steif und ich war so erregt das ich nochmals Hand anlegte und mir vor dem Waschbecken einen runter holte und dabei an Helga dachte an eine Szene aus vergangenen Tagen als Sie Achim mit Ihren Brüsten zum Orgasmus brachte dieser Gedanke war so geil , dass ich abschoss und mein Sperma sich im Waschbecken und Wasserhahnverteilte.
Ich goss mit Wasser das Waschbecken sauber (vergas aber den Wasserhahn) , danach ging ich in die Küche und Frühstückte während Helga unter die Dusche ging.
Ich hab mich dann heimlich an die Badezimmertür gestellt und durch das Schlüsselloch geschaut und sah Helga splitternackt am Waschbecken stehen , dann schaute Sie auf einmal auf den Wasserhahn des Waschbeckens und entdeckte etwas was ich vorher abgeschüttelt hatte ,nahm Ihren Zeigefinger und leckte mein Sperma ab.
Wow dachte ich Helga ist ja wirklich eine geile Frau ,ich musste mich kurz in mein Zimmer begeben da Helga das Badezimmer im Bademantel verlies und ins Schlafzimmer ging , wieder stand ich im dunklen Gang in schaute zu wie Helga Ihren Bademantel fallen lies und anfing mit Creme Ihren Körper einzucremen Sie war voll in Gedanken versunken und merkte nicht das ich Sie beobachtete wie Sie ausgiebig ihre tollen Brüste massierte bis die Creme eingezogen war, dann zog Sie sich einen Slip an und einen Push Up BH der Ihre großen Brüste noch mehr in Geltung brachten . Sie war wirklich ein heisser Feger mit Ihren fast 37 Jahren.
Als Sie Ihren schwarzen Push Up angezogen hatte und ein schwarzes Kleid darüber verzog ich mich wieder in mein Zimmer,kurze Zeit später rief mich Helga zu sich in die Küche und teilte mir mit das Sie kurz einkaufen geht und heute Abend ins Kino geht.
Sie verlies die Wohnung und an der Türe fragte Sie mich ob ich Sie heut Abend ins Kino begleiten möchte.
Ich sagte zu.
Am Abend sahen wir dann die Reifeprüfung mit Dustin Hoffmann und Anne Bancroft der Film wo es kein Happy End gibt , da die Hauptdarstellerin am Ende des Filmes stirbt.
Nach dem Kino sind wir was Essen und Trinken gegangen und kamen gegen Mitternacht wieder zurück nach Hause.
10% (5/47)
 
Categories: FetishTaboo
Posted by eraser550
3 years ago    Views: 3,669
Comments (4)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
5 months ago
Ich hoffe sehr, dass es noch Fortsetzungen gibt
abbiduhn
retired
3 years ago
Geile Geschichte, muß weitergehn!
3 years ago
ich hoffe es gibt noch eine Fortsetzung
3 years ago
hoffe da komt noch mehr