Hochzeitshotel Teil2

Das Hochzeitshotel es geht weiter,
längst ist der Alttag eingekehrt und ich dachte nur noch selten an meinen Traum. Seit 2 Wochen bin ich wieder am Arbeiten und es war ein Tag wie viele als mein Chef vorbei kam. Hallo Frau ... ich bin erfreut das sie so gut in unserem Einkauf arbeiten. Nun möchte ich sie auch einmal mit dem Verkauf bekannt machen. Es geht um einen großen Kunden bei dem wir Werbung für Kinovorstellungen machen sollen. Ich denke Sie können mir mit Ihrer Erfahrung im Einkauf bei dem Gespräch zu Hand gehen.
Aber Chef sollte ich mich nicht wenigstens dementsprechend kleiden? Nein nein ist schon in Ordnung. Schließen Sie bitte Ihre Arbeit ab und kommen Sie gleich in den Hof ich warte in meinem Wagen auf Sie. Ich tat was er sagte und stieg wenig später in seinen Benz ein. Die Fahrt ging nach Dortmund vor einem großen Geschäftsgebäude in der Innenstadt suchten wir uns einen Parkplatz. Als wir den Empfang betraten wurden wir schon erwarten. Ein junger Mann geleitete uns in die Oberste Etage. Ich hatte ganz schön an dem Musterkoffer von meinem Chef zu schleppen und es machte sich auch niemand die Mühe mir zu helfen.
Oben angekommen wurden wir freundlich begrüßt und mein Chef begann mit seiner Präsentation. Die Entscheider der anderen Firma 8 Männer im unterschiedlichen Alter waren zwar von den Produkten sehr angetan, man merkte jedoch das sie nicht im geringsten mit dem Preis zufrieden waren. Mein Chef bat nun das der Raum abgedunkelt wurde er suchte einen Werbevideo aus dem Koffer den er noch zeigen wollte. Er pries unsere Produkte an und erwähnte auch noch das es schon immer im Sinne unserer Firma war einen besonderen Service zu liefern. Er flüsterte mir zu das wir auf den Auftrag angewiesen sind und ich doch helfen sollte. Ich lächelte die Männer an und versuchte auch etwas zu dem Gespräch beizutragen.
Mein Chef unterbrach allerdings meine Bemühungen und legte das Video ein. Er zog mich neben die Grossleinwand wo gerade einige unserer Produkte gezeigt wurden bis ich nichts mehr sehen konnte. Eine Weile erzähle er noch von unseren Produkten doch dann sprach er plötzlich von etwas ganz anderem. Wie sie sehen ist unser Einkauf auch zu ganz anderen Serviceleistungen fähig. Wenn sie mir hier den Auftrag zusagen wird ihnen meine Angestellte Angela ihren Service zeigen. Wie sie auf dem Video sehen können ist sie für alles zu haben.
Ich traute meinen Ohren nicht was sagte mein Chef da? Er kam auf mich zu und drückte mir 500DM in die Hand. So du Fotze nun zeig mal was du kannst. Mir viel die Kinnlade herunter doch mein Chef zog mich soweit vor bis ich auf die Leinwand schauen konnte. Dort war ich zu sehen mit mindesten 20 Männern in hemmungslosen Sexszenen. Dann war es doch kein Traum. In meinem Kopf ging alles hin und her ich schaute gebannt auf die 500DM in meiner Hand und dann wieder auf die Leinwand.
Wie Schuppen viel es mir wieder ein die Demütigungen in der Hochzeitsnacht. Die Drohungen von der Hotelchefin wenn ich einmal nicht mitmachen würde wird sie mir die Mafia auf den Halts schicken. Doch was sollte ich machen zur Polizei die kann eh nichts machen. Dann stand mein Chef wieder bei mir. Los du Nutte mach schon und mach keine Zicken sonnst werde ich es im Gästebuch auf der Homepage vom Hotel schreiben und du weißt was dann mit deiner Familie passiert. Dabei betatschte er meinen Busen und knöpfte meine Bluse auf.
Ich war vor schreck starr ich konnte mich nicht bewegen und erst als meine Titten frei lagen und meine Jeans bis zu den Knöcheln gerutscht war erwachte ich aus meiner Angst. Bitte Chef ich kann doch nicht. Scharf zischte er zurück du Fotze machst jetzt mir sonnst hast du auch deinen Job verloren. Bring es hinter dich und ich werde es vergessen was du gemacht hast. Oh er hatte ja so recht was sollte ich nur machen dort stand ich jetzt Nackt vor den Männern und stieg langsam aus meiner Hose. Mein Chef sprach wieder zu den Kunden. Als Prämie möchte ich ihnen noch mitteilen das unsere Angela nicht verhütet und jeden der will auch ohne Pariser ficken lässt die Fotze will ein Kind was sie dann ihrem Trottel von Mann unterschiebt der Typ schafft es scheinbar nicht sie zu schwängern.
Die Männer schauten sich verdutz an nickten sich jedoch zu und tuschelten miteinander. Ok Sie bekommen den Auftrag sagte einer von den Typen worauf sich 4 von den acht Männern höflich verabschiedeten. Als diese den Raum verlassen hatten räumte mein Chef meine Sachen zusammen und sagte er würde im Wagen auf mich warten und verließ ohne weitere Worte den Saal.
Einer der Männer der älteste so etwa 70 ging zu einem Schalter und öffnete die Verdunklung. Langsam wurde es hell im Raum . Der Mann sagte so eine junge Schlampe wie dich wollte ich schon immer mal sehen. Stell dich ans Fenster das man dich von draußen sehen kann und zeige deine Titten. Ich tat was man mir sagte ging wortlos zum Fenster und rieb meine Brustwarzen an der Scheibe. Unten in der Stadt war reges treiben ich konnte jedoch nicht erkennen ob jemand hochschaute. So und nun komm auf allen vieren zu uns gekrochen und blas unsere Schwänze.
Als ich mich umdrehte sah ich das sie Ihre Schwänze schon aus den Hosen befreit hatten. Ich ging auf die Knie und kroch zu ihnen. Dicht bei ihnen konnte ich den Glanz auf den Eicheln erkennen. Ich verdrängte jede Abscheu und begann langsam im Wechsel die Schwänze zu blasen bis alle eine stattliche Größe erreicht hatten. Dann verschwand der erste aus meinem Blickfeld nur um einen Augenblick später mit seiner dicken Eichel meine Schamlippen auseinander zu treiben und in langen Stößen in meiner Fotze verschwand. In den folgenden Minuten wurde ich rhythmisch in meine Mundfotze und von hinten in meine Muschi gefickt. Dabei musste ich aufpassen um nicht an dem Schwanz in meinem Mund zu ersticken.
Dann fasste mich den Mann hinter mir hart an den Hüften um noch 2 mal tief in mich einzudringen dann merkte ich auch wie sich mein inneres mit warmer Flüssigkeit füllte. Gleich darauf wurde der langsam erschlaffende Schwanz durch einen anderen abgelöst. Einige Zeit später fand auch sein Saft den Weg in mein inneres. Mir wurde befohlen das ich mich auf den Rücken legen sollte was ich dann auch tat.
Alle vier Männer standen nun wichsend vor mir und nach und nach klatschte das Sperma der Männer auf mich. Dann befolgte ich die Anweisungen des ältesten Mannes. Ich rieb die Spermareste zusammen und führte sie mir den Händen zu meiner Fotze wobei ich versuchte den Samen in meine Fotze zu drücken. Die durch die Schwänze geweitete Fotze leistete meinen Fingern keinen Wiederstand.
Dann durfte ich aufstehen und den Raum verlassen. Nackt wie ich war fuhr ich mit dem Fahrstuhl zum Empfang. Als sich die Türen öffneten konnte ich sehen das mein Chef im Wagen vor der Tür wartete. Ohne auf die Blicke der Mitarbeiter zu achten lief ich zu dem Wagen und stieg sofort ein. Mein Chef gab mir wortlos meine Sachen und fuhr los. Ich zog mühsam meine Sachen in dem Wagen an.
Die Fahrt zurück erfolgte wortlos und erst beim aussteigen sagte mein Chef. Ok, du Fotze wie versprochen werde ich die Sache vergessen und dich nicht wieder behelligen. Allerdings werde ich dich weiterempfehlen, dabei verzog er sein Gesicht zu einen fiesen Grinsen. Damit entließ er mich in meinen Gedanken. Ich packte noch meine Sachen und fuhr nach hause. Ich hatte über so vieles nachzudenken.

90% (22/2)
 
Posted by ehenman1
8 months ago    Views: 4,446
Comments (2)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
7 months ago
sehr geil geschrieben bin gespannt wie es weiter geht
8 months ago
Geile Geschichte gibt doch sicher noch die Nummer 3