Nach der Scheidung Teil1

Mein Leben nach der Scheidung - Teil 1

Eine Fantasie-Geschichte die sich so oder so ähnlich zutragen könnte.

Personen:

Erzähler: Mann, 43 Jahre, sportlich, Maße: ca 173cm, 78 kg, ca 18cm x 6cm
Barbara: Ex-Schwiegermutter, meist Rock und Bluse, achtet sehr auf ihr Äusseres, 58 Jahre, ca 160 cm, C-Körbchen,


Neulich begab es sich, dass meine Ex-Schwiegermutter mal wieder ein Zimmer in ihrer Wohnung umräumen wollte. Da mein Schwiegervater dienstlich im Ausland war,
sprach sie mich an ob ich ihr helfen könne. Wir verabredeten uns dann für einen Samstag.
An diesem Samstag hatten wir 30°C und Sonne. Das Zimmer welches umgeräumt werden sollte war im Untergeschoss.
Ich also rein in die kurze Hose und T-Shirt angezogen, Arbeitsklamotten eingepackt und dann die 20 km zur Schwiegermutter gefahren.

Als ich bei ihr ankam war es ein netter Anblick den ich früher zwischendurch öfter (heimlich) genießen durfte.: Da meine Ex-Schwiegermutter immer auf ihr Äußeres achtet,
hatte sie auch heute einen Rock und eine Bluse an. Dadurch kam ihr prachthintern gut zur Geltung und die Bluse gab einen schönen Anblick auf ihr Dekolleté frei.
Als Arbeitskleidung zwar nicht 100%ig geeignet, aber bedingt durch die Temperaturen sollte es mich nicht stören da wir ja alleine waren und ich so den Anblick genießen konnte.
Die übliche Begrüßung, ein Küsschen rechts, ein Küsschen links auf die Wange und eine kurze Umarmung genieße ich meist, da meine Ex-Schwiegermutter eine schöne
und große Oberweite hat welche ich dann an meinem Körper spüren darf ohne aufzufallen. ;-))

Als ich dann also in der Wohnung war sagte sie: “So, Lieblingsschwiegersohn“ (das Ex lässt sie gerne weg)“, erst einmal einen Kaffee“. Darauf konnte ich nur antworten:
„Schön das ich dein Lieblingsschwiegersohn bin, Kunststück, du hast ja nur einen. Aber mit meiner Liebligsschwiegermama trinke ich doch gerne einen Kaffee“.
Wir beide mussten lachen und gingen in die Küche wo der Kaffee schon fertig war.

Sicher war ich mir nicht, aber mir kam es so vor als wäre heute etwas anders als sonst.
Es war schon seltsam, kam es mir doch schon öfter Sinn das sie mir gerne ihr Dekolleté zum hinein gucken präsentierte war es heute noch offensichtlicher.
"Einen BH konnte ich nirgends entdecken, das war anders als sonst", kam mir in den Sinn, und als sie mir Kaffee eingoss beugte sie sich vor und ich musste mich zusammen reißen
damit ich nicht mit meinen Augen in die Bluse falle.
>Da war tatsächlich kein BH!!!!>
Ich konnte es nicht glauben, einen großen Busen (ich schätze mal Körbchengröße C) und der hing kaum nach unten. Mein Verstand war aber soweit ich weiß noch in Ordnung.
Mir schossen tausend Dinge auf einmal durch den Kopf:
„Hat sie gerade wissend gelächelt als ich fast in ihren Ausschnitt „gefallen“ bin? Sie genießt es anscheinend, dass sie noch eine solche Wirkung auf einen, aus ihrer Sicht, jungen Mann hat.
Ihr Mann scheint ja keine Interesse mehr zu haben.“ Zumindest ist es das was ich immer wieder heraus hören konnte.

Ich spürte wie mir das Blut in den Kopf und zwischen die Beine schoss. Bevor ich nach dem Kaffee aufstehen konnte musste ich mich auf andere Gedanken bringen,
da ich ja eine lockere kurze Hose anhatte, meine Männlichkeit sich langsam regte und diese nicht so einfach zu verbergen war.
Als sie sich umdrehte griff ich mir schnell in die Hose und richtete mein bestes Stück und dann konnte ich auch vorsichtig aufstehen.
Ich ging in das Gäste-Bad und zog mir meine Arbeitsklamotten an: ein weites T-Shirt ohne Ärmel und dann, ich weiß nicht was mich geritten hat, nur eine kurze Sporthose mit einem Netzinnenteil. Sonst nichts.

Dann gingen wir zusammen runter und das UG und meine Ex-Schwiegermutter erklärte mir wo was hin soll.
Wir fingen also an die einzelnen Möbelstücke zu rücken und uns wurde schnell warm. Wie Schwiegermütter so sind, wir haben einen Schrank noch nicht ganz umgestellt und sie rannte direkt los um einen Staubsauger zu holen. Als sie wieder kam bekam ich Schnapp-Atmung. Sie hatte noch einen Knopf an ihrer Bluse geöffnet und musste nun bei ihren Bewegungen aufpassen um ihren prallen Busen in der Bluse zu halten.
Mein T-Shirt war schon leicht durchgeschwitzt und sie forderte mich auf es auszuziehen. Schließlich seien wir unter uns und sie habe mich ja schon oben-ohne gesehen.

Ich muss dazu sagen, dass ich nach der Trennung von meiner Frau viel Zeit in der Mucki-Bude verbracht habe und jetzt zwar keinen Waschbrettbauch habe, aber auch keine Waschtrommel mehr hatte.
Also zog ich mein T-Shirt aus und konnte im Augenwinkel sehen, dass sie damit nicht gerechnet hat.

Das Möbel schieben hat richtig Spaß gemacht. Ich konnte mehrere Einblicke in ihren Ausschnitt ergattern und genüsslich ihren Po begutachten, ohne das sie etwas merkte. (Ich weiß: etwas naiv).
Da sich ihre Brustwarzen immer mehr durch die Bluse abzeichneten achtete ich ein wenig darauf wie sie ihre Augen kreisen lies. Mein Bestes Stück war nun auch etwas angeschwollen
und zeichnete sich an meinem Shorts ab. Sie scheint es mitbekommen zu haben, was mich jetzt aber nicht mehr gestört.

Die Möbel standen da wo sie sollten und jetzt ging es ans Regale aufhängen. Also Löcher angezeichnet, ich die Bohrmaschine, Schwiegermutter den Sauger und los ging es.
Wenn ich etwas erhöht stand hatte ich einen fantastischen Einblick bzw. Anblick:
Ich konnte ungeniert in den Ausschnitt gucken und sie war mit ihrem Kopf in Höhe meines Schwanzes. Es konnte ihr eigentlich nicht mehr entgehen, dass er nicht mehr in „Ruhezustand“ war.
Später sollte ich recht behalten.

Wir waren dann an dem letzten noch zu bohrenden Loch und dann passierte es:
Das Loch war fertig gebohrt und als meine Schwiegermutter den Sauger abstellen wollte passte sie nicht auf und erwischt meine Shorts.
Der Staubsauger machte interessante Geräusche und ich hatte meine Hose in den Kniekehlen und mein Schwanz stand im freien.

Da ich auf einem Sessel stand,die Bohrmaschine noch in der Hand, hatte ich keine Chance meine Hose hoch zu ziehen. Ihr Unterkiefer klappte herunter, aber sie konnte ihren Blick nicht von meinem Schwanz lassen.
Als es ihr bewusst wurde, das sie "meinen Kleinen" mit offenem Mund anstarrte, hat sie schlagartig die Gesichtsfarbe gewechselt.

Ich konnte mir ein grinsen nicht verkneifen, wollte ich ihr doch schon lange zeigen wie heiß sie mich macht und hatte nie die Gelegenheit bzw. wusste ich nicht wie ich das anstellen könnte.
Jetzt hat sie mir das abgenommen und der Anblick hat ihr anscheinend gefallen.

Ich ließ die Bohrmaschine am Kabel auf den Boden gleiten, drehte mich um und setzte mich auf die Lehne vom Sessel ohne mich um die Hose zu kümmern.
„Also“, sagte ich „da es ja soooo warm ist und dir anscheinend gefällt was du siehst, kann ich ja so weitermachen."
Ihre Augen wurden noch größer, ihr Mund ging auf aber es kam kein Ton.
"Aber gleiches Recht für Alle!!," fuhr ich fort," Dir ist ja auch warm und du kannst mir ja auch mal etwas gönnen.“
Mit diesen Worten zog ich die Hose ganz aus und schmiss sie achtlos auf den Boden.
„Wie, du meinst doch nicht…“ sagte sie und ich unterbrach: “Doch, das meine ich!“.
Da sie noch dicht vor mir stand, begann ich ihre Bluse aufzuknöpfen und legte so langsam aber sicher ihre herrlichen Titten frei. Sie war erstaunt, unfähig sich zu bewegen und ließ mich gewähren.

Ihr Blick klebte förmlich an meinem Schwanz und ich merkte wie unsicher sie war was sie jetzt machen sollte. Also streifte ich ihr die Bluse ab und streichelte ihr mit einer Hand über die herrlichen Titten.
Mit der anderen Hand nahm ich ihre und legte sie direkt neben meinen Schwanz. Da konnte sie sich nicht mehr beherrschen und fing an mir mit beiden Händen die Eier und meine Lenden zu massieren.
Jetzt hatte ich beide Hände frei und konnte mich ausgiebig ihren wunderschönen Titten widmen. Sie schaute zu mir hoch und wollte etwas sagen. Da zog ich sie zu mir und gab ihr einen Kuss.
Mein Schwanz war jetzt zwischen ihren Titten und sie presste sie zusammen und fing an so ihre Titten und meinen Schwanz weiter zu massieren.
Während des Kusses fing sie leise an zu stöhnen. Man war das geil. So hatte ich mir das nicht träumen lassen!!

Wir lösten uns von dem Kuss und sie fing an erst meinen Hals, dann weiter runter meine Brustwarzen zu liebkosen. Es was herrlich ihren Mund an meinen Brustwarzen
und ihre Titten an meinem Schwanz zu spüren. Sie wich ein wenig zurück und wir schauten uns tief in die Augen. Dann rutschte ich von der Lehne in den Sessel, sie stand nun zwischen meinen Beinen.
So war ich mit meinem Gesicht in Höhe ihrer Brüste. Ich zwirbelte die eine Brustwarze zwischen meinen Fingern schnappte mir die Andere mit dem Mund, knabberte, saugte und zwickte genüsslich daran.
Langsam ließ ich meine Hände unter ihren Rock gleiten und fing an ihren Hintern zu massieren.
Erst langsam über ihrem Höschen, dann ließ ich meine Hände darunter gleiten und knetete ihre nackte Haut während ich immer noch abwechselnd ihre Brustwarzen liebkoste.
Langsam tastete ich mich vor zum Bündchen und zog nun sanft aber bestimmt das Höschen herunter. Bereitwillig ließ sie es geschehen.
Als das Höschen weg war schob ich eine Hand an ihren geilen prallen Hintern und die andere zwischen ihre Beine. Sie war klatsch nass, so wie ich es liebe.
Immer noch stand sie vor mir und ließ mich gewähren.

Mit meiner Hand fuhr ich immer wieder durch ihre Spalte und teilte dabei ihre Schamlippen. Jedes mal, wenn ich dabei ihre Knospe berührte, zuckte sie zusammen.
Jetzt ließ ich vorsichtig erst einen, dann zwei Finger in ihrer reifen Pflaume verschwinden. Während ich nun langsam anfing sie mit meinen Fingern zu ficken massierte ich mit meinem Daumen ihre Knospe.
Sie fing an auszulaufen und der Liebessaft lief mir über die Hände. Plötzlich fing sie an zu zittern und bekam weiche Beine.
Langsam glitt sie Richtung Boden und kniete dann vor mir. Ich ging mit und massierte weiter ihre Lust. Mit glasigen Auge sah sie mich an.

Dann nahm sie meinen Schwanz in den Mund und fing genüsslich daran zu saugen und zu knabbern. Es war richtig geil. Mittlerweile hatte ich meine Hände befreit
und streichelte ihr über den Kopf während sie leckte, saugte und knabberte. Nach (zu) kurzer Zeit merkte ich wie in mir der Saft hochstieg.
Ich sagte ihr das ich gleich abspritze wenn sie so weiter macht. Sie schaute zu mir hoch, wichste meinen Schwanz leicht weiter um ihn dann wieder in ihrem Mund
verschwinden zu lassen und zu saugen wie eine Besessene.
Meine Muskeln verkrampften sich und ich kam. „Das gibt es nicht“ dachte ich. Es war eine Riesen Ladung und ich durfte ihr in den Mund spritzen.
Sie nahm die ersten Schübe Sperma auf, dann nahm sie meinen Schwanz aus dem Mund und ich spritzte ihr über das Gesicht und auf die Titten. Als ich ausgezuckt hatte leckte sie mir meinen Schwanz noch sauber.

Ich ließ mich ebenfalls auf den Boden sinken und betrachtete meine Schwiegermutter. Sie sah richtig geil aus so eingesaut mit meinem Sperma.
Ich nahm sie in den Arm und wir küssten uns. Lang, intensiv und geil.

Dann standen wir auf und nachdem sie ihren Rock ausgezogen hatte setzte ich sie in den Sessel und stellte ein Bein von ihr auf den Tisch.
Anschließend fuhr ich mit meiner Zunge an der Innenseite ihrer Schenkel entlang.
Sie war so nass, dass ich, je näher ich ihrer reifen Pflaume kam, umso mehr von ihrem Schleim schon auf dem Bein schmecken konnte.
Als ich an ihrem Lustzentrum angekommen war konnte ich mit Freude feststellen, dass sie sich schön rasiert hatte. Ich knabberte und zupfte an ihren Schamlippen,
strich immer wieder mit meiner Zunge durch ihre Spalte. Je öfter ich mit meiner Zunge durch ihre Spalte glitt um so unkontrollierter wurden ihre Bewegungen.
Nun nahm ich auch meine Hände mit in Aktion. Erst zog ich die Schamlippen auseinander um sie besser lecken zu können, dann schob ich Zeige- und Mittelfinger hinein und fing an sie damit zu ficken.
Jetzt nahm ich die Andere Hand mit dazu und ließ meinen Mittelfinger einmal in ihre überquellende Möse gleiten. Ich zog ihn heraus und schob ihn langsam aber bestimmt in ihr Poloch.
Zuerst erschrak sie ein wenig, ließ es aber geschehen.

Dann fickte ich sie mit zwei Fingern in der Möse und einem im Po. Ganz plötzlich fing sie an zu zittern, bäumte sich auf, schrie und kam.
Schnell zog ich meine Finger aus ihrer Möse, legte meinen Mund darauf und saugte sie aus. Ich dachte sie hört gar nicht mehr auf zu zucken.
Sie zuckte und schüttelte sich und es kam ein riesen Schwall an Geilsaft heraus. Er schmeckte herrlich!!!!
Ich tat es ihr nach und leckte sie sauber. Mit glasigen aber glücklichen Augen sah sie mich an kam zu mir und gab mir einen Kuss.

Nachdem wir beide wieder gerade aus gucken konnten machten wir mit dem Regal weiter und beendeten das Umräumen.
Während dessen unterhielten wir uns über das geschehene. Sie eröffnete mir, dass sie bei ihrem Mann nicht feucht wurde und dachte, dass dies an ihrem Alter liegt.
Da sie schon früh geheiratet haben war ihr jetziger Mann bisher auch der Einzige mit dem sie sexuelle Erfahrungen gesammelt hatte. Bis heute.
hr Mann hingegen hatte sich zwischendurch die eine oder andere Abwechslung gegönnt.
Wir waren uns einig, dass das geschehene unter uns bleiben muss da wir alle, also meine Ex-Frau, mein Ex-Schwiegervater und -mutter, noch sehr gut miteinander aus kamen.
Dies war natürlich auch im Interesse meiner Tochter, welche bei ihrer Mutter lebt.
Ich ging dann duschen und zog mich an. Zur Verabschiedung konnte ich mir, passend zu dem Abschiedskuss, einen herzhaften Griff an ihren knackigen Po verkneifen.



10% (7/62)
 
Categories: HardcoreMatureTaboo
Posted by du72
2 years ago    Views: 5,496
Comments (3)
Reply for:
Reply text
Please login or register to post comments.
2 years ago
nice
2 years ago
sehr geile story
2 years ago
super geschichte. gibt es eine fortsetzung?